Meine Freude des Tages die BSM/News

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#1
Tja es ist mal wieder soweit, mein Schmunzler des Tages

und mit dem Bewustsein diesemal läst es Tiiiiiiiiiiiiief blicken.


Also gib Gummiiiiiiiii.

http://baseportal.de/cgi-bin/baseportal.pl?htx=/elwebt/main&localparams=1&db=main&cmd=list&range=0,12&cmd=all&Id=638

und von dort aus der Grünen Hölle mit Treibstoff aus der grünen Hölle zu den genannten Link.

http://www.ruhrblitz.de./news%202006/6hrennen_03.html

"Opel Zafira mit Biodiesel am Start"


Ja was ist den jetzt wieder Kaput?

Biodiesel Bioethanol? alles das selbe? oder machts eh nix?

Scheinbar egal Hauptsache Gummi.

Deutschland ohne Schummi? Tät mich mal glatt interesieren ob wenigstens
Der den Unterschied kennt. Autohäuser, Eautofahrer, *normale* Autofahrer
Vereinsvorstände und Konzernherrn haben was Biotreibstoffe betrifft
soviel Durchblick wie Politiker. Gar keinen.

Warum mir beim lesen der BSM/news ein Schmunzler ausgekommen ist
weis ich jetzt selber nichtmehr. Eigentlich ist es tief traurig.
 
M

Michael Michael

Guest
#2
Hallo,
der Bericht zeigt eigentlich deutlich, welch Geisteshaltung Herr Rüschkamp antreibt. Solange diese Art von Mobilität mit Pflanzentreibstoffen vorherscht und nicht Energiesparen und Klimaschutz höchste Priorität haben sehe ich in der Nutzung von Bioenergie keinen Sinn. Da nützt auch nichts, wenn manche Leute Bioenergie in Zugfahrzeugen zum Schleppen von Solarbooten nutzen. Was wirklich Sinn macht ist das bedienungslose vermeiden von Verkehr. Es gibt doch genug Möglichkeiten sich anderweitig die Zeit zu vertreiben.
Hoffentlich trennt sich die Initiative Solarmobil Ruhrgebiet e.V. bald von diesen Spinnereien.
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#3
Entschuldigen leider meine Konzentrationsstörungen

Es Hätte heißen sollen

* Man kann Dummheit nicht verbieten, sondern nur zu Kasse bitten *

jetzt müßts stimmen.
 
M

Michael Michael

Guest
#4
Hallo Peter,
ich denke unsere Gesellschaft orientiert sich schon viel zu lange am Spaß. Die Klima vorhersagen sagen eigentlich immer katastrophalere Entwicklungen für die Zukunft voraus. Wenn die Menschheit die kommenden Jahre überstehen will, muß sie sich schon gewaltig ändern. Leuten wie Rüschkamp oder Entwickler des Ford Focus Ethanol kann man nur raten den Klimaexperten besser zu zu hören. Leichter, sparsamer und umweltfreundlicher müssen unsere Autos werden mit Verzicht auf Höchstgeschwindigkeit und Leistung. Dabei spielt auch der Verzicht auf Verkehr und ein Umstieg auf alternative Verkehrsmittel eine Rolle.
 
04.04.2006
55
0
#5
Hallo Michael,

ich stimme Dir zu (und das uneingeschränkt), dass wir Energie sparen müssen.
Ich stimme Dir auch zu, dass von Seiten der Autohersteller einige Fortschritte nötig sind, um dieses Ziel zu erreichen.
Ich stimme Dir nicht zu, wenn es darum geht, mit dem Finger durch die Gegend zu zeigen und solche singulären Aktionen zu verteufeln. Und selbst wenn ich ein Fahrzeug hätte, dass nur 15kW Motorleistung hat (und braucht), kann ich damit Energie verschwenden, in dem ich mit dem Gefährt unnötige Fahrten vollbringen. Nur ist es so, dass unser heutiges Verkehrsaufkommen nicht von jetzt auf gleich entstanden ist, sondern Jahrzehnte grnbaucht hat. Dazwischen lagen Pendlerpauschalen, Mobilitätsansprüche von Arbeitgebern und exorbitante Grundstückspreise in den Städten. Das alles hoppladihopp wieder rückgängig zu machen, damit die Leute mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, halte ich für zu visionär! Und nicht jeder möchte in der 3-ZKB Werkswohnung hausen. Von daher verbieten sich Vergleiche mit der "guten alten Zeit".
Ein erster Schritt (im Bezug auf die Enregie, die im Verkehr verbraten wird) wäre eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Straßen (die auch kontorlliert würde), ein zweiter eine Geschwindigkeits- und Spritverbrauchsbegrenzung der Kfz, ein dritter und mit einer sehr langen Zeitkonstante behafteter, eine Art von "Rückführung" der Menschen an ihre Wirkungsorte (oder umgekehrt), um die Notwendigkeit des motorisierten Transports zu verringern. Aber das dauert alles seine 20 Jahre oder möchtest Du Dein Eigenheim verkaufen, weil der Sprit 5 Euro kostet?
Radikale Änderungen funktionieren nur bei radikalen Problemen bzw. deren Wirkungen. Sonst leider nicht.

Viele Grüße

Peter

ad Manfred:
Die Verwechslung der verschiedenen Kohlenwasserstoffe stehe ich den Schreiberlingen zu. es ist ja auch schon so kompliziert ;-)
Der Preis für die Mobilitäöt hängt vom Kraftstoffpreis und vom Verbrauch des selben ab. Beides lässt sich politisch und technisch beeinflussen. Im Prinzip habe ich nichts gegen niedrige Energiepreise. Angeblich ist das gut für die Wirtschaft. Nur zur Verschwendung sollten sie nicht führen.
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#6
Hallo Peter

"Im Prinzip habe ich nichts gegen niedrige Energiepreise.
Angeblich ist das gut für die Wirtschaft"

Das seh andere und ich anders

<img src=http://www.upi-institut.de/images/upi95.gif>
Quelle http://www.upi-institut.de/upi9.htm

Würde der Mann/Frau nicht 49% noch zum Lohn kosten sonder das aus CO²
Erträgen kommen. Wäre es unintressant Menschen wegzuratsonalisieren
um teure Energieintensive Maschinen anzuschafen die mit Kampfpreißen rund um die Uhr fahren.

Dezentrale Fertigungen von kompetenten bezahlbaren Mitarbeiter die mit dem
Rad in die Firma kommen ist denkbar.

Jüngstes Beispiel Bayern uns Superforstminister Miller hollt Großsägewerke nach Bayern um sein Forstapparat zu reformieren (Förster austellen) weil durch die
Großabnehmer weniger Personal möglich ist ( braucht man auch weniger schmieren) nur jetzt geht dieses Jahr das Holz aus ( bisher waren die Förster
verpflichtet auch ohne Zertifizierung Nachhaltig zu wirtschaften (das Gesetz ist über 200 Jahre alt)) nun wird das doppelte Eingeschlagen was Nachwächst
und bei Praktika gibts 20% auf alles ( ausser Tiernahrung und Sonderangeboten)
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#8
Hallo Wolfgang


Toll und wie berrechntst Du denn Unterschied zwischen Braunkohlestrom und
einen aus einer GuD?

Auch würden mich Deine Gedanken zu Erfassung und Handhabung der Steuer intersieren. Also wie Erfassung Verwaltungsaufwand.

Ach und wie wäre nach Deinen System der Berrechnungsschlüssel für ein Gas BHKW?

Tja zum verlinken hab ich jetzt nix :(
 
M

Michael Michael

Guest
#11
Hallo Peter,
radikale Veränderungen wird es wegen dem Klimawandel schon geben. Schade das es dann schon zu spät sein kann. Man hat heute Möglichkeiten, dem Klimawandel entgegen zu treten aber insbesondere CDU Politiker wollen leider an alten Zöpfen festhalten. Ich denke die nächsten Jahre sind entscheident. Wird unser Flughafen ausgebaut, Braunkohlekraftwerke gebaut, der Atomausstieg rückgängig gemacht, Autos weiterhin nach größe und Leistung gekauft um nur einige Beispiele zu nennen, sehe ich wirklich schwarz für unsere Zukunft. Traurig das ausgerechnet Christen das denn zu verantworten haben, zumindest die in der CDU.
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
0
#12
Hallo Michael Michael

"insbesondere CDU Politiker wollen leider an alten Zöpfen festhalten"

Erinnere Dich mal

" Der CDU-Bundestagsabgeordneten Herbert Gruhl 1969 zog er in den Bundestag ein und wurde umweltpolitischer Sprecher seiner Fraktion.
Bereits Anfang der siebziger Jahre hatte Gruhl als erster Bundestagsabgeordneter eine Rede zum Thema Umwelt gehalten"
gut ist leider an Kohl gescheiter aber das ist FJS auch ;-)

Grundgedanken der Ökolgischen Steuerreform sind in Kreisen der Cparteien
genauso zu finden wie da http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kologisch-Demokratische_Partei

Ich krieg erlich gesagt fast die Krise bei den Umweltverbänden/ Grünenpartei getue um den Ablaßhandel http://www.faz.net/s/Rub560251485DC24AF181BBEF83E12CA16E/Doc~E64D6F034336A4EEBABE1CEBB6839F529~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Emissionshandel und EEG die errungenschaften.

Solarstromschreiber die Geld von *normal* Verbraucher nehmen den dafür beschimpfen das Er eine Klimasau ist und
dankbar sein soll das die Schreiber *Sein* Geld nehmen auf das *Seine* Seele rein werde.

Ich glaub jetzt wirds Kopliziert ich als Katohlischer Bayer muß im Offtopic Thesen
gegen den Ablashandel an die Virtuelle Tür nageln. Für ein Parteifreie CO² Politik
die Strom für alle zu einen Preis fordert der *Sauberen* Strom bezahlbar macht
ohne EEG ( ich weis da ist die kuschelige Nestwärme des wir sind die besseren
und dafür blecht Ihr verloren) weil Strom auf Kosten der Umwelt und damit der
Allgemeinheit zu teuer ist.

Das kann woll nicht sein dann wär ich ja ein Prodestant, obwohl die sind glaub ich
auch irgendwie Christlich
 
M

Michael Michael

Guest
#13
Hallo Manfred,
soweit ich weis ist Herbert Gruhl aus der CDU ausgetreten, weil er keinen Erfolg hatte und hat denn die Grünen mitbegründet und danach die ÖDP.
Was hat das aber damit zu tun das Leute wie Stoiber, Koch, Oettinger, Wulf und Rüttgers um nur einige CDU ler zu nennen heute so Klimaschädliche Politik machen? Meinst Du Jesus Christus ist erfreut über die Ignoranz und Dumheit, die die Partei ausstrahlt die das C im Namen trägt? Für mich steht im Augenblick wirklich die Existenz der Menschheit auf dem Spiel. Die kommende Klimakatastrophe ist nur durch tatkraft und neuen Ideen zu verhindern. Umweltschützer die sich der Ökologie verschrieben haben sind dabei am ehesten auf dem richtigen Weg.
 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.834
0
#14
Mich ärgerte der Beitrag im bsm/news auch sehr. Wenn man über seine Verhältnisse lebt ist die Herkunft der Energie nachrangig. Als ob es den Motor interessieren tät wo die Energie herkommt! Und Bioethanol sollte eher UrwaldabholzungsUndHungerTodSprit heissen. Das Probelm gibt es in Brasilien schon, die Landreform wird nicht umgesetzt weil Anbau vom UrwaldabholzungsUndHungerTodSprit von Kleinbauern nicht funktioniert und dann die Zinsen für die Schulden beim IWF nicht bezahlt werden können. Da können wir nur kotzen. Da würd es mir kein Spass machen in eine Biospritschleuder auf dem Nürnburgring zu steigen. Da fragt man sich sogar was schlimmer ist Erdöl und CO2 oder UrwaldabholzungsUndHungerTodSprit...

http://elweb.info/dokuwiki/doku.php?id=wissenswertes

Und von wg radikale Massnahmen funktionieren nur bei radikalen Veränderungen (des Klimas): WIR könnten unsere Dämme auch noch ein paar Meter höher bauen oder ein par Orte verlegen. Aber in der 2ten u 3ten Welt?

Und überhaupt ich will ja nicht überheblich sein, aber diese ganzen Vollidioten, die von Fahrzzeugen mit +200kmh schreiben und das mit Strom; wo kann man denn so schnell fahren? Welcher Arbeitsweg ist denn 300km? (soll ja unbedingt nötig sein solch eine Reichweite) Wo fahren denn viele mit mehr als einer Person im Wagen zur Arbeit? Hier in CH finde ich selbst gebraucht kaum noch KFZ unter 80-100 PS bei Höchstgeschwindigkeit 130! Gleichzeitig wird gemeckert über zuwenig Lohn, zu hohe Spritpreise, zu laute Stassen, zu hohem Verbrauch, zu viel Steuer, zuviel Versicherung usw. Das ist doch ein Tollhaus und es wird Zeit, dass man das öfter auch so nennt.

Das soll natürlich nicht heissen, ich könne es nicht verstehen, dass man mit der Masse mitläuft und dass es auch (mal) toll ist einen Porsche zu fahren. Es ist ja durchaus anstrengend sich mit mehr eigenen Gedanken der Masse zu wiedersetzten.

So jetzt ist genug gemotz ich sollte eh ins Bett sonst findet Manfred noch zu viel wo er drauf antworten muss weil es nicht genug durchdacht ist :)

Euer Sebastian

P.S. Schreibt mir bitte fürs Elwiki wenn ihr was wisst: welche Ersatzteile für unsere CityEls oder andere Fahrzeuge woher kommen - wenn sie dort viel günstiger sind. (Wie http://elweb.info/dokuwiki/doku.php?id=microschalter)
 
M

Michael Michael

Guest
#16
Hallo Manfred,
als BUND Mitglied und Mitstreiter der Greenpeace Gruppe FFM kann ich Deine Argumente nicht nach vollziehen. Man kann doch froh sein, dass es Umweltschutzgruppen gibt. Bestes Beispiel ist der gestern veröffentlichte Beitrag des BUND zur CO 2 Entwicklung bis 2020. www.bund.net
Wie kann ich als einzelner denn bei all den Möglichkeiten die es so gibt denn noch durchblicken. Ich bin wirklich froh, wenn mich Menschen beim Denken unterstützen. Wenn man dann noch feststellt, dass man auf der selben Wellenlänge liegt umso besser. Ich muß auch feststellen, dass mir Umweltschutzgruppen wie Greenpeace, BUND, VCD sowie dem UBA zur Zeit näher stehen als so manche Solar(mobil) Vereine.
 
#17
Hallo Sebastian,

Mich ärgerte der Beitrag im bsm/news auch sehr.
Die NEWS sind eine öffentliche Datenbank, in die (noch) jeder seine Beiträge hineinschreiben darf. Die Datenbank ist von Ralf Wagner (ElWeb) mit meiner Unterstützung eingerichtet worden, ich helfe als Co-Admin gerne beim Administrieren. Die Datenbank wird im Elweb und auf den bsm Seiten verlinkt.
Öffentlich heißt nunmal, dass hier auch kontroverse Beiträge eingestellt werden können. Für den Inhalt der Beiträge kannst Du weder Ralf Wagner noch den bsm verantwortlich machen. Solange die Beiträge fundiert sind und zur Sache gehören, bleiben sie drin, auch wenn der Inhalt nicht allen Fundis schmeckt.

Da würd es mir kein Spass machen in eine Biospritschleuder auf dem Nürnburgring zu steigen.
Frage: Hast Du feststellen können oder wollen, wieviel der Zafira wirklich verbraucht? Achte auf die Frage: Mich interessiert nicht, wieviel der Zafira verbraucht, mich interessiert, ob Du Dich bemüht hast, das herauszufinden. Immerhin wollte Opel zeigen, dass ein eher biederes Familienauto auch mit Biosprit fährt und auch Höchstleistungen erbringen kann, daher der Einsatz bei Rennen. Wenn Du wirklich was über den Zafira wissen willst - und nicht nur kritisieren - dann frag halt Ralf Wagner - http://www.ralfwagner.de/wir/zafira/zafira.htm - oder bsm Mitglied Hendrik Rüschkamp.

... und wer immer wieder gegen Biosprit, Pflanzenöl und ähnliches motzt, der darf weiterhin Mineralöl verbrauchen/verbrennen, das eingeführt wird (da geht viel Geld ins Ausland), das über weite Strecken transportiert wird (da passieren immer wieder Unfälle mit schlimmen ökologischen Folgen) und um deren Besitz und Förderung und so Konflikte und Kriege entstehen und ausgefochten werden.
Übrigens: auch der öffentliche Personennahverkehr, insbesondere Busse, brauchen Energie zum Fahren.

Ich jedenfalls habe grosse Hochachtung vor allen, die Alternativen zu herkömmlichem Mineralöl suchen und nutzen.
Ich bin der Meinung, dass Kleinwagen und 3Liter Autos mit herkömmlichem Sprit keine Lösung sind sondern nur eine graduelle Verschiebung des Problems. Eine echte Lösung sind nur alternative und saubere Kraftstoffe zum Fahren. Sauberer Strom aus Sonne, Wind und Wasserkraft steht für mich an erster Stelle. Dann kommt die bessere Energieausnutzung in grossen und kleinen Kraftwerken, d.h. es soll bei der Stromgewinnung die Wärme auch genutzt werden, z.B. in BHKWs oder Heizkraftwerken. Da gibt es sicher noch viele Fragen und leider noch nicht so viele ideale Lösungen. Wohin z.B. mit der Wärme von konventionellen Kraftwerken oder BHKWs im Sommer? Und das Problem wird sich in der Zukunft verschärfen, denn heißere Sommer sind zu erwarten.

Gruss, Roland
 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.834
0
#18
Lieber Manfred

Du nimmst rechts oft an, bei anderen sei es wie bei Dir und behauptest entsprechendes - zumindest kann man das bei deinen Komentaren annehmen. Bei mir heist durchdacht nicht das was Du draus machst. Das ist bei mir einfach mehr als nicht oder wenig nachgedacht... und ich meinte z.B. auch nicht ich hätte alles (gut) durchdacht was ich heut nacht schrieb. Das kann man so interpretieren muss aber nicht. Also vorsicht. Der eine kippt gerne Hänger mit nem Frontlader, der andere liegt gern mit Schleptop nackend im Sand :)

PS Ich habe Gruhl in meiner Jugend erlebt. Das war mehr Sekte als sonstwas, mehr will ich dazu nicht schreiben...

Liebe Grüsse
Sebastian

PPS Nachdenken schützt nicht davor neue Argumente zu ignorieren. Es gibt auch dabei Scheuklappen. Siehe Parteien und Anwesende immer ausgeschlossen!
 

SB

Aktives Mitglied
19.05.2006
1.834
0
#19
Hallo Roland

Ich verstehe Dich schon, aber ich habe NICHT geschrieben dass solch eine NEWs zensiert werden soll, oder nicht geschrieben werden sollte.

Mir ist es einfach letzte Zeit auf den Geist gegangen oft (um nicht zu sagen überall) von +200kmh, 400km Reichweite, 5L Verbrauch, 1.5 Tonnen, 4 Sitzplätzen usw. lesen zu müssen. Ohne Hinweis darauf, dass ca. 80% der Fahrten mit CityEl/Twike grossen Fahrzeugen machbar wären, bzw. deren Verbrauch. Ohne Hinweis darauf, dass ein Umstieg auf alternative Kraftstoffe mit eine Verbesserung für Mensch und Umwelt (Regenwaldabholzung weniger Agraarfläche für Lebensmittel) absolut unmöglich ist. Ohne Hinweis darauf, dass JETZT schon gravierende Probleme in Süd-Amerika und anderswo (Ölpalmen statt Urwald) da sind. Verursacht durch u.a. Ethanolproduktion. (Also der CO2 Vorteil durch Regenwaldabholzung und Dünger schon beim Anbau zunichte gemacht ist.) Ohne Hinweis darauf, dass eine Trennung von "vernünftigem" will sagen Biosprit der den Namen verdient und solchem, der Ihn nicht Verdient wohl kaum stattfinden wird.

Deinen Beispiele für eine Lösung des Problems stimme ich zu, denn Biosprit hast Du nicht genannt. Der ist wenn es im grossen so weitergeht wie es nun angefangen hat bereits Teil des Problems. (Ja ich weiss, Manfred, regional erzeugt und verbraucht ist OK) Zitat: "Eine echte Lösung sind nur alternative und saubere Kraftstoffe zum Fahren. Sauberer Strom aus Sonne, ..., bessere Energieausnutzung in grossen und kleinen Kraftwerken..."

Fazit: Betrug ist Betrug und Mist bleibt Mist. Auch wenn man guten Willen unterstellt.

http://www.regenwald.org/regenwaldreport.php?artid=181

Nach längerem Suchen wieder gefunden: SWF2: "Die apokalyptischen Reiter des Neoliberalismus - Brasiliens Linke zieht Bilanz"
http://db.swr.de/upload/manuskriptdienst/wissen/wi20051205_3449.rtf

Liebe Grüsse
Sebastian
 
#20
Hallo Manfred,

zack drin - zack draussen.

Tut mir leid, ich hatte angenommen, Du hattest nur vergessen, das Bild entsprechend richtig einzubinden und wollte Dir da eher behilflich sein. War es einfach gewohnt, dass Deine Beiträge voller Fehler sind. War wohl ein Irrtum von mir. Werde geloben, Deine Beiträge immer buchstabengemäß als richtig anzusehen. Siehe weiter unten.
Zusatzfrage: Mit was betreibst Du diese im Bild gezeigt Arbeitsmaschine? Schmutziges altes stinkendes und (leider bestens) eingeführtes Mineralöl? Kriegstreibend und umweltverschmutzend? Oder Pflanzenöl oder E85, aus deutschen Landen frisch in den Tank? CO2 neutral, weil zeitnaher Kreislauf, regional angebaut und kommt daher der deutschen (Land-)Wirtschaft zugute?

[ironiemodus ein]
Mir wird schlecht bei dem Gedanken, dass Du nach noch Benzin oder Diesel verbrauchst. Könntest Du das nicht mit einem Kleinfahrzeug oder Leichtmobil erledigen, mit unter 3 Liter auf 100 km Spritverbrauch?
Vorschlag: Pferde. Ich kenne mehrere Initiativen, die wieder Arbeitspferde einsetzen und sie auch züchten. Die Nachfrage ist enorm, der Züchter kommt kaum nach.
[ironiemodus aus]

Und noch was zu diesem Satz von Dir:
**(noch)** ich hab doch nie was geschrieben in den NEWS warum
ist da die Absicht das Profilaktisch zu Speeren? ;-)
.. soll ich nun profilaktisch Dich speeren oder Deine Beiträge sperren?
Habe zwar beides nicht vor, aber das mit dem speeren stelle ich mir lustig vor. Das Sperren bezog sich überhaupt nicht auf Dich.

Gruss, RR