gibt es ein sportliches elektromobil?



Nur bis 20.02.2023 bis zu 780 € THG-Prämie für alle Fahrer von Elektroautos (2022 & 2023)!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 275 € für 2023 erhalten.

Für 2022 & 2023 noch nicht beantragt? Beeile dich, sonst bekommt der Staat DEIN Geld!
(Werbung)

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.697
Filderstadt
www.elweb.info
Hallo Emil,
ich stimme mit Dir überein, dass das Elektrofahrzeug kurz bis mittelfristig nur ein Nischendasein haben wird. Die verbleibenden Leute, die Elektrofahrzeuge fahren sind eine besondere Sorte.. wozu ich mich auch zähle.

ZumThema CO2, ja ich will den Zafira mit dem mini el vergleichen, beide bringen mich ins Büro! Ich kann in den Zafira 7 Leute einpacken, aber ins Büro tue ich es nicht, ich fahre allein, so wie die meisten anderen auch.... schau mal rein in die Autos! Ich freu mich wenn der Zafira "voll" ist, wenn ausser der eigenen Family noch Freunde oder Verwandschaft mit im Auto ist, dann macht das große Auto Sinn! Für die kleinen Strecken macht der Einsitzer, oder auch als Kompromiß ein SMART Sinn, wobei der SMART Benziner auch nicht gerade ein Sparmobil ist. Vor 20 Jahren mein Simca, lief auch mit 6,5 Litern

Das mit dem Mehrverbrauch Elektrizität ist relativ... mein mini el fährt mit 4-10 kWh/100km el ab Netz versteht sich. Die Schaltuhr geht Abends rein, eine Stunde später sind die 25 km wieder nachgeladen, zumindest zu 90%, zugegeben, ich habe mein Fahrzeug etwas optimiert, lange bevor diese Dinge in Serie beim city el gingen.

Es macht Spaß zu fahren, auch nach den Jahren.... trotz allem "Verzicht"...

An die Brennstoffzelle im Auto glaube ich nicht, die Euphorie scheint vorbei, zumindest sieht es so aus. Die Lebensdauern sind bescheiden, eher werden SOFC Zellen im Heimbereich kommen. Vielleicht muß man den Weg wie die Amis gehen und solche Fahrzeuge wie den T-Zero bauen um die Leute vom Batterieauto zu überzeugen... Spaß macht der bestimmt.
http://www.acpropulsion.com

Grüße
Ralf
 
K

Karl

Guest
Hallo !

Wer hat Teile übrig um den Erfolg :

http://www.elweb.de/event/20020714solarparade/urkunde.jpg

Fahrer: Ralf, Beifahrer :Markus

zu wiederholen?
Bisher ist nur der Curtis 36 V Controller installiert!

Ich denke an 96V und abgespecktes Oberteil, wieder Ralf als Fahrer!

Gruß
Karl
 
R

Roland Reichel

Guest
Hallo Karl,
wenn Du Teile oder so suchst für einen sportlichen EL: Ruf doch mal Bernd Kürten an.
Nach meiner Erinnerung hat er Karl "zersägt" damals auf einer Solarparade in München mit einem El mit Thrige und Kette und Gleichstromversorgung für die Compoundwicklung und so. Ganz normale Massnahmen, nichts ungewöhnliches. Na ja, NiZn Akkus von nur 33 Ah und damit verbundenem geringen Gewicht mögen geholfen haben.

Karl (nicht Du, der CityCom Karl) war damals mit Perm-Motor angetreten. Aber untenrum fehlte dem Motor was.

Wie hieß es hier im Forum an anderer Stelle (Carlo-Weisheit):
Man kann nicht beides haben: schnell fahren oder weit kommen.

Na ja, man kann nicht beides haben (mit einem Scheibenläufer jedenfalls): schnell fahren oder viel Drehmoment (entspricht Beschleunigung bzw. Bergsteigfähigkeit, frag mal nach Harald-Erfahrungen, der trotz 4 Kühen am Reifenberg gehangen hat und von Carlos Skoda und so "geholfen wurde").

Ich freue mich auf die nächste Solarpararade in München. Vielleicht reaktiviere ich - nur so aus Spass - mal meinen mittlerweile historischen 90er EL. Oder vielleicht kommen ja auch die Senkowsky-Brüder mal wieder mit ihrem 72V El, mit dem sie damals in Kitzingen schwarze Streifen in Karls Halle hinterlassen haben. War jedenfalls ein sportliches EL, leider Geschichte. Peter Senkowsky macht in Sparrow und Smart in den USA und Ulli beschäftigt sich mit Citroen AX und mit EVO - Voltaire. Sparrow und SMART waren jedenfalls auch sportliche E-Mobile, wie auch die Wagen von acpropulsion in den USA (mit Li-Akkus und hier in den Foren mehrfach erwähnt, wir sollten ihn mal einladen).

Mit sonnigen Grüßen, Roland Reichel, bsm
 
K

Klaus

Guest
Hallo Roland,

weißt Du, wo man mehr Infos, bzw. technische Daten bekommen kann zu dem 72-V-el?

Gruß aus dem Sauerland
Klaus
 
R

Roland Reichel

Guest
Klar weiss ich, wen ich fragen könnte nach dem 72V CityEl.
Aber schau mal genau auf die Namen, die ich bereits geschrieben habe. Dann solltest Du auch wissen, wer Dir Auskunft geben könnte.
Und wenn es denn solange Zeit hat, dann komm doch mal zur Tour de Ruhr. Da triffst Du sie alle und kannst dann fragen.
Ansonsten empfehle ich google.

Gruss, Roland Reichel, bsm
 

saabo

Neues Mitglied
04.03.2004
3
hallo

der link führt leider zum IE absturz, aber von den mini´s hab ich schon was gelesen. ich muss mal wirklich daran gehen verschiedene mobile mal zu testen, nur reden führt mich nicht weiter *g*
 

saabo

Neues Mitglied
04.03.2004
3
recht hast du und das werd ich auch mal tun, hier in der eifel solls ja die twikes auch zu mieten geben und dem werd ich mal folgen, hoffe auf positive praxiserfahrungen.
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.697
Filderstadt
www.elweb.info
Über das 72 Volt el gibts hier Infos
http://www.ralfwagner.de/mini/sonderv.htm
in Tamm hatte Jürgen Plater sein highway el... mit 60 Volt und deutlich über 100 km/h... fahren will ich diese Geschwindigkeit aber nicht...

In München bin ich eigentlich just for fun mit meinem Sohn mitgefahren. Karl Weippert war so freundlich und hat uns sein el zur Verfügung gestellt. Die Strombegrenzung war offen und das el hatte 48Volt schaltbar. Die Scheibenläufer sind nicht schlecht, haben aber nicht das gewaltige Anfahrdrehmoment wie die Compoundmotoren. Die Wertung war allerdings etwas sonderbar, ich hatte schon das Gefühl das Bernd Kürten schneller war, das wurde soviel ich weiß auch später korrigiert.

Mein eigenes el hatte seine schnellsten Tage als ich mit 48V Fliesbatterien und hochgedrehtem Ankerstom gefahren bin. Das el legt damit beim Anfahren einen sauberen Streifen auf die Straße. Die Mechanik hälts aber definitv nicht aus... die Riemen halten nur deutlich unter 1000 km und die Motorwelle mit ca. 20 mm habe ich zweimal abgebrochen.... Seit vielen Jahren fahre ich deshalb mit normalem Ankerstrom....und ohne Antriebsprobleme.


Grüße
Ralf Wagner
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.069
Emil schrieb:

Hallo Jens,

wenn Du die Batterien nicht bei der Citreon-Apotheke gekauft
hast dann hast Du auch keine Garantie. Natürlich kannst Du
als Bastler das alles auch selbst machen. Aber ich denke dass
jemand der soviel Geld für einen neuen Saxo hingelegt hat,
diesen auch von der Fachwerkstatt warten lässt. Und dort muss
er nunmal den Apothekenpreis zahlen.
Die Frage ist: wieviel Wartung ist denn bei einem Elektroauto wirklich erforderlich? Ein Großteil der Verschleißteile die bei einem Verbrenner anfallen fehlt ja einfach. Bei den NiCd-Fahrzeugen fallen mir außer der Batteriewartung erstmal nur Bremsen (halten eh länger wegen Rekuperation), Reifen, und Standheizung ein.
Und wenn wir mal bei der Annahme einer Lebensdauer von 100.000km bleiben, so ist bei einem Elektroauto mit ziemlicher Sicherheit schon jede Garantie auf irgendwas abgelaufen, bis dieser km-Stand erreicht ist.
[...]Natürlich ist die Reichweite von der Fahrweise abhängig. Aber Du kannst davon ausgehen, dass jemand der eine Reichweite von 100+ km will diese in der Regel nicht deswegen will weil er in der Stadt mit 50 km/h umherzuckelt sondern weil er Stecken über Land dann auch mit der dort zulässigen Höchstgeschwindigkeit fahren will. Und dies bedeutet dass die Reichweite in dem üblicherweise angegebene Reichweitenbereich ganz unten liegt.
Einspruch! Mein Renault hat auch jetzt im Winter eine Reichweite von knapp 100 km, und zwar ohne daß ich mit konstant 30 den Verkehr aufhalte. Mein Arbeitsweg ist 21 km einfach, eben, ca. 40% Ortsdurchfahrten mit vielen Ampeln und der Rest Bundesstraße. Letztere ist allerdings meistens auf max. 70 km/h beschränkt, es gibt aber auch 2 "Rennstrecken".
Seit wann ist ein Verbrennungsmotor schon mit 100.000 km
kaputt, insbesondere wenn man ihn vergleichbar mit einem
Elektromotor fährt.[...]
Das war natürlich nur ein Rechenbeispiel, denn seit wann sind "richtige" Akkus schon nach 100.000 km kaputt. In den News findest Du den Link zum Think City mit inzwischen > 100.000km, und zu den Toyota RAV4 EV (NiMH) mit über 160.000 km in den USA habe ich hier auch irgendwo schon einen Link gepostet.
Und wenn er kaputt geht dann gibts einen billigen Austauschmotor vom Schrotthändler.
In der Praxis schon, aber wenn Du das theoretisch durchrechnest mußt Du natürlich einen neuen Batteriesatz auch mit einem neuen Motor vergleichen.
Im Jahr 2002 sind in Europa rund 3.500 Tonnen industrielle
NiCd Batterien mit Säure recycled worden. Nimmt man mal an,
dass von den 40 Mio. Fahrzeugen in D rund 1 % mit dem Saxo
vergleichbare Fahrzeuge wären. Bei einer jeweiligen km
Leistung von 10.000 km/Jahr und einer Lebensdauer von 100.000
km müssten jährlich als die Batterien von 0.1 % der Fahrzeuge
gewechselt werden. Dies wären also die Batterien von 40.000
Fahrzeugen mit einem Batteriegewicht von 250 kg pro Fahrzeug
wären das in D alleine 10.000 t an zu recycelnden NiCd
Batterien. Nimmt man an dass der Rücklauf zu 99 %
funktioniert dann wären das immernoch jedes Jahr 100 t
hochgiftiger Müll der irgendwo landet. Das Recycling nicht
ohne Verluste funktioniert dürfte auch klar sein.
Das gleiche Problem gibts ja schon lange mit den Blei-Starterbatterien. Ich habe zwar gerade keine genauen Zahlen zur Hand aber ich glaube das waren mehr als 10.000 t die da im Jahr anfallen. Die Rücklaufquote ist da dank der 7,50€ Pfand zwar ziemlich hoch, aber einige scheinen noch auf solche Peanuts verzichten zu können, erst letzten Herbst habe ich wieder so einen Bleiklotz von der Wiese aufgesammelt und zum Wertstoffhof gebracht :mad: .
Recycling ist immer nur die zweitbeste Lösung. Die beste Lösung ist eine lange Lebensdauer und eine geringe Giftigkeit der Bestandteile.
Auch deswegen geht der Trend ja auch zu NiMH und den verschieden Li-Technologien. Nur gibts da halt für den "Privatanwender" noch keine erschwinglichen und erprobten Systeme zu kaufen, die Safts werden uns also wohl noch eine Weile begleiten ;-) .

Gruß Jens
 
K

Karl

Guest
Hallo Ulli !

Dieses Gefährt hat Claus schon vor längerem vorgestellt- "roadstar 500"
gibt`s das jetzt wirklich mit Straßenzulassung zu kaufen, wer hat es schon probegefahren und genau angesehen?
Umbau auf elektrisch wäre sicher relativ einfach möglich, allerdings müßte man mit ca. 100-150kg Mehrgewicht rechnen- geht das?

Sonnenelektrische Grüße
Karl
p.s. Solarpanele sind derzeit rar, die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem, wer dieses Frühjahr noch etwas braucht sollte sich beeilen!
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.219
hallo ulli :)
das gefährt schaut echt super aus :)
vorallem die flügeltüren das schaut echt ....*gesichert*
euer weiss aus dornbirn am bodensee
 
R

Rainer Partikel

Guest
Na Matti,
da hst du ja ne gute Diskussion ausgelöst ;-)
Bitte vergesst nicht: wir zerstören nicht die Strassen, wir finden überall einen Parkplatz, wir nerven nicht mit Lärm und Gestank, wir hinterlassen kein verschmutzes Öl, wir rubbeln weniger Bremsbelege platt, wir verlieren keinen versifften Auspuff,wirf ahren keine Lebewesen platt, selbst Insekten geben wir eine reelle Chance, wir brauchen keine energiefressenden Kupplungen und Getriebe,wir verbrauchen wenig Reifen, wir drängel und nötigen niemand, wir schonen die Nerven, wir bringen Groß und Klein zum Lachen, wir setzten Energie bewust ein.


NOCH FRAGEN??????
P.S. Die Benzienpreise werden steigen
Euer ZINNEKE
 

saabo

Neues Mitglied
04.03.2004
3
also in sachen sportlicher elektrowagen bin ich nicht weitergekommen. trotz aller weiterführender suchen. vorallem preislich auch ein nicht zu vergessender faktor.

nächste woche hab ich einen vorführtermin mit dem toyota prius hybrid, 65PS benziner und 58PS elektro bei 4,3liter verbrauch im gemischten zyklus.

toyota wirbt ja mit fahrspaß dank 400Nm starken elektromotor, mal sehen was davon im test übrig bleibt. auf jedenfall evtl doch die bessere alltagslösung da es ja ein vollwertiger kleinvan bleibt.

nichts destotrotz behalt ich den mini el trotzdem mal im auge, einfach als einzig preiswerte möglichkeit völlig abgassfrei sich fortzubewegen.
 

Mackgyver

Neues Mitglied
19.05.2006
17
Hallo Saabo,

Toyota Prius keine schlechte Wahl. Habe auch schon mit dem Auto geliebäugelt, konnte nur noch keinen finden, der mir einen kauft. ;-) Sogar mein alter Herr hat sich, unabhängig, ohne das wir uns jemals darüber unterhalten hätten, das Auto schon Probegefahren. Er hat mir total begeistert von dem Prius erzählt und auch meine Mutter mit ihren Rückenleiden hat gesagt, sie hätte noch nie so gut in einem Auto gesessen. Leider gibt es doch ein Manko, zumindest für ihn und auch mich, für den Prius ist keine Anhängerkupplung verfügbar und ist auch in Zukunft nicht geplant. :-( Da der Kofferraum doch Einbußen zugunsten der Batterie hinnehmen musste ist dies ein echtes Manko. Außerdem ist somit auch ein Fahrradträger höchstes als Original Toyotazubehör zu erhalten.

Gruß Mackgyver
 

Adolf Höötmann

Neues Mitglied
13.07.2006
3
Hallo,
Das Problem bei Prius ist, daß er nur bei Stop + Go seine Stärke ausspielt (Rekuperation und Drehmoment des E-Motors) Bei vorwiegend Überlandfahrten tut sich ökologisch gar nix. Da wäre ein TDI allemal besser, zumal wenn er auf Salatöl umgerüstet wurde. Außerdem kann man das Teil nicht extern laden.
Gruß A.H. der mit seinem Saxo lieber auf sowas wie den Kangoo Electroad wartet. Aber bitte mit Gasmotor.
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.797
Hallo,

wie sähen denn die Möglichkeiten aus den Prius mit mehr Batteriekapazität zu versehen so dass man auch weitere Strecken damit elektrisch fahren kann?

Für mich würde sich ein Prius auch nicht wirklich lohnen da ich jeden Tag 100 km Autobahn und 10 km Landstraße fahre. Der Verbrauch dürfte sich dann eher bei 6+ l/100km bewegen. Mit meinem SMART brauche ich heute etwa 5 l/100km und der Preis des Prius ist natürlich auch deutlich höher.

Wie ich schon weiter unten geschrieben habe ist der ElectRoad wegen des extrem hohen Spritverbrauches bei größeren Entfernungen für mich auch keine Alternative.

Gruß,
Emil
 

Adolf Höötmann

Neues Mitglied
13.07.2006
3
Hallo Emil,
wenn Du insgesamt 1,5 Std Nachladung (serienmäßiges Ladegerät) unterwegs organisieren kannst ist die Strecke für einen Saxo Electrique kein Problem. Wenn Du noch ein zusätzliches Ladegerät mit 3 kw anschließt, reichen 30 min. Das ist auf jeden Fall billiger als Zusatzakkus für den Prius. Der Prius schafft in reinem E-Betrieb 2(!) km. Das legt vermutlich daran, daß der Akku nicht im Zyklenbetrieb fahren soll. 110 K m Reichweite kannst Du mit dem Prius vergessen. Der Akku sol 3000€ kosten und dann hast Du noch ein Garantieproblem. Wenn Du ökologisch noch was machen willst, dann rüste doch Deinen Smart auf Salatöl um. Das muss aber ein Zweitanksystem sein, weils ein Direkteinspritzer ist.
Gruß A.H.
 

peter

Neues Mitglied
12.08.2015
0
Der Emil soll sich einen 3L Lupo kaufen,dann hat er auch ein richtiges Auto und keinen Spritschluckenden Unterlegkeil für Radlader!!
Gruss Peter
 

saabo

Neues Mitglied
04.03.2004
3
was mir beim prius noch unklar ist ob sich der motor automatisch zuschaltet wenn die batterie zu schwach wird und ob er dann vorsorglich die batt auflädt oder erstmal nur für vorwärtstrieb sorgt.

die technik durchschaue ich bei dem ding noch nicht ganz.
 

Anmelden

Neue Themen