Wieder mal Vorderradbremse

angloswiss

Mitglied
27.02.2009
171
Liebe CityEler
wieder mal das alte Thema Bemsen: meine Vorderradbeläge gehen wohl ihrem Ende zu (der Bremsweg wird weiter) und meine Trommel hat nicht mehr den Ursprungsdurchmesser von 135mm sondern knapp 136mm. Die Belagsstärke inkl. Träger liegt bei 5,5-6.5mm je nach Backe und Stelle...
Da ich eine Bremsenreparaturfirma in der Nähe kenne, möchte ich gerne optimale Beläge für meine Trommel machen lassen. Dazu ein paar Fragen ins Forum:
- Die Original-Belagsstärke (inkl. Träger) soll laut einem Forumsbeitrag bei 7.3mm liegen. Wenn ich meine Backe messe, hat der Metallträger eine Dicke von 3.0-3.3mm. Der Original-Belag sollte deshalb wohl 4mm dick sein? Lieg ich da richtig?
- Meine Trommel hat knapp 136mm Innen-Durchmesser. Das heist also eine Belagstärke von 4+1=5mm wäre wieder wie Original. Richtig? Also bringt ein 4mm-Originalbelag sicher nicht eine grosse Besserung.
- Endmass für die Trommel liegt bei 137mm Innendurchmesser gemäs Forumsbeiträgen? Da gibts Austauschaktionen für den Stahlring? Bei CC oder auch sonstwo?
- Über die Härte der Beläge fand ich bis jetzt keine Info? Weiss da jemand was dazu?

Das sind bis jetzt meine Überlegungen. Ich werde euch auch gerne meine Erfahrungen mit dem Bremsenmann weitergeben, da er sicher die beste Lösung für diese Bremse bieten kann.

In einem Beitrag lass ich, dass Bernhard Zeiter erwähnt: "Am 20.4.2001 habe ich im Forum meine Aederung in der Vorderradbremse" veröffentlicht. Leider finde ich diesen Beitrag nicht. Hat da jemand Infos dazu?

Vielen Dank für eure Hilfe und e Gruess
Edi
 

Jörg Nick-EL

Mitglied
18.07.2008
203
Du hast einen kleinen Denkfehler darin:
135 auf 136mm macht 1mm mehr Durchmesser, für die Belagstärke ist aber der Radius entscheidend, und der ist nur einen halben Millimeter gewachsen. Also 4+0,5=4,5mm, das zwei mal (weil die Backen ja gegenüber liegen) macht wieder 1mm mehr.
Aber ob das überhaupt die richtige Vorgehensweise ist? … k.A.

Gruß Jörg
 

angloswiss

Mitglied
27.02.2009
171
Hallo Jörg
ja klar mit dem halbieren. Mathe ist schon einige Zeit her.... Dieser Beitrag musste nur von der Leber, als ich gerade die Bremse zerlgte und mich über die "simple" Technik mal wieder wunderte.
Das richtige Vorgehen überlass ich gerne dem Fachmann. Ich möchte ihm igentlch nur ein par de Grunddaten zu CityEl liefen, da wohl nichtsehr viel inden Standardwerken der Bremsentehnik z dieem "Unikum" stehen wird.
Merci und e Gruess
Edi
 

el3331

Aktives Mitglied
03.12.2008
765
Köln
Hallo,

ich würde Original-Bremsbacken nehmen, so teuer sind die schließlich nicht und der Bremsendienst klebt die Beläge auch nicht umsonst auf die alten Bremsbacken. Mal ganz abgesehen von der Zulassungsproblematik - Bremsteile müssen vom Hersteller freigegeben sein, jedenfalls in Deutschland.

Von CC gibt es übrigens seit neuestem neue Bremsbeläge, die sollen "etwas" weicher sein (= mehr Bremswirkung bei weniger Pedaldruck und weniger Neigung zum Quietschen).

Grüsse

Lothar
 

EL-HP

Mitglied
16.09.2007
228
Moin Edi,
wenn du mal zu deinem Bremsenfachladen gehst, frag die doch bitte einmal ob die Wissen aus welchem Material die Trommel hergestellt wird.
Ich habe hier eine defekte Trommel, und mich würde interessieren, ob man die instandsetzen kann.

Vielen Dank.
 

el3331

Aktives Mitglied
03.12.2008
765
Köln
Hallo,

ich habe extra "etwas" weichere Beläge .. geschrieben, d.h. es bleiben immer noch eher harte Beläge, die auch einer Serpentinenabfahrt gewachsen bleiben dürften - soweit das mit Trommelbremsen überhaupt möglich ist. Stop and Go in der Stadt ist da eher unkritisch.

Grüsse

Lothar
 

Anmelden