Subventionen

Adolf Höötmann

Neues Mitglied
13.07.2006
3
0
#1
Hallo Elistas,
hab grad in der FAZ am Sonntag gelesen, daß Steinbrück (NRW) und Koch (Hessen) Subventionsabbau nach der Rasenmähermethode planen. 10% aller Suventionen sollen pauschal gekürzt werden. Ausgenommen seien Subventionen, bei der die Kürzung mehr Verwaltungsaufwand hervorrufen, als sie an Einnahmen erbringen. Als Beispiel nannten die Ministerpräsidenten die Steuerbefreiungen für E l e k t r o a u t o s.
Scharf, nicht wahr??
Gruß A.H.
P.S. Eurofighter um 10% kürzen oder auf Elektroantrieb umstellen wär auch nicht schlecht, aber der gilt ja wohl nicht als Subvention, sondern als Investition.
 
K

Karl Weippert

Guest
#3
Hallo Ralf !

Wenn sie ein wenig Rechnen könnten, würden die Finanzminister die Steuer zumindest für Elektroautos unter z.B. 500 kg zul. Gesamtgewicht völlig streichen!
Das Eintreiben kostet bestimmt mehr als es je bringen wird!

Und von Steuersubvention zu sprechen ist ja völlig absurd! Ich nutze "meine Autobahn" mit dem El sicher nur zu einem 1/10000 eines 40 Tonners ab!

Sonnenelektrische Grüße
Karl
 
K

Karl Weippert

Guest
#4
Hallo Adolf!

Laut Statistik KBA waren am 1.1.03 3065 sonstige KFZ zugelassen, ca. 2000 reine Elektroautos in Deutschland sind wohl (wie auch Ralf meint) realistisch, die meisten sind wohl city-el und twike, so können wir von einem Durchschnitts- zulässigem Gesamtgewicht von kaum mehr als einer halben Tonne ausgehen. Macht also ca. 1000 Tonnen elektrische KFZs auf Deutschlands Straßen. Die Steuer beträgt ( nach der Befreiung!) 28 Euro / Tonne - d. h. ca. 28000 Euro im Jahr für ganz Deutschland!
Dafür kann man nicht einen einzigen kleinen Beamten bezahlen! Porto, Software usw. kommen dazu. Das heißt, die Steuer gehört umgehend abgeschafft um unserem Staat Geld zu sparen !


Also das sollte man den tollen Politikern Koch und Steinbrück mal erklären!

ärgerliche Grüße

Karl
 
W

wotan

Guest
#5
Oder die Steuer muss erhöht werden,damit dieser Eine,das ganze Jahr nur mit 2000 E-Fahrzeugen beschäftigte Beamte sich selbst tragen kann. Dann kann er das auch wirklich vernünftig und in aller Ruhe mit knapp einer Stunde pro Vorgang erledigen.
wotan ;-)
 

Raoul van Putten

Neues Mitglied
10.09.2003
14
0
#6
Na ich hoffe, dass man keinen ganzen Beamten für sowas braucht... Es gibt ja noch mehr Fahrzeuge, die wenig Steuer kosten. Mein El war mal 22 Mark (Euro weiss ich net) glaub ich, mein 250ccm-Motorrad kostete grade mal 36 Mark. Ist also kein grosser Unterschied. Fast schon unlogisch, dass das El soviel kostet, immerhin hat das Motorrad 17 PS, das El so um die 5 oder so... Ich will Steuersenkung auf 6 Euro...! :-þ
 

Adolf Höötmann

Neues Mitglied
13.07.2006
3
0
#7
Hallo zusammen,
jetzt muß ich doch auch nochmal meinen Senf dazugeben: 1986 hatte ich eine Auseinandersetzung mit der Bundesrepublik Deutchland: Anlaß Besteuerung des MINI EL. Ich wollte, daß die Kriterien eines Katalysatorfahrzeuges gelten, also umgerechnet ca 20 Jahre Steuerbefreiung. Argumentation des Finanzamtes: Das Fahrzeug habe keinen Dreiwegekatalysator. Anregung des Richters: Wären Sie bereit sich einen Katalysator in den Kofferraum zu legen? Ich hab dann gewonnen aber leider war das El ne Gurke, sonst hätte ich ab 2006 erst Steuern gezahlt.
Gruß A.H.
 
K

Karl

Guest
#8
Hallo Adolf!

Ist ja sehr interessant!
Warum stellst du das Urteil nicht ins Netz ? Ist es rechtskräftig geworden ?


Gruß Karl
 

Adolf Höötmann

Neues Mitglied
13.07.2006
3
0
#9
Hi Karl,
ich hab die Unterlagen leider nicht mehr(3xumgezogen und 1x überschwemmt) aber ich frag demnächst mal beim Finanzgericht an. Wenn man alle Unterlagen über die eigenen Heldentaten sammeln würde, könnt man ja nie sterben. Das Urteil war schon rechtskräftig, weils um einen so geringen Betrag ging.
Gruß A.H.