Weil es mal wieder recht unreflektiert Thema ist -> HYBRID also Verbrenner/Elektro

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.402
Wenn man sich mit dem Gedanken trägt ein EV zu kaufen dann aber - die immer wieder kolportierte "REICHWEITENANGST" und es gibt doch Hybride.....

Das jetzige bezieht sich auf Hy bride-Verbrenner wie sie derzeit vermarktet werden. Schema 150PS Verbrenner incl.50PS Emotor. (ja ja jetzt wird es BEsserwisser geben und kommen mit einem 500PS Porsche mit 40KW-EMotor und 50KM auf dem Papier als noch - wie kann man das jetzt noch übersteigern - noch negativereres Schlechtbeispiel? für billige 130000 Startpreis )
Was anderes wenn es den irgendwann Sinnvolle oder sagen wir mal inteligentere Schemata gitn nach dem Strickmuster 150PS Emotor (wer es braucht) und 20PS Verbrenner als Koffermodul incl. allen Tankund Abgasanlage mit "aussen" speisender 3Ph. CEE Dose als Notstrom.

Die jetzige Lösung wird in der Praxis selten an Steckdose geladen - selbst wenn es PlugINHybride sind.
Dann bleibt noch das man die selben Umweltprobleme hat wie vorher - In den Mini-SUV-Hybrid ist als reiner Sportlicher ein 2Liter Turbo-Motor drin im Hybriden ein 1,5Liter na und . dafür Wigt der bei gleichen Kosten und UmweltProduktionsFootprint 300KG mehr und macht die Downsizing-Effekte auf Verbrennerseite zunichte.

Dann hat man ja zwei Kompette Speicher und Antribssysteme im Fahrzeug - Wieso glaubt man bitte obwohl Jahrzente lang in allen Wirtschaft und Konsumgüterbereichen bewisen hat -> Mehr Technik, mehr Fehler und noch mehr, immer höhere Ersatzteilkosten und Kosten für Fehlersuche (selbet wenn sie Kompetent gamacht ist) AUFWAND kostet auch das Knowhow dort hin. Wieso sollte die Grundregel jetzt beim Hybriden anders sein (Reden wir noch mal, in 5-8Jahren wenn die Gebrauchtmarktpreise -> was wohl aufzeigen werden - Das Hybride wertstabiler sind als Verbrenner oder reine EV? !!!!!! ich nicht )
(ja ja Ausnahmen bestötigen die Regel die Ausnahme heist dann aber nicht Prius (mal als Stellvertreter gennant) sondern weil TOYOTA dahinter war - zudem Entwicklung und Vertrieb Querfinanziert; ein Fuss nach dem anderen - Vortentwicklelt, mit der üblichen Japanischen Qualität und Verantwortungsbewustsein. Der Prius ist nicht deswegen Wertstabil weil er ein Hybrid war sondern eine Japanischer Toyota!

Egal wie Groß was braucht alles ein Verbrenner.
Berstsicherer Tank wenn nicht aus Kunsstoff mit zertifizierten Schweißverfahren erstellt.
Solidere Schraub und Rohrverbindungen die mit dem Tank verbunden ....
Treibstoffpumpe oder Vorföderpumpe bei Systemen mit Hochdruck-Direckteinspritzung (Die zu Partikel und Abgasproblem führt und hohen Technikverschleis sowie Ausfall von Komponeneten der Abgasreinigung )
Aktivkohle Filter für Dämpfe - die Wie man jetzt Festgestellt hat nach ein Paar JAhren nicht mehr funktioniert und wenn es Eigentlich sein sollte - bestandteil der ASU wäre jeder 3 Wagen kein TÜV hätte - > WIRD KOMMEN wartet mal ab!
Einen nicht Funktinierende Anlage entläst wärend der KFZ-Betriebszeit das Hundertfache in die Umwelt - als was beim Tanken anfällt und dafür gibt es aus guten GRUND enorm hohe Bau- und Anlagenvorschrifetn bei Tankanlagen. (Ist genauso wiedersprüchlich wie Abgas/Partikelfrage bei Direckteinspritzer die Heutigen sind für die umwelt Schödlicher als die vor 30 Jahren.)
Je nach Kompaktheit; Leistungsvolumen noch eine Kühlanlage für Treibstoff.
Elektronische Zwangsabschaltung der Kraftstoffförderung bei Unfälle .
UND TROTZDEM brennen regelmässig Fahrzeuge ab - und weil Flüssigtreibstoffe, noch gefährlicher sind als LIXX.
Brennen nicht nur Unfallfahrzeuge oder Fehlerhafte sonderen an Hiesen Fahrzeugteilen oder duch 12V Funkenschlag und Kabelbrand entzündet sich Auslaufender Treibstoff und steckt - der Schwerkraft folgend irgend wo hin und steckt noch weitere Sachen an - SOVIEL zur Ungefährlichkeit von Verbrennern.

Dann haben wir das Gleiche nochmals für Zusatzstoffe - ja nach Konzept des Hersteller noch nicht einmal Selber das Additiv nachgefüllt werden kann - also alle 80-100.000 KM in eine Markenwerkstatt die GENAU weis was bei dem oder dem Spezielles zu achten ist. dann auch mal schnell 3Stellig mit Material kostet.
Ansonsten Einfüllstutzen ; 2-Tankanlage; Elektrische Pumpe ; Füllkontrolle; Leitungssystem, Tankentlüftung - nur für Additiv

Seltene Metalle für die Edelmetal&Leichtmetellegierungen im und am Motor und Fahrwerksteilen um da Gewichtsvorteile rauszuholen - mit unter die gleiche Umwelt-Footprint die man auch dem FahrAKKU-"ankreidet".

Mehrstufige Abgasreinigung mit ebenso aufwendigen Filtern die im Labor selten die Simulierten 100.000 überleben - UNTER LABOR BEDINUNGEN!!!! bei den Ganz modernen bei 250.000 FahrKM Regelkonform geprüft und gewartet am Ende schon mal 2000-3000 Echtra Kosten gemacht haben.

Aufwendige Staudruckmessung vor und hinter der Abgasreinigung.
Heute nicht selten zwei echtra Elektrisch geheizte Lamdasonden - einmal im Kümmerbereich einemal nach der Abgasanlage.

Bei höhere Motorleistung eine Klappenanlage um den Schalldämpfer zu "Überbrücken" als Illegale Sport-Schrei-Auspuff-Serienmässig.

Turbolader mitlerweile gehen die bis 200.000 Umdehungen die Minute bei Volllast.
Deswegen auch eine Extra Schmierung bekommen - bei besonderen Motren sogar eine Extra Elektrische Ölpumpe.
Wenn dann noch besonderes breitees Leistungsband - BI-TURBO - wenn das dann noch Kombiniert wird mit Motortunig ab Werk BI-BI-TURBO - ja richtig mitgerechnet 4Turbos mit Pneumaticher Plappenanlage und Extrakomplizierten Kümmersystem für Einlass und Auslass des Motorblocks.
Dann Wird aber Auch schon Lange eine Extra Kühlung für die Turbos selbet fällig (nicht zu verwechsen mit dem Folgenden das - ist ein EXTRA)
Weil der Tubolader sich duch das Abgas und die durchlaufendem Mengen an Frischgas Aufheitzt - gibt er das auch an die Frischluft ab - Warme Frischluft ist aber Lecht für Leistung und Motorhaltbarkeit bei Volllast - SOM'IT ein Extra eine LAdefüftkühler mit umständliche Rohrsystem zwichen Lader und Zylinderkopf Aber da man ja ohnehin schon bei den vorhergehnden Rohrsystem ........macht das dann auch nichts mehr aus -> Gut es gibt Autos wenn der Turbo hin ist - kommt man nur dran wenn man den Motor rausholt - natörlich nach dem man erstmal einen Tag lang den Kabel und Rohrverhau entfernt hat.
Ach ja um den Wirkungsgrad des Turbos zu verbesseren und das Turboloch zu verkeineren - Gibt es noch eine Varibale Flügelgemetrie (wie bei Wasserkraftwerken) diese wird dann je nach dem Pneumatisch oder Elektrisch gesteuert - wobei die setzten 20 Jahre die Pneutischen als viel Zuverlössiger erwisen haben - leider nicht so ABGASSCHLAU.
Andem ganzen höngt dann noch ein AGR-Ventil eine Viel gehastets Teil weil es in der Praxis bei Austos die mehr als 5 Jahre sind immer mehr und immer Wieder Probleme macht - dewegen zum Teil heute auch noch thermeisch kontroliert wird aber das auch nicht viel hilft.

Das schon bei kleinesten Unstimmigkeit im System die Direckteinspritzer neigen extrem Viel mehr Russ zu produzieren macht natürlcih dann in Vollge das AGR gleich nach der ersten Instandsetzung der Motortechnik - dann auch mal (wieder) Probleme. Bei manschen ganz Blöd verbaut. Weswegen dann auch wenn schon mal alles auseinder gleich Vorsorglich für 3Stelleige Summe ein neues verbaut.

Sobald dann die 150.000 Überschritten die im Zylinderkopf sich im Einlass extrem Viel Ölkohle Festgebrannt hat - SchlimmmmstenfFalls auch noch die wenn vorhanden die Drallklappen nicht mehr " Klappen " - Wie beim Turbo und AGR dann ; Leistungs- und thermeische Probleme verstärken ; Russ und Abgasentwicklung negativ - der Spritverbrauch auch nicht mehr optimal.

TO BE CONTINUED



Muhaaaaaaaa
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.402
aaaa......
also weiter.

Ach ja zu guter letzt um Abgasproblem und Sitzenleistung der Spitzenleistung auf die - ja eben ......Spitze zu treiben und das Leistungslsoch noch mehr in Richtung Keller - kommt nun noch ein E-Motor an den Turbolader um den Schneller auf Turen zu bringen . der muß naturlich dann auch wenn der Turbo von sich aus 100.000 Umdrehungen und mehr macht - das Aushalten asu ein 08/15 NIDEC oder MABUSCHI-EMotor aus der Bastelkiste hilft da nicht. ;-)

So dann sind war aber noch nicht am Ende.

Dann haben Wir extreme Kühlungsaufgaben - ja es gibt heute auch nicht nur eine wasserpumpe sonderen auch schon nicht mehr Vom Motorangetrieben sonderen .... JA von einem Elektromotor (aber das kennen die unsiegeren Zitronen Trieber ja schon seit einem viertel Jahrhundert) ;-)

Um dem Verbrenner nicht soviel von seiner Leistung zu klauen wird die Hydraulikpumpe mitunter heute schon - ja ja es wird ÖDE nicht mehr mit über Keilrihmen angetrieben sondern von einem göhhhhn einem E-Motor.

Das gleiche dann bei den Dieselne oder bei den Benzineren die keine Droseelklappe haben noch eine, zur Abwechslung mal geschribenes Wort ELEKTRISCHE Vakummpumpe.

Ach ja Luftpumpe nicht das ich das beim Thema Abgas gänzlich vergesse da gibt es dann auch noch einen ELEKTRISCHE SEKUNDÄR-Luftpumpe die das beim Kaltlauf zu Fett rauskommende Abgas "Abreichert" um den KAT nicht zu überforderen.

DIESE Rganze Geöns - als Wenn nicht schon genug "Kompfortausstattung Strom schlugt" überfordert die Klassischen Drehstromlichtmaschinen zumal die mit ihrem Schlechten Wirkungsgrad auch zuviel Abwörme produzieren - das aber selbet wenn nicht ohne hin in den Volgepacken Motorröumen garnicht mehr Luft ist die man zum Abkühlen ansaugen kann - heute in der Mittelkalsse schon wassergekühlte 2KWel. Lichtmaschienen drin sind - die haben natürlich weil nicht Jahrzente Durchentwickelt - ihre Eigenen Krankheiten - das durfeten dann die einen oder andere Freststellen wenn die von der Mercedes Vertretung dann neben einer Neuen 120Ah Starter Akkus noch eine Lischtmaschine am Ende eine 2000Euro-Rechnung bekammen.

Auf die Kosten nachteile von Direkteinspritzeren. Bzw. deren dazu Notwendige Technik gehe ich hier und Jetzt mal GARNICHT ein. Doch eines in anbetracht das man mitlerweile bei Euro6 und ab 350Ps aufwärts - mit bis zu 3000BAR Einsprtitzdrücken arbeitet - ja kein schreibfehler nicht 300 nein bis zu dreitausend. Also das Tausendfache von den Reifen druch den IHR fahrt - macht euch euren eigenen Reim drauf.

Dann kommt noch das slebt eine Wassergekühlte 12Volt anlage bei dem ganzen nicht mehr mit den Anvorderungen klarkommt - Weil dann gibt es ja noch Luftfahrwerk; aktive Neigenungskontrolle Einstellbare Dämpfung; ESP;ABS;BSA und und und alles Rechneleistung abvordert das der hochleistung SpielPC der zuhause steht die erstaunt die Laufwerksblenden anstellt.

JA - dann amchen wir doch gleich noch eine früher war es 36-42 Volt parralle elektrik rein - mitlerweile geht man auf 48 Volt - Warum braucht man keinen hier zu erklören - DAS erfordert dann aber auch getrente zusäzliche Kabelbäume.

UND JETZT WOLLT IHR MIR NOCH EINEN KOMPLETTEN SUPER GEFÄHRLICHEN HOCHVOLT ELEKTROAUTO KOMPLETT DA REINQUETSCHEN UND EINEN BZW: GLEICH ZWEI BÄREN AUFBINDEN .
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.469
Die jetzige Lösung wird in der Praxis selten an Steckdose geladen - selbst wenn es PlugINHybride sind.
Diese Behauptung wird immer wieder gerne von den Gegner des Hybrids aufgestellt, ich habe bisher aber noch keine belastbare Untersuchung dazu gesehen.

Scheinheilig finde ich die Aussagen von manchen E-Autofahren, dass ihnen die Plugins die Ladesäulen blockieren. Erst behaupten sie, dass die Plugins sowieso nicht geladen werden, und dann wenn sie mit dem gleichen Recht wie die reinen E-Autos die Ladesäulen nutzen ist es auch wieder nicht recht.

Was denn nun? :rolleyes:

Und selbst wenn es so wäre, dann ist ein Hybrid in der Regel immer noch sparsamer als ein reiner Verbrenner, weil er eben auch Rekuperieren kann.

Du solltest doch wissen, dass das Mehrgewicht beim E/H-Fahrzeug nicht die Rolle beim Verbrauch spielt, weil es eben die Rekuperation gibt, mit der zumindest ein Teil der Energie wieder gewonnen wird.

Und wo sollen denn 300 kg Gewichtsunterschied herkommen?

Die 10-15 kWh Batterie wiegt vielleicht 50 kg und der Motor nochmal 50 kg. Dafür ist dann der Verbrennungsmotor etwas leichter. Ich sehe maximal 150 kg an Mehrgewicht. Und wie schon geschrieben, spielt das beim Verbrauch kaum eine Rolle.

Deine Aufzählung was alles am Verbrenner kompliziert ist, ist richtig. Aber das ist alles schon da und funktioniert bei Milliarden von Fahrzeugen. Wenn Dir das alles zu kompliziert ist, ok. Die Technik funktioniert aus meiner Erfahrung besser als bei manchen reinen E-Autos. Vorher brauchte ich ein E-Fahrzeug mit 2.500+ kg Gewicht, damit meine Anforderungen zumindest teilweise erfüllt waren. Jetzt habe ich einen Hybrid mit 1.800 kg Gewicht, das meine Anforderungen vollständig erfüllt. So viel zum Thema Mehrgewicht und Resourcen. :rolleyes:

Von den Kosten wollen wir gar nicht reden. Das Tesla Model X kostet 1000+ Euro/Monat Leasing, der besser funktionierende Hybrid dagegen nur 260 Euro/Monat, und der Ladestrom ist sogar auch noch im ersten Jahr kostenlos.

Natürlich ist das Ziel das reine Elektroauto. Aber das reine Elektroauto funktioniert heute noch nicht überall und mit dem gleichen Komfort, wo der Verbrenner wunderbar funktioniert.

Gäbe es keine Hybridfahrzeuge dann müsste man ganz auf die Vorteile des Elektromotors verzichten und in vielen Fällen einen reinen Verbrenner nehmen, weil das E-Auto nicht in der Anwendung nicht ohne erhebliche Einschränkungen funktioniert.

Die Welt ist eben nicht nur schwarz und weiß, sondern es gibt unendlich viele Facetten dazwischen. Jeder Hybrid ist besser als ein reiner Verbrenner. Wir befinden uns in einem Übergang und irgendwann, wenn für jemanden die Vorteile eines E-Autos überwiegen, wird er dann auch ein reines E-Auto wählen. Wenn es für Dich jetzt schon 100 % passt, dann ist es ok. Mit weiteren Verbesserungen werden immer mehr Leute umsteigen.

Also einfach alles etwas Lockerer sehen. Alles wird gut.
 

Anmelden

Neueste Beiträge