Cityel auf 48V kompliziert ??

Stephan Matzke

Neues Mitglied
10.04.2006
20
hallo

hab nen cityel aus 98 und würd gern auf 48 v umrüsten, welche vor und nachteile hab ich den da.
wird er schneller ?,macht die elektronik das mit?ist er so überhaupt fahrbar wegen dem gewicht ?reichweite ?

ich wollte mir vier CTM 12 100 ah reinsetzen undt 4 ivt Lader.

ich bin für jede antwort dankbar !!!


mfg
stephan matzke
 
G

Georg Schütz

Guest
Natürlich wird das El erheblich schneller und vor allem die Beschleunigung nimmt stark zu, die Steigfähigkeit am Berg verbessert sich enorm. Der meines Erachtens entscheidende Vorteil liegt aber darin, dass man mit geringeren Strömen fährt - zumindest kann man das El so einstellen, dass man es mit weniger Strom fährt. Dadurch werden vor allem Bleibatterien stark entlastet. Aus einer Batterie kann man wesentlich mehr Energie entnehmen, da die Stromstärke die Energieabgabemenge der Batterie stark beeinflusst. Die Batterien halten dann auch länger, da hohe Stromstärken bei Bleibatterien die Batterie schnell ruinieren.

Die Gesamtspannung geht über die Curtis-Motorreglung zum Motor. Dieser schaltet bei 50V aus einem ihm eingebauten Selbsterhaltungstrieb heraus ab. Man kann den Curtis für die höhere Spannung umbauen - z.B. bei Kürten.

Dann geht die Gesamtspannung noch an den DC-DC-Wandler, dessen Suppressordiode zündet bei 56V und ergibt danach einen Kurzschluss, der die 35A Hauptsicherung tötet, weil auch der DC-DC nicht für so hohe Spannungen gebaut ist. Diese erreicht man allerdings zumindest beim Laden. Auch hier ist eine Änderung möglich - wieder bei Kürten oder john (hier im elweb suchen) fragen, die können so etwas auch ändern.

Normalerweise wären auch noch Änderungen am Ladegerät notwendig - aber du arbeitest ja mit Einzelladern.

Dann ist der Scheibenwischermotor mit 36V betrieben, hier kann man den Stromverbrauch dieses Gerätes messen und einen geeigneten Vorwiderstand davorsetzen.

Wenn man dies alles gemacht hat, sollte man sich, da man das Fahrzeug in seiner Bauweise erheblich verändert hat, den bürokratischen Segen vom TÜV holen.
 

John

Neues Mitglied
14.04.2006
42
Hallo

eine DC-DC Wandler für 48V häte ich für kleines Geld
den Curtis kann ich umbauen.

MFG
 
S

stephan

Guest
hallo

vielen dank für eure antworten, ich brauche jetzt erst mal 4 neuebatterien und dann kommt der umbau auf 48 V. wollte mir eigentlich 4 messmer holen aber ich habe keine ahnung was die kosten sollen. was wollt ihr den für den wandler haben und den umbau des curtis ?

mfg
stephan
 
F

fidi

Guest
Also bei mit läuft, soviel ich die Schaltung durchschaut habe, nur der Antrieb mit 48 V. Dafür ist eben eine Curtis-Motorreglung für 48 V notwendig.
Aber die Spannung für das gesamte Bordenetz, also für DC-DC-Wandler und auch Scheibenwischer, wird bei 36 V abgegriffen, bei mir von den 3 Akus im Batteriekasten, die mit dem Bordladegerät geladen werden. Den 4. Akku im Kofferaum lade ich mit einem separatem 12 V Ladegerät.
Aber du hast ja sowiso Einzelladegeräte!

fidi
 
S

stephan

Guest
hallo

danke für deine antwort . ich bin absoluter neuling mit dem cityel. ist es
sehr kompliziert das umbauen des curtis (also den neuen einbauen. wie hast
du das bei dir angeschlossen das nur der motor 48 v bekommt und die
bordelektronik weiter auf 36 b.z.w 12 v läuft. bitte möglichst genau
beschreiben da neuling.hast du probleme mit dem gewicht der zweiten
batterie,an der aufhängung auch was geändert,wie schnell und wei weit kannst
du jetzt mit deinem geschoß fahren.

mfg
stephan matzke
 
K

Karl

Guest
Hallo Stephan,

studiere den Schaltplan, überlege wie du mit einem Umschaltschütz nur die Motorsteuerung auf "48 V " bekommst.
Wenn du das nicht kannst, lasse solche Experimente!
Die Betriebserlau`bnis erlischt bei solchen Eingriffen!

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
S

stephan

Guest
hallo

danke für deine antwort. mit schaltungen kenne ich mich ja schon aus,nur als neuling muß man halt die ganze karre zerrupfen bis man weiß wo welche steuerung sitzt,nur da wollte ich etwas unterstützung von euch.also ob man nur die kabel anders anschließen muß oder noch irgend ein schalter wo zwischen setzen muß. gibt es irgendwo schaltpläne vom cityel wo man von 36 v auf 48 v aufgerüstet hat. natürlich wollte ich dann die 48 v version beim tüv eintragen lassen.hoffe das es da keine probleme gibt,hab ich jedenfalls noch nicht lesen können.
vielen dank für eure zahlreichen antworten.
der wagen ist übrigens auch auf 36 v ein super auto !!!!

mfg
stephan
 
S

stephan

Guest
hallo

gibt es eigentlich irgendwo eine anleitung für einen 48 v umbau.was schönes mit bildern als pdf für einen anfänger.oder eine komplette auflistung was man verändern muß am fahrzeug.


ich habe schon hier so viel gelesen aber so richtig einig sind sich alle nur beim curtis,scheibenwischer,12v wandler,oder andere bauteile da gehen die meinungen doch sehr weit auseinander.

mfg
stephan
 

Dirk H.

Neues Mitglied
05.04.2006
19
Hallo Stephan,

als Zwischenlösung und zum Testen bietet sich die 42V Variante geradezu an.
Man muß nichts weiter umbauen als eine 6V Batterie oder eine zersägte 12V Batterie in Reihe zu schalten. (Und diese natürlich extra laden)
Du wirs staunen, wie flott es schon in dieser Version vorwärts geht.
Und ca. 20-25% Mehr-Reichweite sind auch schon drin.

Wenn man sowieso die alten Akkus ausrangiert, findet man sicher einen von den alten Akkus, bei dem noch drei Zellen intakt sind und sich das zersägen lohnt.

Viele Grüße

Dirk
 
F

fidi

Guest
Also ich verstehe die ganze Diskusion hier im Forum nicht!

Die Erweiterung auf 48 V soll doch nur den Antrieb schneller machen!
Was soll das denn, dass man den DC-DC-Wanderl auch auf 48 V umbaut und vor Scheibenwischermotor und Heizelemente und Gebläse noch Vorwiderstände reinbastelt, um diese statt mit 36V mit 48V ansteuern zu können?
Die einzigste Erklärung die ich mir denken könnte, ist dass jemand ein 48 V Ladegerät hat und alle 4 Batterien in Serie mit diesem laden will.

Ansonsten würde ich das alles auf 36 V lassen, also nur das Kabel, das von
+36 V, also vom Pluspol der linken Batterie, über die 100A Hauptsicherung zum Motorregler geht, dort abklemmen, und alles andere dort wieder dranklemmen. Dann gehts zwar nicht über die Hauptsicherung, aber die Stromkreise für DC-DC-Wandler, Scheibenwischer und Heizung haben ja alle eigene (kleinere) Sicherungen.
Dann von dort (+36V) zum Minuspol der zusätzlichen Batterie, und erst von deren Pluspol (+48 V) gehts dann über die 100A Hauptsicherung zum Curtis-Motorreggler.
Die bisherigen 3 Batt. weiterhin mit dem 36 V Ladegeät laden (oder vom mir aus auch einzeln), die 4. Batt. mit einem separetem 12V Ladegerät!

Also so ist das jedenfalls bei mir gemacht, ist allerdings Bj.91, also noch vor Seriennummer 3000.
Danach sieht der Schaltplan ziemlich anders aus, da find ich mich grad nicht zurecht, aber sollte doch wohl prinzipiell auch so gehen!?
Oder spricht da irgendwas dagegen?

fidi
 
S

stephan

Guest
hallo

da sind sich ja einige leute hier nicht so einig.
um das ganze noch etwas z verwirren habe ich heute mit herrn eckel von citycom telefoniert,der mir wieder etwas ganz anderes gesagt hat.er meint alles auf 48 v anschließen ist besser für die batterien auch bei vier einzel ladern.man brauch lediglich den curtis umbauen und einen wiederstand vor den scheibenwischer packen.mehr machen sie im werk bei einem 48 v umbau auch nicht.
wenn der eckel das so sagt, dann werdeich das auch so machen er ist ja der hersteller.
hat es einer von euch schon so gemacht ?

mfg
stepahn
 
K

Karl

Guest
Hallo Fidi,

so scheint es richtig, wenn man dann ein Schütz nimmt, kann man umschalten von 36 auf 48 V und braucht den Curtis nicht zu ändern, wann man am Anfang nur unter Last auf 48 V geht.

Nur der TÜV ?

sonnenelektrische Grüße

Karl
 
G

Georg Schütz

Guest
Die Lösung, nur den Antrieb auf 48V zu legen und den Rest bei 36V zu belassen, halte ich deswegen für wenig sinnvoll, da man auf Dauer die Batterien sehr unterschiedlich belastet. Der DC-DC Wandler hat schon einen Ruhestromverbrauch von etwa 0,15A - drei Tage das El stehen lassen (soll vorkommen) kostet schon 10A. Der Verbrauch steigt aber natürlich beim Betrieb (soll auch vorkommen), so dass eine Batterie immer anders belastet wird, als die übrigen drei.
Beim Laden bleibt das Problem mit dem DC-DC-Wandler. Da z.B. die Kondensatoren sich bei höheren Spannungen verabschieden ist eine Suppressordiode eingebaut, die bei 56V zündet. Hat man mit den Einzelladern 4x14,0V erreicht, tut sie das auch. Die meisten wollen ja eher auf 4x14,4V gehen. Zündet die Suppressordiode, geht die 35A Hauptsicherung durch. Man kann die Suppressordiode natürlich auch auslöten - bis 60V hält der DC-DC wahrscheinlich auch. Das Problem ist dann nur, wenn sich beim Laden - aus welchem Grund auch immer - ein Batteriepol von der Zuleitung löst - dann hat man schlagartig die Spannung des Ladegeräts am DC-DC, der Standardtrafolader kommt dabei auf 75-80V - (nur unter Last schafft er 60V). Damit schlachtet man dann den DC-DC auf jeden Fall.
 
S

stephan

Guest
hallo georg

wenn ich alles richtig verstanden habe funktioniert es also doch nicht so einfach wie herr eckel von citycom mir erzählt hat .oder gibt es unterschiede in den wandlern baujahr bedingt ? er meinte ja man muß nur den curtis ersetzen und einen wiederstand vor den scheibenwischer packen und dann alles auf 48 v laufen lassen.da besser für die batterien.jetzt hab ich wieder keine ahnung was ich machen soll. warum gibt es denn so viele verschiedene meinungen ??

mfg
stephan
 
K

Karl

Guest
Hallo Stephan,

es handelt sich um verschiedene technische Lösungsansätze und dann die Meinungen dazu.
Bei "Vollumrüstung" auf 48 V müssen der Curtis-Steller, der DC-DC Wandler, der Scheibenwischer und das Ladegerät angepaßt werden.
Bei "Teilumrüstung" nichts ( bis auf ein Relais und einen zusätzlichen Lader) oder, je nach Wunsch- eben mehr.

sonnenelektrische Grüße
Karl
 
G

Georg Schütz

Guest
Den Wandler kannst du leicht überprüfen - ausbauen und auf die Diode, die zwischen Masse und +36V geschaltet ist, achten. Aus der Bezeichnung wird klar, wann die Diode zündet, d.h. für immer zum Kurzschluss wird. Die 1.5KE62 A zündet bei 56V (schon mal ausprobiert - es geht nichts mehr und man steht erst einmal vor dem El und fragt sich, was für ein Wunder geschehen ist - da die üblichen Fehlerquellen nach kurzer Kontrolle nicht in Frage kommen). In diesem Fall lässt es sich nicht vermeiden, dass sie ab 4x14V=56V zündet. Wenn die Citycom in neuerer Zeit verstärkt 48V-Modelle anbietet, kann es natürlich sein, dass sie in letzter Zeit ausschließlich DC-DC´s mit hoher Spannung einbauen.

Ich kann dir eine 1.5KE68 A schicken, die zündet bei 62V - allerdings sind die Kondensatoren nur für 60V ausgelegt, sie müssten aber 62V schaffen.
 

peter

Neues Mitglied
12.08.2015
0
Noch ne Frage.
Warum wird eigentlich ein 36 V Exote als Wischermotor eingesetzt?
Warum nicht gleich einen 12 V über den DC-DC-Wandler?
Peter( der Alte)
 

Bernd Kürten

Neues Mitglied
29.04.2006
5
Man muss hier klar unterscheiden, ob die Spannung beim Laden 62 Volt überschreiten kann oder nicht. Es gibt eine Reihe von Bauteilen im CityEl (Schutzdioden, Elkos) für die eine harte Grenze bei 62 Volt liegt.
Mit vier geschlossenen Bleibatterien wird diese in der Regel nicht überschritten. Im Winter sieht dies jedoch anders aus, da kann durch die Temperaturkompensation diese Spannung überschritten werden. Bei den billigen Einzelladern von CityCom besteht diese Gefahr nicht, da diese keine Temperaturkompensation haben (und damit für den Winter und den Hochsommer eigentlich nicht zu gebrauchen sind).
Wenn also die 62 Volt vom Ladegerät nicht überschritten werden, reicht es in der Regel die Motorsteuerung anpassen zu lassen und in Einzelfällen den Vorwiederstand für den Scheibenwischernachlauf anzupassen.

Eine vierte Batterie im Kofferraum zu transportieren, kommt nur für die Kinderlosen in Frage. Einen Einbau im Fußboden vor dem Fahrer lehnen wir persönlich aus Sicherheitsgründen ab, da hier die Stabilität der Bodenwanne im Falle eines Unfalls geschwächt wir.

Sonnige Grüße
Bernd
 

Stefano S.

Neues Mitglied
06.04.2017
9
Hallo zusammen

Eure Diskussion ist schon eine Weile her, passt jedoch genau auf meine Frage. Ich habe einen City-EL Bj94 mit dem Thrige TT, 36 V Bleiakkus (neu) und dem Kelly Contoler (programmierbar). Nach mehreren Monaten Reparatur fährt der City-EL nach 17 Jahren Stillstand wieder, habe jedoch sehr viele Teile ersetzten müssen. Leider ist die Fahrleistung der originalen Bestückung sehr enttäuschend. Obwohl der EL für 50 km/h zugelassen ist, schleiche ich meist mit 40-45 km/h umher und dies schon bei geringster Steigung.
Da der EL nach allen Reparaturen technisch top ist, kann ich einen Defekt ausschliessen und vermute, dass ich wohl zu hohe Erwartungen an die Leistung hatte.
Meine Frage: Ich ziehe den Umbau auf 48 V in Betracht um wenigstens die 50 km/h mehr oder weniger konstant zu erreichen. Umbau Scheibenwischer, Lüftung, Heizung, DC/DC Wandler, Schützansteuerung sind im elweb gut beschrieben. Gibt es eine Möglichkeit den originalen Lader umzubauen (habe noch die Urversion mit Trafo und Ladegerät unter dem Sitz)? Wie ladet ihr die Batterien und gibt es kostengünstige alternativen?
Hat jemand die Idee von fidi mit der 4. Batterie nur für den Antrieb mal umgesetzt und Erfahrungen gemacht?
Bin für jeden Rat dankbar, da ich im Moment in der hügeligen Provinz Schaffhausen (CH) nicht verkehrstauglich bin. Vielen Dank.
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge