think positive! mini-el-city ist ein langlebiges Produkt!

  • Themenstarter Karl Weippert
  • Datum Start
K

Karl Weippert

Guest
Hallo Freunde!

Heute war ich beim TÜV, einziger Mangel war ein funktionloses Standlicht rechts vorne, die Plakette habe ich natürlich bekommen- (39 € für 15 min Arbeit ist aber auch ein stolzer Stundenlohn!)
Das mini -el ist 1991 erstmals ( von mir!) zugelassen und hat jetzt 37.000 km drauf, der Batteriekasten und auch die Handbremszüge sind noch orginal!
Manche Kleinigkeit mußte schon mal gemacht werden, welches "Auto" wäre aber über diesen Zeitraum günstiger gewesen?

Also- think positive-

sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Enno

Aktives Mitglied
15.05.2006
363
Moin Karl,
Deine Überschrift kann ich so bestätigen. Mein Mini el läuft genau so lange 91/92 47000km, erster Batt. Kasten, dafür seit kurzem neue Handbremszüge. Nach so vielen Jahren kennt man jede Schraube mit dem Vornamen und der Service geht ohne viel Suchen von statten. Wie von mir schon hier im Forum an anderer Stelle geschrieben wird viel zuviel genörgelt. Meine Kosten (auch die Batt.-Kosten mit den guten Messmer Batt. :) ) sind viel niedriger wie beim Benziner und jetzt ist das Cabrio - Feeling doch wieder mit nichts zu vergleichen.
Ich merke gerade, ein überflüssiger Beitrag von mir, aber mußte mal sein
think positive
Viele Grüße
Enno
 
R

Roland Reichel

Guest

Hallo Enno, hallo Karl,

danke für eure positiven Meldungen. Ich hatte schon lange vor, die Forengemeinde zu so etwas "anzustacheln".

Es ist leider nur natürlich, dass man über das Forum Hilfe bei Problemen sucht. Daher kommen hier fast nur Negativ-Meldungen zur Veröffentlichung. Das muss nicht sein.

Gefragt werden Positiv-Meldungen in der Art, wie ihr es begonnen habt. Immerhin weiss ich von einigen CityEls, die seit vielen Jahren zur Zufriedenheit ihrer Besitzer laufen. Wo bleiben die positiven Berichte von Jürgen aus dem Finsterwalde, von Michael Hubbe vom Solarmobil Karlsruhe e.V. (über 90.000 km, ist Spitze), von Wolfgang Schreiber (über 50.000 km City-El mit Solarstrom) und anderen? Bitte nehmt es mir nicht übel, dass ich hier Namen und Fakten schon mal vorweg nenne, schreibt lieber über eure Erfahrungen.

Natürlich gehört ein ganz klein wenig Einfühlen in die Besonderheiten der Elektrofahrzeuge dazu, insbesondere in die Besonderheiten der Akkus. Wer das einmal "gepackt" hat, der fährt eigentlich gerne und begeistert Elektromobil.

Meine eigenen Erfahrungen (auch wenns eigentlich nicht ins El.Forum gehört): Seit knapp 2 Jahren fahren ich und noch mehr meine Frau fast problemlos einen Citroen AX. Gekauft am 17.6.2002 mit rund 24.000 km auf dem Tacho, jetzt mit über 44.000 km auf dem Tacho.

Also: stellt hier in diesem String doch mal mehr positive Erfahrungen rein.

Gruss, Roland Reichel, bsm
 
E

Eckehard Erben

Guest
Hallo Roland,

mein TWIKE hat jetzt ca. 60.000 km mit dem ersten Akkusatz geschafft. Die Reichweite bei angepaster Fahrweise ist immer noch über 60 km.

Freundliche Grüsse
Eckehard
 
E

Eckehard Erben

Guest
um nicht zu vergessen, das CityEl liegt jetzt bei 5000 km.
 

Martin Tomiak

Neues Mitglied
06.05.2003
13
Hallo Serie 1 - Fans !
Meins ist baujahr 1988 und bis auf den Steller und ein paar Kleinigkeiten original, es hat sogar ein Plexi- Hubdach und keine Seitenscheiben.
Es läuft seit Jahren bis auf ein paar Verschleissteile prima, selbst das Panel geht noch.
Bei meinem ersten mini-el musste ich am Panel einiges reparieren, dann ging es auch ohne Probleme.
Wer sich also mit den Eigenheiten der Serie 1 auskennt und gerne etwas Wartung und Liebe zum Objekt investiert hat ein absolut alltagstaugliches Gefährt, welches einen nicht im Stich lässt.
Leider ist der Tacho mal zurückgestzt worden, aber nach dem Zustand der gerade ausgewechselten Vorderachsschwinge ist es mit Sicherheit schon 40000 km gelaufen.
Die Hinterachse ist jetzt 2500 km drin, das ballige Rad ist echt prima, kein Riemenverschleiss- obwohl ich die Spannrolle weggelassen habe-.
Der Motor -blau ! - glänzt durch Sparsamkeit und geringsten Kohlenverschleiss, alle 10000 sollte man aber nachschauen.
Da das el und ich sehr leicht ist, fährt es hier im Flachland immer 40, beim leichtesten Gefälle 45 und mehr...
Allerdings werde ich demnächst die geschenkten Starterbatterien ersetzen, die Reichweite im Stadtverkehr ist durch die Anfahrstromspitzen zu gering ( 27 km , ca. 20 C ) . Der Kapamesser geht erstaunlich gut, nervt aber etwas, da ich vergessen habe wie man ihn zurücksetzt, ohne Tacho fahren ist Bockmist...

Grusse aus der Hauptstadt,

Martin DL7ARY
 

hcqniost

Mitglied
12.08.2013
169
na gut...dann muss ich mich auch nochmal zu Wort melden! :):):)Mein Skoda lebt immer noch...48800km.Und morgen früh fährt er schön brav auf eigener Achse nach Recklinghausen-leider ohne mich,da mir für Freitag kein Urlaub gegeben wurde.Komme bahnmässig nach-demnach auch irgendwie elektrisch...

Würde jederzeit wieder so ein Mobil kaufen!

MfG Carlo
 
W

wotan

Guest
Hallo
Ich denke auch positiv,und finde die Lebensdauer der von mir eingesetzten Akkus (4 verschiedene Hersteller,und Typen, Von 65Ah bis 110Ah (93Ah/C5) mit jeweils genau der gleichen Reichweite von 2000Km trotzdem etwas mager. Und ich fahre, positiv denkend, nicht mit angezogener Handbremse. Und mit 4Bar. Der speziell von mir überwachte Akku geht (nach 800Km) schon innerhalb von 24Km im Impuls von 130A unter die Tiefentladung von 10,5V.
Und ich hole mir den nächsten Satz, wenn nötig.Ohne nachzufragen, oder zu rechnen.Empfinde die Infos auch aus anderen Beiträgen und aus dem Batterie-Erfahrungs-Forum mit mehr als 2000Km Reichweite/Bleisatz als Joke (fake).
Wotan (etwas angefressen)
 
R

Roland Reichel

Guest
Hallo Wotan,
so war das nicht gemeint. Dein Beitrag über Batterieprobleme gehört nicht hierhier, sondern in das Batterieforum.

Auch wenn Du Deinen Frust in einem sarkastisch-ironischen Beitrag loswerden willst: es gehört nicht in einen "string" über positive Erfahrungen.

Im übrigen: wenn Du so schnell so viele verschiedene Akkusätze kaputt fährst, stimmt irgendetwas mit der Ladung nicht. Oder die Strombegrenzung ist zu hoch eingestellt. Es gibt jedenfalls viele Beispiele, dass mit Blei-Akkus im CityEl über 10.000 km (mit recht billigen Typen) und über 20.000 km (z.B. mit Messmer-Bleiakkus mit erhöhtem Innendruck) erreicht wurden.

Mit Beiträgen über diese positiven Erfahrungen sollten wir versuchen, herauszufinden, warum es bei einigen ganz gut geht.

Warum es bei vielen nicht geht, ist in den elweb-Foren genug diskutiert worden. Und Batterie-Probleme gehören ins Batterie-Forum. Und trotzdem an dieser Stelle mein persönlicher Tipp fürs bessere Überleben Deiner Akkus: Strombegrenzung auf unter 100 A runterdrehen und Compoundwicklung an Spannung legen, nicht etwa mit an den Pulsweitensteller. Die Compoundwicklung sollte nicht mit getacktetem Strom versorgt werden. Und Akkus nicht tiefentladen, immer gleich nachladen.

Gruss, Roland Reichel, bsm
 
B

Bernd

Guest
Hallo,
seit einem Jahr fahre ich, Familienvater in einem Reihenhaus eines Kölner Vororts - nicht-Bastler - einen gebrauchten Cityel. Ich bin zwar kein Berufspendler (Büro liegt 7 min mit dem Fahrrad entfernt) - sprich, ich befolge nicht den Rat des häufigen und regelmässigen Fahrens - doch gut 3000 km habe ich nun auch schon hinter mir. Der hiesige Händler hat mir nach dem Kauf gebrauchte Batterien (weiss nicht mal genau welche) eingebaut, die liefen so 35-45 km, jetzt sind es vielleicht noch so 30 km. Ich fülle abundzu Wasser nach und prüfe den Reifendruck. Mehr geht zeitlich garnicht mehr.

Meist benutze ich es um abends in die Stadt ins Kino zu fahren, oder am Wochenende zum Bauern Milch zu holen. Meine Frau nutzt ihn, um die Kinder vom Kindergarten abzuholen oder Getränke einzukaufen. Jedesmal wenn ich darin fahre, denke ich mir, dass das Fahrzeug genial konstuiert ist. Meistens funktioniert auch alles. Und ich finde es irre, wie ein 12-köpfiges (?) Team in Aub es schafft, eine Produktion am laufen zu halten (mit diesem Personal könnte ein Autohersteller nicht mal eine Zierleiste an ein herkömmliches Auto kleben).

So versuche ich auch, das Fahrzeug bekannt zu machen und meine Erfahrungen auch professionell einzubringen. So z.B. führe ich auch genau Buch über die Kosten (bei mir ca. 30 cent/km - trotz geringer Fahrleistung -, entsprechend weniger wohl, wenn die Batterien noch ein wenig halten). Dabei finde ich diese Gemeinde äusserst hilfreich und die Beiträge relevant (obwohl ich vieles nicht verstehe) - und sie macht Mut weiterzumachen, wenn es mal nicht so glatt geht.

Einen grossen, grossen Nachteil hat das El jedoch:
Es verleitet mich zu oft, das Fahrrad stehen zu lassen...

Gruss
Bernd
 
K

Karl

Guest
Hallo Wotan,

irgendetwas machst du falsch- 2000 km/Akku ist schon sehr wenig.
Selbst meine schlechtesten haben 4500 km durchgehalten.

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
R

Ronald Preuss

Guest
Hallo Leute,
positive Beiträge sind zwar wichtig um den anderen zu zeigen, daß man Elektrisch sehr gut Mobil sein kann, aber den Leuten, die aus welchen Gründen auch immer nur negative Beiträge liefern können, eben weils nicht so geht wie es sein sollte muß mehr geholfen werden, daß auch Sie zu den Glücklichen E-Mobilisten in Zukunft gezählt werden können. Nur meine Meinung!

Gruß Ronald
 
W

wotan

Guest
Roland
Deine Beiträge sind Balsam auf meiner Seele.
Und ich finde keinen, auch nur entfernt passenden Smiley dazu.
wotan
 
W

wotan

Guest
Verzeih mir Ronald
Der "Dreher" passiert mir öfter, im Überschwang der Gefühle. Ich habe es im Moment des Sendens Gewusst.
wotan
 

Anmelden

Neue Themen