Unterwegs laden, ein Erfahrungsbericht

G

Gerhard Uhlhorn

Guest
#1
Hi Leute, kennt Ihr das? Ihr seit weit von zu Hause entfernt und der Akku neigt sich dem Ende zu? Kein Problem! Steckdosen gibt es viel mehr als Tankstellen.

Also, entweder einen Privathaushalt ansteuern und nach Strom fragen. Dort stehen die Chancen gut eine ausreichend abgesicherte Steckdose zu finden. Es ist aber für viele unangenehm nach Strom betteln zu gehen und den Leuten Unangenehmlichkeiten zu bereiten. Vor allem nachts.

Oder an eine Tankstelle fahren. Wenn man aber hier nach einer Steckdose fragt erhält man meistens nur ein mitleidiges Kopfschütteln. Oder mit ein wenig Glück bekommt man eine Dose zugewiesen. Doch wenn diese im Freien ist, ist sie nur schwach abgesichert damit man keinen Strom in nennenswerter Weise klauen kann. Das Resultat: Sicherung fliegt raus (ist mir so in Itzehoe passiert).

Lösung:
Das Kabel auf den blauen CEE-Stecker umrüsten. Dieses ist ein Stecker, der speziell für hohe elektrische Lasten ausgelegt ist. Darum versteht es sich von selbst, dass diese Steckdosen auch entsprechend abgesichert sind, d.h. an einer blauen CEE-Dose ist die Sicherung groß genug für den Saxo.
Die Umrüstung hat noch einen Vorteil: Der Stecker (und die täglich genutzte Dose) verkokeln nicht mehr.
Damit man aber mit dem CEE-Stecker an eine normale Schuko-Dose kann, sollte man sich noch einen Adapter bauen, also Schuko-Stecker mit CEE-Kupplung.
Warscheinlich kann man sich auch noch einen Adapter von den roten CEE-Dosen (Drehstrom, 400V) auf die blauen CEE-Stecker (Wechselstrom, 230 V) bauen. Dazu wird nur eine Phase vom Drehstrom verwendet. Doch das muß ich nochmal beim Elektriker nachfragen. Jedenfalls haben Drehstromdosen auch immer eine ausreichende Absicherung.

Keine blaue oder rote CEE-Dose vorhanden? Also doch Schuko, aber wie finde ich auf einer Tankstelle eine ausreichend abgesicherte Schuko-Steckdose?
Die Staubsauger haben nicht selten eine Leistung von 1,4 kW. Sind nun 2 Staubsauger an eine Doppeldose angeschlossen, dann muss diese zwingend für mind. 2,8 kW abgesichert sein. Meines Wissens nach gibt es nur Sicherungen mit 10 A = 2,3 kW und 16 A = 3,68 kW. Das bedeutet, dass diese Steckdosen mit 16 A abgesichert sind, also genug für den Saxo.

Also Staubsauger raus, Auto rein - und nicht vergessen den Sauger wieder einzustecken!

Wäre nur noch zu klären ob man den Saxo auch mit Drehstrom, d.h. mit 400 V und 32 A, also 12,8 kW respektive 85 km/h laden kann. Der Ladestecker am Saxo sieht zumindest eine 3-Phasige Beschaltung vor. Und diesen Stecker könnte man bei www.avconev.com bekommen.

Weiss jemand was darüber? Kennt jemand die Anschlüsse an der Dose im Saxo? Sind alle drei Phasen vom Auto her beschaltet?

Gruß aus Hamburg
Gerhard Uhlhorn
 
R

Roland Reichel

Guest
#2
Hallo Gerhard,
Unterwegs LADEN:
Besorg die das LEM-Net Buch mit der Liste der öffentlich zugänglichen Stromtankstellen. Ich selbst kann es verschicken gegen schlappe 6,50 Euro inklusive Porto, oder Du holst es Dir von Thomic Ruschmeyer in Hamburg Harburg selbst ab.
Für Neumitglieder des bsm (siehe www.solarmobil.net) schicken wir es als "Einstandsgabe" auch so (habe ich mir jetzt mal so ausgedacht).

Zu Adaptern von CEE und so:
Es gibt viele öffentlich zugängliche Stromsteckdosen nach CEE Norm, z.B. auf Campingplätzen, Bootsanlegern, neuen Park&Charge Stromtankstellen (siehe www.park-charge.de), öffentlichen Zapfstellen auf sogenannten Volksfestplätzen (meist dreiphasig und für Lasten bis zu einigen 100 kW).

Adapter von Schuko auf CEE und zurück findest Du preisgünstig und gut z.B. in den Hornbach Baumärkten. Einen meiner Adapter hat z.B. Thomic in Hamburg noch auf Lager (seit der letztjährigen Solarschiffstour Dresden-Hamburg, wo wir sowas schon gebraucht haben).
Den ebenfalls dort erhältichen Einhell-Adapter von Drehstrom auf dreimal Schuko hatten wir zurück gegeben, nachdem bei der letztjährigen Erlanger "Fahren mit Sonne" alle Sicherungen geflogen waren. Grund: die drei einphasigen Schuko-Dosen sind tatsächlich alle an eine Phase des Drehstromanschlusses verkabelt. Fand ich saublöd, und liess sich innen leider nicht richtig ändern. Wir haben uns daraufhin eigene Adapter gebastelt, von Drehstrom 16A auf dreimal Schuko.

Gruss, Roland Reichel, bsm
www.solarmobil.net
(Citroen AX electrique seit Juni 2002)
 
G

Gerhard Uhlhorn

Guest
#3
Hallo Roland,
den Adapter von Schuko auf mein Ladekabel mit CEE-Stecker habe ich mir schon gebaut. Kein Problem. Nur einen Adapter von CEE-rot (Drehstrom) auf CEE-blau (Wechselstrom) muss ich mir noch bauen. Ich kann doch eine Phase vom Drehstrom, den N- und den Schutzleiter verwenden, oder?

Vielleicht sollte ich mal tatsächlich zu Tomic fahren.

Gruß
Gerhard
 
H

helmut

Guest
#4
hallo gerhard

> Warscheinlich kann man sich auch noch einen Adapter von den roten CEE-
> Dosen (Drehstrom, 400V) auf die blauen CEE-Stecker (Wechselstrom, 230 V)
> bauen. Dazu wird nur eine Phase vom Drehstrom verwendet. Doch das muß ich
> nochmal beim Elektriker nachfragen.


das mit dem adapter von cee-rot auf cee-blau funktioniert, w e n n in der drehstromdose der nullleiter (bei motoren zum betrieb nicht notwendig) mit verkabelt ist und du nicht ausversehen statt dem nullleiter eine zweite phase erwischt (was da dann pasiert kann dir tomic sehr gut erklären ...)

> Jedenfalls haben Drehstromdosen auch immer eine ausreichende Absicherung

ich kann mich noch an eine rote drehstromdose auf einem schulgelände in windach erinnern, da flogen die sicherungen schon nach 10min (strom war da so etwa 3 x 10A) – waren wohl 6A-sicherungen
Und auch an campingplätzen sind viele cee-dosen mit 6A abgesichert

> Meines Wissens nach gibt es nur Sicherungen mit 10 A = 2,3 kW und 16 A = 3,68 kW

es gibt unter anderem 6A, 10A, 13A, 16A sicherungen mit unterschiedlichen auslösecharakteristiken
die 10A sicherung wird vermutlich bei etwa halber ladung auslösen – im winter eher später im sommer eher früher, mit 13 und 16A wird’s gutgehen

> Wäre nur noch zu klären ob man den Saxo auch mit Drehstrom, d.h. mit 400 V
> und 32 A, also 12,8 kW respektive 85 km/h laden kann. Der Ladestecker am
> Saxo sieht zumindest eine 3-Phasige Beschaltung vor

die psa-elektrofahrzeuge haben ein 3kW einphasenladegerät für 230Vac eingangsspannung eingebaut welches maximal 14A zieht.
auch wenn der ladestecker mit kontakten für drehstrom ausgerüstet ist (pin-anordnung entspricht einer iec-norm), weder die kabel am ladestecker, noch die fahrzeugverkabelung ist auf dreiphasigen betrieb ausgelegt.

> Und diesen Stecker könnte man bei www.avconev.com bekommen.

avcon hat meineswissens nur die version für den amerikanischen markt produziert, marechal dagegen die für den europäischen.
ich habe mal vor 3 oder 4 jahren bei einem schweizer peugeot händler ein komplettes ladekabel für 600SFr und auch den ladestecker allein für 180SFr gekauft. erst hatte mir der händler nicht geglaubt das das original peugeot ersatzteile sind, aber nachdem ich ihm gezeigt hatte wo auf seinem microfish die zeichnungen und bestellnummern waren hat er mir die sachen dann bestellt.

servus...helmut
 
G

günter mundzeck

Guest
#5
Hallo,
Adapter: roter Drehstrom-CEE-Stecker/Schuko-Dose 16A/250V, 6h "zeitweilig" gibts im "Bau-Depot" für 9,95€.
Gruß Günter
 
T

Thomic Ruschmeyer

Guest
#6
Meiner Erfahrung nach gibt es auch unterwegs (zu Hause sowieso) eher mehr Schuco-Steckdosen, als die blauen CEE.
Wenn keine "offizielle" Stromtankstelle (z.B. LEMnet, da sollte man aber auch immer vorher anrufen) in rettender Sicht ist, dann steuere ich am Liebsten ein Restaurant oder Imbiß o.ä. an. Dort ist zumeist viel Strom vorhanden und man auch gleich selber etwas tanken, dauert es ja eh immer etwas. Die Stromrechnung wird dann mit einem großzügigen Trinkgeld verrechnet, den Vortrag warum, weshalb ich elektrisch daher komme gibt es kostenlos.

PS an Gerhard:
Wo genau in HH steckst Du und was für ein Fhz. fährst DU genau?
Wir sollen uns mal "kurzschließen", der HH-Solarmobilverein trifft sich nun jeden ersten Mittwoch im Berner Beirtreff (direkt am Berner Bhf.) zum "Klönschnack" und Erfahrungsaustausch.

Achtung, ich warne vor der CITROEN-Niederlassung in HH !!!!
>>>> s. weiter unten im Forum

Sonnige Grüße an alle "Electriquer" aus HH

THOMIC
 
R

Ralf Wagner

Guest
#7
Hallo Gerhard,
ganz VDE konform sind diese Adapter nicht. Sehr wichtig ist, dass Du nur einen 16A CEE Stecker rot verwendest, keinen 32A, sonst stimmt die Absicherung nicht. Den N und PE muss direkt am Drehstromstecker verzweigt werden, da sich bei Schaltnetzteilen durch die Oberwellen die N-Ströme bei mehrphasiger Belastung addieren können.

Grüße
Ralf Wagner