Elektronik Ausfälle bei Warnblinker



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 85 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)

Kamikaze

Bekanntes Mitglied
Beim nochmal nachlesen riecht das für mich immer mehr nach (mindestens) einer defekten Zelle.
Dazu passt, dass die Spannung bei hohen Strömen stark einbricht, und auch dass das BMS beim Laden in die Notabschaltung geht.
Nun ist allerdings die Frage: Welche Zellen sind betroffen?

Möglicher Lösungsansatz:
Falls das BMS keine Zelle zeigt, die aus der Reihe tanzt könntest du folgendes probieren:
Teste mit einem 15S-System:
Nimm eine Zelle aus dem Verbund (einfach überbrücken, Platine drauf und angeschlossen lassen - sonst meckert das BMS!) und probiere, ob sich am Problem was ändert.
Das kannst du dann für jede Zelle wiederholen.
Wenn du plötzlich feststellst, dass der Spannungseinbruch deutlich geringer wird, dann hast du die defekte Zelle gefunden.
NORMALERWEISE wollte das BMS dir diese Zelle aber deutlich zeigen, wenn du am Berg testest, wo mal für >10 Sekunden 80-100A anliegen.
Mit Pech könnten auch deine Zellen insgesamt ihrem Lebensende nah sein. Wie alt sind die denn?
 

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.057
Heidenrod
ACHTUNG! Zitat:
"Nimm eine Zelle aus dem Verbund (einfach überbrücken, Platine drauf und angeschlossen lassen - sonst meckert das BMS!) und probiere, ob sich am Problem was ändert."

Nicht die angeschlossene Zelle überbrücken! Das wäre ein Kurzschluss! Sondern die Verbindungen zu den Nachbarzellen abnehmen und diese miteinander verbinden, so dass der Hauptstromweg quasi die einzelne zu testende Zelle überspringt!

Die Formulierung ist eventuell missverständlich, daher schreibe ich das lieber nochmal...

Gruß,

Werner
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

aramis

Neues Mitglied
20.11.2023
32
Stuttgart
also eine einzige Zelle nr 7 ist konstant immer etwas niedriger, als alle anderen (so 0,05V) aber vor allem erholt sie sich nicht so schnell vom Spannungseinbruch, d.h. wenn ich so 100 A ziehe fallt die Spannung jeder Zelle so um 0,3V was ja "normal" ist die Spannung der zellen geht dann wieder innerhalb von paar Sekunden auf den vorherigen zustand zurück, auser zelle 7 die braucht locker doppelt oder dreimal so lang. Wenn man den Beschriftungen auf den Zellen glauben darf, sieht Zelle 7 am neusten aus. Also alle Zellen sehen aus als könnten das noch die originalen sein außer Zelle 7 die wurde vom Vorbesitzer so wie sie aussieht erneuert.
Jetzt stellen sich mit zwei Fragen:
Wann beginnt das ballencing, kann es sein das durch das notabschalten nicht ballenced und wie genau ist das ballencing 0,0x??

Was ich bei Laden festgestellt habe ist das es in etwa immer gleich viel rein läd an Ah, der zeitpunkt wenn sich das abschaltet ist eigentlich ziehmlich in dem bereich wenn die temperatur 34 °C erreicht. Wenn ich den ladestrom auf <50% mache (10A) läd es tatsächlich wesntlich mehr rein 15Ah die batterie wurde aber auch 40°C heis. Bin gestern 60 km auf einer ladung entspannt gefahren danach gin es schalgartig berg ab in der leistung.
 

Kamikaze

Bekanntes Mitglied
Wenn ich den ladestrom auf <50% mache (10A) läd es tatsächlich wesntlich mehr rein 15Ah die batterie wurde aber auch 40°C heis.
Ist da noch eine (starke) Heizung nebenbei aktiv, oder ist das nur Verlustwärme der Zellen?
Zum Vergleich: Mein Akku wird ca. 5°C wärmer, wenn ich 40min 100A hinein drücke (bei 20-80% SOC).
Kurz vor rappelvoll sind's dann auch bei 10A etwa 1-2°C.
40°C erreicht mein Akku nur, wenn die Außentemperatur >32°C liegt und ich den Akku auf Langstrecke mit Schnellladung quäle...
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
5.237
Hi aramis,
wenn deine Zelle bei ner Schnarchladung mit 10 Ampère bei der aktuellen Witterung auch in der Garage 40°C erreicht, dann bitte nicht mehr laden und austauschen, bevor dir dein Haus abbrennt. Ausbauen, ueberpruefen, vermutlich hin..


Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.057
Heidenrod
Hi,

irgendwo weiter vorn steht, das ist ein 16S-System. Nimm doch mal diese fragwürdige Zelle wie bei 'überbrücken' beschrieben aus dem System und fahre als 15S. Dann solltest schnell sehen, obs dann besser funzt. Überladen sollte ja auch dann nicht passieren, weil das BMS ja die Zellspannungen überwacht...

Gruß,

Werner
 

aramis

Neues Mitglied
20.11.2023
32
Stuttgart
Vielen dank für all die Infos!
Ich habe noch eine Ersatzzelle, die würde ich dann mal einbauen, dafür muss ich den Akku abklemmen oder kann ich die Zelle überbrücken für den Zelltausch? Aber ich glaube ich klemme sie mal ab und reinige alle kontakte und ertränke alles in Vaseline Und dann wieder beim anschließen die Anleitung im elweb befolgen, reicht da ein 100W Lötkolben und habe ich das richtig verstanden das ich den in reihe mit einem der Pole schalten muss. Welcher der beiden pole + oder - ist dafür geeigneter?

 

Kamikaze

Bekanntes Mitglied
reicht da ein 100W Lötkolben und habe ich das richtig verstanden das ich den in reihe mit einem der Pole schalten muss. Welcher der beiden pole + oder - ist dafür geeigneter?
Wenn du den als Anklemmwiderstand verwenden willst, dann ist das grundsätzlich egal ob du den an + oder - hältst.

Generell würde ich dir an dieser Stelle aber empfehlen einen Vorladewiderstand fest ein zu bauen - falls noch nicht Vorhanden auch einen Natoknochen.
Es kommt immer mal wieder vor, dass man den Akku vom EL trennen will/muss, und dafür eignet sich so ein Setup extrem gut.
Bei mir ist der Natoknochen einfach mit einem dicken Widerstand an einem Taster überbrückt.
Das heißt: Wenn ich den Akku mal abgetrennt hatte (Natoknochen aus), dann drücke ich einfach für ein paar Sekunden den Taster und schalte anschließend direkt den Natoknochen zu.
Keine Funken und kein Problem.
Der Widerstand ist bei mir auf die Motorkonsole aufgeklebt. Die kann eine ganze Menge Wärme schlucken - easy ausreichend für ein paar Sekunden Einschaltstrom.

Die Zelle nur für den Zelltausch zu überbrücken geht vermutlich in die Hose (du willst auf jeden Fall vermeiden eine Zelle kurz zu schließen!) und zwingt dich zu Hast und Eile. Keine gute Idee, wenn man mit einem nicht abgesicherten Kurzschluss-Potential von etlichen 1000A hantiert.

Wenn du an der Batterie herum schraubst, dann achte auch darauf, dass nicht betroffene Teile des Pakets isolierend abgedeckt sind (da reicht schon Malervlies oder saubere Putzlappen, oä.) und dein Werkzeug so weit wie möglich mit Isolierband umwickelt ist.
Das letzte was du willst ist irgend was leitfähiges, das zwischen zwei Batteriepole fällt. :)
 

aramis

Neues Mitglied
20.11.2023
32
Stuttgart
Danke für die hilfreichen Tips, ich mach es ganz in Ruhe und ordentlich, ich hab mal paar Bilder von meiner Batterie gemacht, ich hab wohl keine der schönen Dinge von denen du gesprochen hast, ich kann nur ne CT klemme und nen dickes Relais
 

Anhänge

  • 20240124_133846.jpg
    20240124_133846.jpg
    355,1 KB · Aufrufe: 29
  • 20240124_133850.jpg
    20240124_133850.jpg
    342,8 KB · Aufrufe: 35

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
5.237
Hi aramis,
du hast da uralte Thundersky-Zellen nebst genauso alten Platinen drin. Mein Tipp: werf den ganzen Muell raus und mach´s ordentlich, sonst wirst du keinen Spass haben.
Falls du versuchen willst, damit zu fahren, dann bau alle Zellen aus und kuck dir sehr genau an, wie die auessere Form ist. Auf den Photos sieht man Luecken und unterschiedliche Hoehen, was auf Aufblaehungen hindeuten koennte. Mach ne gescheite Kapazitaetsmessung aller Zellen, dann weisst du, wo du dran bist. Und lade besser erstmal nicht in der Naehe deines Hauses, damit der Schaden nicht zu gross ist, wenn dein EL brennt. Nicht unbeobachtet laden, es sei denn, du kannst dich auf deine Konfiguration absolut verlassen. Das scheint mir bei Zellen, welche bei Schnarchladung 40°C erreichen, nicht der Fall zu sein.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Kamikaze

Bekanntes Mitglied
ich hab wohl keine der schönen Dinge von denen du gesprochen hast
Natoknochen gibt es bei verschiedenen Anbietern.
Hier ein Beispiel: Klick

Widerstand Beispiel: Klick

Taster Beispiel: Klick

Dazu ein paar Kabel, Verbinder und Schrumpfschlauch, und das Setup wäre komplett.

Zum Rest: Was Sascha schrieb.
Die Zellen sehen allesamt nicht gesund aus. Gut möglich, dass die (fast) alle einfach am Ende sind.

An dieser Stelle besteht Brandgefahr.
Die Zellen selbst brennen idR. nicht selbst, können aber durch heizen/schmelzen (bzw. die dadurch entstehenden Kurzschlüsse) andere Komponenten in Brand setzen und/oder sehr stark rauchen.
Rauchgase können tödlich sein und Häuser innerhalb weniger Minuten dauerhaft unbewohnbar machen!
Deshalb: Unbedingt einen funktionierenden Rauchmelder in die Garage (hat fast jeder Supermarkt), und den Akku am besten nicht mehr laden!
Idealerweise alles brennbare aus der Garage entfernen und beim Basteln auf gute Lüftung, Fluchtweg und persönliche Schutzausrüstung achten. (Ein offenes Garagentor erlaubt oft auch, im Ernstfall dem EL einen kräftigen "Schubs" nach draußen zu geben und im Brandfall den Schaden am Gebäude zu minimieren. Außerdem sorgt es für viel Frischluftzufuhr bzw. Rauchabzug.)
Defekte Batterien sind kein Spaß. Achte also bitte auf deine Sicherheit. :)

Ich empfehle daher: Den Akku an beiden Polen ab zu klemmen und wenn möglich aus dem El zu entnehmen.
Bei manchen geht das am Stück, aber da ich auf deinen Fotos keine Spannvorrichtung erkennen kann fürchte ich, dass das bei dir bedeutet, dass das Teil komplett zerlegt werden muss.

Für Arbeiten am Akku verwende ich einen "Hund" (ein Brett mit vier Rollen drunter). Darauf lege ich dann zwei Lagen Malervlies (damit nichts die Zellen beschädigen kann) und stelle da den Akku drauf.
So kann ich das schwere Teil überall hin schieben, wo ich daran arbeiten will. (oft draußen - Regen mögen aber die BMS-Platinen nicht, und für die alten Platinen gibt es meine ich keinen Ersatz mehr, falls da eine die Grätsche macht.)

Neue Akkus können übrigens deutlich mehr Energie speichern (oder sind leichter/kleiner wahlweise).
 

aramis

Neues Mitglied
20.11.2023
32
Stuttgart
Vielen dank für all die Sicherheit Tipps!
Ich habe gerade Zelle 7 ausgetauscht durch eine neue und habe im selben Zug alle Zellen einzeln aus gebaut, gesäubert und Pol Fett auf alle kontakte gemacht. Beim Ausbau durfte ich feststellen das die hindere reihe komplett lose drin war, erstaunlicherweise hat keine einzige der Zellen nen Bauch. Habe die alle jetzt sauber und so fest wie möglich zusammen gezurrt.

Auch wenn das nicht zu hundert Prozent das klügste ist lasse ich die Zellen erst mal drin, hauptsächlich da ich mir kein komplett neues Akku pack leisten kann, daher bleibt das erst mal, ab Oktober hab ich nen neuen Job da kann ich mir das noch mal überlegen. Aber auch da ich entspannt ohne weitere Probleme 60 km komme, ab da merkt man Leistung Einbrüche, und da mein weg zur Arbeit nur ca. 6km sind reicht es wenn ich ein mal in der Woche lade (und ich weis ja nicht mal ob meine Zellen überhaupt "voll" werden oder ober der Lader sich einfach nur verabschiedet.

Habe mir jetzt 6 Wecker im 30 min. abstand über den Abend verteilt gestellt und guck mal was Temperaturen so machen, ich nehme beim runter gehen auch mal nen richtiges Thermometer mit und messe mal nach, denn laut raum Thermometer hat es in der Garage gerade mal 12°C aber der Akkutemperatursensor der für den Ausbau locker 3h in der Garage lag hat des 20°C.

Habt ihr vielleicht Empfehlungen was man für ein BMS alternativ verwenden könnte oder hat jemand schon Erfahrungen mit einem nicht originalem BMS.

Vielen Dank für eure Tatkräftige Hilfe und auch für die Warnungen!
 

aramis

Neues Mitglied
20.11.2023
32
Stuttgart
Nachtrag: +50Ah geladen, nach 2h keine wirklich nennenswerte Temperatur Steigerung, der temp. Sensor ist mit ca. + 5-10°C leicht über motiviert und mein BMS mach seinen Job nicht wirklich. Also schätze ich mal das ich nicht um ein neues BMS herumkommen werde :cry:.
Und eine der Platinen die obendrauf sitzen hat sich verabschiedet
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Sad
Wertungen: Kamikaze

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
5.237
Hi,
was meinst du genau damit, dass dein BMS seinen Job nicht richtig macht? Balancierungsprobleme?

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

aramis

Neues Mitglied
20.11.2023
32
Stuttgart
@Sascha Meyer ja besser gesagt es balanciert gar nicht, Zelle 7 war bei mir bis jetzt immer etwas tiefer aber auch die andern waren nie wirklich perfekt, mit dem Einbau der neuen Zelle wäre das fast in einer Überladung geendet.

Beim einstecken kam auch immer kurz die Nachricht Zellen werden balanciert und ist dann aber direkt wieder verschwunden, was ja an und für sich nicht schlimm wäre wenn mein lade Vorgang mit dem balancieren beendet werden würde anstatt mit der Nachricht "Notabschaltung - Lader def" und da gerade eben auch noch die Platine auf Zelle 15 abgedankt hat mit der Nachricht "notabschaltung - Bus fehler"
 
  • Wow
Wertungen: Kamikaze

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
5.237
Hmm,
du hast ne seltsame Version des Gero-BMS, diese Meldungen kenn ich gar nicht.
Wenn du einen Zelldrift hast, kannst du mit nem Einzellader oder Labornetzteil auch ausgleichen..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

aramis

Neues Mitglied
20.11.2023
32
Stuttgart
die eine zelle ist leider etwas höher als alle anderen, abgesehen von einer 2w lampe habe ich keine anderen 3,3v Verbraucher und leider läd es jetzt gar nicht mehr wegen des neusten fehlers mit dem bussytem und da es für die Platinen keinen wirklichen Ersatz gibt hab ich ja keine wirkliche Wahl.

Weis jemand wie das ist, kann ich die ganzen Platinen rausschmeißen und mir ein bms holen das dann einfach nur fürs laden da ist und die restliche Steuerung läuft dann über das alte system und wie ist das dann eigentlich, klappt das dann überhaupt mit der Motor und Leistungssteuerung wenn das System keine ahnung hat wie viel volt verfügbar sind?
rein theoretisch spricht doh nichts dagegen, wenn man den unterspannungsschutz außenvor lässt
 
Zuletzt bearbeitet:

aramis

Neues Mitglied
20.11.2023
32
Stuttgart
Vereinfacht gesagt hab mir überlegt das ich den unterspannungsstutz mit nem 48v Relais mache, das den "zündstrom" kappt und so das gute stück abschaltet. Dann könnte ich einfach das BMS an den Lader direkt anschließen und von allem anderen trennen und der Rest würde ich so lassen wie es ist so das kein Entladestrom über das neue BMS Laufen.

Ich hab dieses BMS gefunden, in der 16s 48v 60A Konfiguration, was eigentlich völlig ausreichend sein müsste da ich einen Ladestrom von max 23A habe. Über den Hersteller konnte ich jetzt keine positiven aber auch keine Negativen Erfahrungsberichte finden.
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge