Maut für die Innenstadt

  • Themenstarter Rainer Partikel
  • Beginndatum
R

Rainer Partikel

Guest
#1
Hallo zusammen,

am Samstag wurde das erste Mal im Rundfunk darüber berichtet, das Städte und Komunen eine Maut erheben dürfen damit die Luft sauber wird. Das ist ja irre. Es gibt sogar Projekte die demjenigen das Fahren in der Stadt erlauben der eine Monatskarte für den Bus die Bahn etc kauft. Ist noch irrer. Wann wird endlich damit aufgehört zu suggerieren,das für Geld alles zu kaufen ist.

ZINNEKE
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#2
Nicht neu aber man kanns ja ab und zu wiederholen das es nicht vergessen wird.

„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluss vergiftet,

der letzte Fisch gefangen ist,

werden die Menschen feststellen,

dass man Geld nicht essen kann.“


Hug
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#3
Sollte noch erwähnt werden für die die dies vergessen haben

gesagt oder aufgeschrieben um 1855

etwas ausführlicher z.b. unter (http://www.beepworld.de/members79/ihrlesestoff/seattle.htm)

Für die doch glauben mit Geld ist alles machbar http://www.sueddeutsche.de/automobil/ticker/iptc-tmn-20050311-43-dpa_8345732/ und am Samstag in der noch gedruckten Süddeutschen
im Mobilteil ein Artikel über´s Auto und der Wahrnehmung durch die "mobile" Gesellschaft Grundaussage dem Auto ist nicht mit Vernunft beizukommen.
 
R

Rainer Partikel

Guest
#4
Hallo zusammen,

es gibt durchaus auch positive Beispiele. Montpellier in Süd-Frankreich hat seit einiger Zeit wieder eine Strassenbahn. Wenn der Stadtbesucher einen der PKW Parkplätze dieser Strassenbahn gebührenpflichtig benutz, kann er mit dem Parkschein die Strassenbahn benutzen Also das ist doch eine gute Sache. Wer trotzdem mit dem PKW in die Innenstadt will, der zahlt sehr hohe Parkhausgebühren.

ZINNEKE
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#5
VERKEHRSPLANUNG

Weg frei für City-Maut

Durch verkehrsüberlastete Innenstädte sollen schon bald deutlich weniger Autos fahren - Kommunen dürfen künftig eine City-Maut für Kraftfahrzeuge erheben. Experten aus dem Bundesumwelt- und dem Bundesverkehrsministerium prüfen die rechtlichen Rahmenbedingungen.[...]
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,346173,00.html

Kommt mir das eigentlich nur so vor, oder stammen alle positiven Beispiele NICHT aus Deutschland?
E-Smarts im Tessin, Innenstadt-Sperrung in Bozen, Citymaut in London und Stockholm, Elektrobusse in Frankreich & Italien, ...

Gruß Jens
 
R

Rainer Partikel

Guest
#6
Hallo zusammen,

die sind ziemlich spät drann denn ab 01.01.2005 kann die EU aus Brüssel Strafen erheben wenn die vorgegebenen Werte überschritten werden. Bekannt ist di Verordnung schon sehr lange. ich würde nicht nur auf die Einhaltung dieser Verordnung klagen sondern auch gegen die Zahlung einer Strafe aus Steuermitteln.
ZINNEKE
 
K

Karl

Guest
#7
Hallo Rainer,

ich bin heute 9°° an der Messstelle vorbeigefahren, lange brauche ich wohl nicht mehr warten mit meiner Klage, immer wenn ich da ( natürlich solar-elektrisch) vorbeifahre, bekomme ich einen Hustenanfall ! Eigenartig war aber, daß direkt daneben ein Fahrzeug stand, die werden doch nicht die Ansaughöhe verändern?


sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#8
Noch ein bisserl (Raps)Öl ins Feuer

Toyota verkauft in Japan seit 2004 drei Laster mit Diesel-Hybrid plus Partikelfilter. Hintergrund: In Tokio dürfen keine Lkw in die Stadt, die die Luft verunreinigen.

Quelle: http://www.autobild.de/test/neuwagen/artikel.php?artikel_id=6787&artikel_seite=6 wobei mir die Bildzeitung als Quelle schon ein bißchen nach Brunnen vergiften richt :rolleyes:
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#9
Nein, die Bildzeitung ist eine seriöse Zeitung-.
Was mir immer auffällt bei der Erklärung, was ein Hybrid ist: Es wird immer auf die anscheinend witzlos geringe Leistung des E-Motors hingewiesen. Dass der E-Motor nur dazu dient, den Bereich des vollen Drehmoments von ca 2000 bis 5000 Touren auf den Bereich von 400 Touren bis 5000 Touren zu strecken, ist wohl noch niemandem aufgegangen?
Geschwindigkeitsbereich im obersten Gang: 16 bis 200 km/h. gangwechsel nur noch zum Beschleunigen, oder wenn der Batteriepuffer außerhalb des Sollwerts liegt.
Hinzu kommt noch Energiegewin beim schnellen Schalten, wenn demnächst die konventionelle Rutschkupplung zugunsten des blitzschnell den Diesel synchronisierenden Motorgenerators ersetzt wird, und so nebenbei fällt noch Nutzenergie beim Bremsen an.
Zusammen mit einer elektrischen Ölpumpe funktioniert auch der fest mit dem Diesel verbundene Motorgenerator hervorragend: Ständiger Stillstand und Wiederanlauf schadet dem Diesel nicht. Zündungen gibt es erst beim Erreichen der Mindestdrehzahl, geregelt.
 
#10
Hallo Bernd,

>> Nein, die Bildzeitung ist eine seriöse Zeitung-.
Nichts für ungut, aber die Bildzeitung wird durch Deine Einschätzung nicht seriöser. Leider Du und Deine Meinung auch nicht. Schade, .... oh Weiser, hättest Du geschwiegen....

>> Was mir immer auffällt bei der Erklärung, was ein Hybrid ist: Es wird immer auf die anscheinend witzlos geringe Leistung des E-Motors hingewiesen. Dass der E-Motor nur dazu dient, den Bereich des vollen Drehmoments von ca 2000 bis 5000 Touren auf den Bereich von 400 Touren bis 5000 Touren zu strecken, ist wohl noch niemandem aufgegangen?
Falsch, es ist allen bekannt und das meist diskutierte Thema überhaupt. Keine Ahnung, wo Du Dich informierst (Bild Zeitung??). In allen wissenschaftlichen und halbwegs seriösen Veröffentlichungen über Hybridtechnik wird genau auf diesen Umstand hingewiesen. Genauer, es wird nach Motorleistung des E-Motors klassifiziert in IMA (z.B. Honda, Integrated Motor Assist, d.h. nur kleiner E-Motor) oder auch in Micro Hybrid mit 2 bis 7 kW, Mild Hybrid mit 6 bis 20 kW und in Full Hybrid mit Motorleistungen über 20 kW. Entsprechend ist auch die Unterstützung, d.h. angefangen von Zusatzversorgung elektrischer Verbraucher über Drehmomentunterstützung beim Beschleunigen zu Start-Stop Funktion der Verbrenungsmaschine, Bremsenergie-Rückgewinnung, Leistungsunterstützung bis zum vollem Elektroantrieb. Es sollte Dir klar sein, dass es hier - außer bei Toyota und evtl. Honda - noch keine Standardlösungen gibt, und dass die Autoindustrie hier noch heftig über die Größe der Elektromaschine diskutiert, und zwar je nach gewünschter Funktionalität.
Klar ist dabei in allen Veröffentlichungen, dass Hybridantriebe hauptsächlich wegen der verschärften Gesetzeslage hinsichtlich Verbrauch und Abgasvorschriften gemacht werden muss. Der Elektromotor gleicht die Nachteile des Verbrenners aus, der Verbrenner kann damit hauptsächlich in für ihn günstigen Bereichen seiner Kennlinie fahren und damit weniger verbrauchen und weniger Schadstoffe emittieren. Steht jedenfalls so in den meisten Veröffentlichungen und wird in Vorträgen und Diskussionen auch klar gesagt. (Quelle z.B. Vortrag von Konstantin Neiß von DaimlerChryler AG, Folie 17, "Verschiebung der Betriebspunkte des Verbrennungsmotors in Bereiche mit besserem Wirkungsgrad" und Folie 18, "Verbesserung von Verbrauch und Fahrleistung am Beispiel der A-Klasse" (rund 30% weniger Verbrauch durch die E-Motor-Unterstützung).
Da ich die Bild Zeitung nicht lese, weiß ich nicht, was dort steht.

>> Hinzu kommt noch Energiegewin beim schnellen Schalten, wenn demnächst die konventionelle Rutschkupplung zugunsten des blitzschnell den Diesel synchronisierenden Motorgenerators ersetzt wird, und so nebenbei fällt noch Nutzenergie beim Bremsen an.
Schön, dass Du eines der Hauptmerkmale des leider eingestellten Audi Duo erwähnst. Die Elektromaschine hat tatsächlich das Getriebe beim Synchronisieren unterstützt. Die kleine 20 kW Maschine (ca. 35 kW Spitzenleistung) hat den 1,8 t-Wagen übrigens problemlos bis 100 km/h gefahren, und ich bin auf der Autobahn bei Karlsruhe (also wir am 9.3.2001 von Fortu kommend nach Hause fuhren) mit 160 km/h ein paar km rein elektrisch mitgefahren (ganz leicht bergab und in der Schlange, ganz ruhig und entspannt - das ruhig bezieht sich aufs Motorengeräusch). Lauter wurde es erst, als dann automatisch wieder der Diesel ansprang.
Ich jedenfalls bin von der Hybridtechnik sehr angetan. Die persönliche Erfahrung hat dazu beigetragen. (gefahren: Audi Duo, Prius I und Prius II sowie Honda Insight).

Einen Teil meiner theoretischen Erfahrungen, d.h. einen Bericht von der Konferenz "Hybridfahrzeuge auf dem Vormarsch", 14. und 15.4.2004 in Bad Homburg, habe ich in den Solarmobil Mitteilungen Nr. 53 veröffentlicht. Der Bericht über alle Konferenzen steht auf der bsm-Homepage zum download zur Verfügung unter
www.solarmobil.net/download/sm53-seminare-konferenzen-politik.pdf (ca. 128 kB).

Gruss, Roland, bsm
www.solarmobil.net
Hallo Bernd, noch eine Frage: DEIN Bericht kommt aus Deutschland - mit der Überschrift "alle positiven Beispiele NICHT aus Deutschland". Muß ich jetzt daraus schließen, dass Du nicht positiv berichtest? Na ja, die Bildzeitung ist ja auch für NICHT-positive Berichte bekannt.
Wie hat Kohl seinerzeit gesagt: "Wir müssen umdenken". Wäre jetzt mal ne Maßnahme, sozusagen.
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#11
Hallo Bernd
Was mir auffällt wie Du Begriffe mixt (hast Du Dein Studium als Barmixer finanziert)

Rutschkupplung also bitte mir sind im Leben schon viele Rutschkupplungen untergekommen aber im Auto selten (sollte wohl dazudienen das das was Du schreibst noch ins ELWEB rutscht )

"synchronisierenden Motorgenerators" und "fest mit dem Diesel verbundene Motorgenerator " was jetzt nun ist das das gleich oder selbe oder doch was Anderes?

"synchronisierenden Motorgenerators" ist für mich ein Aufbau bei dem der E-Motor bzw. Motorgenerator die Synchronisierungs Funktion übernimmt oder unterstützt (Hab ich was gewonnen :hot: )

"fest mit dem Diesel verbundene Motorgenerator" ist für mich jetzt Klar ? aber hätte für mich jetzt denn entscheidenten Nachteil das eine Bremsrekuperierung nicht bzw. nur mit erheblichen technischen Aufwand funktioniert (sollte es tatsächlich einen Trick außer einen Dekomprisonsventil geben lerne ich gern dazu)

"Zusammen mit einer elektrischen Ölpumpe" um Diesel bzw. Rapsunkundigen von vornherein nicht auf eine Falsche Spur zu bringen vermisse ich den Hinweis das das nur bei CDI Modellen möglich ist, meines Wissens gibt es keine Vorkammermodelle mit CDI die aber von den meisten Rapserer bevorzugt werden (derzeitiger technischer stand).

Mercedes hat einen 50 kW E-Motor (in seinen vor die Nase halten Modele) eingebaut das ist fast genauso viel wie mein Biodiesel tauglicher Diesel (geht nicht bei CDI) der leider mein Auto allein antreiben Muß (Audi die Pfeifen haben den Duo nur als Feigenblatt gebaut als Kunde keine Chance)

Also Bernd was ist der Preiß :confused: oder nur die Erkenntnis das man nicht alles lesen muß? :joke:
 
R

Rainer Partikel

Guest
#12
Hallo zusammen,

mal wieder von Thema weit entfehrnt. Wen können wir denn nun verklagen wenn die Obrigkeit nicht für die Einhaltung der seit 01.01.2005 geltenden Bestimmungen sorgt. Die drohenden Starfzahlungen an Brüssel wird dann der Bürgermeister oder seine klaqueure übernehmen, denn die Staatssäckel sind ja bekanntlich leer.
ZINNEKE
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#13
Gut, dann beziehe ich mich auf den von Dir zitierten Artikel
http://www.autobild.de/test/neuwagen/artikel.php?artikel_id=6787&artikel_seite=6
und sage:
"Mikro"hybrid, "Mild"hybrid und "Diesel"hybrid, wenn das damit klarer ist. Unsere herkömmlichen Kupplungen sind Rutschkupplungen, die dann auslösen ("rutschen"), wenn ein bestimmtes, über das Pedal eingestelltes Drehmoment überschritten wird. Im Gegensatz dazu Klauenkupplungen, bei denen es keinen Schlupf gibt. Die sind mit einer geeigneten Verbrenner-Elektroantriebskombination verwirklichbar, weil sich der Antriebstrang über eine elektronische Motorsteuerung phasentreu synchronisieren lässt. Allein durch die Motorregelung lässt sich der Antriebsstrang drehmomentfrei synchronisieren und ein Synchronringfreies Getriebe schalten. Der "Mildhybrid" ist natürlich nicht das Gelbe vom Ei, sondern ist ein Kompromiss, bei dem auch das Schwungrad, Anlasser und Lichtmaschine gleichzeitig eingespart werden können. Reiner Elektroantrieb ist nicht möglich.
Statt durch "mildes" Beisammensein kennzeichnete ich den angesprochenen Hybrid durch seine feste Kupplung zwischen Verbrenner und Elektromotor, war das denn unverständlicher als jene "Mildheit", Manfred?

Noch gibt es keinen wirklich serienreifen Hybrid. Das sind noch alles Versuchsmuster, auch der Prius, in Richtung auf das, was noch kommen mag.
Verwendet man einen Verbrenner von jetzt 100 kW, wird man kaum, außer in einigen Versuchsfahrzeugen, einen starken Elektromotor hinzufügen, allenfalls zur Erweiterung des Drehzahlbereiches nach unten, mit hohem Drehmoment. Nimmt man (für die Zukunft) einen schwachen Verbrenner, wird man einen in allen Bereichen starken Elektromotor hinzufügen, der 100% Stadtverkehr möglich macht und Spurtkraft verleiht. Wir können doch nicht von den jetzigen Versuchsmustern ausgehen, nicht einmal die Terminologie ist festgelegt. Zudem werden gerade erst die ersten dafür erforderlichen Hochleistungsbatterien versuchsweise ausgeliefert...
 
R

Rainer Partikel

Guest
#14
Hallo zusammen,

bei einer angestrebten Klage geht es mir nicht darum Recht zu bekommen, oder gar reich. Es geht vielmehr darum das festgestellt wird, das hier die Obrigkeit schlichtweg alle Zeit der Welt verpennt hat. Nein nein, wir befinden uns nicht auf einem sinkenden Schiff. Ich wette, das diese Welt auch ohne den Menschen auskommt.....
In unserem Lande dauert eben alles etwas länger. Mag wohl an der fehlenden Phantasie liegen. In Italien gibt es schon Fahreinschränkungen. Das aber nur am Sonntag. Mit Verlaub, das ist kompletter Quatsch.

Und was das Einlieter Auto anbelangt, das ersetzt nicht schlagartig alle vorhandenen Autos.


Was will uns der Schreiber mit diesem Satz sagen????

Manfred schrieb:
Wie also soll die Innenstadt einer Stadt lebendig bleiben ohne Schadstoffe?

Meine Antwort: Indem Die leidgeplagten Innenstädter von dem Autoverkehr verschont bleiben.


Schon wieder: Nur der es sich leisten kann darf es tuen.

Manfred schrieb:
Also wie sollen die Städte lebenswert bleiben? Ohne die Reichen und Anwälte zu bevorzugen?

Was haben die Frankfurter gezehtert als Ihre Zeil zur Flaniermeile umgebaut wurde. Geh mal hin, heute gibt es da mehr Fußgänger als früher Autos. Schon bemerkt???? Fußgänger gehen in Geschäfte, Autos rauschen vorbei.


ZINNEKE
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.172
0
#15
Hallo Bernd,

der Prius ist ganz sicher kein Versuchsmuster mehr. Man andere Hersteller wären froh wenn bestimmte Modelle so häufig verkauft würden und auch noch so zuverlässig wären.

Wir brauchen nicht auf Warp-Antrieb warten. Die Technik ist ausgereift und es sind auch in nächster Zeit keine wesentlichen CO2-Einsparungen über das bisher erreichte hinaus zu erwarten wenn die Fahrzeuge nicht kleiner und leichter werden.

Wichtig ist tatsächlich dass die Masse der Fahrzeuge von den möglichen Einsparungen profitiert. Und da ist der Sprung von 12l/100km auf 7 l/100km tatsächlich besser als der Sprung von 5 auf 4 l/100km.

Gruß,
Emil
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#16
Ja Bernd
Immer aufpassen aus welchen Quellen man zitiert und möglichst nicht aus dem Zusammenhang zerren (dann wird man auch nicht für "von Hölzchen aufs Stöckchen" zusammengesc......)

Ich hab den Artikel als Quellenangabe für die Tokio/LKW Geschichte benutzt und vor einer Benutzung der Bildzeitung ausdrücklich gewarnt!

Jetzt weis ich auch warum Du statt einer Kupplung einen E-Motor dazwischen bauen möchtest, Du mußt das Kupplungspedal loslassen und die Geschwindigkeit mit dem Gaspedal regeln und nicht mit DURCHRUTSCHEN ;) ausdrücklich möchte ich Dich vor einem Einsatz einer Klauenkupplung warnen.(http://www.mercateo.com/kw/rutschkupplung/rutschkupplung.html ich denke das verstechen die meisten unter der Fuktion einer Rutschkupplung)

Das diskutieren von Hybridantrieben aufgrund von Bildzeitungs-Niveau möchte ich mir ersparen.

Leider kann ich Emil mit Seiner Rechnung (15.03.2005 16:26) nur als Zukunftshoffnung einordnen (obwohl ich heute im Wartezimmer im Stern geblättert hab, und siehe da ein Hybrid Auto des Jahres 2005 und in den Leserbriefen zum Hybrid eine
Deutsche "wo bleibt mein Fahrspaß" und eine Tschechische "Die schlafen nicht die Japaner die haben Ihre Hausaufgaben gemacht") "Und da ist der Sprung von 12l/100km auf 7 l/100km tatsächlich besser als der Sprung von 5 auf 4 l/100km."



Trotzdem Recht hast Du Bernd, der Prius ist eigentlich ein Sch.... Hybrid (Entschuldigt die Terminologie) aber einer der wenigen der zu kaufen ist :(
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#17
Hätte ich das Fremdwort "Hybrid", das ich übrigens völlig blödsinnig finde, weggelassen und stattdessen vom "festgekuppelten Kombinationsantrieb" gesprochen, wären meine oft hieroglyphischen Formulierungen sicherlich leichter zu verstehen gewesen und wir hätten nicht erst den großen Chineser vom Prater um Übersetzung bitten müssen.
Das sollten wir zukünftig auch tunlichst so halten und mit welcher Art von Motor wir die Stinker kombinieren wollen, sollte uns so exotisch gar nicht sein. Auch wird man dann leichter verstehen, wenn mal wieder von einem Batterienhybriden zu schwätzen mir der Sinn steht und spreche dann lieber von der Kombination einer Lithium-energie- und einer -Leistungsbatterie, sprich, 0,3C (das ist auch chinesisch) und 6-Minutenbatterie, über elektronische Regler oder auch Wandler, über die ich mir ja die ganze Zeit den Kopf zerbreche...Die Energiebatterie wird dann eben mit nicht mehr als 0,3C, und sehr gleichmäßig belastet, auch im Stand, und die kleine Leistungsbatterie puffert alle Spitzenunbill von den empfindlichen Leistungszellen weg. Außerdem sind wir dann flexibel bezüglich jeder anderen Kombination, wie z.B. mit dem Zebra und auch dieses müsste sich nicht mehr ganz so sehr ins Zaumzeug legen. Vor allem könnte man schon losbrausen, ehe es sich auf Betriebstemperatur getrabt hat. Sozusagen, die Mildheit des Zebrahybriden.
Auf das Bildzeitungsniveau habe ich mich hinabbegeben, um einen potentiellen Vorteil des festgekuppelten Kombinationsantriebs aufzuzeigen: Die Möglichkeit des Schaltens ganz ohne jede Kupplung und Synchronisationsgetriebe.
Auf die Mikroprozessertechnik der schwäbischen Dreizack-AG möchte ich mich dabei allerdings nicht verlassen, diese Regelung würde ich dann doch lieber selber bauen, statt mitten im Regen auf der Autobahn die fehlerhaften Programmschritte von deren Mikroprozessorexperten wie Aschenputtel herauszusuchen.
Zuletzt blieb das Ding schon wieder stehen, weil das Baby auf dem Kindersitz wieder nicht angeschnallt war. Dabei hatte noch nie ein Baby den Dreizack betreten.
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#18
Aha, an dieser Stelle ging das Zebra mit mir durch: Dabei wollte ich ursprünglich etwas ganz anderes schreiben, da muss wohl das Telefon zwischendurch geklingelt haben:
Ziemlich genau 1970 hatten wir in Köln eine SPD-FDP-Stadtratsmehrheit. Da ging es darum, die ganze Innenstadt für den Kraftfahrzeugverkehr zu sperren. Das wäre möglich gewesen, der FDP (!) - Stadtrat Dr. Winkler hatte die ganze Sache schon lange propagiert: Jeder Bürger sollte freie Fahrt in den öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb der äußeren Ringe haben, nur Elektrotaxis für Gehbehinderte sollten sonst noch erlaubt sein.
Finanziell war alles durchgerechnet. Es waren Verkehrsmittel reichlich vorhanden und Köln hatte eine überaus geeignete Ringstruktur: Die Autos hätten auf den äußeren Ringen bequem alle Platz gefunden, was in der Innenstadt überhaupt nicht möglich war.
Es kam, wie es kommen musste: Die Dreizackfraktion setzte sich durch, es wurde eine Fußgängerzone eingerichtet mit der Folge von unendlichen Staus, die bis heute anhalten. Endlose Fußwege, Unmengen unendlicher Parkhäuser wurden gebaut, die alten Busse und Bahnen und Busse wurden verschrottet, neue angeschafft, die Fahrpreise mächtig erhöht. Die Staumeldungen hört man noch heute jeden Tag.

Dann begann das große Geschäftesterben, weil auch die Bahnen im dichten Stau steckenblieben und die Firmen an die Peripherie auswandern mussten, nachts ist die Innenstadt tot, weil man dort nicht leben kann. die Lobby hat gesiegt.
So, das war das, weshalb ich die Seite offengehalten hatte, nicht wegen dem Califati aus Bagdad.
Dr. Winkler gab nicht auf. Damit war seine politische Karriere beendet. In Köln darf man nicht gegen den Strom schwimmen. Köln ist verkehrsmäßig die schlimmste Stadt, die ich kenne. Ich stand mein halbes Leben im Stau.
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#20
Hallo Emil

erst die lange Version


Einen Vorteil haben Hybriden in der Regel auf jeden Fall sie haben keinen Anlasser (der von meinen Zeppelin hat noch die Frühjahrsmüdigkeit und man kommt so gut ran wie bei einen Unimog Sch....)

Das Schöne am Prius er ist erhältlich und in Amerika sogar eine Art Kult (warscheinlich der Grund warum die kaufen aber Die Sp....... ja eh die Ami´s) und wie Jens schreibt gibt es (privat) Leute die an der von aussen Aufladbarkeit arbeiten
(ich würd ja gern meinen eigen Strom verwenden das wäre *dan ein Wasserauto* :D )

Das Schöne am Prius er gefällt sogar meiner Schwiegermutter (da würden die Nachbarn schaun (also der Amigrund Arni fährt ihn allso kauft man ihn) was man sich leisten kann der Umweltaspekt geht Ihr eigenlich am A... vorbei)
nur Zementsackel nochmal, lad einmal selbige ein (die Anhängelast kenne ich nicht, muß ich fairer weise sagen).

Das Schöne am Prius ist er ist ein Benziner da kann ich mir meine Dieseltankstelle in den A.... schieben. (das ist aber kein richtiges A...rgument)
Bedingt durch den Benziner ist ein Fahren in der Stadt mit Ein/Aus betrieb im Winter eventuell ungereinigt da der Kat nicht warm wird
(die genaue Technik kenn ich aber nicht. Nur der reine EV-Modus wie lange geht der beim Prius? und was hat ihm Winter der Fahrer davon beim Duo war der E-Motor sogar wassergekühlt)

Das Schöne am Prius ist z.B. http://forum.langzeittest.de/read.php?f=450&i=1&t=1 aber das sind Kinderkrankheiten und die kann sogar ich verzeihen ;)

Eigentlich gefällt mir im direkten vergleich der Kangoo besser aber wie Jens schreibt :mad:
Da ging es mir auch wie Dem Calafati (Bernd nicht nur im Internet leben die richtigen Geschichten/Geschichte spielt sich draußen ab) ich stand nur dumm rumm und kein Kangoo RE holt mich ab. Obwohl ich mir sogar von Herrn HOLINGER aus der Schweiz die Telephonnummer des Elsässer Autohauses geben hab lassen wo Er Ihn gekauft hat möchte ich die Antworten aus Höflichkeit nicht wiederholen jedenfalls kein Kangoo RE :sneg:

Laut Herrn Holinger ist der RE in der Lage im Winter Bergab Bremsenergie teilweise für das heitzen zu verwenden :hot:


Jetzt die kuze Version DARUM Manfred

p.s. Hoffentlich setzt er keinen Standart wie Windos weil für den einen ist es Windos für den anderen die größte Bug-sammlung der Welt