Messmer Batterie 30000km


Enno

Mitglied
15.05.2006
232
Hallo und Moin Moin,
nun hat eine Zelle meiner Messmer Batterien aufgegeben. Nach über 6 Jahren und fast 30000 km City el Betrieb mit 36 Volt hat eine Batterie ihre Lebenslaufleistung erreicht. Eine Zelle ist defekt. Das ist zwar kein NC Akku Ergebnis aber die sonst so erreichten Laufleistungen von Blei Batt. habe ich doch wohl bei weitem überholt. Die anderen zwei Batterien halten noch durch. .Hat jemand hier aus dem Forum noch was Batt.-taugliches als Zwischenlösung rumstehen? Sonst werde ich provisorisch mit einem Billig-Starterakku als dritte Batterie fahren (ich weiß das ist Müll und nicht DIE Lösung), da im Herbst evtl. die Möglichkeit besteht einen neuen Satz Messmer Batterien zu bekommen. Für mich wäre das immer noch die beste Batterie. In der Hoffnung auf noch bessere Batterieentwicklungen die auch wirklich funktionierenund bezahlbar sind
Enno
 
G

Georg Schütz

Guest
Wo kommt man denn an einen neuen Satz Messmer-Batterien?
Sind damit die LEVO-Nachfolger aus der Schweiz gemeint?
 
K

Karl

Guest
Hallo Enno,

auch wenn du es vermutlich schon hundert Mal geschrieben hast,
beschreibe doch bitte noch mal kurz deine Ladetechnik, und dein "Entladeverhalten" also deine Fahrgewohnheiten.
Wichtig wäre auch die Wassernachfüllpraxis!
Im El hast du wohl ca. 2000 kWh durch die Batterien gejagt?

sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Enno

Mitglied
15.05.2006
232
Moin Georg,
nein, damit sind nicht die Levo Nachfolger gemeint. Evtl. besteht nach meinem letzten Gespräch mit Herrn Messmer im Herbst die Chance für eine kleine Serie neuer Batterien. Und da bin ich dann erster Mann an Deck.
Viele Grüße
Enno
Sorry habe Zeitstreß-daher so kurz.
 

Enno

Mitglied
15.05.2006
232
Hallo Karl,
nach Deinen Beiträgen zu schätzen bist Du gut in der Materie drin und sorry habe Zeitstreß-daher so kurz.
Anfangs habe ich mit einem reinen W-Lader (Eigenbau) geladen. Dann mit einem Zivan K2 und dann bis jetzt mit einem Zivan NG3.

Laden
Anfangsladung immer mit 30 - 60 Ampere bis 43 Volt. Dann U-Phase bis 3 A.
Dann Gasungsphase mit 3 A über ca. 1-3 Std.
Mit dem W-Lader natürlich manuell. Bei den HF Ladern mit eingestellter Ladekurve.

Wasser
Wasserverbrauch bei allen 3 Batterien zusammen pro 1000 km so ca. 3-4 Liter dest. Wasser.Schlecht zu schätzen aber Kontrolle ca.alle 2 Monate.

Fahrstrecken und Verhalten
Ich bin natürlich überwiegend hier im Flachland unterwegs. Stromspitzen versuche ich zu vermeiden.In der Stadt muß ich aber auch einigermaßen alltagstauglich mitschwimmen. Also bei meinen 36 Volt und noch dem Thrige Titam Motor 35-60 A im Anfahrtmoment 120 A.
Bewegungsprofil: regelmäßig, mehrmals pro Woche Strecken zwischen 4 und 30 km. Ab und zu Langstrecken von 150 bis 300 km pro Tag (zb 2003 Anfahrt TdR und Deutschlandfahrt.

Ich denke das real gefahrene Ergenis gibt mir recht. Wenn Du es noch ausführlicher brauchst bitte mail mich an zwecks Telefonnr. usw
Viele Grüße
Enno
 
R

Roland

Guest
Hallo Enno,
gratuliere zu den 30.000 km. Guter Wert, und immerhin sind 2 der 3 Blöcke ja noch tauglich.

Vor Jahren hatte ich auch Messmer Batterien mitgebracht, als ich zum DGS Solarforum in Freiburg war und dann anschließend Herrn Messmer aufgesucht hatte. Leider hatte ich die Akkus weitergegeben an einen Vereinskameraden in Erlangen.

Lass uns mal nachrechnen: Für rund 700 Euro - das sind in etwa die Kosten für Akkus und Wasser - sind rund 30.000 km erreicht. Das ergibt dann rund 2,3 C pro km. Dazu kommen noch die Stromkosten (geschätzt 8 kWh auf 100 km und 20 C pro kWh) von 1,6 Cent pro km.

Gesamtkosten für Akkus, Wasser und Energie: 3,9 C pro km.

Ich denke, das ist für ein E-Auto wie den CityEl und die sogenannte "kleine Mobilität" ganz ok.

Gruss, Roland
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Hallo Enno,

danke für Deine Infos.
Hast Du eine Batterieheizung im Einsatz oder die Batterien nur gut eingepackt ?

Was mich noch interessieren würde: Haben die Messmer-Batterien eine Ähnlichkeit mit Panzer-(Röhrchen)-Platten oder sind die ganz anders aufgebaut ?

Die Spannbänder (ich war einmal im Jahr 2002 persönlich bei Herrn Messmer) haben mich besonders beeindruckt.

Ich hätte beinahe einen Satz gekauft, habe mich dann aber von Evercel blenden lassen. Hinterher ist man immer g´scheiter...

 
H

Harald neh

Guest
Hallo Enno
super Ergebnis mit deinen Akkus. Tut mir leid das eine im Eimer ist. Hoffentlich waren nicht die Fahrten letztes Jahr dran Schuld.(Deutschlandtour)
Gruß und bis in 10 Tagen
Harald
 

Enno

Mitglied
15.05.2006
232
Moin Herbert,
Schon `ne tolle Sache .Infoaustausch von Norddeutschland nach Österreich glaube ich? Egal, auf jeden Fall ist Herr Messmer von mir aus schon weit weg. Ich war dort nämlich auch. Nun zu Deinen Fragen.
Hallo Enno,

danke für Deine Infos.
Hast Du eine Batterieheizung im Einsatz oder die Batterien nur gut eingepackt ?

-Geheizt habe ich die Batt. nur im Winter mit einem 400 / 800Watt Heizlüfter. Zu den Batterietrog-Seiten hin habe ich noch 3mm Alukaschiertes Styropor zwischenbekommen. Die mittlere Batterie hat zum Motor hin (Schutz vor dem kalten Wind des Motorlüfterrads) eine 10mm Alukaschierte Styroporplatte stehen( mit einem zusätzlichen Hartschaumteil wird dabei zugleich eine Beschädigung der Batt. bei einfederndem Motor vermieden ) Die Temperatur der Batt. kontrolliere ich immer über ein eingebautes Fernthermometer. Wie bei allen Bleibatt. ist Wärme immer besser.

Was mich noch interessieren würde: Haben die Messmer-Batterien eine Ähnlichkeit mit Panzer-(Röhrchen)-Platten oder sind die ganz anders aufgebaut ?
- Die Batterieplatten sind so eine Art Gitterpanzerplatten und werden auf das Gramm genau pastiert. Es sind keine Röhrchen aber die Voltcharakteristik unter Last ist ähnlich diesen etwas weicher. Das war für mich nie ein Problem.

Die Spannbänder (ich war einmal im Jahr 2002 persönlich bei Herrn Messmer) haben mich besonders beeindruckt.
. Die Spannbänder mit dem Korsett sind ganz wichtig um den inneren Druck der Batt. zu halten. Da gab es wohl Leute die daran rumgeschraubt haben- FEHLER
Ich habe das Korsett immer mal kontrolliert und es eher noch fester gezogen über die Jahre.

Ich hätte beinahe einen Satz gekauft, habe mich dann aber von Evercel blenden lassen. Hinterher ist man immer g´scheiter...

Das war doch die Zeit wo wieder eine neue Batt. in aller Munde war und dann.. na, das alte Thema,ich wiederhole mich. Ich hoffe die Infos reichen aus. Viele Grüße
Enno

Gruß,
herbhaem
 

Enno

Mitglied
15.05.2006
232
Moin Harald,
alles klar. Zug ist gebucht. Alles weitere vor Ort. Bis dann
Enno
 

Enno

Mitglied
15.05.2006
232
Moin Roland,
vielen Dank für Deine Gratulation und die Berechnung. Ich bin auf ca.3,5 Cent/km gekommen. Sehe ich auch so, daß das ein guter Wert ist. Zudem der Beweis, daß man auch mit den "guten alten Bleibatt." respektable Ergebnisse erzielen kann wenn die Qualität und das Handling stimmt. Viele Grüße
Enno
 
A

andre

Guest
hallo zusammen,ich hatte vor einem knappen jahr 3 vier jahre alte messmers die bis dahin in einem anderen e-mobil gefahren wurden ins el eingebaut.die akkus funktionieren nachwievor allerbestens.
ich hab eine batterieheizung eingebaut (30 grad),lade mit 3 ivt einzellladern die auf 35grad eingestellt sind,und mit 40ampere schnellladegerät einmal pro woche.
frage an enno:hast du mit herrn messmer wegen einer kleinserienfertigung schon was klar gemacht?ich würde sofort einen satz für mich und einen für einen kollegen nehmen.
von mir aus sind es nur 180km bis zu herrn messmer.
schönen gruß-andre
 

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
322
Krefeld, 02151 9287045
Offensichlich sind wir nicht die interessante Klientel für die Masse der Bleibatteriehersteller. Sonst läge vermutlich der KWH-Speicherpreis auch bei Blei sehr viel günstiger. Sonnenschein in Berlin versuchte ja schon vor vielen Jahrzehnten, den Batteriemarkt mit reinerem Blei zu beleben. Aber solange die Starterbatterien immer noch den interessanten Markt darstellen, wird sich nicht viel ändern, wie man eben nach Messmer-Batterien wie nach der Nadel im Heuhaufen suchen muss.

Das ist ähnlich, wie mit den immer noch verbreiteten Santärteilen schlechter Qualität, die in Deutschland den Markt über die Handwerkerschiene beherrschen:
da regt sich nur sehr schwer etwas. Preis und Material bleiben kontrolliert ungünstig.
 

Enno

Mitglied
15.05.2006
232
Hallo Andre,
wegen einer Kleinserie alles noch unklar.Ich melde mich aber sofort wenn es was Konkretes gibt. Dir, Andre, eine ebenso hohe Laufleistung. Viele Grüße
Enno
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Hallo Enno,

noch eine Frage zur Reichweite:
In der Batteriedatenbank hast Du max. 55 km angegeben.
Welche Spannung hast Du dann noch beim Anfahren mit 120A ?
Wie verhielt sich die Reichweite über die Lebensdauer ?

 
G

Georg Schütz

Guest
Zur Reichweite sollte viellecht gesagt werden, dass der Enno sich vornehmlich in der ostfriesischen Tiefebene bewegt. Ich kann bei meinen Reichweiten nur feststellen, dass Steigungen diese erheblich beeinträchtigen.
 
K

Karl

Guest
Hallo Enno,
Danke für die dann doch recht ausführliche Antwort, und auch nochmal Glückwunsch!
Mir scheint es so, daß außer der wohl hervorragenden Produkt und Produktionsqualitat auch deine Behandlung der Batterien wesentlich zur Lebensdauer beigetragen hat!
Ganz wichtig scheinen die hohen Ladeströme zu sein!
Wie hier schon öfter angesprochen, könnten diese vielleicht die Dendriten zum "Abschmelzen" bringen?
Carlo hat ja auch schon 50.000 km auf seinen Varta Akkus drauf!
Stephan ist 16.000 mit Hagen-drysafe gefahren!
Wenn die Blei-Akku Industrie nicht den Zug der Zeit verschläft, ist da doch noch deutliches Potenzial drin?
Der Umsatz mit Starter und USV Akkus beträgt viele Milliarden, vielleicht wird er irgendwann von Traktionsakkus überholt?

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

hcqniost

Mitglied
12.08.2013
169
:) 55000km....seit heute!

Spass beiseite.Diese Messmer Batterien machen mir für meinen noch zu restaurierenden Ur-EL den Mund wässrig.Wie stark sabbern die akkus denn?Weil ich keine Lust darauf habe,den Batteriekasten nach kurzer Zeit wieder zu erneuern.

Sehe gerade,dass es regnet.Ich muss schnell noch was ins trockene stellen gehen...bis dann!Es kommen doch sicher einige zur Euregiotour????

Grüsse,Carlo

 

Enno

Mitglied
15.05.2006
232
Moin Herbert,
wenn ich die Batt. so bis ca. 55 km gefahren habe, ist dies immer ohne die hohen Stronspitzen geschehen. D.h. ein Anfahren mit ca. 70 Ampere war noch drin. Dann war ich bei einer Lastspannung von um die 30 Volt. Die Temperatur der Batt. spielte da natürlich eine große Rolle. Meistens habe ich die Batt. nur auf der Langstrecke so runtergefahren und da waren die dann gut warm. Noch im Juni diesen Jahres habe ich 50 km geschafft.
Viele Grüße
Enno
 

Enno

Mitglied
15.05.2006
232
Moin Carlo,
wir sehen uns auf der Euregio. Alles Weitere dort vor Ort. Viele Grüße
Enno
 

Anmelden

Neue Themen

Adblock 😩

Wir verstehen, dass Werbung nervig sein kann!

Der Adblock macht einen großartigen Job bei der Blockierung von Anzeigen, aber er blockiert auch nützliche Funktionen unserer Website. Für die beste Website-Erfahrung deaktiviere bitte deinen AdBlocker.

Diese Meldung wird nicht angezeigt wenn du angemeldet bist.
Du kannst dich hier registrieren

Ich habe meinen Adblock deaktiviert!
Ignorieren