Sono Motors präsentiert Seriendesign des Sion


Der deutsche Anbieter Sono Motors aus Bayern hat in einem großangelegten Onlinerelease die ersten Bilder des Sion Seriendesigns vorgestellt. Vor allem die "vollflächige Integration der Solarmodule" in die Elektroauto-Karosserie stand bei der Präsentation im Fokus. Dank der neuartigen Technologie gehen die Solarzellen nahtlos in die Karosserie des Fahrzeuges über. Somit sollen sich täglich bis zu 34 km mehr Reichweite erzielen lassen.

Der Sion wächst

Die Maße des Sion haben sich verändert. Das Modell wird nicht nur größer, sondern auch länger und breiter. Dadurch wirkt das gesamte Bild des Elektroautos etwas gestreckter. Die Serienversion des SEV soll zudem innovativer werden. Der 5-Türer erhält insgesamt mehr Platz im Innenraum und ein weiteres Seitenfenster im hinteren Bereich sorgt für eine gelungene Rundumsicht. Mathieu Baudrit, Leitung der Forschungsabteilung und Entwicklung der Solar-Integration bei Sono Motors teilte dazu mit: "Seit der Vorstellung unseres ersten Prototypen im Sommer 2017 haben wir die Technologie zur Solar-Integration, an der wir seit 2016 arbeiten, konsequent weiterentwickelt. Im Serienfahrzeug werden vollflächig integrierte Solarzellen zum Einsatz kommen, die in ein strapazierfähiges und unempfindliches Polymer eingebettet sind und mit jetzt optimierter Farbanpassung zur Design-Ästhetik des Fahrzeuges beitragen."

Das Heck ist weiterhin stufiger geworden und wirkt mit den neuartigen LED Rückleuchten dreidimensionaler. Auch an der Fahrzeugentwicklung hat Sono gefeilt und intelligente Anwendungen einbezogen. Die Serienversion soll integrierte Sharing-Optionen besitzen. Folglich könnte das Fahrzeug über bidirektionale Ladefunktionen verfügen und die Energie weitergeben.

Insgesamt liegen laut Sono Motors derzeit 9.500 Reservierungen inkl. Anzahlungen vor. Zum Marktstart soll das Modell zum Preis in Höhe von 25.500 Euro ausgeliefert werden. Nach Angaben des Münchner Unternehmens sollen bis Ende dieses Jahres 260.000 Sion bei einem Auftragsfertiger in Europa hergestellt werden. Die elektrische Antriebseinheit wird von Continental und die Batterie von ElringKlinger stammen. Die Serienversion soll einen Frontantrieb mit einem Drehmoment von 290 Nm und einer Leistung von 120 kW besitzen. Die Batterie wird Kapazitäten von 35 kWh bieten, die eine Reichweite von 255 km nach WLTP ermöglichen sollen.


Quelle:
electrive.net
lifepr.de

4388
Bild: Sono Motors (Quelle: electrive.net)
 

Kommentare

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.164
Ja würde sagen - ist gefälliger geworden die Absätze der PV im Alten waren doch echte Brecher der Linenführung , wobei fällt mir es auf das gleichzeitig mehr aller anderen gleicht ;-) (speziel jetzt einigen alten Japaner gleicht im Profil)

260.000 könnten .... bei über 25.000€ wird es schwer, behaupte ich mal ohne ein PAAR ganz große Abnehmer. Denn der "Otto" ist zwar weiter als DIE deutschen Autohersteller sich das Wünschen (und wenn man sich an die Äußerungen von solchen wie dem Herrn Sixt vor einem Jahr vor Augen hält - kämme so einer nicht in Frage )
Die Aachner s(t)ehen ohne die Post, heute auch anders da.
 

Neue Themen

Anmelden

Neue Themen