Silicon Batterie oder Silicone Battery eine "Erfindung" von Guineng ? - Elektroauto Forum

Silicon Batterie oder Silicone Battery eine "Erfindung" von Guineng ?

Responsive Image
K

Karl

Guest
Hallo Freunde,

ich halte diese Firma für die "Erfinder" der Silicon Batterie :
http://www.guineng.com/index0.htm
unter
http://www.guineng.com/HTM/Jwork_01.htm
findet man die Beschreibung, die Kurven sind leider kaum zu lesen:
http://www.guineng.com/map2.htm
ein Schuft der böses dabei denkt !

Sonnnenelektrische Grüße

Karl
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.069
Hallo Karl,

hast du den Link zum Hersteller nicht schonmal gepostet?
Jedenfalls, wenn du mit der Maus auf die "unlesbaren" Kurven klickst, geschehen erstaunliche Dinge :rp: !

Was das Silikon (ich glaube immer noch, das müßte eigentlich Silikat heißen) in den Akkus nun bewirkt, können uns hoffentlich die ersten E-Max-Fahrer in ein paar tausend Kilometern sagen, vorher halte ich mich mit Bewertungen noch zurück.

Gruß Jens
(der heute endlich den Schlüssel für seine Tiefgaragen-Stromtankstelle bekommen hat :spos: )
 
K

Karl

Guest
Hallo Jens,
Glückwunsch zu deiner neuen Stromtankstelle! (kommt der Strom eigentlich direkt aus Ohu? :joke:
Und Danke für deinen Tipp auf die Kurven zu klicken, da werden sie wirklich lesbar - und ich muß mich entschuldigen!

Wie lange diese Blei- Gel- Batterien halten, wird natürlich nur der Langzeittest zeigen!
Bahnfahren ist bei den derzeit günstigen Angeboten auf langen Strecken aber sicher günstiger ! ( Sylt und zurück für nur 2,5 cts /km! :cool: )

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
L

Leu Christian

Guest
Ich interessiere mich für neue Batterien.
Können Sie mir allenfalls Preise und Erfahrungen mitteilen. Ich repariere City-EL und habe von der Guineng Batterie im Internet einige interessante Daten gelesen.

www.MobiLEM.ch

Viele Grüsse Christian Leu
 

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
326
Krefeld, 02151 9287045
Also, eindeutig schreiben die auf ihrer Webseite, dass die Jianmen Yu Yang-ren eine Superbatterie erfunden haben, in denen ein Düngemittel statt Säure enthalten ist. Es ist sogar klar, was das sein muss: Kieselsäure mit Natrium neutralisiert, also Wasserglas.
Sehr merkwürdig, dass die genau 2 Volt Zellenspannung erhalten. Bleisulfat kann da wohl kaum gebildet werden.
Gut 30 kg/kWh Leistungsgewicht. Ominös, wenn nicht sogar geradezu phänomenal.

Bei Wasserglas dürfte die Beweglichkeit der SiO3- Ionen eingeschränkt sein, die Natriumionen wären deutlich beweglicher. Erinnert mich irgendwie an Zebras, da ist genau so etwas enthalten. Wäre natürlich auch möglich, dass es sich hier nicht um ein Zebra, sondern um eine Giraffe handelt?
Mit Wasserglas habe ich einmal experimentiert, das war irgendwie interessant, erinnere ich mich. Papier wird damit gebunden und im Dachstuhl ist es als Bei meinen Elektrolyseversuchen wurde immer nur eine Elektrode angegriffen. Danach hatte ich eine Polarisationsspannung...Möglicherweise hat sich dann an der einen Elektrode Natrium niedergeschlagen, während edlere Metallionen oder gar Protonen von der anderen Elektrode ins Wasserglas wandern...ergäbe im letzteren Fall Kieselsäure. Wenn man lange genug wartet, Kieselsteine.
Ich glaube, wir müssen doch noch mal nachfragen. Vielleicht rufe ich dort mal an, bei den billigen Telefonpreisen? Mist, ich bin nicht gut in Pinyin-Englisch. Mandarin ist auch nicht gerade die leichteste Übung.
Ni hao und zaijian, nebst einem dreifachen Kotau!
 
K

Karl

Guest
Hallo Jens,

Der E-Max fährt sich nicht schlecht, ein wenig klein ist er für große Mitteleuropäer, das Geheimnis der Batterien wird auch von EV World bisher nur wenig gelüftet !
http://www.evworld.com/view.cfm?section=article&storyid=869

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
326
Krefeld, 02151 9287045
Ein wenig steht ja auf den Seiten, aber nichts über die Elektroden:
http://www.guineng.com/work.htm
http://www.guineng.com/map2.htm
Bilder anklicken
http://www.guineng.com/HTM/Jwork_03.htm
http://www.guineng.com/HTM/Jwork_02.htm
Ich tippe mal auf eine Natrium-sonstwas-Batterie mit Wasserglas als Elektrolyt/Separator , vielleicht Kohlekathode oder Metallmatrix, wie bei Lions.

Möglich, dass an der kathodenseitigen Separatoroberfläche metallisches Natrium auftritt, dort auch das stärkste Potentialgefälle, ähnlich, wie beim Zebra. Ein Gelseparator wäre natürlich nicht besonders stabil, aber doch nicht so spröde, wie die Keramik im Zebra...Allerdings, alle Theorie ist grau.

Vielleicht ist ja doch alles Feng Shui, wie Dingels Wasserenergie?
 
K

Karl

Guest
Hallo Bernd,

warum ist da so ein Recyclingzeichen und eine durchgestrichene Mülltonne mit jeweils einem Pb drunter zu sehen?

Der Link wurde entfernt (404).

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Also doch Feng Shui (ein Schlag ins Wasser)
Beim zweiten Bild ist es deutlicher:

http://www.guineng.com/photo2/2v200ah.jpg.JPG

Eindeutig Blei, dazu noch schwer giftiges Hydroxid, wenn an den Natriumionen irgendein wahrer Kern sein sollte.

Und damit will der auch noch meinen Garten düngen!

Ich bau mir jetzt auch ne Batterie:
promethium-ununquadium-Batterie
-die entsorgt sich sogar selbst!

Wer will noch nicht, wer hat noch mal, hier eine reiche Auswahl von Grundsubstanzen: dies Periodensystem von Thomas Seilnacht bookmarke ich mir sofort.

http://www.seilnacht.com/Lexikon/psframe.htm

einfach die Substanz anklicken.
 
K

Karl

Guest
Hallo Bernd,
ich habe die Zerfallsreihen deiner Batterie noch nicht studiert, möglicherweise hast du aber dann auch wieder Blei?

Sonnenelektrische Grüße
Karl

p.s. mir hatte der Chef mal gemailt, daß er sich um die Angaben kümmern wollte.........
 
P

Peter Heck

Guest
Hallo Karl
Ist das eine ernsthafte Frage?oder habe ich den Witz versäumt ??
Gruss aus dem Schwabenland.
Peter
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Schon beim Lesen der Zeilen fühle ich mich innerlich solar beleuchtet.

Die Aufschrift mit dem Blei auf der Batterie ist sicherlich nur zur Ablenkung, Gui Neng hat einfach das Gehäuse einer Bleibatterie verwendet.

Dann dürften sich meine Gurken weiterfreuen auf ihre Wohlfühl-Batterie.

Ich wünsche Euch Feng Shui, das bedeutet "Weg des Wassers".

Ihr solltet trotzdem vorher aussteigen, ehe Ihr Euch in die Fluten stürzt!
 
R

Rainer Partikel

Guest
Hallo zusammen,
ist Gui Neng die chinesische Form von Gui Negre :cheers:
Die Globalisierung hat es in sich :D

ZINNEKE
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Neenee, Rainer, das muss nicht sein. Es könnte sich ja doch um eine funktionierende Alkalibatterie handeln. Es geht die Mär, deutsche Patente hätten ebenfalls 50 Jahre lang in Schubladen geschlummert. Chinesen haben auch fähige Entdecker und Wissenschaftler. Wunschdenken gibt es allerdings auch. Siehe Kung-Fu-Filme in unseren Bildungskisten. Wir sollten die Republik um China erweitern, den Rest dazwischen packen wir dann einfach hinzu. Auch das geht mit Feng Shui.
 

Josef Kronreif

Neues Mitglied
18.02.2005
2
Niederalm 28. Juni 2005

Sehr geehrte Forumteilnehmer!

Nachdem das fachliche Niveau weit unter dem
Meeresspiegel angelangt ist nur kurz zur
Erinnerung:
Jeder ernsthaft Interessierte darf bei den E-Max-
Vertretungen in Europa (-und oh Wunder- es gibt
auch ca. 120 davon in Deutschland-)
die Händler wegen Information und Testfahrt
kontaktieren.
Des weiteren ist die Sendung der neuen E-Max-Roller mit
Monatsmitte Juli angekündigt, danach ist eine
Probefahrt mit den neuen Modellen bald einmal fällig.

Für die Forum-Leser, die es übersehen oder vergessen haben-
das Modell 2004 habe ich beim Händler Deinlein in Bad
Reichenhall schon Probegefahren und ich bedaure es sehr,
daß mir dieses Fahrzeug nicht schon im April 2004 bekannt war.

Zu dieser Zeit habe ich nämlich meinen EVT4000 gekauft und muss
mich mit der schrecklichen Blei-Säure Akkubatterie abärgern, die bei
wenigen Minusgraden eine Arbeitsfahrt unmöglich macht und der
Bürstenmotor wird auch noch einmal verschlissen sein.

Trotz des sehr engagierten EVT-Händlers in Salzburg wünsche ich mir,
daß der in Bälde auf E-Max-Vertretung umsattelt.

Für alle, die also dem Motto folgen, daß der Bauer nicht frisst, was er nicht
kennt, gilt also: Entweder selbst testen UND DANN ERST meckern oder
in Bescheidenheit auf die ersten Testberichte mit dem neuen Modell warten.

mit freundlichen Grüßen

Josef Kronreif
 

Peter Pott

Mitglied
04.04.2006
55
Liebe Kollegen,

wenn doch diese ominöse Batterie in den E-max-Rollern käuflich zu erwerebn ist, könnte es doch sein, dass sie a) funktioniert und b) wenigstens als Ersatzteil käuflich zu erwerebn ist.
Was spricht dagegen, genau ebendies zu tun, und sie mal auf Herz und nieren zu prüfen? Ich hätte nichts dagegen, einen vernünftigen Ersatz für Bleibatterien zu kriegen.

Grüße
Peter
 

Mike

Neues Mitglied
13.08.2013
0
Hallo, ist habe eine Frage an alle:
Laut Infoblatt unter http://www.guineng.com/HTM/Jwork_02.htm ist die Batterie nur <b>400 mal aufladbar</b>. Oder habe ich das jetzt falsch interpretiert?
Das bedeutet für mich das absolute k.o Kriterium:
Wenn ich mit dem Roller von e-max zur Arbeit fahre und ihn abends wieder auflade, ist die Batterie also nach 1,5 - 1,8 Jahren defekt.

Bekommt mal als Kunde also gleich eine zweite Batterie beim Kauf dazu?
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Ist das tatsächlich keine Blei- oder sonstwie bereits bekannte Batterie im neuen Modell 2004? Oder ist diese Ankündigung, rein fachlich gesehen, nur reine Werbung, letztendlich ohne fachlich neue Batterie?
Jens hat jetzt den ganzen Artikel unter den Nachrichten eingestellt. Die neue Batterie soll eindeutig eingebaut sein. Es wäre aber auch nicht verwunderlich, wenn trotzdem zunächst wieder Blei eingebaut wäre.
Das Gruebel-Projekt in China hört sich ja hochinteressant an.
Schulklassen für Erwachsene- ich wette, Herr Gruebel wäre nicht abgeneigt, auch unsere Wünsche zu erfüllen, ein Scooter ist nur ein sinnvoller Anfang. Das Energiegewicht der Batterie, 60 kg bei 84 Volt und 20 Ah, ist natürlich nicht niedrig. Entgegen den Ankündigungen beträgt die Energiemasse nicht 19,2 bis 22kg/kWh, sondern 35,7 kg /kWh. Möglicherweise kann man die Batterie aber ganz leerfahren und hoch belasten, auch bei der Schnelladung. Das könnte sogar sehr interessant sein. Auch, wenn die Batterie nur 400 Zyklen hält. Wer trotzdem unzufrieden ist, kann sich den Roller dann auch mit Lithiumbatterien volladen und erhält die fast vierfache nutzbare Energiedichte (80%), mit Kokams noch mehr. Bei Rollern kann man sich von einer brennenden Batterie meist leichter entfernen.
Ob wohl für den Fall vorgesorgt ist, dass die neue Batterie nicht zufriedenstellend funktioniert?


Bernd

 

JPKessler

Mitglied
03.04.2006
142
Hallo Mike

das wäre bei Blei doch schon ein Fortschritt, denn bisher wurden von 400 versprochenen nur ca. 150 gehalten (Hawker Genesis), oder von 800 versprochenen nur gerade 35 gehalten (Hawker Odyssey) natürlich waren wir schuld und haben die Batterien nicht richtig behandelt.....

Gruss

JPK
 

Anmelden

Neue Themen