Mercedes Smart

  • Aufrufe Aufrufe: 24
  • Letzte Aktualisierung Letzte Aktualisierung:

  • Smart

    von Mercedes Benz - Daimler AG

    Produkt Status: Produktion
    Reichweite WLTP -
    Reichweite EPA -
    Reichweite NEFZ

    -

    Vmax -
    Beschleunigung 0-100 km/h -
    Verbrauch NEFZ, kWh/100 km -
    Verbrauch WLTP, kWh/100 km -
    Batteriekapazität
    Netto / Brutto
    -
    / -
    Motor -
    Antrieb -
    max Drehmoment -
    Leistung Rekuperation -
    Ladeleistung DC -
    Ladeleistung AC max Deutschland -
    Ladegerät -
    Ladedauer DC bis 80% -
    Schnellladezeit in 50kW DC -
    Länge -
    Breite -
    Höhe -
    Radstand -
    cw -
    Leergewicht -
    Batteriegewicht -
    Zulässiges Gesamtgewicht -
    Anhängelast
    Kofferraumvolumen -
    Frunk -
    Verfügbar EU ab -
    Grundpreis ab -

    Es ist kein Geheimnis, dass der Smart an sich von Anfang an als urbanes Konzept gedacht ist. In Zeiten der Energiekehrtwende ist es daher nur eine logische Konsequenz, die gesamte Smart Familie auf elektrischen Antrieb umzurüsten. Der ohnehin schon umweltfreundliche Wagen ist Dank der Elektromobilität nun ein echtes Vorzeige Modell für den Stadtverkehr. Aber zurück zur Geschichte:
    das erste Smart Konzept tauchte bereits im Jahr 1981 auf, wurde aber damals noch nicht wirklich ernst genommen. Die Zeit war Anfang der 80er Jahre einfach nicht reif für klein, smart und umweltschonend. In den 80er Jahre lautete die Devise: Grösser, schneller, lauter. Die Kehrtwende kam erst Anfang der 90er Jahre und seit nunmehr über zehn Jahren ist man im Hause Smart mit der elektrobetriebenen Variante des Bestsellers vertraut.

    Die Elektro-Pioniere boten im Jahr 2007 ihren ersten smart electric drive für Testfahrten in London an und waren die ersten überhaupt auf dem Planeten Erde, die ein elektrisch betriebenes Fahrzeug lenken durften. Dies war der Beginn einer neuen Aera der Automobiltechnik. bereits zwei Jahre später war es dann soweit und der erste Smart Electric ging in der deutschen Produktionsstätte
    Hambach in Serie.

    Die Batterien der elektrisch betriebenen Smart Modell Reihe sind Made in Germany, genauer gesagt stammen sie aus den eigenen Reihen. Die Daimler Tochter ACCUmotive im sächsischen Kamenz stellt sie smart electric drive zur Verfügung. Dieser Coup macht Smart für drei Jahre zum unangefochtenen Marktführer im Segment Elektromobilität. Nach diversen Designstudien wurde die smart electric
    family spätestens 2016 komplett erwachsen. Stolz stellte sie auf der Pariser Autosalon seine voll elektrisch betriebenen Familienmitglieder smart fortwocabrio, smart forfour und smart fortwo vor.

    Dank der Jahre langen Erfahrung, der Rückendeckung aus dem Mutterkonzern Daimler und der ausserordentlichen Beliebtheit ist das Konzept smart längst zu einer festen Institution auf den planetaren Strassen geworden. Die smart Welt ist längst bestens vernetzt und bietet seinen Fahrern mehr als "nur" nachladen an öffentlichen Ladestationen. Der Vorreiter in Sachen Elektromobilität zeigt den smart Fahrer online wo es freie Parkplätze gibt und bietet Car Sharing per APP. Seit 2018 heisst smart electric drive kurz und bündig smart EQ.

    Auch bei Smart bleibt die Zukunft spannend. Die Welt ändert sich und wir uns mit ihr. Der Trend geht weg vom Anhäufen verschiedener Dinge und hin zum Befreien aus den Ketten des Materialismus. Das zeig sich in den unterschiedlichsten Lebensbereichen und vor allem auch vermehrt im Design der Fahrzeuge von heute. Das Zukunftsmodell ist sharing. Besitz bedeutet Verpflichtung und diese Verpflichtung geht immer mit Kosten einher. Kosten, die eventuell gar nicht notwendig sind, weil man den Gegenstand nur spärlich verwendet. Zu spärlich um ihn gleich selbst besitzen zu müssen. Und dieses Lebenskonzept, dass sich immer mehr und mehr gerade in Großstädten durchsetzt greift die smart Familie längst auf und setzt es perfekt um. Denn wenn immer und überall alles verfügbar
    ist, was man zum täglichen Sein braucht, ist Besitz nicht notwendig. Das spart den Einzelnen nicht nur Geld, sondern auch der Gemeinschaft Platz. Genau in dieses Lebenskonzept investiert smart für eine stressfreie Zukunft der Innenstädte.