Saxo von 1997 abgebrannt


dl3daz

Neues Mitglied
28.10.2018
29
Heute morgen klingelte um 5 Uhr die Polizei. Unser Saxo electrique sei abgebrannt.
saxo-abgebrannt-jpg.4971

Wenn es keine Brandstiftung war, haben sich wohl die hinteren Akkus entzündet. Vorne unter der Motorhaube sieht alles unbeschädigt aus.

Jetzt, nach 7 Stunden steht er immer noch an der Strasse, weil der Abschlepper den nicht in seine Sicherstellunghalle bringt und die Feuerwehr immer wieder mal etwas Schaum auf den hinteren Kasten spritzt.

Gruß,
Falk
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.535
Filderstadt
www.elweb.info
Hallo Falk,
ebenfalls herzliches Beileid.

Elektrofahrzeuge werden gerne mal angezündet. So ein Grillanzüder auf dem Reifen geht leider fix.

Zur Ursachenforschung, falls es doch was technisches war und weil es mich interessiert:
  • Was hattest Du für Akkus drin?
  • Du warst vermutlich nicht am laden (Klappe ist zu)...
Viele Grüße
Ralf
 
Moin Falk,
mein aufrichtiges Beileid,
hast du schon eine Vermutung, was die Ursache sein können?
hattest du du schon Lifepo4 drin?
Hallo Falk,
ebenfalls herzliches Beileid.

Elektrofahrzeuge werden gerne mal angezündet. So ein Grillanzüder auf dem Reifen geht leider fix.

Zur Ursachenforschung, falls es doch was technisches war und weil es mich interessiert:
  • Was hattest Du für Akkus drin?
  • Du warst vermutlich nicht am laden (Klappe ist zu)...
Viele Grüße
Ralf
Stimmt leider...
In Oldenburg in Niedersachsen, gab es um 2010/2011 rum mal eine Weile, wo Unbekannte mit dieser Technik zig Fahrzeuge in brennt gesetzt hatten.
 

wchriss

Aktives Mitglied
30.12.2010
1.197
52
Egweil
Hallo Falk,
auch von mir ein herzliches Beildied, ich hab ja selber einen P106, von daher würde auch mich die Ursache sehr interessieren.
Welche Akkus hattes du den drinnen ?
Gruß
Chrisitan
 

dl3daz

Neues Mitglied
28.10.2018
29
Hallo, es waren die originalen SAFT-Akkus drin und das Ladekabel war nicht angeschlossen.
Ich hatte den Saxo erst Ende letzten Jahres aus Holland importiert.
Was die Ursache angeht, wird die Spurensicherung in den nächsten Tagen mehr wissen.
Ein Grillanzünder auf dem linken Hinterreifen würde das Schadensbild erklären, genausogut ein Kabelbrand am hinteren Kasten...

Ist zwar schade, aber letzten Endes ist niemand zu Schaden gekommen.

gRuß,
Falk
 

Werni

Mitglied
19.02.2019
226
Hi,

auch mein Beileid. Zusätzlich zur Ursache wird es eventuell auch interessant, was für einen Versicherungstarif der Wagen hat und was da dann reguliert wird. Das kann man natürlich erst klären wenn die Ursache feststeht.

Da aber zumindest die Hauptelemente eines E-Autos noch da sind, sollte ein Ersatz in Form eines elektrisch defekten Fahrzeugs nicht allzu teuer kommen.

Gruß,

Werner
 

Hintermeier Sepp

Mitglied
06.10.2018
65
Also, das Ni-Cd -s Brennen habe ich noch nicht erlebt. Oder Akkus völlig trocken???
Evtl. unsachgemäss verlegte Kabel von den Akkus....Soundanlage... Fzg. Kabelstrang?
 

citicar75

Mitglied
13.08.2018
75
Ich habe schon viele Akkus mit Zellenschlüssen in der Hand gehabt oder sogar schon mal beim Laden einen
Kurzschluß erlebt. Die Plaste ist selbstlöschend und entzündet sich meiner Erfahrung nach schwer. - Bild
Aber hinten ist der Benzintank für die Heizung und viel "andere" Plaste ...
Die (alte !) Teilkaskoversicherung hat elektrische Brände eingeschlossen ...49754976
 

Werni

Mitglied
19.02.2019
226
Hi, bin grade über den da gestolpert und musste an dich denken:

 

Dark_hein

Neues Mitglied
22.12.2018
1
Moin,
falls Du für die Versicherung / den Gutachter was zum Thema Wert brauchst, kannst Dich mal an den Herrn Stüber wenden. Der hat noch 2 Peugeot 106 mit orginal Akku's - meine so um die 5000 €. Ggf schreibt er Dir ein Angebot.
Gruß
Oliver

Peugeot 106 electric, Automatic, rot metallic, Erstzulassung 18/08/1999

52000 km original, 4-sitzig, 3-türiger PKW, 20 KW, Reichweite 80-100 km, Höchstgeschwindigkeit 90 km/h, Rekuperation, Servolenkung, Zentralverriegelung, Heckscheibenheizung, Heckscheibenwischer, wärmeisolierendes Colorglas grün, 3. Bremsleuchte, Leuchtweitenregulierung, Webasto Standheizung, Batterien von 2004,
1. Hand, TÜV und deutsche Papiere neu,

Kaufpreis € 5.800, - Mehrwertsteuer ausweisbar -
Exportpreis 4873,95 €, netto
interne Nummer 05/11(5)

Stüber / aktuelle Fahrzeuge
 

Reiner106

Mitglied
07.05.2018
125
nahe Giessen / Hessen
Oh - mein Beileid. So ein Mist...
NICD Nasszellen dürften nicht brennen können... Ich habe erst jüngst ein paar NICD Rundzellen aus versehen so gegrillt, dass sie nur so vor sich hin gerotzt haben, gedampft, gestunken - also so richtig gegrillt..... Mehr als Elektrolyt gespuckt und gestunken hats da nich, die Akkus glühten fast, anfassen war definitiv nicht mehr möglich, das Plastik drum rum floss einfach nur weg.... Sobald ich den Strom abgezogen hatte, kühlte alles ab, kein Feuer, keine Flammen. Und das waren eben "trockenzellen" (jaja, faktisch falsch...)

Eine Nasszelle dürfte meiner Einschätzung nach überhaupt nicht von alleine brennen können/dürfen, erst recht nicht durch "blosses rumstehen"... Und müsste sogar selbstlöschend sein - das Elektrolyt kann ja nicht brennen und die Menge an Flüssigkeit sollte alles löschen. Selbst wenn durch irgend einen Grund das Elektrolyt auslaufen sollte - ausser dem Kunststoff ist an so einem Akku nichts, was irgendwie brennen könnte - und ich meine die dort verwendeten Kunststoffe brennen auch nicht (oder schmoren wenn dann nur so..)...

"Akkubrand" halte ich also für sehr unwahrscheinlich - so wie bei Liion, wo die Dinger teilweise richtig Puff machen und von alleine dann vor sich hin zündeln kann das bei NICD nicht passieren (evtl. wichtig für die geneigten Gutachter, die keine Ahnung haben und bei Eletroauto nur an die durchnagelten Handyakkus bei Youtube denken, die dann von alleine Feuer fangen..)...

Ist das Benzin im Heizungstank evtl. abgefakelt?

Nur so eine Idee:

Falls ein Gutachter oder die Verischerung auf die Idee kommen sollte, dass die Akkus "von alleine abgefackelt wären" oder so - Varta, Hoppecke, Saft und viele anderen haben doch bestimmt irgendwo noch Infos oder Datenblätter zu dem Thema - die NICD Akkus wurden ja sogar in Flugzeugen eingesetzt, da gibt es bestimmt Infos zur "Brennbarkeit" .

z.B. weisst Hilit in Sicherheitsdatenblättern zu NICD Akkupacks aus, dass die "VbF: Verordnung über brennbare Flüssigkeiten, Österreich (Ordinance on the storage of combustible liquids, Austria)" hier entfällt... Long Shot, aber wer weiss - Versicherungen und Gutachter sind erfinderisch :)
 

Werni

Mitglied
19.02.2019
226
Manche Gutachter sind auch nicht fähig, ihre eigene Unfähigkeit einzusehen.

Siehe den Thread mit dem Fiat 500 und dem Zebraakku vor so vier Wochen hier.

Allerdings muss ich anmerken, NiCD Mignonzellen können recht ordentlich PUFF machen - das weiss ich aus leidiger eigener Erfahrung, wobei es meine Schuld war: Ladeanschluss verwechselt. Statt an 9V Ladespannung hing das Akkupack an nem 12V 30A Netzteil. Das mochte es nicht lange... Eine Zelle hats komplett zerissen.

Aber das war ja quasi provoziert - von alleine sollte da nix relevantes passieren.

Gruß,

Werner
 

dl3daz

Neues Mitglied
28.10.2018
29
Vielen Dank für die Mitleidsbekundungen.
Aktueller Stand der Dinge:
Es gibt noch keine Aussage der Kripo zur Brandursache, was laut Versicherung ein Hinweis darauf sein könnte, dass Brandstiftung vermutet wird.
Ich finde es schon seltsam, dass es hinten so heftig gebrannt hat. Wegen anstehender Wasserwartung lagen auch noch 20l destilliertes Wasser im Kofferraum.
Hier ein Foto, das gemacht wurde, bevor die Feuerwehr die Motorhaube aufgemacht hat:
saxo-feuerwehr-jpg.5168
 

Anmelden

Neue Themen