Handbremsen Fragen vom Laien

Horst Hobbie

Bekanntes Mitglied
30.05.2010
2.520
56
26452 Sande, Breslauer Str.23
Hallo Leute ,
seit 2011 fahre ich El und ich weiß nicht wie oft ich schon an der Handbremse und deren Einstellung am rumfummeln war, mit dem Ergebnis; ist mir zu schwach,
Dennoch bin ich schon vier mal beim TÜV das erste mal durchgekommen .
Wenn ich es aufgebockt habe und die Handbremse volle pulle angezogen habe , kann ich es noch mit gutem Kraftaufwand etwas drehen ( oder etwas mehr).
Eingestellt, abgeschliffen geschmirgelt, Beläge mit Bremsenreiniger sauber gemacht, ich schaffe es nicht das sich das Rad mit Kraftaufwand nicht dreht.
Könnt Ihr es aufgebockt auch drehen mit Kraftaufwand oder steht es fest ?


Horst
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.164
hallo horst :cool:
nur die hinteren bremsen werden wie folgt eingestellt:
man benötigt nur einen kiesplatz zum bremsen.
mit 30 auf den platz fahren und die handbremse anziehen bis zur max. 6 ratsche. blockieren die räder ist es noch gut, bei der 4. ratsche wäre es ganz gut.
dreht es dich bzw. dein el dabei ist auf der äusseren seite die bremse etwas nach zu stellen.

wünsche dir viel vergnügen bei den schleudern,
euer werner ad
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.215
Heidenrod
Ich hatte letztens ja die Handbremszüge gewechselt und dabei die Bremsen hinten eingestellt.

Siehe:


"An der Rückseite des Bremsankerblech sind zwei schwarze Kunststoffplatten, die den Anschlag darstellen. Die Anschläge können in vier Stufen verdreht werden, und spannen damit über die Bremsnockenwelle die Bremsbeläge vor. "

Diese Kunststoffplättchen sind der Nullanschlag für die Bremsbeläge. Man nehme (ohne angezogenen Handbremszug!) die Einstellung, bei der die Beläge möglichst weit außen stehen aber noch nicht an der Trommel schleifen, sprich das Rad gerade noch frei dreht.

Dann den Handbremszug einstellen, dass er im gelösten Zustand des Handbremshebels gerade noch nicht die Bremshebel am Rad aus ihrer durch die Plättchen vorgegebenen Stellung zusammenzieht.

Blockierende Handbremse auf Asphalt war damit bei mir auf Anhieb möglich (beidseitig natürlich).

Viel Erfolg!

Gruß,

Werner
 
Zuletzt bearbeitet:

Horst Hobbie

Bekanntes Mitglied
30.05.2010
2.520
56
26452 Sande, Breslauer Str.23
ich habe einen F4 Baujahr 2005, und da ich hinten immer ein -Distanz Röhrchen am Ende des Handbrems Bouwden zuges von ca. 5 cm drauf machen muss vermute ich das hier mein Fehler liegt,
Ich sehe nur nicht wo....
Beim ziehen der Handbremse kommt nur der hintere Hebel beim Rad nach vorne, der vordere bleibt auf fast der gleichen stelle stehen ?
Aus Verzweiflung habe ich Pos1 im Bild gedreht und ein Distanz stück Pos2 geändert und siehe da, schon besser, aber so kann das ja nicht richtig sein.
Ich habe das Problem seit ich das El habe.
Auf Bildern im Netz dazu sieht es immer besser aus.
Die Beläge sind 3,2 dick,
Hebel falsch rum ? kann ich mir nicht vorstellen , weil anders rum geht nicht,
Die Züge sind neu und von Schippers....
Trommel Felge 136mm

Wenn ich die Fußbremse betätige bremst der 100% gut
 

Anhänge

weiss

Administrator
15.01.2004
2.164
hallo horst :cool:
und wie schauts beim handbremshebel aus?

euer werner ad
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
8.573
43
Hannover
www.litrade.de
hast du einfach mal deine Bremse zerlegt und neu gefettet? Also die Hebel komplett abgeschraubt, alles komplett auseinander und zusammen gebaut?
Mit Universalfett oder Keramikpaste, keinesfalls Kupferpaste an dieser Stelle
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
1.215
Heidenrod
Beim betrachten der Bilder fällt mir folgendes auf:

Auf dem unscharfen Bild ohne Rad stehen die Bremshebel schön weit auseinander.

Auf den Bildern mit Rad und gespanntem Zug stehen sie schon fast senkrecht. Daraus schließe ich: Entweder Bremsbeläge schon ziemlich abgenutzt oder (schlimmer) Trommel schon sehr weit oder beides.

In diesem Thread wird der maximale Trommeldurchmesser (Verschleißgrenze) genannt. Angabe von mir nicht geprüft...


Gruß,

Werner

(Edit: Link nachgereicht - man sollte schon verlinken wovon man schreibt ;-) )
 
Zuletzt bearbeitet:

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
8.573
43
Hannover
www.litrade.de
und abgenutze Beläge, wären dann zusätzlich auch noch alt und hart....tausch einfach mal die Beläge und mach die Hebel wieder schön gängig.
Gerade wenn die schon verschlissen sind, und die hebel sich weiter bewegen müssen als sonst, werde die an der Stelle stark korrodiert sein und einfach klemmen
 

Enno

Aktives Mitglied
15.05.2006
342
Moin Horst,
die von Dir eingesetzten Hülsen am Ende der Handbremsseile habe ich auch jahrelang genutzt/nutzen müssen. Erklärung: Die Drahtseele längt sich über die Jahre, der Abstand Bowdenzug außen bleibt aber gleich, also hat man zuviel Seelenlänge. Das die Hebel nicht gleich ziehen ist dann auch klar. Ein Hebel zieht immer zuerst, wenn dann noch Zugkraft a.d. Seele liegt, reagiert der zweite Hebel.
Nachdem ich irgendwann mal neue Handbremsseile eingezogen habe, war`s besser.
Die Haltekraft reichte mir aber immer aus.
Viele Grüße
Enno
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.164
hallo :cool:
gegen die abgenutzten bremsbeläge sind die einstellklötze noch an der falschen stelle...

img_20201118_003445-jpg.8096


die sind erst bei der 2. position.
was aber nichts daran ändert, dass die hebel sehr wahrscheinlich schwer gehen werden. zumindestens einer davon.

euer werner ad
 

Anmelden

Neue Themen