mein "neuer" 106er.... und jede Menge Fragen....


muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
28
Un die Zeit geht ins Land, es bleibt ziemlich beständig bei 45 - 55 km bei diesem Wetter. Ich fahre immer noch vorsichtig bei den letzten 15 - 20km um nicht über 100A zu kommen und habe so bereits 2000 km zurückgelegt.
Ich bin mir ziemlich sicher dass die geringe Kapazität aus den mehrfach falschen Wasserwartungen herrührt.
Noch etwas mehr, dann werde ich die Wasserwartung mit Lauge und nicht mit dest. Wasser machen, aber warscheinlich werde ich dazu auch die Akkus mal rausnehmen und in Augenschein nehmen, das steht noch an.
Aber: ich bin mobil ;-)
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.258
Un die Zeit geht ins Land, es bleibt ziemlich beständig bei 45 - 55 km bei diesem Wetter. Ich fahre immer noch vorsichtig bei den letzten 15 - 20km um nicht über 100A zu kommen und habe so bereits 2000 km zurückgelegt.
Ich bin mir ziemlich sicher dass die geringe Kapazität aus den mehrfach falschen Wasserwartungen herrührt.
Noch etwas mehr, dann werde ich die Wasserwartung mit Lauge und nicht mit dest. Wasser machen, aber warscheinlich werde ich dazu auch die Akkus mal rausnehmen und in Augenschein nehmen, das steht noch an.
Aber: ich bin mobil ;-)
Ohgottttt - blos nicht !

Du hast von deinen Akku-Blöcken keine Ahnung - willst aber Doktor spielen.
ich so schon was kommen seh - aber nichts gutes!
Verbau einen Einzelblocküberwachung und fahr erst mal weiter !
Und vorerst Pfoten Weg von der Wasserwartung
EBENSO von der Lauge.

UND NEIN die Laugen Konzentration macht nicht groß was an der Kapazität sondern am RI Also ist Lauge nachzufüllen sowieso witzlos - Die Kapazität liegt in dem Metall der Platten nicht im Elektrolyten!!!!!
 
  • Angry
Wertungen: muck1600

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
28
Na hier herrscht ja ein Ton dass es eine Freude ist seine Erkenntnisse zu teilen.
Na dann werde ich mich hier aufs Lesen konzentrieren, scheint mir angebrachter.
Na dann, thegray: empfange alle weiterhin mit dem Tonfall.
Ich klink mich hier aus.
 

microcar

Aktives Mitglied
02.08.2010
362
Vergiss die etwas rauen Töne von ihm, aber die Hinweise sind richtig.....
Ich würde erst mal die Akkus überwachen und hierzu wenigstens die ersten 10 Blöcke und die zweiten 10 Blöcke jeweils mit einer digitalen Spannungsanzeige überwachen.
Habe ich in meinem Colenta-Bus mit 16 Nicd-Akkus ebenso gelöst und die Spannungen sollten sich insbesondere beim "Gasgeben" u. auch in sonstigen Zuständen (ausgenommen beim Ent/-Laden in der Schlussphase , jeweils mit max.5A) nicht mehr als 0,5 Volt unterscheiden.
Wenn Du das installierst (die zwei Spannungsanzeigen kosten ca.10€ u.etwas Zeit für die Montage) wirst Du Unregelmässigkeiten schnell feststellen u.das ist übersichtlicher als 20 Einzelanzeigen für jeden Akku.......
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.258
Na hier herrscht ja ein Ton dass es eine Freude ist seine Erkenntnisse zu teilen.
Na dann werde ich mich hier aufs Lesen konzentrieren, scheint mir angebrachter.
Na dann, thegray: empfange alle weiterhin mit dem Tonfall.
Ich klink mich hier aus.
JA Sorry - sowieso verwunderlich das es nicht zensiert wurde.
1. Bin ich angrefressen von - früheren Schreibern mit so weitreichenden Kompetenzen oder sollte ich sagen Konsequenzen - die sich nicht zu Schade waren trot eigner Schäden .
2.Politik zu machen.
3.Dank der guten politischen "Netzwerkarbeit" auch noch das verbockte hier weiterhin lesen dürfen.
4.Dank der "verbelendung" (bitte wieder mal Doppeldeutig zu sehen) sich andere vernebeln lassen.
5. Und Admin wie Supporter - Jahre zuvor vor der Entwicklung selbst gewahrnt habe - Wie heißt ein altes geflügeltes Wort nach alt grischeischen Mytos - Töte nicht den Überbinger schlechter Nachrichten.....
nicht wiederstehe konnte doch...

Nun ja man tat es - alles zusammen macht aus einem, eine Mixtur aus Ledernacken und LMA - sollen die doch Mist bauen....

Nun hatte ich mal wieder Bedürfnis...... jemanden vor weiteren Schaden zu bewahren und eine Fahrzeug in Verkehr zu halten. Und meine ErFahrung nur deutlich Worte was bewirkt ..........

NOCHMALS - Man(n) bestelle sich bei Zeiten Will heißen JETZT 20 (plus reserve) kleine Digital Anzeigen; säge einen kleines Panel aus Holz oder Plastik das du in eine kleines PVC-Elektrogehäuse mit Klarsichtdeckel einsetzt.
Das auf die Beifahrer seite ins Blickfeld .......Die Verkabelung dahin kann Dünnadrig sein (maximallast 20mA pro Aderpaar).
Und lerne so den Zustand deiner Zellpacks beim Fahren und Laden und deren Verhalten kennen - dann kannste bessere Rückschlüsse auf Kapa; Leistung; evtl.Wasserwartung usw ziehen.
 

citicar75

Mitglied
13.08.2018
166
... ja eine Anzeige für jeden einzelnen Akku ist unbezahlbar. Ich habe damals LED Anzeigen benutzt, rot/grün ist schneller und besser aufzufassen als Zahlenwerte ...
Kabelschelle mit angequetschter Sicherung (picofuse 16A), Kistentrennstecker und Verkablung bis in den Motorraum zu einem Kontrollstecker. Dann ein "Anzeigepültchen" (Bild) das bei Bedarf auch während der Fahrt
beobachtet werden kann. Damit habe ich bis jetzt ALLE "Ausreißer" (auch während der Fahrt bei 200A Laststrom) dingfest machen können.
Ist in unseren PSA`s überall eingebaut, wird seit über 10 Jahren erfolgreich genutzt.
Kann ich nur empfehlen, heute könnte man es bestimmt besser bauen ...
Ausgebaut kann man den Delinquenten einzeln besser verarzten (und auch mit der Lauge spielen, wenn man will und es sich zutraut ...
Bitte aber beachten - Kabel nur laugenfestes mit entsprechend hoher Spannungsfestigkeit verwenden, Stecker müssen spritzwassergeschützt sein - der ISO Fehler winkt schon, Kabelquerschnitte entsprechend, man will ja
einzelne Akkus auch mal im eingebauten Zustand nachladen/entladen/messen ...

Stichwort fehlerhafte Wasserwartung:
da gibt es eine Änderung im Innenleben der Akkus, so ab Bj.2001-2004, die fordert eine Veränderung in der Wasserwartung, auch die Ah- "Überladegrenze" ist zahlenmäßig anders, aber die S/W im Rechner ist unverändert geblieben ... vieles muß man einfach wissen (oder im Forum lesen), es ist nirgenswo niedergeschrieben ...

Akkufehler.jpgBild 001.jpgBild 002.jpg
...
 
  • Like
Wertungen: thegray

Reiner106

Mitglied
07.05.2018
234
nahe Giessen / Hessen
Tolle Anzeigen, gefällt mir gut so mit LED Balken :) Gehen offensichtlich auch nicht kaputt bei mehr als 6 Volt.. Cool.

Testen, LAden.. Über die Dünnen Kabel? Wie viel Ampere kriegst du denn da rein / raus ?

Han grad nach Quellen für die Anzeiger gesucht - in Taiwan beim "Hersteller" gefunden, alle anderen scheinen ausverkauft, in Deutschland keine Quelle gefunden. Wo hattest Du sie denn her?
 
  • Like
Wertungen: thegray

Martin Heinrich

Aktives Mitglied
21.08.2008
1.157
Hallo,

Einzelblocküberwachung bei gemischtem Satz macht Sinn weil im Fehlerfall klar ist welcher Block dran ist. Kann man in Ruhe Einen (G/D) vorbereiten, aufwecken, aufladen und gezielt tauschen.
dscn0908-jpg.6394


Dickere Leitungen und spannungsfeste/bealstbare Harting Verbindungen hatte ich auch eingebaut für mögliches Nachladen, hat sich aber im Lauf der Zeit (14 mal Revision in den Kisten bei 100tkm) gezeigt das wenn ein Block schwächelt das er eben raus muss.

20171016_164732-jpg.6393


Die Anzeigen in blau sind wenn Sonne drauf scheint nicht gut zu sehen, rot wäre besser.
Hat halt zum blaumetallic des AX gepassst, bei Nacht gabs dann öfter mal Zwangsstop von der Rennleitung "was denn da so leuchtet bei ihnen im Fußraum"...


Gruß
Martin
 
  • Like
Wertungen: thegray

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.258
Danke Leute (speziell und unbekannter weise Alias Microcar; Rainer106;Citicar; Martin) ! - Das Sind Beiträge - die in den letzten Jahre viel zu selten deutlich herausgestellt wurden, zu zeigen das es geht und wichtig.

Sowas gehört in ein moderiertes qualitativen Forum mit Anspruch

Statt dessen hat man von der "Rennleitung" Pardon "Schreibleitung" hier zugelassen das das Seitennichtweise -
Beiträge stehen blieben die - weil die andere in falscher Sicherheit wiegten oder schlimmer weniger gute Handlungsweisen Propagiert wurden. Unlogisch dazu.
Die u.a. dazu führten die es nötig hatten was zu machen - sei es "neue" Käufer oder schon Eingesessene (reingefallene) , wenn nicht kurzfristig schädigten so doch zumindest einen vorzeitiges Ableben von Komponenten beschleunigten.

Und wenn ich dagegen ebenso vehement vorging, zudem logisch wie inhaltlich begründbar - auch noch sehen mußte belästigt; gebrandmarkt oder am Ende nicht selten zensiert zu werden.


Ist schon eine bitterer Witz - das selbige handliungsirrre Propagoere dann bei Zeiten immer wieder von Fahrzeugausfällen berichtete - wenn wunderst dann auch wiederholt unter beklagenden Gezeter .....Akkublockausfall. Aber selbst dann u.a. Eigenverantwortung in Abrede stellten, leider ist das aber dann für Andere später zu selten, durch schiere unMasse ohne Qualität; zeitlich Dehnung und fehlenden direkten Kontext zu diesem Themenforum dann noch zusammenfassbar -> das der Widerspruch in den Handlungen für andere gut erkennbar würde und die Notwendige Konsequenzen der "inneren Filterung"

Die Konsequenzen schlecht in jeder Hinsicht - für Leser; für unbedarfte Besitzer; wenn die dann Aufgeben die - späteren Käufer weil auch unklare Vorgeschichte ; für das Ansehen des Forum wie auch die anderen Beitragsschreiber (weshalb ich schon Jahre zuvor keine "Werbung" mehr für das Forum machte - bestenfalls wenn es zur Sprache gebracht mit warnenden Finger zur Vorsicht bat.)

Daher mitunter mein DEUTLICHER DUKTUS zudem ja nicht sicher ist das Beiträge überhaupt zu sehen sein werden bevor diese zensiert/gelöscht werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

citicar75

Mitglied
13.08.2018
166
Durch PVC isolierte Kabel kann ich bis zur Belastungsgrenze der PVC Isolation Strom schicken, das sind um die 40grd Celsius. Wenn ich Kabel mit einer Isolation verwende, die erst bei höheren Temperaturen ihre Eigenschaften
verliert, im meinem Fall sind es Kapton isolierte Kabel (dort: https://de.wikipedia.org/wiki/Polyimide ) dann "passt
mehr Strom" durch einen dünneren Leiterquerschnitt (... als bei PVC isolierten Kabeln) ...
Diese weisen eine gute chemische Beständigkeit auf und sind thermisch höher belastbar, in meinem Beispiel kann ich problemlos 10A durch diese dünnen Kabel schicken, ohne daß ein Wegfließen der Isolation oder eine sonstige anderer Veränderung bemerkbar ist, und das über Stunden.
Lade/Entladegeräte/ und das Prüfanzeigepültchen schließe ich bei Notwendigkeit über den Trennstecker im Motorraum an.
Was nicht eingebaut und mitgeführt wird, kann nicht kaputt gehen oder den geliebten ISO Fehler "hervorkitzeln".
Bewußt wurden in den Kisten Steckverbinder jeglicher Art vermieden, alles wurde gequetscht / gelötet und eingeschrumpft um Angriffsstellen der aggressiven Laugen- und Salzumwelt zu vermeiden.
Die vernickelten Kabelschuhe korrodieren trotzdem vor sich hin.
Dünnere Kabel sind auch besser zu verarbeiten und zu verlegen.
Die LED Anzeige gibt's u.A. hier, mal suchen evtl. noch billiger, so um die 1 Teuro wären ideal:

https://www.ebay.de/itm/2PSC-RC-Model-7-LED-Empfänger-Batterie-Voltzahl-Indikator-Monitor-Car-4-8-6v-new/173100103489?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2060353.m1438.l2649
 
Zuletzt bearbeitet:

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
28
so, ich mal wieder, der hier mit dem ganzen Kram angefangen hat...
Kurzum: Ihr hattet recht, Akkus müssen raus und einzeln geprüft werden, was ich auch getan habe.
Nun hat jeder Kasten einen kleinen Phoenix - Stecker untergebracht in einer Feuchtraumdose an die ich
jederzeit ohne Werkzeug drankomme.
Ich habe 5 (!) defekte Blöcke ausfindig gemacht, 3 davon mit Zellenschlüssen und zwei mit fragwürdigen
Innenwiderständen.
Alles hat irre viel Zeit in Anspruch genommen aber ich habe mir dann aus meinem Satz und einigen dazugekauften Blöcken einen Satz zusammengestellt der maximal 5-7 Ah auseinander war und jetzt ist meine Reichweite auf
95 km Stadtverkehr, alle 5 Tage Laden angewachsen.
Und das ist genau das was ich eigentlich brauche, nicht mehr und nicht weniger.
Warscheinlich könnte ich behutsam mit 60-70kmh über Land in der Ebene locker die 100km knacken, das ist aber
gar nicht mein Ziel.
Jetzt Fahre ich von Ladeanzeige 100% bis runter auf 0.
Dann wird regelmäßig mal reihum die Spannung an den Blöcken gemessen und falls es mal wieder sein muss einer
ausgetauscht.

nur eins verwundert mich:
Ich habe die Spannungswerte für die Begrenzungen wieder auf original Werte gebracht, also
105V für 150A Limit, 1,92s aber irgendwie kommt die Ladelampe nicht mehr...
Ich bin der Meinung bei CheckElec am Ende der Fahrzeit für eben diese 2s unter 105V gewesen zu sein,
aber Lampe kommt nicht? erst wenn ich wirklich auf 95V runter bin kommt Eco Und Ladeanzeige gleichzeitig,
wo ist da mein Denkfehler?
Wann sollte die Ladelampe denn nun wirklich anzeigen, beim ersten Unterschreiten der 105 V oder nach mehrmaligem?
Das ist mir noch nicht ganz klar, vielleicht kann mich da mal jemand.... ehm.... aufklären!

Danke euch allen schonmal bis hierhin für die Hilfe und ja,
auch The Gray ;-)

Ihr seid die Besten....
 

citicar75

Mitglied
13.08.2018
166
... na das iss doch was ! Kein Denkfehler, ein Glas Rotwein trinken, es iss so ...

Schau mal auf den Rechner, Innenseite des großen Steckers, dort steht die S/W Version der beiden Rechner.
Bei S/W 3.01 (uralte, erste Version mit anfälliger Hardware) kommen die ECO-LED und das gelbe Leuchtfeld
NICHT gemeinsam, man kann sie auch wieder durch "Zündung ein/aus" zurücksetzen. Damit ist es möglich,
die Akkus weit unter 100V (stückchenweise) leerzufahren (was nisch so gut ist)
Du hast bestimmt schon eine neuere Variante des Rechners mit S/W 3.3 oder höher, das ist dort zum Schutz der
Akkus nicht mehr möglich, ein Reset geht nicht mehr über den Zündschlüssel, sondern geht nur noch
- Motorhaube auf - Sicherung hinten am Dreierkasten ziehen und wieder reinstecken - dann geht's noch ne Weile
weiter, kann sein, daß aber die ENERGIE Anzeige dann spinnt und was irreales anzeigt.
Bei dieser S/W Version geht die ECO-LED und das gelbe Leuchtfeld unten gleichzeitig an, wenn die Fahrspannung etwa 5s
100V unterschreitet. Fahren geht noch, "moduliere" mal das Strompedal, unter 100V, aber nur um die 3s, damit die
Begrenzung nicht anspricht - dann geht's noch ein Stückchen.
Gute Fahrt und immer viel guten "SAFT" in den Kisten

IMG_0486.JPG
 

Hintermeier Sepp

Mitglied
06.10.2018
133
Kappazität ist super wenn unter 0% geht!
Unterspannungslampe kommt bei 103 V und wenigen A ,bei Viel Ampere geht die Spannung evtl. schon mal darunter ohne Lampe an, Rechner weiss das!
Sie habe die alte Version ohne Temp-Fühler Kühlwasser, immer schön das Kühlsystem beöbachten, Wasserpumpe!
sonst "fackelt das Ladegerät (In der Box) ab! (Beide Lampen gehen gemeinsam an, mit Zündung aus-an kann man wieder Fahren, aber sehr vorsichtig mit wenigen Amp. Stromverbrauch! Gefahr Zellen umpolung!
 

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
28
So.... Software ist 3.3c.
CheckElec zeigt Kühlwassertemperatur an!
Mich wundert nur dass die Lampen vorher einzeln kamen und jetzt gemeinsam...
Zur Kapazitätserfassung:
Ich habe mir einzeln ein Kapazitätsmessgerät von KUNKIN KP 184 und ein
regelbares Netzteil mit Strom- und Spannungsbegrenzung geholt.
Dann alle Akkus raus (bei ca . 60%), nochmal mit konstant 8,5V / 20A geladen bis der Strom
runterging (fast automatisch bei ca. 8,1 / 8,2V), dann auf 5 A runter nochmal etwas länger, so
3-4h. Dann sieht man schon wie lange es dauert bis die 8,xx V erreicht sind, noch etwas Nachladephase
und da kommt die nächste Erkenntnis ob alle Zellen gleichmässig anfangen zu gasen, das gibt auch schonmal
gut Aufschluss...
Man muss das Ganze natürlich beobachten, ganz von alleine läufts nicht.
Dann: Wasserwartung. Block ist ja etwas wärmer...
Als Nächstes Energie wieder raus :)
Damit es nicht so ewig dauert: 25A, 4,5V.
Wenn man das beobachtet sieht man auch schon einiges, z.B. Spannungseinbrüche einzelner Zellen.
Sehr spannend zu beobachten wenn ein Block eine madige Zelle hat, die wird dann schon bei der Hälfte
umgepolt, gast und wird warm...
Die wurde schonmal aussortiert.
Dann die gemessenen Amperestunden notiert und den entladenen Block zur Seite, auf zum Nächsten.
Ja, das dauert! Aber hilft ja nix.
Von meinem Antriebssatz waren 5 Blöcke hin, 3 mit Zellenschlüssen und zwei mit fragwürdigen Innenwiderständen...
Dann hab ich ja nochmal über 20 Blöcke gekauft und da ebenso die Kapazität ermittelt und dann einen Satz zusammengestellt der immer so um die 95 Ah hatte und voila: 95km, Fahren bis auf 0 und alles soweit gut!
Dann den ganzen Plunder wieder in die Kisten, Schläuche teilweise ausgetauscht und gewaschen, alle Verbindungen
mit kleinen Kabelbindern fixiert, Sicherungen / Brückenhalter geöffnet, gereinigt und wieder rein.
Alles dicht geworden, kein Kühlwasserverlust mehr! Und auch keine Störungslampe....
Dann: Laden. Waren ja alle runter auf 5,8V.
War nach 3 Zyklen sogar nochmal besser, erst waren es ca 80km, jetzt 95 und Anzeige null, fährt weiter...
Natürlich beobachte ich jetzt die Blöcke, hab ja überall Messmöglichkeiten herausgeführt.

So hab ich das gemacht und bis zufrieden mit dem Ergebnis!
 

citicar75

Mitglied
13.08.2018
166
... Klasse, so geht das in der Zeit, wo nur noch gebrauchte Akkus zu greifen sind.

Auf 95Ah die Akkus auszuwählen ist schon Klasse, CHECKELEC zeigt die 100% Energie als 90Ah an,
somit ist klar, daß man das autolein bis unter 0% runterfahren kann.
Kniffliger wird's, wenn der Akkusatz nur noch 80Ah hergibt, geht auch, aber dann sollte man die min. 3 Zyklen
so fahren, daß man auch an die Akkus rankommt.
Ich habe einen Saxo zum Versuchsträger umgebaut, wo man an die Akkus rankommt und ohne das lästige Aus/
Einbauen der Kisten was richten kann. Wenns dann so richtig geht, baue ich die stabilsten Akkus hinten ein, da kommt man am bescheidensten ran, die etwas besseren vorn unten und die Wackelkandidaten vorn oben.
Dann über die Einzelakkuanzeige - das gibt dann ein Bild.
Für die Lade/Entladeprocedere mal nach JUNSI Charger suchen - programmierbar, außer Handauflegen macht
der dann alles. Belastungseinrichtungen für 140V und 200A sind recht schwierig zu bekommen und sie können die
Fahrdynamik recht schlecht simulieren. Anbei einige Bilder des Versuchsträgers, zulassungsrechtliche Sachen werden hier nicht beleuchtet, auch sollte man (etwas) Wissen und Können in der Hochvolt - Verkabelung beweglicher Objekte haben, die Fahrspannung ist echt gefährlich und tut mehr als weh ...

So, damit könnte der Zeitraum überbrückt werden, bis bezahlbare Akkualternativen für diese Miniautos zu Verfügung stehen, es gibt aber auch PSA-E Fahrer, die fahren mit 2019er Akkus und dann mit 118Ah !!!!!
Viel Freude mit deinem "saftigen" Franzosen

img_0952.jpgimg_0953.jpgimg_0950.jpg
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
662
Hi,

danke für den Tipp mit dem Junsi-Ladegerät. Das sieht sehr vielversprechend aus, werde ich mir mal detailliert reinziehen.

Gruß,

Werner
 

Reiner106

Mitglied
07.05.2018
234
nahe Giessen / Hessen
@muck1600 Danke für den ausführlichen Bericht. Das klingt ja super. D.h. Du hast dann aber doch auch noch mal einen kompletten Satz gekauft und aus Deinem alten mit dem "neuen" zusammengesucht? Das ist natürlich dann doch eine Investition gewesen (aber immer noch billiger als auf LiFePo4 umbauen)....
Um diese china-elektronischen Lastdinger bin ich auch schon rumgeschlichen. Bis zu wieviel Ampere hast Du denn das gefühl bei dem Ding, dass es noch "ok" ist? Grillt das richtig vor sich hin, muss man Angst haben?
Das Junsi 4010 hab ich auch und bin soweit zufrieden, hab bisher aber noch keine Ströme größer 20A drüber laufen lassen.
 

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
28
Hi Reiner!

Ja, ich habe mir nochmal 21 Blöcke gekauft - hier ausm Forum- und dann aus allen die Besten genommen. Und ich hab noch Reserve, so war der Plan.
Und ja, immer noch deutlich günstiger als Umbau, da kein BMS und sonstiges nötig ist.
Ich möchte halt den Status "original" behalten, ich brauche gar kein Sprint- und Reichweitenwunder, ich möchte den Kleinen (oder die Kleine?) so erhalten wie ab Werk ausgeliefert, das ist mein Ziel.
Der China -Lastkumpel hat zwar offiziell bis 40A draufstehen aber bei über 30A wird's auch oben aufm Gehäuse warm, da bin ich vorsichtig.... Also immer etwas weniger belasten als der Chinamann das angibt, 30A ist okay. Ich hab mit 25A entladen und auch geladen,, da kann man an einem Tag einen Block schaffen und hat ne Aussage.
Aber ich hab schon im Netz gelesen dass einige Leute da schon Leiterbahnen usw. verstärkt haben, ich mach die Kiste aber erst auf wenn die Garantie runter ist. Er tut's ja mit 25-30A.

Also Fazit: Der 106er soll mal ein "E - Oldtimer" werden und da bleibt eben alles so wie es ist und wenn's okay ist läuft es auch ganz gut, ich bin zufrieden...
 

Anmelden

Neue Themen

Adblock 😩

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Diese Meldung wird nicht angezeigt wenn du angemeldet bist.
Du kannst dich hier registrieren

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!
Ignorieren