Artikel über Meßmer-Akkus

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Da ich mich in den letzten Tagen intensiv mit dem Thema Akkupflege beschäftigte, nahm ich dies zum Anlaß, einen Artikel darüber auf meine Homepage zu stellen:

http://www.umdenken.at/messmerbatt.html

Verbesserungs-/Ergänzungsvorschläge sind willkommen !

 
S

Saftfieber

Guest
Hallo liebe E-mobil Gemeinde.

Ich habe auf unserer Euregiotour den fernangereisten Enno Meier kennen lernen dürfen. Schönes altes EL, optimale Ladetechnik und echt Erfahrung mit der Materie.
Ich will Enno jetzt nichts vorwegnehmen, glaube aber er postet seltener im Forum und möchte daher ein paar seiner Erfahrungen wiedergeben. (Enno bitte korrigier mich, wenn ich Mist schreibe, aber so hab ich das auf der Tour erlebt)

Sein neuer Satz Messmer Batterien ist trotz absolut gleicher Behandlung, wie sie dem alten legendären 30 TKm Satz angedieh, leider nicht annähernd so leistungsfähig.
Die Fahrleistungen und Km-Leistungen ließen ihn schon auf technische Probleme am EL schließen, die jedoch nach gründlicher Prüfung nicht vorlagen.

Der neue Satz ist, kurz gesagt, einfach schlecht. Die entnehmbaren AH´s liegen deutlich unter denen des alten Satzes.
Er konnte auf unserer Tour trotz wirklich äußerst moderater, bedächtiger Fahrweise, sehr niedrigen Fahrströmen und -wie gesagt- optimaler Ladetechnik nur schwer mit den anderen 36 Volt EL´s mit teilweise billigsten, alten, nur für die Tour reaktivierten zusammengeschusterten Batteriesätzen mithalten. Das ist doch irgendwie ärgerlich, wenn man so viel Geld investiert und so viel positive Publicity für einen Hersteller gemacht hat.

Also Achtung: Einmal Messmer-Qualität heisst scheinbar leider nicht immer Qualität, woran auch immer es liegen mag...

Grüße Cityelch

 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Saftfieber schrieb:

Sein (Ennos) neuer Satz Messmer Batterien ist trotz absolut gleicher
Behandlung, wie sie dem alten legendären 30 TKm Satz
angedieh, leider nicht annähernd so leistungsfähig.

Die entnehmbaren Ah´s liegen deutlich unter denen des alten
Satzes.

Also Achtung: Einmal Messmer-Qualität heisst scheinbar leider
nicht immer Qualität, woran auch immer es liegen mag...
Ich habe keine Vergleichsmöglichkeit mit einem Meßmer-Vorgänger-Satz.
Dafür aber leidvolle Erfahrung mit 2 Bleisätzen und einem teuren NiZn-Satz.

Daß die Meßmer-Batterien einen höheren Innenwiderstand als Gitterplatten haben, ist mir aufgefallen, nehme ich aber als konstruktionsbedingt zur Kenntnis. Die NBA-Panzerplatten, die bei mir nur 2300km hielten, waren in dieser Beziehung absolut grauenhaft.

Die Meßmer-Akkus sind sicher keine Hochleistungsbatterien, wenn sie aber mindestens 20.000km halten, bin ich schon zufrieden.
Wenn ich alle 7.000km einen Satz Gitterplattenakkus verschleiße, dann ist der Vorteil des Elektrofahrzeuges nicht mehr gegeben - die graue Energie der Batterieherstellung gibt dann eine schlechte Energiebilanz ab und auch die Kostenseite schaut äußerst schlecht aus - dann bin ich mit dem Prius besser unterwegs.

Worin die schlechteren Eigenschaften von Ennos Batteriesatz begründet sein könnten, dies werde ich Herrn Meßmer mal fragen.

Als ich nur noch so 25km Reichweite erzielte, war ich ehrlich gesagt auch sauer.
Glücklicherweise habe ich mich dann an Herrn Meßmer gewandt und er riet mir zu der erwähnten Roßkur.

Was mich beeindruckt hat ist die rapide Leistungszunahme nach der Refresh-Aktion (25km vor der ersten Aktion, 32km nach 1.Zyklus, 45km nach 2. Zyklus, viel bessere Spannungslage).

Ich habe mich ursprünglich auch nicht getraut, die Akkus so in den Keller zu fahren, aber nachdem ich mich dazu überwand (unter den Bedingungen hohe Temperatur und kleiner Strom) und die Wirkung erleben konnte, war ich beruhigt.

 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Herbert Hämmerle schrieb:

Ich habe mich ursprünglich auch nicht getraut, die Akkus so
in den Keller zu fahren...
Um Mißverständnissen vorzubeugen:
Herunter"gefahren" habe ich die Akkus bei diesen Refreshzyklen ganz normal unter Einhaltung der Tiefentladegrenze von 10,6-10,8Volt, bei max. 60-80A.

Das Herunter"ziehen" der Spannung bis auf wenige Volt (ca. 4-5Volt/Block) erfolgte durch eine lange dauernde Entladung mit ca. 2-3A.

 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Hallo Cityelch (wer immer sich hinter diesem Pseudonym verbirgt) !

Enno bat mich hier zu verkünden (er kann sich momentan hier nicht einloggen), daß seine Batterien wieder auf dem Weg der Besserung seien.

Auf meine Frage an Enno, wie er denn mit angeblich maroden Akkus den Weg zur Euregiotour auf eigener Achse geschafft habe bzw. wie dicht die Ladehalte sein mußten, sandte er mir eine Liste.

Aus dieser konnte ich entnehmen, daß er auch Strecken von über 50km (einmal sogar 60km) zwischen den Ladehalten erzielen konnte.

So schlecht können also die Akkus nicht gewesen sein.

 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Korrektur: Ennos Tabelle war der Soll-Plan, die max. möglichen Etappen waren gut 45km Distanz zwischen den Ladehalten.
Interessant, was mit den Wartungszyklen rauskommt. Er wird sicher berichten.

 
S

Saftfieber

Guest
Irgendwie führst du diesen Thread recht einsam.

Ist schon interessant wie bemüht du bist dir die Meßmer-Akkus wieder schönzuschreiben.

Herbert Hämmerle schrieb:
...angeblich maroden Akkus ....

So schlecht können also die Akkus nicht gewesen sein.
Da scheine ich ja eine Art "Heilige Kuh" gelästert haben. ;-)

Ich weiss jedenfalls, was ich auf fast 300 KM Euregiotour und Abholfahrt gesehen habe und das war kein Ruhmesblatt für Meßmer.
Wenn sie sich jetzt wieder verbessern (wie Enno mir schrieb), freut mich das, aber für den Preis ist das eine Frechheit und für mich wär das nichts.

Sonnigen Gruß und nichts für ungut

Cityelch alias Saftfieber alias... "wer sich auch immer hinter diesem Pseudonym verbirgt"
 

Per

Mitglied
24.03.2006
118
Bevor das hier im Kleinkrieg endet, möchte ich meine bescheidene Meinung dazu äußern.

Hallo Saftfieber, auch Qualitätsbatterien können unterschiedlich ausfallen, besonders wenn sie " von Hand " gefertigt sind. Auch ein Herr Meßmer ist von gelieferten Rohstoffen abhängig, insofern kann die Qualität schwanken - egal welchen Preis die Akkus haben. Selbst ein Bentley kann einen Motorschaden haben - bei einem Preis von 150000 Euros - das wäre dann auch eine Frechheit oder noch mehr. Entscheidend ist doch wie der Verkäufer damit umgeht ( Service, Analyse usw.).

Wenn Herbert auf die Meßmer schwört, dann sicherlich weil er sehr positive Erfahrungen damit gemacht hat. Und solange Enno als Betroffener das Problem nicht genau analysiert und mit Herrn Meßmer Gegenmaßnahmen eingeleitet hat, ist hier alles spekulativ und trägt nicht zum Allgemeinverständniss bei.

Also sachlich bleiben und nicht im Namen Anderer ein Urteil fällen. Enno wird zum gegebenen Zeitpunkt sicherlich aufklären und uns an seinen Erfahrungen sachlich teilhaben lassen.

 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Saftfieber schrieb:

Irgendwie führst du diesen Thread recht einsam.
Ich habe den Eindruck, daß es Dir nicht um die Sache geht, sondern um
Dein Bedürfnis zu polemisieren, egal ob man über Weißbier, Meßmerbatterien
oder Frauen diskutiert.

Trotzdem einen schöne Zeit und vielleicht könnte ich auch erfahren, welcher Mensch sich cityelch nennt und an Saftfieber leidet :)

Beste Grüße vom Vorarlberger Rheintal,
Herbert Hämmerle alias herbhaem
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Danke Per für Deine Gedanken dazu !

Gerade weil ich nicht nur 100% gute Erfahrungen gemacht hatte, habe ich diesen Thread eröffnet um zu zeigen, daß Herr Meßmer sich der Kundenprobleme annimmt und offensichtlich wirksame Ratschläge parat hat, um die Situation zu verbessern.

Und wie Du schon erwähnt hast, kann kein Hersteller absolut garantieren, daß seine Produkte immer gleichbleibende Qualität haben.

 
S

Saftfieber

Guest
....Schublade zu.

Und bevor ich mich jetzt hier in Grabenkämpfe begebe, was mich nur Zeit und Nerven kostet, überlasse ich das Feld jetzt wieder "Experten" wie euch. (Per und herbhaem)


Damit ist das Thema "posten im ELWEB" für mich dann mal wieder durch.
Ich melde ich mich ab.
 

Per

Mitglied
24.03.2006
118
Hallo Saftfieber,

ich finde Deine Reaktion reichlich übertrieben - nur weil ich Deine Meinung nicht teile ( man hört und liest hier mehr positives als negatives über die Meßmer, also sollte ein " schlechterer Satz " nicht verallgemeinert werden ) - mehr habe ich eigentlich nicht sagen wollen

Wir sind doch nicht auch automatisch alles schlechte Menschen, nur weil wir Fehler haben - nochmal nachdenken und sachliche Meinungen akzeptieren ! Jede Meinungsverschiedenheit bringt uns weiter

 

andreas Andreas

Aktives Mitglied
25.10.2005
1.402
Hallo Herbhaem
Eine schöne Seite hast Du da, gute Bilder. Was mich interessieren würde: Handelt es sich um eine Mischung aus alter Bleisäure und neuerer Vliestechnik? Wie ist der Separator gestaltet, wenn er unter Druck arbeitet? Sind die Ventile offen, oder baut sich ein leichter Gasdruck auf?
Toll finde ich die durchsichtigen Gehäuse, da kann man mit der Taschenlampe durch den Schlamm leuchten.
Gruß
andreas
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Hallo Andreas,

es ist eine reine Blei/Säure-Technik. Wie der Separator genau gestaltet ist, weiß ich nicht und wird wohl ein Betriebsgeheimnis sein. Es muß jedenfalls ein Material sein, daß auch bei höheren Temperaturen (bis 50 GradC) formstabil bleibt.

Die Zellverschlüsse sind handelsübliche Stopfen, die keinen Druck aufbauen.

 

Enno

Aktives Mitglied
15.05.2006
337
Hallo an alle Messmer Batt. Interessierten,
bin momentan nur unregelmäßig im elweb. Darum nur kurz: Bisher war es immer so, daß meine Batt. auf der Anreise einer Tour und der Tour selbst immer besser wurden. Darauf habe ich gebaut. Diesmal war das dann nicht so. Daher habe ich die Tour mit mangelnder Reichweite gefahren. Unterwegs Pflege(ent)ladungen zu machen war nicht möglich. Mechanische Fehler am El konnte ich als Reichweitenbegrenzung jedoch ausschliessen. Wieder zuhause wird nun ein "Pflegeprogramm" in Abspraxhe mit Herrn Messmer durchgeführt. Das hapert momentan jedoch wegen meinem jobbedingten Zeitmangel.
Ich baue natürlich auf wieder eine hohe Batteri-(lebens) laufleistung
Ich werde später hier berichten und hoffe zur Sachlichkeit wieder etwas beigetragen zu haben.
Auf der Tour waren alle Leute ein prima Team, die Tour selbst war super. Wer hier hinter einem Synonym postet kann sich gerne bei mir per Mail melden, da ich so auch nicht weiß wer wer ist.

Viele Grüße
Enno
 

Enno

Aktives Mitglied
15.05.2006
337
Hallo an alle Messmer Batt. Interessierten,
mein Messmer Batteriesatz funktioniert wieder so wie er soll (siehe Meldung vom August 2006).Die Reichweite ist wieder größer geworden. Nach zwei speziellen Pflege(ent)ladungen hat der Satz wieder die volle Kapazität. Das hätte ich im August eben ausführlicher machen sollen.dann wäre die Tour entspannter gelaufen. Insofern mein Fehler.Man lernt eben immer noch dazu.
Die genauen Details der speziellen Pflege(ent)ladungen werde ich hier nicht nochmal schildern, da bei schnellem Lesen diese Entladungen bei anderen Bleibatt. Schäden auslösen.
Viele Grüße
Enno
 

Enno

Aktives Mitglied
15.05.2006
337
Neues von den Messmer Akkus
Immer noch fahre ich denselben Messmer Akkusatz wie 2006 (5.2005 Neueinbau). Bei der Euregiotour 2006 war meine Reichweite nicht optimal. Die mangelnde Reichweite lag, wie ich im Nachhinein erkannte; an meiner ungenügenden Pflege.
Nach einem langen Zeitraum der ausschließlichen Nutzung ohne Pflege hatte ich nun Zeit mich wieder mehr um meinen Batteriesatz zu kümmern. Aktuell hat der Satz in meinem Cityel 10000 km gelaufen. Nach mehreren speziellen Pflegeentladungen / Ladungen und anschließenden Testfahrten ist die Reichweite wieder so gut, wie bei dem vorherigen Satz. Die Daten meiner letzten Testfahrt sind wie folgt:
Testfahrt 23.9.2007 1 Std. 30 Minuten
56 km mit 40 Ampere Last am Ende bei 40 Ampere 32,7 Volt Last, Spannung noch stabil, Batttemperatur 35C° ,58 Ah entnommen

Ergebnis: die Reichweite ist für mich ok.

Anläßlich meiner Pflegeaktion bekam ich auch neue Infos von den MessmerAkkus.
Aktuelle Infos von den Messmer Akkus: Herr Messmer hat noch 6 Stck. also zwei 36 Volt Sätze einsatzbereit fertig zum Verkauf stehen, sowie Material für weiterhin zu fertigende Akkus liegen.
Kosten 243,38¤ / pro Akku also 730,14 pro 36 Volt Satz. Durch die steigende Weltmarktnachfrage Blei wird sich der Preis erhöhen. Weitere Infos unter
Tel: 07633 12686 Herr Messmer.
Abschließend sei bemerkt: Da Batterie / Akkulebensleistung, Kosten, Reichweite für uns immer noch ein wichtiges Thema ist, wollte ich diese Infos allen zugängig machen, Vorteile erwachsen mir dadurch nicht.
Enno
 

Anmelden

Neue Themen