Wozu sind da Löcher im Batteriekorb?



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 85 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)

wolfram_f4

Aktives Mitglied
20.12.2007
1.672
Kreis Soest
Hallo allerseits,

ich hätte gerne den Titel für die dümmste Frage des Forums :)

Ich habe gerade meine NiCads ausgebaut (um für die LiFePo4 Platz zu schaffen) und war ziemlich entgeistert, was sich da doch wieder für ein Schmodder im Batteriekorb angesammelt hatte.
Auch hat der Korb trotz Aufarbeitung + Pulverbeschichtung + weitere Lackschichten wieder einige Roststellen.

Jetzt frage ich mich, warum der Batteriekorb (insbes. an den Seitenwänden zu den Radkästen) überall diese kreisrunden Löcher von 60 mm bzw. 100 mm Durchmesser hat?
Ist das nur, um Material und damit Gewicht zu sparen?
Wäre es nicht sinnvoll, diese Löcher dicht zu machen (mir würden da "Stopfen" aus dem 3D-Drucker vorschweben), und damit das Spritzwasser (incl. Dreck) drausssen zu halten?
Oder haben diese Löcher einen anderen Zweck, für den sie besser offen bleiben sollten?
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
892
Berlin, DE
Wäre es nicht sinnvoll, diese Löcher dicht zu machen
Aus meiner Erfahrung mit beliebigen Kästen in der rauen Umwelt vermute ich, das zwar trotzdem Feuchtigkeit und Dreck reinkommt, aber nicht mehr ablaufen kann, wenn die Löcher dicht sind. Ich würde zumindest einen Ablauf vorsehen.
Andere Autos haben da so Gummistopfen, die verhindern sollen, das der Dreck reinkommt, aber trotzdem noch abläuft. Findet man oft unten an den Türen und im Fussraum.
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.260
hallo hartmut :cool:
der hauptgrund hat matzetronics schon geschrieben
je offener ein batterienkorb ist um so weniger bleibt darin hängen. siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Leiterrahmen
danach kommen service-öffnungen noch in frage
und oder gewichtsoptimierte lochungen.

bei so einem nassbatterienkorb wie das el einmal hatte
war es ja noch normal das nachfüllen von dest. wasser im fahrzeug.
auch das verschüttete wasser muss mal ablaufen können usw.
 

wolfram_f4

Aktives Mitglied
20.12.2007
1.672
Kreis Soest
Hallo,

ich meinte eigentlich insbes. die seitlichen Löcher:

P1010242.JPG

Ich würde meinen, dass durch diese Löcher eher kein Wasser abfliesst.
Aber auch, wenn da im Radkasten noch ein Spritzschutz (auf dem Foto abmontiert) aus Kunststoff davor sitzt, würde ich meinen, dass insbes. durch die beiden unteren 60 mm-Löcher so einiges an Wasser (und Dreck) durch die Räder hinein geschleudert wird?!

Auch für evtl. Service kann ich in diesen Löchern wenig Sinn sehen.

Noch sinnfreier scheinen mir diesbzgl. die Löcher an der Wand zum Fahrersitz:

P1010246.JPG

Aber da hier auch kein Wasser/Dreck rein geschleudert werden kann, würde ich es mir hier auch mit einer (in diesem Fall "unschädlichen") Gewichtsreduzierung erklären
 

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.057
Heidenrod
Hi,

Gewichtsreduzierung und Materialersparnis ist sicher ein Punkt, aber ich mutmaße jetzt mal:

Das El hatte ja (wie schon erwähnt) im Orginal da drei Bleibatterien drin. Da hat man einerseits die schon erwähnte Nachfüllerei, aber für viel wichtiger halte ich die Kühlwirkung! Denn es ist ja bekannt, dass man im hohen Leistungsbereich (wie Motorantrieb) nur etwa 50% der Normkapazität bei Bleiakkus nutzen kann, weil bei zunehmender Entladung der Innenwiderstand steigt und die entnehmbare Leistung sinkt. Durch den steigenden Innenwiderstand wird der Akku aber zunehmend wärmer... Viele hier im Forum haben ja schon mit den sehr niederohmigen Lithium-Akkus zuweilen Wärmeprobleme. Ich denke, in nem wirklich geschlossenen Kasten hätten sich auch die Bleiakkus seinerzeit nicht wirklich wohl gefühlt, wenn sie auf Strecke kontinuierlich entladen und wieder schnellgeladen werden.

Gruß,

Werner
 

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
5.237
Hi,
ich bin im ersten EL noch ein halbes Jahr Blei gefahren und sooo warm wurden die Dinger auch wieder nicht.
Vielleicht wissen die Monteure mehr darueber zu berichten. Richard hat in Daenemark mal nen Aufruf gestartet, ob er noch ehemalige EL-Fabrig-Angestellte findet und da haben sich spontan ueber 25 Personen gemeldet. Sind fuers Daenemark-Treffen eingeladen. Da werd ich mal nachfragen..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 

wolfram_f4

Aktives Mitglied
20.12.2007
1.672
Kreis Soest
Hallo Werner, hallo Sascha

ja, Kühlung wäre eine gute Idee!
Ich hatte zwar damals bei den Bleiakkus auch keine nennenswerten Hitzeprobleme
Da die Gewichtseinsparung ja aber nicht so riesig ist, wäre das viell. zusammen in Kombi mit etwas Kühlung ggf. eine Erklärung für diese Öffnungen.

Schätze, ich werde sie dann im Rahmen der neuerlichen Kasten-Restaurierung einfach dicht machen (Kunststoff-Kappen aus dem 3D-Drucker), bevor ich die Akkus einbaue.

Für's erste vielen Dank an Euch 4!
 
  • Like
Wertungen: Sascha Meyer

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
9.377
46
Hannover
www.litrade.de
Also nur meine Meinung, Insiderwissen habe ich auch nicht:
Gewichtseinsparung, ganz klar, das stand bei der EL Entwicklung ganz oben, selbst der Motorhalter beim F4 ist gelocht.
Ablaufen würde das Wasser unten durch die Verstärung(Wellenform) sowieso und die Löcher an der Rückwand hätten gar keinen Sinn.
Auch der eingeschäumte, NICHT SICHTBARE Rahmen, also da wo man drauf sitzt und der Batteriekorb angeschraubt wird, ist gelocht
Das würde außer, wegen des Gewichts, gar keinen Sinn geben, da er komplett eingeschäumt und im Sandwich verbaut ist

Aber die bessere Durchlüftung, gerade bei Knallglassproduzierenden Blei Akkus spielt ganz sicher auch eine Rolle, damals wurde kein AGM sondern offene Blei Akkus verbaut.

Die Kühlung, vermute ich, spielte ei der Ursprünglichen Konstruktion, keine nennenswerte Rolle, und würde sowieso nur beim F4(Scheibenläufer Perm) nennenswert von Bedeutung sein, die meisten Löcher sind ja von Akkus bedeckt, ist also eher ein erfreulicher Nebeneffekt
Bei den geringen LAdeströmen die damals benutzt wurden und dem geringen Fahrstrom(Der blaue motor, für den war es ja konstruiert) wurden die Akkus sicher nicht nennenswert warm.
ICh fuhr ja auch noch 2 oder 3 Sätze blei(wenn auch die steiferen AGM), die Akkus profitierten von der höheren Temperatur eher als das es nachteilig gewesen wäre, aber so warm wurden die, wie gesagt auch gar nicht.
"Schnelladungen" wie die meisten das hier kennen, gab es damals bei weitem noch nicht. Bedenkt, damals ging alles über Trafos, nichts mit Schaltnetzteil, das sind Ströme höher als 10A bei 36V schon eine Hausnummer

Ob die Monteure eine verlässliche Quelle sind? Die vermuten sicher auch mehr und haben ihre eigene Meinung und Überzeugung, einer der Konstrukteure des entsprechenden Teils wäre interessant:).
Die Gründer ist ja leider schon verstorben:-(
Habe gerade meinen ERSTEN Eintrag in diesem Forum wiedergefunden:)



Owe,, ich merke gerade, ich werde alt...ich bin jetzt schon einer der alten erfahrenen Hasen und erkläre den neuen EL Piloten technische Details des Els.....Damals, 2003 oder so, war ich selber noch ganz grün hinter den Ohren:unsure::sneaky::geek:
Ich sehe gerade, 2004 oder so, hatte sogar der Entwickler des HF Laders, noch hier im Forum geschrieben
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: wolfram_f4

wolfram_f4

Aktives Mitglied
20.12.2007
1.672
Kreis Soest
Owe,, ich merke gerade, ich werde alt...ich bin jetzt schon einer der alten erfahrenen Hasen und erkläre den neuen EL Piloten technische Details des Els.....Damals, 2003 oder so, war ich selber noch ganz grün hinter den Ohren:unsure::sneaky::geek:
Hihi ... als "neuen EL Piloten" sehe ich mich nach 17 Jahren CityEL nun auch nicht mehr ;)
Aber ich hatte auch damals quasi Null Basis - weder im Schrauben noch in Elektronik, und habe dann zwar über die Jahre so einiges dazu gelernt, bin aber nie soooo tief eingetaucht wie Du und einige andere hier.

Also vielen Dank für Deine ausführlichen Erläuterungen!!!!!!!!!

Das ist für mich nun die letzte Bestätigung, dass diese Öffnungen für einen Lithium-Umbau eher kontraproduktiv sind, als dass sie noch irgendeinen Nutzen hätten ... und werde sie nun wirklich einfach dicht machen, in der Hoffnung, dass der Akk-Korb beim nächsten Mal etwas weniger schlimm aussieht :)
 
  • Like
Wertungen: Sven Salbach

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
9.377
46
Hannover
www.litrade.de
achso, up,s hatte jetzt agr nicht gesehen, wer die Frage eingestellt hatte:)
Ich hatte die Löcher nebem derm Perm, mit Luftggittern verschlossen, so Luftfiltern aus dem PC Bereich aus Metall die mit Öl eingesprüht werden(Wie k&N Luftfilter beim Auto)
Das war für mich der beste Kompromiss aus Schmutzschutz und Frischluft für den Perm
Ja, du bist auch einer der lanjährigen hier:) aber für mich ist es ja inzwischen ein intensiven Hobby geworden und sogar mein Beruf draus entstanden
 

weiss

Administrator
15.01.2004
2.260
hallo :cool:
also kann ich aus euren beiträgen schließen:
gewichtsprobleme - das sogar die trägerkonstruktion vom sitz und batterienhalterung geloch wurden wußte ich auch nicht.
und mit den offenen bleibatterien war das problem mit dem knallgas auch ein reales sicherheitsproblem...

das die bleiabtterien bei zunehmender wärme besser arbeiteten habe ich auch so in erinnerung.
denen tat es eher unter 10°C schon weh wenn man die dann forderte.

euer werner ad
 
  • Like
Wertungen: Sven Salbach

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge