falsche Batterien im Fahrzeugschein eingetragen


wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.053
hallo e- mobilisten
mir ist gerade (versicherungswechsel usw.) bei der durchsicht der fahrzeugpapiere aufgefallen,
das im fahrzeugschein meines stromers "LEAD ACID BATTERIE" eingetragen sind,,,,
ich aber auf LiFePo umgerüstet habe,
hat da jamand erfahrungen mit solchen eintragungen???
sollte ich das ändern lassen (was natürlich wieder kotzenpflichtich ist)???
nicht das es irgenwann irgendwie probleme gebn könnte
bye wolle
 

Arno Schütz

Neues Mitglied
19.04.2007
39
Ups! Seit wann wird auch der Batterietyp eingetragen? Bei meinem CityEL Bj. 2000 steht nur unter Rubrik P3 (Antriebsart oder Energiequelle) ELEKTRO.

Grüße aus Offenbach

Arno
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.053
hy arno,
mein stromer war ein einzelimport aus chinesien, und im ece dingens stand das drinn, und anhand dieses dingens wurde der fahrzeugbrief/schein ausgestellt,,,
ausserdem gab es den stromer (laut herstellerseite) in 2 fariationen, blei oder auch lithidum,,,
aber es wäre intressant zu wissen was bei anderen e-fahrzeugen drinn steht,
ob das eben nur wegen der beiden unterschiedlichen typen ist?? oder ob sowas bei anderen auch drinn steht??
bye wolle
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
471
Hmm,

das umtragen könnte interessant werden, je nach Fahrzeugklasse. Weil da steht bei e-Autos unter Motorleistung selten die wirkliche Spitzenleistung des Motors, sondern was der Akku eine Stunde als Dauerleistung bringt (oder war es neuerdings 30 Min., korrigiert mich wenn ich falsch liege). Daher stehen bei Tesla da teilweise was um die 60-70 kw, obwohl das Ding beschleunigen kann wie dolle - aber halt nicht lange ;-)

Je nach Fahrzeugklasse könnte man da auf Schwierigkeiten stoßen:

Das City EL als 45er ist Klasse L2b:

Klasse L2e:​
dreirädrige Kleinkrafträder mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h und einem Hubraum von bis zu 50 cm3 im Falle von Fremdzündungsmotoren oder einer maximalen Nutzleistung von bis zu 4 kW im Falle anderer Verbrennungsmotoren oder einer maximalen Nenndauerleistung von bis zu 4 kW im Falle von Elektromotoren;​

3 oder 4 kw steht beim EL auch im Fahreugschein. Ist die Kapazität des neuen Akkus aber nun 6 kWh, und die Strombegrenzung deckelt nicht auf 4 kW, könnte da ein Prüfer auf die Idee kommen, mehr als 4 kW EINZUTRAGEN - dann IST ES ABER nicht mehr L2e und das 45er Schild weg!

Bei größeren Fahrzeugen stellt sich dieses Problem nicht, weil die Klasse M 'Auto' da keine leistungsbeschränkungen hat. Die gibts nur bei den Leichtfahrzeugen.
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
471
Nachtrag:

Wolle, wenn es das Ding ab Werk mit Lithium gibt, besorg dir doch die Konformitätserklärung für die Lithiumversion. Dann ist das Umtragen wahrscheinlich nur ein Akt der Bürokratie, ohne Tüv-Abnahme etc.
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.053
hy werni,
danke für den nachtrag,
denn sonst hätt ich da mal ein größeres prob,
denn mein stromer hat die L7E zulassung, maximal gewicht ohne batterie 549kg max leistung 10kw
wobei ...
der motor hat 10kw, also eigentlich auch wieder egal,,,
na dann werd ich mal versuchen so ne konforimisten zerklärung zu bekommen,,,,
allerdings sind die schlitzaugen bisher äußerst schweigsam gewesen

nachtrag, von der lithiumversion ist im web nix mehr zu finden,,,
auch auf der herstellerseite nicht:mad:
 
Zuletzt bearbeitet:

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
471
Nun, bei L7e steht:

Schweres vierrädriges Kraftfahrzeug, das nicht unter L6e fällt, mit einer Leermasse bis 450 kg (bis 600 kg für Güterbeförderung) ohne Batterien bei Elektrofahrzeugen und max. Nutzleistung bis zu 15 kW.

Also mit 10 kW kein Problem. Und wenn das Leergewicht vorher passte, dann jetzt auhc, weil Batterie zählt ja nicht (Lithium sollte eher leichter sein).

Gruß,

Werner
 

el3331

Aktives Mitglied
03.12.2008
704
Köln
Bei unserem AX ist eingetragen:
20 Batterien 12 V, 100AH.
Wo bekomme ich die her und wo lassen die sich unterbringen? Und was hält die Bordelektronik davon???
Grüße

Lothar
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.053
hy werner,
prinzipiel so wie du es beschrieben hast,
nur bist du auf die L7eC gestoßen, da gibts mehr kw bei weniger gewicht
ich hab diese gefunden
- L7e-Fahrzeug, das nicht mit den spezifischen Einstufungskriterien für ein L7e-B-Fahrzeug übereinstimmt, und
- maximale Nenndauerleistung oder Nutzleistung (1) ≤ 15 kW und
- bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs ≤ 90 km/h
leergewicht ohne batterien (deshalb steht bei mir im fz-schein 549kg;) und es wird bei 85km/h abgeregelt:mad:
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.053
jupp so wie es wiedermal D-weit aussieht (siehe Lothar) ein heilloses durcheinander,
werd mal die tage bei der zulassungstelle vorbeifahren,,,
und anschließend hier verkünden
bye wolle
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
471
hy werner,
prinzipiel so wie du es beschrieben hast,
nur bist du auf die L7eC gestoßen, da gibts mehr kw bei weniger gewicht
ich hab diese gefunden
- L7e-Fahrzeug, das nicht mit den spezifischen Einstufungskriterien für ein L7e-B-Fahrzeug übereinstimmt, und
- maximale Nenndauerleistung oder Nutzleistung (1) ≤ 15 kW und
- bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs ≤ 90 km/h
leergewicht ohne batterien (deshalb steht bei mir im fz-schein 549kg;) und es wird bei 85km/h abgeregelt:mad:
Na, wenn da Nenndauerleistung steht, darf man ja auch kurzzeitig drüber liegen - gut für die Beschleunigung... Dann noch den Begrenzer auf 89 umstellen, und man kann schön im LKW-Windschatten mitfahren :)

Solange also die Batterie nicht mehr als 15 kWh hat, sollte es da keine Probleme geben. Weil wie schon gesagt, an den Kilos ändert sich bei Lithium ja höchstens was nach unten...

Gruß,

Werner
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
471
Bei unserem AX ist eingetragen:
20 Batterien 12 V, 100AH.
Wo bekomme ich die her und wo lassen die sich unterbringen? Und was hält die Bordelektronik davon???
Grüße

Lothar
AX, ist doch ein Franzose. Hatten die nicht diese SAFT-NiCd Blöcke? Die hatten doch 6V, nicht 12V. Oder gabs in dem Auto andere Batterien?

Gruß,

Werner
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
3.013
91365 Reifenberg
AX, ist doch ein Franzose. Hatten die nicht diese SAFT-NiCd Blöcke? Die hatten doch 6V, nicht 12V. Oder gabs in dem Auto andere Batterien?
Gruß, Werner
Oh oh, da hab ich gleich mal in meinen alten Papieren nachgesehen. Ja, es stimmt. Im Brief oder Schein (der ja bekanntlich immer trügt), steht tatsächlich was von 20 Batterien 12V.

fax-ahrzeugschein-teil-jpg.6153


Ist natürlich ein Fehler. Keine Ahnung, wie der sich da reingeschlichen hat. Und keiner hats gemerkt.
Ist in meinen gut 16 Jahren AX Fahren (sogar zwei davon) und vielen TÜV und Straßenverkehrsamts-Terminen niemand aufgefallen. Denn natürlich sind dort die bekannten SAFT STM100 drin. NiCd Akkus mit 6 Volt 100Ah.

Am besten nicht dran rühren. Nicht erwähnen. Die paar Jahre, die diese Oldtimer noch auf der Straße sind, wirds schon gehen. Sogar die grundsätzliche Änderung vom alten KFZ-Brief auf Zulassungsbescheinigung nach EU Norm in Größe A4 hat bei mir keinen Ärger gemacht. Da steht übrigens nix mehr drin von Batterien und so.

Ach nochwas: Im Schein meines (noch real existierenden, angemeldetem aber so gut wie verkauftem) Berlingo-98 steht nix mehr von Batterien drin. Könnte man daher viel leichter ohne Zulassungsprobleme auf Li-Akkus umrüsten.

schein-k-teil-jpg.6154


Gruss, Roland
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.053
. Dann noch den Begrenzer auf 89 umstellen, und man kann schön im LKW-Windschatten mitfahren :)

Gruß,

Werner
jaaaa das wäre schööön,
nur regelt das mistvieh bereits bei (navimessung) 73km/H ab,,,wobei der tacho die 85 anzeigt 😭
und keine ahnung WO die begrenzung sitz und WIE man die ändern könnt
da konnt nichtmal der fleischmann helfen,,,:mad:
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
471
Einfach mal Tachosensor am Sensor abklemmen. Begrenzt er dann nicht mehr, hat man schonmal nen guten Ansatzpunkt (Tachowelle hat der ja wohl nicht mehr, oder?).

Gruß,

Werner
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.053
danke werd ich mal suchen und beeeten
hab aber bedenken da die kiste ja auch noch berganfahrhilfe hat, obwohl :rolleyes: ohne die, könnt ich leben
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
471
@Berlingo-98

Da hat meine Innere Plausibilitätskontrolle wieder zugeschlagen ;-) Aber wenns im neuen nicht mehr drinsteht, isses ja auch nicht mehr von Belang. Orginal isses ja... Da es jetzt aber schon zwei betrifft, scheint der Fehlöer auch 'orginal' bei der Eindeutschung entstanden zu sein.

Wer hätte gedacht, dass die Detaillosigkeit der neuen Papiere auch mal ein Vorteil sein kann? Bei Rad-/Reifengrößen isses immer wieder Diskussionsgrundlage bei Kontrollen ;-)

Gruß,

Werner
 

Werni

Aktives Mitglied
19.02.2019
471
Gedanke am Rande: Bei 20 Stück 12V Batterien wäre das Laden recht einfach: 20x12 sind 240, da kann man schon fast mit Gleichrichter und Vorwiderstand laden - OHNE Trafo.

Hab irgendwo noch ne HP-USV 5 KVA rumstehen, die hat tatsächlich diese Anordnung (20x12V) als Überbrückungsakku.
 

Anmelden

Neue Themen