mein "neuer" 106er.... und jede Menge Fragen....


muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
19
Hallo Stephan,
... na denn los.
Du brauchst einen OBD/Bluetooth Adapter, es geht aber nur einer, da die anderen kopierte LM xxx Chips einen nicht vollständigem Befehlssatz haben, dort fehlen die speziellen E-Karre- Datensätze - Bild unten
Dann einen Adapter von dem alten Stecker auf den Standard-OBDII Stecker.
Dann brauchst Du eine smarte Daddelkiste und über den GOOGLE-playstore die S/W "CHECKELEC" runterladen.
Synchronisieren, anbinden, dann kannst Du erst mal fast alles machen, was das Orginalprüfgerät (sauteuer und
absolut schwer noch zu bekommen - wird in der Szene mit Gold aufgewogen) kann - das Orginale "ELIT" kann bedeutend mehr. Bitte nicht versuchen, den CALCULATEUR umzuprogrammieren - das geht meistens schief (für den Anfang).
Die Energieanzeige passt sich, bei Akkus, die -i.O. sind meist selbst an, aber 125V bei voll geladenem Akku sind absolut zu wenig. Hier besteht die Gefahr, wie Sepp Hintermeier schon schrieb, die restlichen arbeitenden Akkus
zu killen - Überladung, Kochen, Luft an die aktive Zone - meist danach eine der vielfältigen Arten des Exitus ...
Unter Normalbedingungen schaltet das Ladegerät bei 151 (+/- etwas) ab, nach 1/2 Stunde sollten sich etwa 139V einstellen, dann leben alle Akkuzellen.
Das Akkuleben ist eine gaaaaaanz besonders lange Geschichte, was sind denn für Akkus verbaut?
Ist es ein homogener Satz oder ein aus vielen verschiedenen Baujahren zusammengestellter?
das wäre dann der einzig funktionierende Adapter für die E-Karren:

Anhang anzeigen 5635

Viel Erfolg
So, bin weiter dran!
Ist das wirklich der einzige der funktioniert? Das Ding kommt ja dann aus Übersee und das dauert...
Ist übrigens *doch* 12V da, man sollte den Stecker auch ganz draufstecken (manchmal bin ich ein Idiot...)
 

Reiner106

Mitglied
07.05.2018
184
nahe Giessen / Hessen
Schau mal weiter vorne, da hatte ich diesen erwähnt:


Den hab ich in der Bluetooth Variante und er macht an meinem 106er das, was er soll...

Prinzipiell ist man mit einem "richtigen" wohl auf der super sicheren Seite von wegen Kompatibilität usw... Und wenn ich mir die Rzensionen bei Amazon durchlesen, gibts wohl einige, die mit dem gar nich glücklich wurden... Bei mir gehts....
 

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
19
Schau mal weiter vorne, da hatte ich diesen erwähnt:


Den hab ich in der Bluetooth Variante und er macht an meinem 106er das, was er soll...

Prinzipiell ist man mit einem "richtigen" wohl auf der super sicheren Seite von wegen Kompatibilität usw... Und wenn ich mir die Rzensionen bei Amazon durchlesen, gibts wohl einige, die mit dem gar nich glücklich wurden... Bei mir gehts....
Danke, sorry, war etwas ängstlich deswegen, hab schon einen AutoScan Krepel hier, der nicht will...
Hab ihn bestellt, dann sehen wir weiter.

Nochmal danke für den Beistand, das muss ja was werden ;-)
 

citicar75

Mitglied
13.08.2018
120
... den Fehler macht wohl jeder, nachdem ich auch vier verschiedene ausprobiert habe, die nicht so richtig wollten, gabs dann den Tip, welche mit dem orginalen
Chip zu verwenden - und dann ging es.
Möglich daß heute der originale Chip in einem anderen Gehäuse verbaut wird ...
In meinem Umkreis haben sich die e-mobiisten diesen geholt - und es ging auf Anhieb ...
 

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
19
So, Adapter is da, funktioniert auch!
Noch ne gute Nachricht: War gestern zur HU, bestanden!
Mal wieder ein DEKRA - Mitarbeiter der erst nach 10 minuten gemerkt hat das er
da ein Elektroauto hat..... :))
Jetzt hab ich mir mal die Batteriekästen hinten genauer angesehen und... tja, wie ich schon
vermutet hatte, der Einbau der Akkus ist wohl ziemlich unfachmännisch gewesen.
Habe gestern bei 50% einen normalen Ladevorgang gestartet und unter jede der 4 Überläufe ein
Gefäß gestellt. Nach ca. 3 Stunden war er "fertig", noch kein Austritt. Aber Heute morgen war in einem
Topf ganz wenig einer ziemlich grünen Soße.... son Fingerhut voll. Aber an der Fahrerseite vorn trat
auch etwas ausm Kasten aus, da ist aber kein offizieller Ablauf???
Dann die Sicherung Beifahrerseite.... ging erst nicht raus, dann...
Bilder sagen mehr als tausend Worte.
Ich denke ich komme um ddie Demontage des hinteren Kastens nicht drumrum.
Wie macht ihr das? Ohne Bühne? Grube vorhanden...

EDIT: Noch ein Gedanke, korrigiert mich wenn ich falsch liege: Das Kind ist ja nun in den Brunnen gefallen und
es ist viel zu viel Flüssigkeit im System. Wenn ich jetzt alles demontiere läuft mir die eklige Lauge ja sonstwo hin, weil rappelvoll... Dann kann ich auch ein paar Tausend Kilometer fahren und den Flüssigkeitsstand mit Ausgleichsladungen reduzieren, oder? Aber auf keinen Fall werde ich eine Wasserwartung machen, das erst wenn
ich die Kästen raus habe....
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.752
Das grüne ist Kühlmittel wenn du Glück hast ist nur ein Schlauch defekt wenn du Pech hast sind 6 oder 7 Blöcke hinüber also Kästen runter und nachschauen. Bei 5 A verbraucht die Zelle 1,5 g Wasser in der Stunde.

Kästen gehen folgendermassen raus Auto auf Rampen fahren Motorradwagenheber drunter und die Anschlüsse alle ab dann losmachen und ablassen.

Die Buchsen der Sicherungen gehn ab indem man die zwei Imbus löst und durch das Loch das sichtbar ist wenn die Sicherung raus ist mit einem langen Torx die Stromschiene löst.

Gruß

Roman
 
Zuletzt bearbeitet:

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
19
Ja, das werde ich auch in Zukunft machen, klingt gut!

Jetzt werde ich sachte den Flüssigkeitsstand mit Lade- und Entladezyklen senken, auch
mit Ausgleichsladungen und hoffe, dass sich dabei auch der Innenwiderstand etwas verbessert...
Es kommt immer wieder etwas Flüssigkeit beim Laden aus den Kästen, aber wirklich nur Fingerhüte voll...
Jetzt habe ich doch recht starke Spannungseinbrüche bei Last, sonst hält sich die Spannung beim
Fahren im grünen Bereich der ECO - Anzeige.
Als gestern dann die Spannung unter Last auf 100V einbrach (Lampe an) habe ich geladen und
folgendes Protokoll mal angehängt, was sagt euch das?
So richtig Kapazität habe die Akkus noch nicht, aber es sollten doch alles Zellen "am Leben" sein...
Freu mich auf eure Einschätzung!
EDIT:
Habe heute morgen das Fahrpedal ausgetauscht, das alte hatte Aussetzer. Dann hab ich nochmal für 5 min.
geladen um es zu synchronisieren und es kam promt ordentlich Flüssigkeit aus den ÜBerläufen vorne und hinten, habe natürlich diesmal *kein* Pott untergestellt, grmpf...
Also ist das System randvoll mit Soße....
Nur mal so als Info, hoffe ich nerve euch nicht zusehr...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
19
...es geht munter weiter mit meinem 106er...
Nachdem ich einiges an Grünspan aus den Brücken / Sicherungen geholt habe musste
ich feststellen, dass die Brücke des oberen vorderen Batteriekastens so in Mitleidenschaft gezogen wurde,
dass das Kupfer nach ein paar Testfahrten blau angelaufen ist, nicht gut...
Er geht auch relativ "leicht" rein und raus, das ist Mist und daher meine Frage:

Wer hat für mich ein solches Teil? Idealerweise beides, Steckbrücke und Fassung.
Bitte um Angebote, ich kann irgendwie noch nicht in Kleinanzeigen was schreiben.....

Danke für eure Hilfe ;-)
 

Reiner106

Mitglied
07.05.2018
184
nahe Giessen / Hessen
Als gestern dann die Spannung unter Last auf 100V einbrach (Lampe an) habe ich geladen und
folgendes Protokoll mal angehängt, was sagt euch das?
Woher kommt denn der Temperatureinbruch? wenn beim Laden die Temperatur hoch geht, erwärmen sich ja die ganzen Blöcke - an sich dürfte die Temp so schnell nicht abfallen, das sollte alles "stetiger" sein und sanfter im Verlauf - zumindest bei mir sieht es so aus. 23°C ist aber noch völlig in Ordnung.
Die Maximalvolt sehen so verkehrt nicht aus.
Ich nehme an das Ende ist so aprubt, weil Du abgebrochen hast, oder?

Wenn er voll ist und Du fährst - auf wie viel Volt sackt die Anzeige denn ab, wenn Du den gelben Bereich ausreitzt?

Meine Sicherungen und Sicherungshalter waren auch dreckig - aber Deine sind noch mal ne andere Hausnummer... Ich habe mich bei meinen damit beholfen:
1. Versuch mit "Entrosterpaste".... Hm, naja... ging solala, aber ging...
2. Versuch: einfach leicht anschleifen, sehr fein, blank poliert, glatt gemacht.. Seitdem alles ok.

Allerdings war bei mir nicht offensichtlich viel Material so weggerostet/gammelt, dass ich das Gefühl hatte, da fehlt jetzt was... Ein paar kleine Löcher sind reingefressen, aber die Struktur an sich ist ok.

Die Halterungen hab ich mit Iso und fusselfreiem Lappen und einem Holzstück (mit Gummi umwickelt) sauber gemacht - das reichte in dem Fall.....

Natürlich immer den Strom vorher "wegmachen"...
 

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
19
Das Ende kam automatisch, da war er "voll"... Der Temperaturknick kam vom Kühlerlüfter, da sprang er an.
Ja, Spannungseinbruch... wenn ich mal richtig "drauftrete" geht die Spannung auf 105 bis 108V runter...
Ich hab da mehrere Verdächtige. Einmal die mehrfach falsch ausgeführten Wasserwartungen (dünne Lauge) und
die marode Steckbrücke oben am Kasten.
Wenn die warm wird und bunt dann sind da bestimmt ein paar Volt abgefallen...
 

Reiner106

Mitglied
07.05.2018
184
nahe Giessen / Hessen
Ah ok, das erklärt den Temperaturknick. Gut, dass der Kühlerlüfter geht :)
Meine Akkus sind auch nicht die allerfittesten (hab sie von "grad mal 20km weit kommend aber auf 60km schon hochgepeppelt - da geht was) - wenn ich bei "voll" richtig reintrete, hält die Spannung ein paar Volt mehr als bei Dir - das klingt also alles erst mal plausibel finde ich... Schwache Akkus plus Übergangswiderstände...
 

citicar75

Mitglied
13.08.2018
120
Am oberen Dreierkasten, wie auch an jedem anderen der drei Kästen gibt es je eine
Brücke und eine Sicherung - welche ist es - Sicherung oder Brücke ?
Meine Erfahrungen, nach dem voll laden und etwas warten, sollten sich 136 - 137V
Einstellen. Wenn beim 100A Fahrstrom die Spannung um weniger als 10V zusammenbricht, analog bei 200A - weniger als 20V, ist das Akkusystem mit allem
Zubehör in Ordnung.
Aussetzer beim Laden können auch durch das Ladegerät selbst verursacht werden.
Neuere Ladegeräte haben einen Temperatursensor, der dann bei „zu heißen Köpfen“
Abschaltet. Dann gibt es noch das Problem der alternden Wärmeleitpaste, die dann
Auch ihre Aufgaben mehr erfüllen will/kann/soll ...
 

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
19
Es ist die Brücke, direkt unter den Wasserfüllstutzen. Und da mein "Vorgänger" immer fleissig überfüllt hat ist da auch immer schön Schnotze rübergelaufen... bäh.
Ehm, an jedem Kasten Sicherung und Brücke? Hm, hab nur insgesamt 4 Elemente gefunden, 2 hinten und 2 vorn... muss nochmal dei letzten 2 suchen...
 

Admini

Neues Mitglied
03.07.2010
45
Hinten sitzt eine Sicherung/Brücke hinter jedem Rad. Die hast du wohl schon entdeckt :)
Vorne hast du 2, die man von oben erreicht, also am kleinen Kasten. Eine gut zu erreichen, fuer die andere muss man seine Hand etwas verbiegen, direkt darunter.
Zwei weitere sitzen versteckter am unteren Kasten. Wenn du unter den Wagen schaust, siehst du den grossen Plastekasten. und in Fahrtrichtung hinten rechts befinden sich 2 weitere...

Eine weitere Diagnose kannst du mit einem Multimeter durchfuehren,wenn du schon an den Sicherungen hantierst:

Bei offenen Halter kannst du an den jeweils inneren Kontakten (von aussen kommt ja jeweils die Leitung) die Spannung des einzelnen Kastens messen. Die Messspitzen muessen allerdings recht lang sein, dafuer.

Oben 3 Akkus, 18 Volt
Vorne Unten 6 Akkus, 36 Volt
Hinten 11 Akkus, 66V

Vor der Messung das Auto eine Stunde stehen lassen, damit sich die Spannung stabilisiert. Im Idealfall nicht ganz voll und nicht ganz leer...
Alle Sicherungen/Brücken raus und die gemessenen Werte hier reinschreiben.
Damit kann man mit wenig Aufwand ermitteln, ob ein prinzipielles Problem in einem Kasten vorliegt.

Gruss, Admini
 

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
19
So, ich mal wieder!

Das mit der Spannung messen muss ich noch machen, kommt aber demnächst.
Ja logisch, hätt ich auch selbst drauf kommen können, jeweils eine Brücke und eine Sicherung pro Kiste!
(Klatsch vor die Stirn....)
Meine Akkus haben, wenn leergefahren und "Kriechgang" noch sehr lange 121-125V im Leerlauf daher
bin ich voller Hoffnung dass das alles mit der Laugenverdünnung und dem Memoryeffekt zu tun hat.
Frisch nach der Ladung (inzwischen lädt er gute 3-4 Stunden) hat er richtig Feuer, die Spannung knickt
nicht so stark ein und ich kann locker 200A bei 130V bekommen, das sagt mir doch dass alle elektrischen
Verbindungen gut sind...
Nach einer Weile (ich fahr natürlich nicht immer volle Pulle) merk ich aber dass die Spannung unter Last
wieder stärker einbricht, bis auf 105V. Rappelt sich aber schnell wieder auf 125-130V hoch.
Ich habe mit CheckElec die Akkulampenschwelle auf 100V gesetzt und auch die Zeit auf 10s verlängert,
sonst muss man mal schnell Beschleunigen und bekommt gleich die Quittung ;-)
Ist nicht die Endlösung, aber so geht's erstmal.

Irgendwo gab's doch mal ne Liste der Grundeinstellungen als Tabelle, hat die jemand für mich?

Ich hatte jetzt bei wirklich "zärtlicher" Fahrweise im Stadtverkehr und ein bischen über Land 60km rausgekitzelt,
als ich mal mit 95 Schnellstrasse gefahren bin (so 15km) und nicht ganz so sachte war waren es auch nur 50...


Ich habe natürlich vor die Kästen irgendwann aufzumachen, aber wie ich schon schrieb stehen die Akkus
randvoll mit Lauge, bei der letzten Ausgleichsladung habe ich ca. 0,5L einer gelben Flüssigkeit aufgefangen...
Und da ich nicht noch mehr Lauge durchs ausbauen verlieren möchte "fahre" ich den Wasserstand eben sachte
runter...
Isolationsfehler kommt noch recht häufig aber ich schieb das mal auf die feuchten Akkukästen.
Ein paar Tropfen Kühlwasser scheinen auch immer mal den Weg ausm Kasten zu finden...

Ach so, die Standheizung geht auch wieder, Pumpe war kaputt.
Hab ich mit einer externen Pumpe gelöst, geht wunderbar!

So, was vergessen? Ne, erstmal nich.

Schönen Sonntag allen !!!
 

citicar75

Mitglied
13.08.2018
120
... an den Folgeerscheinungen eines Fehlers herumschrauben geht natürlich auch
Eine Weile.
Den Ladezustand einesNicd Akkus über die Spannung bestimmen - das geht gar nisch. Wenn man das machen will, denn geht es über den Innenwiderstand, ersatzweise über den Spannungseinbruch bei festen Lastströmen. Also grüner
Bereich - 10v Spannungseinbruch, usw.
Wenn ein Akku gehimmelt wurde, hat die Zelle einen Kurzschluß und der wird dem Akkusystem in Reihe geschaltet, damit bricht die Spannung noch mehr als sonst zusammen - Dein Effekt mit dem Schleichen ... Keine Last - die Spannung steigt, der
Kurzschlusszellenwiderstand ist zu vernachlässigen.
Das Durchbrennen einer Zelle kann auch nach außen hin erfolgen, damit schmilzt das „Containment“ und es könnte (wird auch relativ oft) ein ungewolltes minimales Leck zum Kühlmantel hergestellt - also es wird Kühlmittel in eine Zelle und dann in weitere Zellen über das Bewässerungssystem verteilt, die Lauge mit Kühlwasser verunreinigt, verdünnt, verschmutzt und über die Drainage kommt dann irgendwas raus, was Du dann aufgefangen hast.
Ist es seifig - dann ist es Lauge, nach dem „Fingertest“ unbedingt Hände Waschen !
Wie ist es mit der Selbstentladung?
Mußt Du Kühlwasser nachschütten? Ein typisches kühlwasserleck sind die Kühlwasserverteiler in der 11er Kiste, die Autoleins sind halt alle fast über 20 Jahre alt ...
Ansonsten ... meiner Meinung nach ist hier Gefahr in Verzug, „... irgendwann die Kisten runterzunehmen ...“, ja geht, aber dann hastDu mit anderen Problemen zu kämpfen.
Such Dir in Deiner Nähe einen erfahrenen PSA electrique Schrauber, alles kann man im Forum nicht schreiben, die Wartungsvorschriften, das Rep.-Handbuch dieser
Kleinen Autos ist auch schon über 25 Jahre alt und konnte damals nicht alles berücksichtigen, vor allem die Akkuproblematik.
Schönen Sonntag noch und viele Grüße
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.752
Also wenn zuviel Wasser drin ist gibts nur eine Möglichkeit das Ganze ohne Laugenverlust zu machen nämlich Block für Block. Lange Schläuche dran und vorsichtig mit 5A überladen, dazwischen wieder entladen und das so lange bis keine Flüssigkeit mehr in den Schläuchen zu sehen ist bei Ladschluss
 

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
19
...und deshalb möchte ich die Blöcke noch nicht rausnehmen, da dabei bestimmt was daneben geht weil eben zu voll. Na klar muss was passieren, allein schon zur Reinigung muss das alles raus aber ich möchte eben so wenig Lauge wie möglich verlieren und wenn ich dran rummache wird bestimmt was daneben gehen bei dem Füllstand, darauf wollte ich hinaus.
Kühlwasser geht ein klein wenig verloren und tropft manchmal am Kasten ab, aber im Ausgleichsbehälter sieht man fast keinen Unterschied, ist sehr wenig.

R.M.: Ja, das möchte ich ja mit behutsamen Fahren, laden und Entladen machen, ich hoffe das klappt.

Ich werde natülich nicht 10 minuten lang einen Berg mit 200A hochjagen, das ist klar.
Aber ich merke schon, das Akkuthema ist hier schon häufig behandelt worden und
Citicar75 hat ja auch vollkommen recht...
Deswegen hoffe ich dass mein Plan aufgeht wenn ich da materialschonend drangehe..
 

muck1600

Neues Mitglied
01.09.2019
19
so, mal ein kleiner Zwischenbericht...
Ich habe immer noch nicht die Akkus rausgebaut, aber das kommt noch.
Bislang fahre ich recht vorsichtig, soweit das der Verkehr zulässt.
Manchmal muss man halt auch mal kurz drauftreten oder einen kleinen Berg rauf,
aber das ist immer nur ein Moment mit 200A.
Aktuell komme ich 55 - 60km mit sachter Fahrweise, aber extrem Kurzstrecke /dafür war er ja auch gedacht).
Auch mit Licht an, Lüftung, mal Standheizung...
Inzwischen kommt beim Laden auch keine Suppe mehr raus, endlich...
Ladezeit hat sich auf gute 3-4 Std. erhöht, es tut sich also was.
Möglicherweise wird die Lauge grad wieder "dicker", aber das vermute ich nur.
Ich werde so vorsichtig weitermachen bis ich so ca 2-3k km gefahren bin und dann kommen die Akkus
raus, wird wohl im kommenden Frühjahr/Sommer sein und de Laugenstand sollte dann etwas runter sein.
Ich bzw. wir benutzen den 106er täglich, also tut er schon artig seinen Dienst nur eben "schonend",
aber das kann ja sowieso nicht falsch sein, auch für die Zukunft...

Soooooweit erstmal.....
 

Anmelden

Neue Themen