wie steht ihr zum "klimapaket" (oder besser zum "mehr-geld-in -die staatskasse-paket")


wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.010
ein hoch auf unsere regierung, ich weiß zwar nicht so genau wie ein um 10 cent erhöhter spritpreis den co2 ausstoß verringern soll :rolleyes:
aber immerhin werden ja die pendler entlastet, wenn auch nur die langstreckenpendler, denn die 5 cent gibts ja erst ab dem 21.km, :ROFLMAO:
könnt mir ja eigentlich egal sein, denn mehr als 14tkm legen wir elektrisch zurück, aber trozdem sind 3-4 tausend diesel km auch nötig...
und ich überlege schon jetzt, womit ich (ausser holz im wohnzimmer), noch meine hütte warm kriege wenn der gaspreis weiter steigt
UND GEDUSCHT WIRD NUR NOCH EINMAL DIE WOCHE um meinen co2 fußabdruck zu verringern auch wenn nicht nur die füße dann etwas müffeln

  • Ein CO2-Preis soll zur Verteuerung von Benzin, Diesel, Heizöl und Erdgas führen. 2021 soll er mit einem Festpreis für Verschmutzungsrechte von 10 Euro pro Tonne Kohlendioxid (CO2) starten. Bis zum Jahr 2025 soll der Preis schrittweise auf 35 Euro steigen.
  • Stromverbraucher sollen durch eine geringere EEG-Umlage für erneuerbare Energien entlastet werden. Diese werde "vorsichtig abgesenkt".
  • Klimafreundliches Verhalten wird mit Zuschüssen zum Kauf von E-Autos belohnt werden. wer schon eines hat guggt in die röhre und ein neues kann sich ottoN kaum leisten
  • Der Austausch von Ölheizungen soll mit bis zu 40 Prozent der Kosten gefördert werden. Ab 2026 soll der Einbau von Ölheizungen komplett verboten werden.
  • Die Mehrwertsteuer auf Bahntickets soll von 19 auf sieben Prozent verringert, die Abgabe für Flugtickets dagegen ab 2020 erhöht werden.
  • Die Pendlerpauschale soll ab 2021 ab dem 21. Kilometer befristet bis zum 31.12.2026 auf 35 Cent erhöht werden (bisher 30 Cent). 😭
  • Wohngeldbezieher sollen bei steigenden Heizungskosten durch höheres Wohngeld unterstützt werden. Die höheren Energiekosten sollen auch bei staatlichen Leistungen wie den Hartz-IV-Zahlungen berücksichtigt werden. und auch hiern wieder die frage, warum wird otto N NICHT entlastet???
  • Regierungskreisen zufolge kostet das Klimapaket bis 2023 mehr als 50 Milliarden Euro. Trotzdem will die Koalition ohne Neuverschuldung und ohne eine Klimaanleihe auskommen. und das zahlen die d... deutschen, die braf arbeiten oder arbeiteten,,,
BYE WOLLE
 
  • Like
Wertungen: Lomax223

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.741
Na auf die 10 ct kommts mir beim Sprit nicht an. Die Heizung wird auf Kohle umgestellt das ist am billigsten mit 2,2 ct je kwh und lässt sich ein paar Jahre bunkern. so 20 t sollten die nächsten 20 Jahre reichen. Also gerade das was man vermeiden will. und die kurzen Strecken fahre ich eh elektrisch.

Gruß

Roman
 

tomcat86

Mitglied
14.11.2018
149
keine kohle verteuerung?
ich finde es halt komisch dass man bei den sachen wo man es nicht vermeiden kann abkassiert, heizen. mit strom heizen ist blöd, mit strom fahren sinnvoll. ich verstehe auch nicht was ne "ökologische" heizung sein soll? eine heizung wandelt 95%+ des treibstoffs in wärme um. holzheizung wird wieder sexy :). und das blödste ist, es waren noch nicht einmal die grünen. und das allerlustigste ist, nichts davon fördert emobilität direkt sondern macht nur vorherige mobilität teurer ohne alternative. e auto prämien sind subventionen für die autoindustrie auf kosten des steuerzahlers, ok für den der sich ein e auto damit leisten kann scheisse für den der nicht den auch der zahlt steuern und finanziert der mittelschicht und oberschicht die autos :)
 
  • Like
Wertungen: wolfgang dwuzet

Lomax223

Mitglied
16.09.2018
146
Sehr geehrtes Puplikum

Was denn , was denn ??!!

Unser System ist doch perfekt bis ins Yota - nur halt nicht für Euch

Tipp :

falls es eine Wiedergeburt gibt :
einfach Politiker ,Lobbyist, Global Player , Gesetzgeber (Reihe bitte selbst erweitern ) werden !


und , wie immer , nicht vergessen :

Alles bleibt besser !

Euere

( Partei hier bitte nach belieben selbst einsetzen )



Wir danken für die Aufmerksamkeit !

------------------------------------------------------------------


Eine Bitte an einige wenige Foristen :

Jetzt bitte aber nicht gleich wieder mit dem AFD Kanal kommen .... denn das ist :
Satire , Zynismus , Wahrheit , Halbwahrheit , Gedanke ....

einfach meine Meinung , die immerhin Reaktionen (hoffentlich ) auslöst.

wer es versteht : Ich denke wie ein Waldbauer ; den Baum den ich heute pflanze werde ich zu meinen Lebzeiten
nicht mehr ernten können, sondern frühestens meine Enkel .

Sonnige Grüße

Lomax
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Horst Hobbie

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.010
und als kleiner nachtrag:
thema plastikmüllVERMEHRUNG :mad:
war gestern mal burgerkingeln, früher gab es dort plastikstrohhalme, ein spender tausend stück
war zwar plastik, aber naja,
gestern
gab es die strohhalme aus plastik AUCH NOCH EINZELN VERPACKT IN PLASTIK
wozu??? vermute weil sich irgendeiner beschwert hat, das jemand mit seinen fingern beim nehmen eines plastikhalmes den danebenliegenden berührt hatte

das wäre mal ein ansatzpunkt zur vermeidung,,,,
ebenso könnt man die getränkehersteller verpflichten, ihr gesöff NICHT NUR IN KUNSTSTOFF sondern das gleiche AUCH IN GLASFLASCHEN anzubieten,,,,
 
  • Like
Wertungen: AnirbasRe1234

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.741
keine kohle verteuerung?
ich finde es halt komisch dass man bei den sachen wo man es nicht vermeiden kann abkassiert, heizen. mit strom heizen ist blöd, mit strom fahren sinnvoll. ich verstehe auch nicht was ne "ökologische" heizung sein soll? eine heizung wandelt 95%+ des treibstoffs in wärme um. holzheizung wird wieder sexy :). und das blödste ist, es waren noch nicht einmal die grünen. und das allerlustigste ist, nichts davon fördert emobilität direkt sondern macht nur vorherige mobilität teurer ohne alternative. e auto prämien sind subventionen für die autoindustrie auf kosten des steuerzahlers, ok für den der sich ein e auto damit leisten kann scheisse für den der nicht den auch der zahlt steuern und finanziert der mittelschicht und oberschicht die autos :)
Ne kohle jetzt kaufen und einlagern
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.010
ich finde es halt komisch dass man bei den sachen wo man es nicht vermeiden kann abkassiert,

genau was ich oben meinte, das ganze ist kein klimaplan sondern dient einzig und alleine der abzockung

und das allerlustigste ist, nichts davon fördert emobilität direkt sondern macht nur vorherige mobilität teurer ohne alternative. e auto prämien sind subventionen für die autoindustrie auf kosten des steuerzahlers, ok für den der sich ein e auto damit leisten kann scheisse für den der nicht den auch der zahlt steuern und finanziert der mittelschicht und oberschicht die autos :) dito,,,
und wer kennnt das EINZIGE worin sich grüne,gelbe,rote,schwarze,braune und alle anderen politischen schatierungen
EINIG sind?????????? na logo "wie ziehen wir dem kleinen manne noch etwas mehr aus der tasche!!!


bye wolle
 
  • Like
Wertungen: Lomax223

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.972
91365 Reifenberg
das wäre mal ein ansatzpunkt zur vermeidung,,,,
ebenso könnt man die getränkehersteller verpflichten, ihr gesöff NICHT NUR IN KUNSTSTOFF sondern das gleiche AUCH IN GLASFLASCHEN anzubieten,,,,
Oh Wolle,
Ich kaufe schon lange keine Plastikflaschen mehr. Will ich nicht, kauf ich nicht, will doch meinen Körper nicht mit Microplastik zumüllen. Beim Bier nur Bügelflaschen und Bio wegen weniger Plastik im Bier. Mit anderen Worten: Der Käufer kann die Richtung bestimmen. Machs einfach auch so. Wenn alles es so machen - ganz bewußt und freiwillig - ist viel gewonnen. Auch Milch und Sahne kaufe ich ausschließlich in Glasflaschen. Gibt es, ist unwesentlich oder gar nicht teurer, sogar mit Bio Label und so. 1 Liter von Demeter für 1,25 Euro, da kann ich nicht meckern.

Was ich genau damit sagen will: Man findet fast alles auch noch in Glasflaschen. Plastik muss nicht sein.

Klagen und beschweren und gegen etwas kämpfen nützt nix, ist meine Beobachung seit über 40 Jahren. Solange mach ich Energiesparen und Klimaretten schon, teil berufsmäßig, meist privat.

Das einzige, was hilft ist (und ich denke, das machst Du schon recht viel und ganz gut):
Das schlechte Vermeiden und durch das Gute ersetzen.
Privat sowieso, aber auch als Beispiel für andere.

Gruss, Roland
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.972
91365 Reifenberg
keine kohle verteuerung?
ich finde es halt komisch dass man bei den sachen wo man es nicht vermeiden kann abkassiert, heizen. mit strom heizen ist blöd, mit strom fahren sinnvoll. ....
Heizen
Mit Strom aus Sonne (kost Dich rund 12 Cent pro kWh) und Wärmepumpe heizen ist zur Zeit die beste Gesamtlösung. Kosten sind vertretbar und umweltmäßig ist es ok oder genauer: Das gerinste Übel. Hausdämmung muss natürlich sein. Billiger als Holz oder Kohle oder Öl. Laut Aussage meines Heizungsbauern werden Ölheizungen fast kaum noch neu gebaut, und das ist gut so.

Autofahren
Mit Strom aus regenerativen Energien Autofahren ist das Beste, was Du machen kannst. Ist vielfach veröffentlicht und nachgewiesen worden seit Mitte der 90 Jahre. Auch in offiziellen Studien für die Bundesregierung und gemacht in derem Auftrag. Ist also hinreichend bekannt.

Mit Kohle heizen ist genau wie mit Öl: Nämlich OUT. Ganz schlimm. Nicht machen!
Auch wenn es für einzelne am billigsten scheint, ist es für die Umwelt schlimm. Wir müssen weg von der Verbrenner-Technik in allen Bereich. Öl und Kohle sind Vorräte, die Millionen Jahre alt sind. Der Vorgang der CO2 Einlagerung damals hat die Erde bewohnbar gemacht. Es jetzt zu verbrennen in kurzer Zeit könnte diese Entwicklung umkehren. Ich werds wohl nicht mehr erleben. Aber meine Enkel? Die wolllen und brauchen auch noch Luft zum Atmen.

Mit Holz heizen ist so eine Sache. CO2 Kreislauf ist einigermaßen zeitnah, von daher ok. Feinstaub ist eine andere Sache. Ich bin betroffen, weil in meinem kleinen 163 Einwohner Dorf die meisten mit eigenem Holz heizen. Feinstaub im Winter macht sich bemerkbar. Bin dran, ein Messgerät dafür zu bauen. Dann kann ich mehr sagen. Ich darf aber nicht klagen, denn ich heize mein Haus selber weitgehend mit Holz. 10 bis 12 Schüttmeter pro Jahr reichten bisher.
Bin mir aber bewußt, dass das nicht wirklich gut ist. Aber saugemütlich durch die Glastür am Ofen, der natürlich über Wasserkreislauf das ganze Haus heizt. Warmwasser ist getrennt und seit 34 Jahren mit einer elektrischen Wärmepumpe, die meinen Vorratsraum kühlt. Doppelnutzen sozusagen.

Gruss, Roland
 

Lomax223

Mitglied
16.09.2018
146
Erst einmal müssen Begehrlichkeiten geschaffen werden ( "haben wollen " )
Ob dann die Abschaffung des alten und das Ersetzen durch das Neue zielführend ist ist eine andere Sache .

Nehmen wir die Abschaffung der Ölheizungen als Beispiel , möglicherweise gut gemeint aber :

Zigtausende andere und ich haben ein vor oder Nachkriegshaus als Eigentum , im Zuge einer Renovierung
hatte ich mich nach Alternativen umgesehen , explizit nach der Wärmepumpen Technik.

Die einhellige Meinung aller Heizungsbauer war daß es rausgeschmissenes Geld wäre da bei so einem alten Haus
energetisch nicht machbar ( es käme einem Abriß und Neubau ähnlich )
Trotzdem habe ich in eine Thermosolaranlage investiert und den Ölverbrauch um ein drittel auf einen derzeitigen
Jahresverbrauch von 1200 Litern "gedrückt "Das Ergebnis wurde auch dank Dämmung erreicht
(diese ist leider im nachhinein schon wieder als Sondermüll zu betrachten)
Dieses Haus ist ca. 90 Jahre alt und dürfte auf Grund des Alters wohl " Klimaneutral " sein

Nun haben wir jedoch schlaue Minister/innen die sagen : die alternative ist am Markt und heißt Wärmepumpe .
Die Frage ist doch nicht die Machbarkeit sondern die Finanzierung und deren Folgen !


Ich müsste mich SEHR IRREN , wenn nicht zum geeigneten Zeitpunkt , wahrscheinlich vor den Wahlen,
diese angedachte Verbot der Ölheizung zurückgenommen wird und dafür eine Ölsteuererhöhung oder ähnliches kommt.

Diese Taktik fruchtet beim " deutschen Michel " IMMER , ( Puh , nochmal davongekommen , ist ja nicht so schlimm,
hätte ja schlimmer kommen können ) und man ist sogar noch Dankbar über diese Großzügigkeit.



Abducet praedam, qui occurit prior
( Die Beute kann wegtragen wer sich als erster auf sie stürzt )


Beste Grüße , vor allem an alle Rentner

Alles bleibt besser !
 
Zuletzt bearbeitet:

YAZERONE

Neues Mitglied
01.04.2019
14
Ich hätte weniger Probleme mit der CO2-Steuer, wenn sie den brasilianischen Regenwaldbesitzern dafür gezahlt würde, dass sie ihre Wälder nicht abholzen. DAS würde etwas bewirken! So füllt sie dem Fiskus nur das Säckel.
 
  • Like
Wertungen: wolfgang dwuzet

tomcat86

Mitglied
14.11.2018
149
nunja mein fehler, man muss ja nicht mit solarstrom heizen, sondern mit solarthermie, das ist billiger als es erst in strom umzuwandeln, ja dann geht es natürlich auch günstig.
 

Lomax223

Mitglied
16.09.2018
146
Ich hätte weniger Probleme mit der CO2-Steuer, wenn sie den brasilianischen Regenwaldbesitzern dafür gezahlt würde, dass sie ihre Wälder nicht abholzen. DAS würde etwas bewirken! So füllt sie dem Fiskus nur das Säckel.
Dagegen steht das neue Freihandelsabkommen mit Brasilien , insbesondere die Brasilianischen Rindfleischexporte,
und so kommt der unglaubliche "Zufall" der Brände ins Spiel : Mehr Weidefläche- mehr Rinder - mehr Export .
Nicht zu vergessen die benötigten Flächen Palmöl für E5 und E10 , Soja u.s.w.
Und last not least : die Vertreibung und Ausrottung der Indigenen Bevölkerung .

Nebenbei bemerkt dürften die Billigimporte von Rindfleisch unseren Landwirten graue Haare wachsen lassen ....
ganz abgesehen davon was in Brasilien Tierärztlicherseits alles verordnet werden kann - es wird nicht unbedingt
unserer Gesundheit förderlich sein.



Jedoch großes gespieltes Entsetzen bei der Polit-M....ia die das alles eingefädelt hat ,
und den Nebeneffekt : der Urwald brennt ,HILFE C02 entsteht , angenehm entspannt in klingende Münze
umwandeln kann - PERFEKT !!!!

Keine Thesen von mir , alles eruierbar und nachlesbar :

 
Zuletzt bearbeitet:

Lomax223

Mitglied
16.09.2018
146
Oh Wolle,
Ich kaufe schon lange keine Plastikflaschen mehr. Will ich nicht, kauf ich nicht, will doch meinen Körper nicht mit Microplastik zumüllen. Beim Bier nur Bügelflaschen und Bio wegen weniger Plastik im Bier. Mit anderen Worten: Der Käufer kann die Richtung bestimmen. Machs einfach auch so. Wenn alles es so machen - ganz bewußt und freiwillig - ist viel gewonnen. Auch Milch und Sahne kaufe ich ausschließlich in Glasflaschen. Gibt es, ist unwesentlich oder gar nicht teurer, sogar mit Bio Label und so. 1 Liter von Demeter für 1,25 Euro, da kann ich nicht meckern.

Was ich genau damit sagen will: Man findet fast alles auch noch in Glasflaschen. Plastik muss nicht sein.

Klagen und beschweren und gegen etwas kämpfen nützt nix, ist meine Beobachung seit über 40 Jahren. Solange mach ich Energiesparen und Klimaretten schon, teil berufsmäßig, meist privat.

Das einzige, was hilft ist (und ich denke, das machst Du schon recht viel und ganz gut):
Das schlechte Vermeiden und durch das Gute ersetzen.
Privat sowieso, aber auch als Beispiel für andere.

Gruss, Roland
Mit allem Respekt , aber hier kann ich nicht mit Dir einer Meinung sein:

Zitat :
"Was ich genau damit sagen will: Man findet fast alles auch noch in Glasflaschen. Plastik muss nicht sein. "

Zitat Ende.

Man vergißt zu schnell wie sehr wir von Plastik/ Kunststoff umgeben sind
,
Kaufe doch mal im Discount Wurst oder Fleisch ,alles in Plastik verpackt. Spielzeug,Jacken , Strümpfe, Schuhe,Werkzeuge und Maschinen , Motorräder, Güter
des täglichen bedarfes und deren Umverpackungen- alles Plastik , Autos -ich schätze mal zu 45% aus Plastik ,Möbel
Gartenstühle , Handys , PCs , Drucker , Fernseher , Plastik,Plastik, Plastik.
Fußballfelder , Sportplätze ,Turnhallen Bodenbeläge - Plastik , Gewächshäuser , Pergolen , Zäune- Plastik,
Zelte,Boote , Wohnwagen, Wohnmoble - Plastik - eine Plastik Welt .

Tja die " Tante Emma " hat uns unsere Wurst Käse und Fleischware noch in Papier gewickelt überreicht.Yoghurt und Milch sowieso im Glas, Autos und Motorräder, Spielzeug waren zu 90% aus Blech und Kunststoff aus Kasein (Milch),das war halt irgendwann nicht mehr "in " wie man früher
sagte .


Flüssigkeiten , gebe ich Dir recht ,kann man durch Verbraucherverhalten im Glas kaufen,
jedoch welchen Ersatz für alles andere nehmen ? Der Wahlspruch lautet doch , so unterstelle ich jetzt
mal , Vorwärts immer -rückwärts nimmer . ( ausnahmsweise nicht auf Honecker bezogen ;-) )

Gruß

Lomax
 
Zuletzt bearbeitet:

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.010
Ich kaufe schon lange keine Plastikflaschen mehr. veruch ich auch, wo immer möglich zu vermeiden Beim Bier nur Bügelflaschen und Bio wegen weniger Plastik im Bier und da hab ich doch gleich schon wieder was für unsere obrigkeit: bier trink ich nicht, aber 2-3 flaschen WEIN jede woche in den glaskontainer, ist auch energievergeudung, früher gabs mal die literflaschen wein MIT PFAND zur wiederverwendung . Mit anderen Worten: Der Käufer kann die Richtung bestimmen. wenn dir der weg nicht versperrt wird (siehe weinflaschen)

Was ich genau damit sagen will: Man findet fast alles auch noch in Glasflaschen. Plastik muss nicht sein
da liegt ja grade MEIN problem, sowohl das was mir schmeckt als auch das für meine holde gibts ausschließlich in plaste, es gibt zwar ähnliches aber nur MIT kohlensäure in glasflaschen...

Klagen und beschweren und gegen etwas kämpfen nützt nix, ist meine Beobachung seit über 40 Jahren. Solange mach ich Energiesparen und Klimaretten schon, teil berufsmäßig, meist privat.

Das einzige, was hilft ist (und ich denke, das machst Du schon recht viel und ganz gut):
Das schlechte Vermeiden und durch das Gute ersetzen.
Privat sowieso, aber auch als Beispiel für andere.

Gruss, Roland
(y) ich seh schon, das wir e-pioniere nicht nur wegen dem e- sondern in den meißten fällen auch wegen der umwelt so handelten und handeln drum(y)euer wolle
 
Zuletzt bearbeitet:

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.972
91365 Reifenberg
Mit allem Respekt , aber hier kann ich nicht mit Dir einer Meinung sein:
Zitat :
"Was ich genau damit sagen will: Man findet fast alles auch noch in Glasflaschen. Plastik muss nicht sein. "
Zitat Ende.

Man vergißt zu schnell wie sehr wir von Plastik/ Kunststoff umgeben sind
,
Genau das ist das Problem. Ich vergesse es nicht, ich sehe es mit wachem Auge und zunehmender innerer Ablehnung. Und je mehr es wird, umso mehr müssen wir - oder ich jedenfalls - uns anstrengen, Plastik zu vermeiden. Nachahmung ausdrücklich gewünscht.

Die Grundidee bleibt: Nicht nur reden, sondern machen. Der Diesel muss weg. Plastik vermeiden. Energie nicht verschwenden. Haus dämmen (ging auch bei meiner alten Schule Baujahr 1960 ganz gut).
Und die Energiefragen lösen wir. Der Zug rollt, bitte aufspringen, anschieben, mitmachen wo immer es geht und sinnvoll ist.

Die Plastikbedrohung sehe ich derzeit als viel schwerwiegender an. Es mangelt am Bewußtsein. Und natürlich ist es so, wie Du schriebst: Wir sind überall von Plastik umgeben. Im Supermarkt sehen wir fast nur Plastik mit den Aufschriften: Hier ist dies und jenes Lebensmittel drin. Stimmt leider nicht, meist nur Nahrungsmittel. Tot, ohne Leben. Kann nicht gut sein. Mit zum größen Luxus heute gehören gute Lebensmittel. Wir haben einen Garten, das kommt es oft in Minuten frisch auf den Tisch. Kost nicht viel Geld, aber Arbeit.

Gruss, Roland
Die Verkäuferin in der Forellen-Fischzucht in der Fränkischen Schweiz freut sich immer, wenn ich eine Glasschale mit Deckel mitbringe. Kein Einwickeln mehr der frisch geräucherten Forellen, vor allem nicht in Plastik. Im Supermarkt haben die noch ihre Vorbehalte bei mitgebrachten Behältern und abfüllen und so.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.972
91365 Reifenberg
(y) ich seh schon, das wir e-pioniere nicht nur wegen dem e- sondern in den meißten fällen auch wegen der umwelt so handelten und handeln drum(y)euer wolle
Wegen der Umwelt? Ja natürlich. Aber auch und hauptsächlich aus Egoismus. Ich will eine saubere und lebenswerte Welt. Für mich und meine Kinder und Enkel. Mutter Erde - sagen die Indianer - und setzen dazu: Man beschmutzt doch seine Mutter nicht.

Gruss, Roland
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.972
91365 Reifenberg
Dagegen steht das neue Freihandelsabkommen mit Brasilien , insbesondere die Brasilianischen Rindfleischexporte,
und so kommt der unglaubliche "Zufall" der Brände ins Spiel : Mehr Weidefläche- mehr Rinder - mehr Export .
Nicht zu vergessen die benötigten Flächen Palmöl für E5 und E10 , Soja u.s.w.
Sehe ich genauso kritisch, fühle mich aber nicht betroffen, weil ich seit über 40 Jahren kein Fleisch mehr esse. Palmöl versuche ich zu vermeiden. Ist blöderweise in vielen Produkten drin ohne dass mans merkt.
Aber es gilt: "Gefahr erkannt - Gefahr gebannt". Also bewußter leben und einkaufen hilft auch hier. Brasilien soll an mir nicht verdienen, ebensowenig wie die Öl-Staaten.

Gruss, Roland
 

tomcat86

Mitglied
14.11.2018
149
eben berlingo, mir sind die menschen auch immer ein rätsel die über die halbe welt nahrungsmittelimporte kaufen, richtig so dass man sowas wo es geht meidet
 
  • Like
Wertungen: wolfgang dwuzet

Tomfe

Aktives Mitglied
04.07.2007
636
Hallo Driver !

Is ne schön gemachte Abzocke die CO 2 Steuer,
deswegen fahre Ich aber keinen Meter weniger.

Wir Zahlen dann also für die Leute, die Ihre Ölheizung wechseln , die Bahn Fahren etc.
So ähnlich wie Menschen die EEG Umlage für alle, die Photovoltaik
auf dem Dach haben, ZAHLEN.

Ist schon ein tolles System ;)

Gruß vom Tom aus Beckum
P.S. Früher wurde Obst in so dreieckige Papiertüten gepackt,
wird Zeit die Papiermaschine ( Altpapier ) wieder anzuschmeißen
 
  • Like
Wertungen: wolfgang dwuzet

Anmelden

Neue Themen