Hallsensor des Ladereglers

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
Habe aus der Beschreibung (link von KlausA) die Seiten 43 bis 46 herauskopiert.

Wer kann mir sagen, warum die Leuchten 12 und 16 leuchten, obwohl voll geladen ist, bzw. wie ich die Störung wieder weg bekomme.
Meine Akkus sind neu!
der Tacho zeigt 45km/h an
Die Reichweite ist ca. 40 km

mfg
Smilie
 

Anhänge

  • Manuel utilisateur MW9 def.pdf
    126,1 KB · Aufrufe: 402

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
Jetzt geht es voran mit der Fehlersuche!!!

Habe sowohl die Schaltpläne für den Fahrsystem incl. Antrieb, für das Akkupacket incl. der Messleitungen und für die Steuerungselektrik (PDB und Fx avant) als auch die Fehlercodes für den Calculator/Charger Charis 2 48HF30 / EVE und für den Curtis speed controller beschaffen können, sodass ich jetzt auf Basis des an der LED angezeigten Fehlercodes gezielt nachmessen kann, ob die Installation in Ordnung ist.

Aktuell wird der Fehlercode 3/4 ausgegeben.
Bedeutet laut Liste, dass die Reihe 3 (24V-36V) unter 2V gefallen ist. An den 5 Pins der Messleitungssteckers kann ich aber die Spannungsstufen sauber nachmessen.
Werde als nächstes ein Kontaktproblem ausschließen. Dazu muss ich aber das Gehäuse des Calculators öffnen.

Melde mich wieder.
Smilie
 

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
Hallo zusammen,
der Fehler in meinem Laderegler steckt definitiv im Calculator (HW oder SW).
Alle Spannungen kommen an der Platine an.
Abhängig davon wann ich die Messleitungen verbinde, werden unterschiedliche Fehlercodes ausgegeben.
1.4 Low voltage Reihe 4
2.4 High voltage Reihe 4
3.4 Voltage messurement fault

Kann jemand den Calculator überprüfen und reparieren oder kann mir jemand eine gute Adresse empfehlen, um den Calculator dort reparieren zu lassen.

Alternativ wäre
a) eine neue Reglerplatine oder
b) einen anderen Calculator, der zum Laderegler passt
einzubauen, oder?
 
  • Like
Wertungen: Fehlersucher

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
Hallo zusammen,
hatte jetzt Kontakt mit einem erfahrenen Mitarbeiter der Fa. Iseki mit folgenden Infos:

Die Störung wird solange (an der LED) ausgegeben, wie sie ansteht.
=> Dass unterschiedliche Störungen ausgegeben werden, deutet auf unterschiedliche zeitliche Programmabbrüche hin, die vorkommen, wenn man, wie ich, einfach den Stecker zieht.

Ausserdem hat er mir eine Möglichkeit erklärt, wie man den EVE prüfen kann.
Man braucht
a) M-0MC006 - Kabel zur Fahrzeugdiagnose und
b) M-0ME005 - Software Version 4.3 (DC-Fahrzeuge)
==>> Iseki hat die Teile natürlich nicht herausgerückt. Da gibt es Gebietsschutz für die Vertreiber von Aixam!

Hat jemand das Kabel und oder die Software zur Verfügung und/oder kann sie mir schicken oder verkaufen?
 

el3331

Aktives Mitglied
03.12.2008
773
Köln
Hallo,
soweit ich - schon vor einiger Zeit, als ich mich auch mal für so ein Fahrzeug interessierte - von einem Iseki-Händler erfahren habe, geht die Fa. außerordentlich restriktiv mit Informationen, Testgeräten und Software dazu um: Selbst offizielle Händler/Werkstätten bekommen nicht alles. Die wollen alle Problemfälle in der eigenen Werkstatt haben.
Grüße

Lothar
 

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
Hallo Lothar,
das mit dem restriktiven Umgang mit Info bei Iseki kann ich nur bzgl. der SW-Programme und Kabelbestllung bestätigen.

Letzten Ende hab ich die wichtigen Schaltungsunterlagen und Erklärungen überwiegend über einen Mitarbeiter bei Iseki und durch Kontakte bei anderen Herstellern erhalten.

Die oben gestellten Fragen, wie ich u.a. den Laderegler wieder flott bekomme, sind nach wie vor unbeantwortet.

Gruß
Smilie
 

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
hallo zusammen,
bin wieder einen Schritt weiter, bei der Fehlersuche meines Laderegler IES Charis2 48HF30/EVE.

Habe mittels Diagnose-Software Meag DIAG 4.3 Zugang zum Regler.

Alle Spannungseingänge der 4 Akku-Pärchen werden im 12-V-Bereich erkannt, ohne große Abweichungen.
Auch die Bordspannung ist bei 13,4 Volt, wird also geladen.
Die Simulation der Anzeigen funktioniert, d.h. es werden der Notbetrieb und die ECO-Anzeige angezeigt.

D.h. für mich, dass Eingangsseitig alles in Ordnung ist, aber die Verarbeitung der Infos nicht mehr funktioniert und der Fehler vom Laderegler ausgegeben wird.

Kann mir hier noch jemand weiterhelfen?
Wo kann ich den Laderegler reparieren lassen?

Wäre für jede Rückmeldung dankbar, wie immer!
LG
Smilie
 

Fehlersucher

Neues Mitglied
19.03.2022
6
Hallo zusammen,
der Fehler in meinem Laderegler steckt definitiv im Calculator (HW oder SW).
Alle Spannungen kommen an der Platine an.
Abhängig davon wann ich die Messleitungen verbinde, werden unterschiedliche Fehlercodes ausgegeben.
1.4 Low voltage Reihe 4
2.4 High voltage Reihe 4
3.4 Voltage messurement fault

Kann jemand den Calculator überprüfen und reparieren oder kann mir jemand eine gute Adresse empfehlen, um den Calculator dort reparieren zu lassen.

Alternativ wäre
a) eine neue Reglerplatine oder
b) einen anderen Calculator, der zum Laderegler passt
einzubauen, oder?
 

Fehlersucher

Neues Mitglied
19.03.2022
6
Hallo ,habe seit einiger Zeit einen Mega mit dem selben Problem in Arbeit Blinkcode 3-4 und Anzeige Batterien leer .Schon mit externen Ladegerät geladen ,keine Besserung.Meine Frage wäre eigentlich ,was beschreiben sie als Calculator,Platine im Ladegerät oder in der Box die oben draufsitzt mit den vielpoligen Steckern.?Schaltplan habe ich auch nur vom 72 Volt Auto gefunden.Bedanke mich mal im Voraus ,falls Sie noch aktiv sind ,für eine ev. hilfe bei dem problem.
 

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
Sorry für die späte Antwort. Helfe gern, da mir auch geholfen wurde.
anbei eine Übersicht möglicher Fehler. Es geht meistens um Über- und Unterspannungen, die an der LED "geblinkt" werden. Die Fehler beachte ich schon nicht mehr.
 

Anhänge

  • 6-G01-Calculator fault codes_2007_E.pdf
    491,1 KB · Aufrufe: 27

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
Bei dem Thema "Batterien leer" bin ich auch nicht weitergekommen. Kann nur soviel sagen, dass
1. der Strommesssensor mit 5 Volt bzw. wie in der Antwort von Klaus beschrieben funktioniert
"Servus Smilie, dein HAS200-S bringt bei 0A=> 2.5V bei +200A=> 3.0V bei -200A=> 2.0V "
2. ich aktuell davon ausgehe, dass bei vollgeladenen Akkus ein Nulldurchgang von diesem Sensor erwartet und gleichzeitig die Rückmeldespannungen der 4 Akkublöcke mit den erforderliche Spannungsbereichen abgefragt werden und nur so die Störung behoben wird.
 

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
Mit einem externen Ladegerät kannst du die Akkus zwar laden, ich bin mir aber ziemlich sicher, dass du den Fehler nicht weg bekommst.
Bei mir sind zwei Geräte im Huckepack übereinander verbaut. Unten das Ladegerät, dass mit einem PMW-Signal auf dem 6-pol.-J16-Stecker vom darüber befindlichen EVE gesteuert wird. Das meinte ich mit Box bzw. Calculator. Du siehst ich habe dazugelernt. An dem EVE befinden sich bei mir drei große Anschlussstecker, die die Signale händeln.

Die Schaltpläne sind alle im Netz oder in den jeweiligen Softwarversionen zu finden.
 

Anhänge

  • 7-C01-Sub-chassis harness_2007_E.pdf
    909,1 KB · Aufrufe: 27
  • 7-C02_Electric harness for Multitruck_2007_E.pdf
    457,7 KB · Aufrufe: 28

Fehlersucher

Neues Mitglied
19.03.2022
6
Mit einem externen Ladegerät kannst du die Akkus zwar laden, ich bin mir aber ziemlich sicher, dass du den Fehler nicht weg bekommst.
Bei mir sind zwei Geräte im Huckepack übereinander verbaut. Unten das Ladegerät, dass mit einem PMW-Signal auf dem 6-pol.-J16-Stecker vom darüber befindlichen EVE gesteuert wird. Das meinte ich mit Box bzw. Calculator. Du siehst ich habe dazugelernt. An dem EVE befinden sich bei mir drei große Anschlussstecker, die die Signale händeln.

Die Schaltpläne sind alle im Netz oder in den jeweiligen Softwarversionen zu finden.
Mit einem externen Ladegerät kannst du die Akkus zwar laden, ich bin mir aber ziemlich sicher, dass du den Fehler nicht weg bekommst.
Bei mir sind zwei Geräte im Huckepack übereinander verbaut. Unten das Ladegerät, dass mit einem PMW-Signal auf dem 6-pol.-J16-Stecker vom darüber befindlichen EVE gesteuert wird. Das meinte ich mit Box bzw. Calculator. Du siehst ich habe dazugelernt. An dem EVE befinden sich bei mir drei große Anschlussstecker, die die Signale händeln.

Die Schaltpläne sind alle im Netz oder in den jeweiligen Softwarversionen zu finden.
Danke für die Hilfe,bei den Schaltplänen handelt es sich um die Version mit Gleichstrom Nebenschlußmotore und SEM Elektronik (Fahrsteuerung).Auf jeden Fall hilft mir die Liste mit den Blinkcodes mal den Fehler einzugrenzen .
Was ich beim meinen ersten Beitrag vergessen habe.wenn man Batt.Plus (48 V.) abschließt und nach ein paar sek. wieder anschließt funkt es ganz schön,so als ob einige Kondensatoren geladen werden ,und eine Strommessung ergab, daß in Ruhestellung ,d.h. Zündung aus ca 0,45 Amp Strom fließt,dementsprechend sind die Batterien nach relativ kurzer Zeit leer.Waren über den Winter total entladen.Fließt auch noch nach längerer Abstellzeit.Habe EVE angeschrieben wegen Auskunft, ob sie den sogenannten Calculator rep. würden da Aixam dieses Teil nicht mehr als E.Teil liefert.hätte ich mir sparen können ,und Nachbars Dackel fragen können ,beide haben die selbe Antwort gegeben ,nämlich keine.Bei mir sind auch Calculator und Ladegerät übereinander verbaut.Werde die Dinger mal ausbauen und reinschauen ,vielleicht sieht man etwas ,was kaputt ist.Übrigends wenn du Interesse hast am Schaltplan mit Drehstrommotor und AC Steuerung da könnte ich aushelfen.melde mich nächste Woche mal mit dem Ergebnis dieses Wochenendes besten dank nochmals und Schönes W .E..
 

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
Die 0,45A erscheinen mir sehr hoch. Bei werden 0,05A im Stillstand angezeigt. Bei Zündung aus sollte sich nichts aufladen, da die Relais alles abgetrennt haben. Da musst du einfach mal durch abstecken oder abklemmen nachsuchen, an was es hängt.
Achtung, Blei- und auch alle anderen Akkus mögen total entladen gar nicht. DAS musst du verhindern, sonst wird es teuer.
Bei den Herstellern hab ich auch schon angefragt, ohne Erfolg. Die verweisen alle auf den Hersteller. Der Einzige, der da noch geholfen hat ist Iseki-Deutschland. Evtl. nach Hr. Schumacher fragen.
Was geht denn konkret nicht?
 
  • Like
Wertungen: Fehlersucher

Fehlersucher

Neues Mitglied
19.03.2022
6
Die 0,45A erscheinen mir sehr hoch. Bei werden 0,05A im Stillstand angezeigt. Bei Zündung aus sollte sich nichts aufladen, da die Relais alles abgetrennt haben. Da musst du einfach mal durch abstecken oder abklemmen nachsuchen, an was es hängt.
Achtung, Blei- und auch alle anderen Akkus mögen total entladen gar nicht. DAS musst du verhindern, sonst wird es teuer.
Bei den Herstellern hab ich auch schon angefragt, ohne Erfolg. Die verweisen alle auf den Hersteller. Der Einzige, der da noch geholfen hat ist Iseki-Deutschland. Evtl. nach Hr. Schumacher fragen.
Was geht denn konkret nicht?
Hallo,danke für die Info,das konkrete Problem ist nach dem Entladen der Batterien über den Winter,(diese wurden ausgebaut und einzeln wieder aufgeladen, Ruhespannung jetzt 12,3 Volt pro Batterie )beim Laden das eingebaute Ladegerät zu laden beginnt und bei 52,2 Volt abschaltet,und die Entladeanzeige im Display leer anzeigt und auffordert die Batterie zu laden.Dieses Problem bleibt auch bestehen wenn man die Batterien mit einem externen 48 Volt Ladegerät in eingebautem Zustand ladet und nach ca 1 h Ladezeit das Fahrzeug einschaltet ,Spannung bewegt sich bei ca. 58 Volt ,trotzdem Aufforderung Batterien zu laden , Anzeige auf leer blinkend ,anscheinend schaltet der Canbus diesbezüglich nicht um.Wissen sie zufällig was da für Batterien Org.verbaut sind ,? bei mir sind AGM 2 Batterien mit Endladespannung 14,7 Volt verbaut.Wenn nichts gefunden wird ,kommt das Org Ladegerät raus und es wird ein Ladegerät eingebaut was zu den Batterien passt ,mit Ausgang für eine Wegfahrsperre ,solange das Ladegerät am Netz hängt und ein Extra Entlade Anzeiger damit der Kunde weiß wann die Batterien zu laden sind.Danke nochmals für die Pläne und den Fehlercode.s.G.F.B.
 

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
die Ruhespannung, ca. 24Std. nach dem Aufladen gemessen, mit 12,3Volt ist sehr gering. Die Akkus haben nicht mehr ihre volle Kapazität, sonst wäre die Ruhespannung je nach Akku-Typ bei 12,8 Volt bis 13,1 Volt. Auch die niedrige Abschaltspannung von 13,05 Volt zeigt den schlechten Zustand der Akkus an. Bei neuen Zellen lädt das interne Ladegerät wahrscheinlich auch bis 14,4 Volt bzw. 14,7 Volt. Bei mir war das Problem, dass das Ladegerät bis 15,2 Volt hochgeladen hat, das hat auch zur Alterung der Akkus geführt.
Die Leitungen der Spannungsrückführung sind geschirmte Leitungen, die Schirmung darf natürliche keinen Kontakt mit den Sensorleitungen haben. Können sie einzelnen Spannungen 0V, 12V, 24V, 36V und 48V gemäß Schlatplan am Stecker messen? und welche Spannung wird am Strommesssensor auf der Hauptleitung ausgegeben?
Da das Ladegerät nicht zu den bei mir verbauten LiFePO-Zellen passt, habe ich das PWM-Signal zwischen dem EVE und dem Ladegerät durchgeschnitten (Zufallsfund) und siehe da, das Ladegerät lädt unabhängig von Temperatur und Spannungsrückmeldung bis 57 Volt hoch. Einfach mal testen.
Ich glaube nicht, dass das Ladegerät defekt ist, sonst würde es überhaupt nicht mehr laden.
Die Ladeanzeige und die Störlampen blinken bei mir auch, einfach ignorieren. Das machen die meisten so.
 

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
ach ja, auf dem Stecker der Spannungsrückmeldung ist auch ein Temperaturwiderstand verbaut. Wenn sie denn direkt am Sensor abstecken, dann arbeitet das System mit angenommenen 25°C.
 

Fehlersucher

Neues Mitglied
19.03.2022
6
Hallo Fehlersucher, wurde das Fahrzeug an den Kunden übergeben oder bist du noch am suchen?
Hallo ,Danke der Nachfrage,Auto ist noch nicht an Kunden übergeben.Kunde hat 7 Schlepper dieser art ,allerdings die einfachere Version von Spörkstal??.Habe das Ladegerät extern auf eine große Batterie 48 Volt angeschlossen . Wie von Ihnen berichtet ladet es bis 57 Volt ,konnte allerdings nicht feststellen ,Sicherheitsschaltung abgeschaltet hat oder Batterie Spannung Abschalt Grund war .Auch bis jetzt nicht so wichtig ,Batterie ist aus einem Stapler und hat 650 Ah. ,jedenfalls erfolgt Abschaltung.
Zum Thema Fehlermeldung Batterie laden und Anzeige Batterieladung blinkt im Fahrzeug.
Habe auf der Canbus Leiterplatte die Eingänge 48/36/24/12 Volt rausgesucht ,gehen alle auf einen Teil der Leiterplatte ,da sind Verschiedene Widerstände 150 k und 390 k die komplett andere Werte haben als sie haben sollten.Habe erst die Baureihe (805) besorgen müssen und werde dieses Wochenende mal einlöten.Allerdings wurden die Werte im eingelöteten Zustand kontrolliert.Alle anderen Widerst.die da dazugehören stimmen allerdings im eingelöteten Zustand ,von den Werten hermal schauen was nach dem austauch herauskommt.
gebe nächste Woche mal Bescheid.
schönen Abend noch..
 

Smilie

Neues Mitglied
16.06.2019
47
Kruckenberg
ok, aber ich meine nicht die Anzeige innerhalb der Tachoanzeige, sondern die LED am EVE "Bordcomputer" und am Antriebscontroller. Hier werden zweistellige Fehlercodes angezeigt bzw. geblinkt. Diese sind ein wichtiger Hinweis.
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge