Umfrage Ladeinfrastruktur


ARC-Charge

Neues Mitglied
14.01.2021
17
Köln
arc-charge.de
Hallo zusammen!

Wir – Carl Müller und Niklas Seitenspinner – sind ein Gründerteam aus Köln und möchten der Ladeinfrastruktur für Elektroautos mit unserer Geschäftsidee auf die Sprünge helfen. Unser Ziel ist es, die Elektromobilität für alle Bürger und Bürgerinnen so schnell wie möglich zugänglich zu machen.

Wir sind aktuell auf der Suche nach Personen, die sich per Videochat in einem persönlichen Gespräch mit uns über ihre Erfahrungen mit Elektromobilität austauschen. Sie haben ein Elektroauto? Oder Sie möchten sich ein Elektroauto anschaffen? Kommen Sie gerne auf uns zu und wir stellen Ihnen unser Konzept vor.

Zudem führen wir aktuell eine Online-Umfrage durch, mit der wir die ausschlaggebenden Gründe für den zurückhaltenden Markthochlauf aufdecken. Mithilfe der Ergebnisse wollen wir unsere Geschäftsidee optimieren. Der nachfolgende Link führt Sie direkt zur Umfrage:

https://www.umfrageonline.com/s/ebcb346

Wir freuen uns über ihre Teilnahme. Vielen Dank!
 

Kamikaze

Aktives Mitglied
24.08.2020
382
Hallo ihr beiden,

wie wäre es denn, wenn ihr euer Konzept hier mal grob umreißt?
Apps, Ladesäulenanbieter, etc. gibt es ja schon wie Sand am Meer. Wie wollt ihr euch auf dem Markt platzieren? Wie sieht eure Idee zur Unterstützung der E-Mobilität konkret aus?

An der Umfrage werde ich erst teilnehmen, wenn hier etwas mehr Info zu finden ist.
Ist nicht persönlich gemeint, aber hier werden wir mit Umfragen förmlich zugespamt (darunter auch der gröbste Unfug).
Da möchte ich gerne vorab wissen, ob meine Zeit einigermaßen gut angelegt ist.
 
  • Like
Wertungen: wolfgang dwuzet

ARC-Charge

Neues Mitglied
14.01.2021
17
Köln
arc-charge.de
Hallo Rick!
Vielen Dank für deine Rückmeldung.

Wir sind mit der Gründung noch nicht so weit, dass wir ein stehendes Geschäftsmodell haben. Mithilfe der Umfrage möchten wir unsere Ideen weiterentwickeln und unser Angebot an den Problemen von E-Autofahrern ausrichten.

Was wir schon mal sagen können: wir geben nachhaltigem Engagement durch Kauf einer öffentlichen Ladesäule einen finanziellen Nutzen. Zudem wollen wir unnötige Wartezeiten an Ladesäulen der Vergangenheit angehören lassen.

Verstehe aber bitte auch, dass wir im öffentlichen Forum nicht alle Einzelheiten preisgeben möchten.

Beste Grüße
Niklas
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.210
91365 Reifenberg
.... Unser Ziel ist es, die Elektromobilität für alle Bürger und Bürgerinnen so schnell wie möglich zugänglich zu machen.

..... Kommen Sie gerne auf uns zu und wir stellen Ihnen unser Konzept vor.

....zurückhaltenden Markthochlauf aufdecken.
Oh Oh, was offenbart ihr hier für merkwürdige Ansichten.

- so schnell wie möglich? Watt soll dat denn? Bei den Lieferzeiten derzeit und dem schnell wachsenden Markt?

- nö, ich will nix von euch und komme nicht auf euch zu. Ihr dürft euer Konzept erstmal hier näher vorstellen, ehe ich überhaupt abschätzen kann, ob es mich interessiert. Wo genau ist euer Ziel bei der Aufforderung "Kommt gerne auf uns zu"?? Adressen von Interessenten sammeln? Ist leider ein beliebtes Ziel zur Zeit.

- zurückhaltenden Markthochlauf? Möglich bei einigen Autoverkäufern. Der Gesamt-E-Automarkt geht zur Zeit ungeheur schnell hoch. Wenn es Zurückhaltung gibt, dann nur wegen Lieferschwierigkeiten bei Akkus und anderen Bauteilen. Echt zurückhaltend sind zur Zeit nur die Verkaufszahlen der Verbrennerautos.
Und was Ladeboxen und so angeht: Die Industrie kann gar nicht so schnell liefern, wie derzeit bestellt wird. Behaupte ich mal so schlicht.

Habt ihr da vielleicht irgendwas verpass?

Und nochwas: der Name ARC-charge ist schon besetzt von Spieleherstellern. Online-gaming und so. Gibts da irgendwie Zusammenhänge?
 
  • Like
Wertungen: wolfgang dwuzet

ARC-Charge

Neues Mitglied
14.01.2021
17
Köln
arc-charge.de
- so schnell wie möglich? Watt soll dat denn? Bei den Lieferzeiten derzeit und dem schnell wachsenden Markt?

- nö, ich will nix von euch und komme nicht auf euch zu. Ihr dürft euer Konzept erstmal hier näher vorstellen, ehe ich überhaupt abschätzen kann, ob es mich interessiert. Wo genau ist euer Ziel bei der Aufforderung "Kommt gerne auf uns zu"?? Adressen von Interessenten sammeln? Ist leider ein beliebtes Ziel zur Zeit.

Und nochwas: der Name ARC-charge ist schon besetzt von Spieleherstellern. Online-gaming und so. Gibts da irgendwie Zusammenhänge?
Hallo Berlingo-98!
Vielen Dank für dein Feedback. Schade, dass wir dein Interesse nicht wecken konnten.
Wir wollen weder deine Adresse sammeln, noch dich mit sonstigen unlauteren Methoden als Kunden gewinnen.

Wie du bereits richtig angemerkt hast, wächst der Markt für Elektroautos zurzeit so stark wie nie. Trotzdem wurden die Ziele von Bundesregierung und NPE immer noch nicht erreicht.
Es ist immer noch ein Hindernis, auf Elektromobilität umzusteigen. Mit unserer Umfrage und dem Erfahrungsaustausch auf dieser Plattform wollen wir herausfinden, warum manche Menschen den Schritt noch nicht wagen und welche Probleme die Elektromobilität bei Personen hervorruft, die bereits umgestiegen sind.

Mit unserer Idee verfolgen wir das Ziel, Elektromobilität überall und für jedermann möglich zu machen. Dazu wollen wir öffentliche Ladestationen dort aufbauen, wo sie nachgefragt werden. Und dafür brauchen wir deine Adresse erst, wenn du wirklich an unserem Konzept interessiert bist und unser Kunde werden möchtest...

Auch wenn es vielleicht naheliegt, dass wir eine Tochterfirma eines gewissen Spieleherstellers sind, haben wir jedoch nichts mit diesem zu tun. Im Markenrecht gibt es zum Glück viele Möglichkeiten...

Beste Grüße
Niklas
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.339
np do samma doch froh des mer fast ölla scho so a loadedings im hof stehng hom,
do braung mer kans mer kaffa
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.210
91365 Reifenberg
Mit unserer Idee verfolgen wir das Ziel, Elektromobilität überall und für jedermann möglich zu machen. Dazu wollen wir öffentliche Ladestationen dort aufbauen, wo sie nachgefragt werden.
Lieb gedacht, aber: in meiner Umgebung habe ich überhaupt keine Probleme mit Lademöglichkeiten. Vor allem, weil ich zuhause laden kann und daher fast die gesamte sogenannte "kleine Mobilität" ohne Zusatzladen abwickeln kann. Und für dieses "zuhause-laden" gibt es derzeit Fördermittel. Der Zug wäre für euch abgefahren. Die Wallbox Hersteller haben Lieferzeiten, da läuft es also gut an.

Für das Laden bei Mittel- und Langstrecke kann ich leider keine Vorhersagen treffen, wo ich Ladehalte benötigen werde. Woher weiß ich heute schon, wo ich morgen hin will. Und außerdem habe ich mittlerweile keine Problem mehr, was zu finden. War jedenfalls im September 2019 so, also auch bei der WAVE quer durch Deutschland mitfuhr. Keine Probleme auf Langstrecken obwohl mein Wagen dank kleinem Akku von 22 kWh und schwerem Auto mit knapp 2 t nur rund 120 bis 150 km pro Ladung schafft. Aber wie erwähnt: keine Probleme. Meist konnte ich sogar kostenlos laden.

Zum Verständnis: Mit der Idee Elektromobilität möglich zu machen... und so haben wir bereits 1985 einen Verein mit genau dem Ziel gegründet und machen seitdem viel solche Arbeit. Zum größten Teil recht erfolgreich. Und dann ab 1989 sogar mit einem Verband (bsm). Und ich persönlich seit 1987 mit einer Fachzeitschrift. Schau in mein Profil für mehr Infos.

Und mit dem "wollen wir öffentliche Ladestationen dort aufbauen" habe ich persönlich 1997 angefangen indem ich das Park&Charge System aus der Schweiz nach Deutschland gebracht hatte und die erste deutsche P&C Station mit eröffnet hatte. Diese haben zwar durch die vielen öffentlichen Typ2 Stationen an Bedeutung verloren, aber es gibt sie noch immer, und sogar einige in meiner Nähe (die ich auch gerne nutze).

Zu Standorten: Da müßt ihr euch sehr beeilen. Nach meinem Kenntnisstand hat längst der große Run auf die möglichen Standorte begonnen. Ist schwer, da noch reinzukommen. Da machen die "Großen" das Rennen unter sich aus, und natürlich die örtlichen Stadtwerke und so. Und natürlich die Märkte auf ihren eigenen Parkplätzen. Aldi-Süd, Ikea, Lidl, Globus, Kaufland und Co. Viele von denen bis jetzt noch kostenlos. Ändert sich aber gerade.

Mit solarmobilen Grüßen, Roland
 

Kamikaze

Aktives Mitglied
24.08.2020
382
Habe mich eben aus Spaß mal durch die Umfrage geklickt.
Leider merkt man euch deutlich an, dass ihr keinerlei persönliche Erfahrung mit Elektromobilität oder den umgebenden Themen habt.

Eine Ladeeinrichtung für "mehr als 5000€"?! Ernsthaft?
Der buchstäblich erste Treffer auf Google (Wallbox 22kW): 769€
Link zu Amazon
Mit Einbau nochmal so viel, und wir sind immer noch bei ~1500€ und damit WEIT entfernt von 5000€.
Investiere ich die verbleibenden ~3500€ in Photovoltaik müsst ihr euch schon SEHR anstrengen, da mehr Geld zu erwirtschaften. (Aktuell fertig installiert ~1000€/kWp --> ~3,5kWp --> ~3000kWh/Jahr --> bei Einspeisevergütung von ~8ct/kWh: 240€/J; Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass man sich alternativ auch den Strombezug von ~30ct/kWh (~ 900€/J) sparen kann. ;) )
3000kWh entsprechen aktuell rund 15.000km Fahrleistung bei 20kWh/100km (durchschnittlicher Verbrauch von E-Fahrzeugen aktuell laut Google). Ganz ohne zusätzliche Stromkosten oder Klimagase. :) (oder bei 7l/100km 1.050l Benzin bzw. 1.260€ bei 1,20€/l, wenn man vorher einen durchschnittlichen Verbrenner gefahren hat.)
Das wäre also euer Benchmark.

Vergesst zudem nicht, dass auch an ganz herkömmlichen Schuko-Steckdosen (zwar nur langsam mit ~2,2kW aber meist ganz ohne Investition in Ladetechnik) rund 100km pro Nacht (22kWh in 10h) geladen werden können.

"Was machen Sie während des Ladens?": Schlafen fehlt. Wer bitte stellt sich daneben und wartet darauf?! Ist ja wie neben der Kaffeemaschine stehen und darauf warten dass sie fertig wird... :D

Ich empfehle euch dringend: legt euch ein E-Auto zu und seht selbst wo und wie das Ganze funktioniert. Aktuell fürchte ich, dass ihr schlicht keine Ahnung von der Marktrealität habt. Nix für ungut. :)

Das, was wirklich fehlt beim Laden ist eine gesetzliche Regelung zu bidirektionalem Laden (also den Auto-Akku als Stromspeicher daheim verwenden) und ein massiver Ausbau der erneuerbaren Energien im Stromnetz, sowie entsprechende Höchstspannungsleitungen um EE-Strom verlustarm über weite Strecken transportieren zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:

ARC-Charge

Neues Mitglied
14.01.2021
17
Köln
arc-charge.de
np do samma doch froh des mer fast ölla scho so a loadedings im hof stehng hom,
do braung mer kans mer kaffa
Hallo wolfgang dwuzet!

Bei unserem Konzept geht es auch nicht darum, dass du dir eine eigene Wallbox o. Ä. anschaffst. Du investierst in Ladeinfrastruktur, bringst Elektromobilität in deine Nachbarschaft und kannst dir die Kosten über den Stromverkauf wieder einholen.

Beste Grüße
Niklas
 

ARC-Charge

Neues Mitglied
14.01.2021
17
Köln
arc-charge.de
Lieb gedacht, aber: in meiner Umgebung habe ich überhaupt keine Probleme mit Lademöglichkeiten. Vor allem, weil ich zuhause laden kann und daher fast die gesamte sogenannte "kleine Mobilität" ohne Zusatzladen abwickeln kann. Und für dieses "zuhause-laden" gibt es derzeit Fördermittel. Der Zug wäre für euch abgefahren. Die Wallbox Hersteller haben Lieferzeiten, da läuft es also gut an.

Zu Standorten: Da müßt ihr euch sehr beeilen. Nach meinem Kenntnisstand hat längst der große Run auf die möglichen Standorte begonnen. Ist schwer, da noch reinzukommen. Da machen die "Großen" das Rennen unter sich aus, und natürlich die örtlichen Stadtwerke und so. Und natürlich die Märkte auf ihren eigenen Parkplätzen. Aldi-Süd, Ikea, Lidl, Globus, Kaufland und Co. Viele von denen bis jetzt noch kostenlos. Ändert sich aber gerade.

Mit solarmobilen Grüßen, Roland
Es ist gut möglich und ich glaube dir, dass du keine Problem mit Lademöglichkeiten hast. Ich bezweifle aber, dass es allen Autofahrern so ergeht wie dir. Dann hätten wir schon lange eine Million BEVs in Deutschland.

Zudem ist es auch nicht jedem ermöglicht, sich eine eigene Wallbox anzuschaffen, da fehlender Privatparkplatz oder kein Hausanschluss in der Nähe etc.… und genau dieses Problem wollen wir beheben und das meinen wir, wenn wir davon sprechen, Elektromobilität für jeden möglich zu machen.

Bei den Standorten geht es natürlich darum, wer als erstes da ist und wer den günstigsten Preis hat. Aber auch Großhändler wie Aldi, Ikea, Lidl, Globus, Kaufland und Co. bauen zurzeit nicht auf jedem Parkplatz eine Ladesäule hin. In diesen Fällen wurde bisher lediglich aus Image und Kundenbindungsgründen hier und da in eine Ladestation investiert. Und wie sieht die Situation dann mal aus, wenn 50 Prozent aller Autofahrer eine Elektroauto besitzen? Ist dann wirklich der halbe Aldi-Parkplatz mit Lademöglichkeiten ausgestattet? Oder stehen die Autofahrer Schlange an den Steckern?

Die Anbieter müssen in enorme Vorleistung gehen, um ein Ladeinfrastrukturnetzwerk aufzubauen, welches eine ganze Stadt bedarfsgerecht versorgen kann. Und wie gesagt: nicht jeder hat das Privileg, sich eine eigene Wallbox zu installieren. Gerade in Zeiten der Urbanisierung…

Beste Grüße
Niklas
 

ARC-Charge

Neues Mitglied
14.01.2021
17
Köln
arc-charge.de
ich mach mit, :) wenn Ihr mir zumindest sagt ( hier schreibt) was für E-Autos Ihr fahrt und seit wann ?
Herzliche Grüße

Horst
Hallo Horst!

Wir fahren beide noch kein Elektroauto, da man einfach an Flexibilität verliert und wir es uns auch ehrlich gesagt nicht leisten können. In den nächsten Jahren wollen wir aber definitiv umsteigen, da die Vorteile auf der Hand liegen.

Wir freuen uns, wenn du dich mit uns persönlich austauschen möchtest!

Beste Grüße
Niklas
 

ARC-Charge

Neues Mitglied
14.01.2021
17
Köln
arc-charge.de
Habe mich eben aus Spaß mal durch die Umfrage geklickt.
Leider merkt man euch deutlich an, dass ihr keinerlei persönliche Erfahrung mit Elektromobilität oder den umgebenden Themen habt.

Eine Ladeeinrichtung für "mehr als 5000€"?! Ernsthaft?
Der buchstäblich erste Treffer auf Google (Wallbox 22kW): 769€
Link zu Amazon
Mit Einbau nochmal so viel, und wir sind immer noch bei ~1500€ und damit WEIT entfernt von 5000€.
Investiere ich die verbleibenden ~3500€ in Photovoltaik müsst ihr euch schon SEHR anstrengen, da mehr Geld zu erwirtschaften. (Aktuell fertig installiert ~1000€/kWp --> ~3,5kWp --> ~3000kWh/Jahr --> bei Einspeisevergütung von ~8ct/kWh: 240€/J; Dabei ist noch nicht berücksichtigt, dass man sich alternativ auch den Strombezug von ~30ct/kWh (~ 900€/J) sparen kann. ;) )
3000kWh entsprechen aktuell rund 15.000km Fahrleistung bei 20kWh/100km (durchschnittlicher Verbrauch von E-Fahrzeugen aktuell laut Google). Ganz ohne zusätzliche Stromkosten oder Klimagase. :) (oder bei 7l/100km 1.050l Benzin bzw. 1.260€ bei 1,20€/l, wenn man vorher einen durchschnittlichen Verbrenner gefahren hat.)
Das wäre also euer Benchmark.

Ich empfehle euch dringend: legt euch ein E-Auto zu und seht selbst wo und wie das Ganze funktioniert. Aktuell fürchte ich, dass ihr schlicht keine Ahnung von der Marktrealität habt. Nix für ungut. :)
Danke für deine Teilnahme an der Umfrage!

Es ist in der Tat so, dass wir nicht viel Erfahrung mit Elektroautos vorweisen können. Ich bin zwar schon ein paar Mal einen i3 gefahren, aber nur Kurzstrecke. Die umgebenden Themen sind aber kein Neuland für mich, immerhin habe ich mich in Ausbildung und Studium mit Elektromobilität beschäftigt. Natürlich nur in der Theorie, die Praxiserfahrung fehlt mir…

Bei der Ladeeinrichtung für 5000 Euro geht es auch nicht um eine handelsübliche Wallbox, wir sprechen dort von einer Ladestation mit 2 x 22kW Typ2-Anschlüssen. Und wenn du in diese 5000 Euro Ladestation investierst, bekommst du potenziell mehr als 240 Euro pro Jahr heraus; und du kannst noch gleichzeitig deine eigene Photovoltaikanlage nutzen.

Deine Empfehlung nehmen wir gerne an und aus demselben Grund sind wir auch auf dieser Plattform gelandet: wir suchen den Austausch mit erfahrenen E-Mobilisten. Deshalb hilft uns dein Feedback schon enorm weiter!

Beste Grüße
Niklas
 

Bjoe10

Neues Mitglied
03.10.2020
33
ich verstehe die Umfragen nicht, in diesem Forum sind doch nur Leute unterwegs die sich schon auskennen. und mit einem Geschäftsmodell will man doch möglichst viele ansprechen... Hier wird jeder wissen das laden zuhause am günstigsten ist und vermutlich werden auch 85% aller Ladungen zuhause gemacht. Geld verdienen wird man nur mit den Fahrern können die nicht zuhause Laden können oder die öfter über die Reichweite ihres Autos fahren.

die Frage ist vermutlich wie sich der "gemeine" Autofahrer verhält und wie sich sein Ladeverhalten entwickelt.

ich für meinen Teil lade mein M3 nur zuhause oder bei der Arbeit. Langstrecke Supercharger.
andere öffentliche Ladepunkte benutze ich nur zum Spaß oder zum Parkplatz/Strom schnorren.
 

Kamikaze

Aktives Mitglied
24.08.2020
382
Bei der Ladeeinrichtung für 5000 Euro geht es auch nicht um eine handelsübliche Wallbox, wir sprechen dort von einer Ladestation mit 2 x 22kW Typ2-Anschlüssen.
Also effektiv zwei 22kW Wallboxen...
Da machen 5000€ natürlich Sinn, weil so viel Ladeleistung kaum ein Hausanschluss hergeben dürfte. Ein neuer Hausanschluss samt entsprechend leistungsfähigem Platz im Ortstrafo, Kabelverlegung in der Straße, etc. ist man natürlich schnell bei 5000€+.
Aber warum sollte ich das investieren, wenn ich für das gleiche Geld auch bei Nichtbenutzung durch andere E-Mobilisten den Geldvorteil haben kann? (PV produziert ja nicht nur Ladestrom, sondern entlastet generell die eigene Stromrechnung)

Und wenn du in diese 5000 Euro Ladestation investierst, bekommst du potenziell mehr als 240 Euro pro Jahr heraus;
Das bedeutet, dass der Strom entsprechend teurer als der Netzbezugspreis angeboten werden muss, um den entsprechenden Gewinn zu erwirtschaften. Wie lange wird so ein Geschäftsmodell funktionieren? (PV-Vergütung ist für 20 Jahre GARANTIERT und der Strombezugspreis - also auch die entsprechende Ersparnis - wird eher steigen. Wie wird sich eure Verkaufsmarge entwickeln?
Für mich wäre das Risiko im direkten Vergleich deutlich zu hoch - insbesondere, wenn ihr euch nicht mit den ~900€ Ersparnis pro Jahr bei 5000€ Investition messen könnt. :)
Eine PV-Anlage hat sich selbst in rund 10 Jahren selbst bezahlt. Eure Ladestation braucht dazu wie lange? (Und wer garantiert mir das?)

und du kannst noch gleichzeitig deine eigene Photovoltaikanlage nutzen.
Daran habe ich starke Zweifel. Siehe meine erste Antwort in diesem Post.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bjoe10

Neues Mitglied
03.10.2020
33
ich denke es müssen einfach überall viel mehr Ladepunkte entstehen und zwar da wo die Leute ihre Autos parken und das kann (und soll auch) überall sein. Die enorme Vorleistung ist natürlich ein Problem...

5000€ würde ich vielleicht in eine Ladestation investieren wenn ich in einer Nachtbarschaft mit 5 e-tron fahren wohnen würde, die alle keine Wallbox haben. :poop:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Haha
Wertungen: Kamikaze

Kamikaze

Aktives Mitglied
24.08.2020
382
ich denke es müssen einfach überall viel mehr Ladepunkte entstehen und zwar da wo die Leute ihre Autos parken
Diese "ganz vielen" Ladepunkte müssen (und sollten) ja dann auch keine Hochleistungs-Lader sein.
Statt einem Ladepunkt mit 2*22kW würden 20 Schuko-Steckdosen mit 2,2kW Dauerlastfähigkeit viel mehr Sinn ergeben (gäbe 20 PKW die Möglichkeit über Nacht ~20kWh zu laden anstatt zwei Fahrzeugen, die dann die halbe Nacht nur dumm die Ladepunkte blockieren und nebenbei enorme Lastspitzen im Stromnetz verursachen.
Insbesondere in Gemeinschafts- und Tiefgaragen wäre das in meinen Augen wesentlich zielführender als einzelne Hochleistungs-Ladepunkte und der damit einhergehenden Notwendigkeit diesen Ladepunkt dann zeitnah wieder freimachen zu müssen. Gleichzeitig wäre es der Akku-Lebensdauer vermutlich zuträglich.


@ARC-Charge : Ein Angebot: gegen 200€ Pacht/Jahr erlaube ich euch, eure Ladeeinrichtung auf meinem Grundstück zu platzieren. Für je 200€ zusätzlich gibt's einen Stellplatz dazu (anderenfalls würde ich die bei Bedarf auch selbst benutzen). Das Ganze zurren wir für 20 Jahre fest. Bezahlung vollständig bei Errichtung. Die Kosten für Errichtung, Instandhaltung und Betrieb tragt natürlich ihr. Wenn ihr von eurem Konzept überzeugt seid, sollte das doch in eurem Sinne sein, oder? (ernst gemeintes Angebot!)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: wolfgang dwuzet

ElektroHarald17

Neues Mitglied
18.01.2021
11
Salzburg
Mir kommt es fast so vor, als ob Sie eher auf Investorensuche sind..
Wenn Sie möchten, können Sie mir ihr Projekt gerne genauer per PN erläutern.

Der grundlegende Gedanke, das Netz auszubauen und Verfügbarkeit zu schaffen, finde ich ja nicht schlecht.
Ich kenne durchaus die Probleme fehlender Infrastruktur bei uns in Österreich.
Aber ob sich dieses Modell so durchsetzen kann, wie Sie es jetzt vorgestellt haben.. Ich hege meine Zweifel.

Liebe Grüße, Wodner
 

ARC-Charge

Neues Mitglied
14.01.2021
17
Köln
arc-charge.de
ich verstehe die Umfragen nicht, in diesem Forum sind doch nur Leute unterwegs die sich schon auskennen. und mit einem Geschäftsmodell will man doch möglichst viele ansprechen... Hier wird jeder wissen das laden zuhause am günstigsten ist und vermutlich werden auch 85% aller Ladungen zuhause gemacht. Geld verdienen wird man nur mit den Fahrern können die nicht zuhause Laden können oder die öfter über die Reichweite ihres Autos fahren.

die Frage ist vermutlich wie sich der "gemeine" Autofahrer verhält und wie sich sein Ladeverhalten entwickelt.

ich für meinen Teil lade mein M3 nur zuhause oder bei der Arbeit. Langstrecke Supercharger.
andere öffentliche Ladepunkte benutze ich nur zum Spaß oder zum Parkplatz/Strom schnorren.
Hallo Bjoe10!

Mit unserer Umfrage wollen wir sowohl Personen ansprechen, die schon viel mit Elektromobilität zu tun haben, als auch Personen, die noch vor dem Schritt zum Elektroauto stehen. Von beiden Gruppen wollen wir die Einstellung zur Elektromobilität und der Situation rund um die Ladeinfrastruktur in Erfahrung bringen.

Von daher sind wir der Meinung, dass die Umfrage hier genau richtig platziert ist. ;)

Beste Grüße
Niklas
 

ARC-Charge

Neues Mitglied
14.01.2021
17
Köln
arc-charge.de
Aber warum sollte ich das investieren, wenn ich für das gleiche Geld auch bei Nichtbenutzung durch andere E-Mobilisten den Geldvorteil haben kann?

Für mich wäre das Risiko im direkten Vergleich deutlich zu hoch - insbesondere, wenn ihr euch nicht mit den ~900€ Ersparnis pro Jahr bei 5000€ Investition messen könnt. :)
Eine PV-Anlage hat sich selbst in rund 10 Jahren selbst bezahlt. Eure Ladestation braucht dazu wie lange? (Und wer garantiert mir das?)


Daran habe ich starke Zweifel. Siehe meine erste Antwort in diesem Post.
Der Vorteil einer Investition bei uns ist, dass du neben dem Kostenvorteil, den du durch deine PV-Anlage hast, noch zusätzlich einen Nebenverdienst durch das Betreiben einer eigenen öffentlichen Ladesäule erzielen kannst. Hier geht es nicht um Opportunitätskosten, die Ladestation schließt die PV-Anlage auf deinem Dach nicht aus…

Eine Garantie dafür, dass du deine Investition nach x Jahren amortisiert hast, können wir aufgrund vieler, zusammenhängender Faktoren (die du teilweise auch selbst genannt hast) nicht geben. Je nachdem wie sich die örtlichen Gegebenheiten aber entwickeln, rechnet sich die Ladesäulen auf jeden Fall in weniger als 10 Jahren.

Beste Grüße
Niklas
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge

Adblock ?

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Alternativ wird die Meldung wird nicht mehr angezeigt, wenn du angemeldet bist.
Als Mitglied kostenlos registrieren
Login für Mitglieder

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!