100 Meter......bumms da steht er


Schraubenjaukel

Neues Mitglied
28.04.2019
11
Ich habe mir gedacht ich lade meine 3 Hawker Bleibatterien (1/2 Jahr alt) mal einzeln auf,nachdem die rote Batterieleuchte schon bei halben Kappa beim Beschleunigen angegangen ist.Erst hab ich gedacht es fehlt wieder Wasser aber das war nicht der fall.Also hab ich drei Ladegeräte angeschlossen und 6 Std mit 2,5 Amp.geladen.Die Anzeige im Armaturenbrett zeigte mir nix richtiges an,die Batterien wieder angeschlossen und das Originale Ladegerät wieder angeklemmt.Ok 16 Km nach Hause gefahren und wieder angeklemmt.
Heute Morgen keine Kappa -Anzeige mehr,ansonsten geht alles .Losgefahren und nach 100 m kein vortrieb mehr.Der Gerät ist ein 1998 mit 36 Volt Tridge Motor und 3500 Km gefahren.
Die großen Sicherungen sind i.o. was kann ich machen ?
Gruß Wolfgang
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.054
hallo namensvetter,
ich geh stark davon aus das deine kappaanzeige NICHT gebrückt ist, und deshalb abregelt,
WIE die gebrückt werden soll weiß ich leider nicht (meine war beim kauf schon..)
aber
dazu kriegste garantiert noch anregungen,
oder du liest dich mal durchs
bye wolle
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.540
Genau wie Wolle sagt: Der Kappamesser bekommt den extra geladenen Strom nicht mit und glaubt daß dei akkus leer sind er hat also völlig richtig reagiert .. in ralf wagners mini el seiten findet man die Anleitung zum Brücken recht einfach ( ich glaube unter technik )

PS in meiner Bleizeit war das Leuchten der Unterspannungsleuchte beihalber Kappa immer das zeichen daß in 2 Monaten die Akkus nicht mal mehr für 3 km gut waren .....leider...
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.540
Wenn Du dir vorerst das Brücken sparen willst kannst Du auch einfachLANGE ( einen Tag lang ? ) mit dem Original Lader laden dann stellt sich meist der Kappamesser von selbst zurück wenn er eine gewisse spannung über eine gewisse zeit verspürt hat und vorher die Ladung über ihn registriert wurde ..
 

Schraubenjaukel

Neues Mitglied
28.04.2019
11
Ja das leuchtet ein,ich hoffe mal nicht das noch etwas anderes defekt ist.Habe nämlich ausversehen das Original ladegerät angeschlossen obwohl die Batterie noch nicht angeklemmt war.Aber nur für Sekunden dann hatte ich den fehler erkannt
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.540
Hoffentlich ! wen man denOrig Lader ohne Batt betreibt zerstört man die Dioden .. vielleicht haltens die einige sek aus ??

Ob er lädt kannst du über einen energiemesser ander steckdose oder mit demmillivoltmesser überm ladeshunt erkennen
 

Enno

Mitglied
15.05.2006
205
Moin,
um dem Kappamesser auf die Schnelle einen vollen Akku vorzugaukeln geht auch folgender Weg (sofern am Aluunterboden/Sitz die offen zu sehende Diagnosebuchse, evtl. unter einer schwarzen, runden Gummiabdeckung zu sehen ist):
Pin 9 gegen Pin 4 mit einem Kabel brücken , wärend das Originalladegerät lädt.
Dann Ladegerät aus, Zündung ein= Kappamesser sollter12 punkte anzeigen und fahren möglich sein.

CityEl - Diagnosebuchse / Diagnosestecker
Diagnosebuchsen sind Anschlüsse um Diagnosegeräte anschliessen zu können. Auf der Diagnosebuchse im CityEl nach Ser. Nr. 2000 können alle wichtigen Informationen abgerufen werden. Bis Seriennummer 3006 war sie unter dem Armaturenbrett rechts, nach Seriennummer 3006 ist sie unter dem Sitz unter der schwarzen Gummikappe. Mit einer Lupe läßt sich die Pinbelegung lesen. (Ralf Wagner)

Pin Belegung

  1. 1 +36 Volt
  2. 2 +12 Volt von DC/DC Wandler
  3. 3 0 Volt (gemeinsame Masse für Fahrstrom +36V und Bordnetz +12V)
  4. 4 NC
  5. 5 Tachosignal wird vom Tachogeber 4 x pro Radumdrehung auf Masse gezogen, sonst ca.+12 Volt
  6. 6 Errorsignal vom Ladegerät aktiv low - Batterien konnten nicht geladen werden (4h), z.B. wenn die Batterie alt ist.
  7. 7 Ladeshunt - (15A/50mV)
  8. 8 Ladeshunt +
  9. 9 100% Signal vom Ladegerät (12 Punkte Kapamesser) aktiv low
  10. 10 82% Signal vom Ladegerät (10 Punkte Kapamesser) aktiv low
  11. 11 Ladegerät Ein aktiv low
  12. 12 ETG Signal Ladegerät aktiv low - Ladevorgang wurde unterbrochen (Aktiv low heißt, daß die Spannung kleiner 2 V sein muß.)
  13. 13 Verbrauchshunt - (150A/50mV)
  14. 14 Verbrauchshunt +
  15. 15 NC


Viele
Grüße

Enno
 
  • Like
Wertungen: Christian s

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.540
ich hatte gedacht gegen 3 oder sowas ..

. weiß nicht mehr genau ich hab da nämilch 2 Taster dran .. man muß während dem Laden ZUERST den 82er und dann erst den 100er brücken ... ohne 82er ist bei mir der 100er nie gegangen
 
Zuletzt bearbeitet:

Enno

Mitglied
15.05.2006
205
Moin Christian,
oh, ich werde etwas unsicher-kann sein, dass Du recht hat:
@Schraubenjaukel: sorry, bitte Christians Brückversion auch probieren.
Viele Grüße
Enno
 

Schraubenjaukel

Neues Mitglied
28.04.2019
11
Die Brückversionen brauche ich erst mal nicht,so wie es aussieht sind tatsächlich die 3 Batterien nicht gleich geladen worden.Die mittlere hatte nur 11,5 Volt,nach kurzen Probefahrt mit Heizung und Lüftung an blinkt die rote Batterieleuchte jetzt auch ,hatte ich ja noch nie.Batterien das Wochenende einzeln geladen,mal sehen was so passiert.
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.540
@ Jaukel : Das Blinken der Batterieleuchte ist wie Du weißt ja Spannungs abhängig und geht unabhängig vom Rest des Kappamessers. Hoffentlich sind die Akkus nicht bald platt.

@Enno Ich habe nachgeschaut meine Taster überbrücken zum 3er hin . und die funktionieren.
NC heißt womöglich not connected u ist frei .
 
Zuletzt bearbeitet:

Schraubenjaukel

Neues Mitglied
28.04.2019
11
Es ist zum Heulen......eine der Akkus (lieferdatum 05.2019)hat nur noch 11,5 Volt und lässt sich auch nicht mehr laden.
War das früher auch schon so,oder hab ich ein Montagsakku erwischt ?.
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
3.312
Hi, meine originalen Bleibatterien im ersten EL 2007 hielten ein halbes Jahr und etwa 10 000 Kilometer.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

Lomax223

Mitglied
16.09.2018
183
Es ist zum Heulen......eine der Akkus (lieferdatum 05.2019)hat nur noch 11,5 Volt und lässt sich auch nicht mehr laden.
War das früher auch schon so,oder hab ich ein Montagsakku erwischt ?.
Hallo !

bei 11,5 V soll deine Batterie noch nicht gehimmelt sein !
Wie ich gelesen habe hast du 3 Ladegeräte , also für jede Batterie eines .
Tausche doch mal die Ladegeräte untereinander aus , vielleicht ist ja eines defekt ?!


Gruß

Walter
 
  • Like
Wertungen: Sven Salbach

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.540
Ich glaube er lädt normal mit dem Trafolader ohne power cheqs und nur jetzt zu Testzwecken mit einzelladern Tauschen hat trotzdem Sinn !! Manhört ja immer daß damals in der 90ern die Traktionsakkus noch mehr gepanzerte Anoden hatten u dewegen länger lebten
 

wolfgang dwuzet

Bekanntes Mitglied
23.11.2006
3.054
also 11,5 leerlaufspannung ist doch noch kein todesstoß,
und laden MUSS sich der auf jeden fall noch lassen,
da stimmt was anderes nicht,
wie schon geschrieben ladegeräte tauschen/prüfen
bye wolle
 

planetplasma

Mitglied
12.06.2017
224
Ich habe mir den Stecker von Schippers gekauft um den Kappa zu überbrücken. Das war ein Tip von Wolle, und der war gut. So sehe ich beim Stromgeben den wirklichen Zustand der drei Bleianker. Außerdem lade ich immer mit drei Einzelladern, das tut den Bleiern auch offensichtlich besser. Ich hatte vor kurzem auch einen Aussetzer einer Bleibatterie. Die wollte nicht recht laden. Mit einem neuen Ladegerät ging es dann aber. Offensichtlich war mein Ladegerät defekt.
Viele Grüße
Stefan
 

Christian s

Bekanntes Mitglied
28.10.2006
2.540
Ich hatte zu Bleizeiten 3 St WAECO Mobitronic 915-12TA einstellbar für offene Säure Vlies u Gel die ich zu einem 3er Bündel zusammengeschraubt hatte und statt dem Trafo reinschnallte. Die haben für Blei ganz gut funktioniert man musste nur auf die Klemmschrauben achten die komischerweise aus Alu waren.

hat sich rückblichend nicht ausgezahlt da die Bleier deswegen auch nicht ein sehr viel längeres Leben hatten.
als ich dann auf die Winstons umstieg habe ich extra 12 St genommen daß ich drei vierergruppen mit diesen Einzelladern laden konnte . Dann hab ich aber gesehen daß es doch winzige Unterschiede in der Ladung zwischen diesen Gruppen gab und das BMS zuviel ausgleichen musste . Dann hab ich die leider wieder rausnehmen müssen und hab wieder mit dem Original Trafo geladen . Wenn ich das vorher gewusst hätte hätt ich mir gleich 13 Winstons gekauft , der Trafo lässt sich soweit rauftrimmen..

Also bevor Du in Einzel Ladegeräte investierst mußt Du Dir sicher sein ob Du bei Blei bleibst !!
Ich hab die Einzellader dann doch noch gut für andere Sachen brauchen können.

Der von Enno erwähnte Schippersstecker ist recht reizend hab ihn fast gekauft dann aber doch nicht : Du hast damit nur eine Gesamtspannungsanzeige . Bleifahrer lieben aber drei Einzelspannungsüberwachungen.
Der Originalkappa hat zudem den Vorteil daß er wie Du schon erwähnt hast auch das rote Unterspannungslicht hat das blinkt , dann leuchtet u dann dauerblinkt.( ich glaub bei 10,8x3) Wenn dies passiert obwohl noch einige grüne Ladungs LED s leuchten weißt Du daß was faul ist .

Wenn Du auf Lithium umsteigst nützt die Spannungsanzeige nicht soviel ,wenn Du nicht an die Grenzen der Lithiums gehen willst . Die brechen erst sehr spät mit der Spannung ein . Da ist der gute alte Kappamesser wieder aussagekräftiger. Man weiß wieviel man verbraucht hat. Ich fahre die Winstons nur in Ausnahmefällen über das verschwinden der letzten LED drüber das sind auf der Ebene ca35km bei Normaltemparaturen. Wenn doch muß man sich halt die Km merken wenn die letzte verlischt. Dann weiß man wieviel man noch Reserve hat .

Nebenbei hab ich ein fixes Multimeter dabei das ich gelegentlich einschalte um zu sehen ob die Gesamtspannung bei Steigungen nachgibt.
 

Schraubenjaukel

Neues Mitglied
28.04.2019
11
Natürlich bekomme ich den /die Akku / Batterie ersetzt.Bin da ein bisschen Old-Skool.Nehme erst mal wieder meinen Original Lader.......werde die Batterien aber mal mit einzelnen Anzeigen ausstatten.
Vielen Dank für eure Antworten
 

Anmelden

Neue Themen