sieben Minuten bis zur Kernschmelze ?

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
0
#1
Hallo Freunde,
die Schmelze hätte etwas später eingesetzt, wäre wohl aber nach wenigen Minuten nicht mehr zu verhindern gewesen.


http://www.upi.com/NewsTrack/view.php?StoryID=20060801-015350-6461r
http://www.forsmark.com/templates/FKA_NewsPage.aspx?id=194
http://news.orf.at/?href=http%3A%2F%2Fnews.orf.at%2Fticker%2F225956.html
http://www.taz.de/pt/2006/08/03/a0135.1/text

offensichtlich noch mal Glück gehabt!
Die Redundanz ist wohl doch nicht so toll?

Karl
 

Claus

Neues Mitglied
11.11.2015
0
0
#2
Hallo Karl,

macht doch nichts.
Schweden ist weit weg und den Radioaktiven Wolken hätten wir einfach die Einreise verboten.

Für mich ist der Austieg Deutschlands aus der Atompolitik eh ein Schwachsinn.
Da stehen auf der anderen Rheinseite ein Atomkraftwerk am anderen, im Osten steht ein marodes am anderen, wir schalten ab und dann kann uns ja nichts mehr passieren. Unseren billigen Atomstrom kaufen wir einfach im Ausland.

Die einzige Lösung für mich ist Energie einzusparen wo es geht. Dann kann man Kraftwerke abschalten.

Claus
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
0
#3
Moin Claus,

mit verlaub, was willst du nun? Abschalten oder Strom sparen oder gar beides?

Die eigentliche Herausforderung der Ingenieure unserer Zeit ist es Maschienen zu planen die immer weniger Energie verbrauche. Also so wie wir es ja vorleben. Mit immer weniger Energie immer weiter fahren.

 

.Claus

Neues Mitglied
29.11.2005
47
0
#4
Hallo Rainer,

sorry, habe mich undeutlich ausgedrückt.

zuerst Stromsparen, dann abschalten.

Was nützt es Kraftwerke abzuschalten wenn der Strombedarf hoch ist.

Da wird der Strom nur im Ausland eingekauft und die Kraftwerke sind nicht immer auf dem Stand der Technik. Ich kann mir vorstellen das gerade im Osten bei erhöhten Strombedarf neue Kraftwerke entstehen um den Strom an uns zu verkaufen.

Grüße
Claus
TW424
 
R

Rainer Partikel

Guest
#5
Moin Claus,

nix für Ungut. ich habe das dumpfe Gefühl das es viele Menschen gibt die überhaupt nicht mehr nachdenken woher Ihr Strom kommt und wie der hergestellt wird. Bei mir im Büro hat sich keiner über die Fasthavarie des Mailers aufgeregt und das sind alles aufgeklährte Menschen.
Einer hat sogar gesagt das es einen Supergau garnicht geben kann.

Möge die Sonne mit uns sein
Rainer
Twike 583
 
M

Michael Michael

Guest
#6
Es ist sicherlich die größte Herausforderung unserer Zeit in den nächsten Jahren aus der Atom- und Kohleenergie auszusteigen.

Dabei sieht es im Augenblick gar nicht so gut aus. In der ersten Hälfte diesen Jahres ist der Primärenergieverbrauch laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen wieder drastisch angestiegen.

Die Nutzung der Windenergie brach witterungsbedingt um ein fünftel ein, obwohl rund 1800 Megawatt neu errichtet wurden. Die Wasserkraftwerke erzeugten 4 Prozent weniger Strom. Nur Biomasse und andere erneuerbare Energien steigerten ihren Beitrag um rund 5 Prozent.

Für mich heißt das, dass wir mehr die Landwirte für die Stromerzeugung aus Bioenergie gewinnen müssen. Der Ausstieg aus der Stromerzeugung aus Kondensationskraftwerken sollte erste Priorität haben.

Es sollten aber auch mehr Anreize zum Energie sparen gegeben werden, wobei höhere Energiepreise schon mal ein guter Ansatz wären.

sonnige Grüße

michael
 

strohmy

Neues Mitglied
15.06.2006
8
0
#7
... und krieg und frieden, ganz aktuell, solange aufeinander schiessen bis alles zerbomt und erschossen ist oder sofort waffenstillstand für den ich bin,
hier solange otommeiler mit störungen in europa laufen lassen bis alles verstrahlt ist oder austieg aus der atompolitik, wofür ich auch hier sofort bin, wir gefärden b.z.w. die energikonzerne auch die anderen wo ich gegen ich bin,da bin ich sehr einseitig
 
19.01.2004
143
6
Krefeld
#8
Zunächst heißt das doch mal, alle Autos, die mit Atomenergie fahren, zu verbieten. Zumindest dürfte nachts nicht mehr geladen werden, damit endlich diese unheimlichen Dinger abgestellt werden. Gegen ein Tagfahrverbot, dafür Nachtfahrgebot für Elektroautos wäre hingegen nichts einzuwenden, zumal Elektroautos ohnehin sehr leise sind.
Der atomare Tod kommt ebenfalls scheichend, mit dem, und genau, wie das Elektroauto.
 
R

Rainer Partikel

Guest
#9
Moin Bernd,

will ja nicht unhöflich sein, aber wieso schreibst du so wirres Zeug?

Glaubst du wirklich an das was du schreibst. Habe großr Schwierigkeiten mir das vorzustellen.

Zinneke
Twike 542
 

.Claus

Neues Mitglied
29.11.2005
47
0
#10
Hallo Bernd,

..... dann würde ich aber auch Waschmaschinen, Elektroherde, Warmwasserboiler, Klimaanlagen usw. verbieten. Die Dinger verbrauchen mehr wie mein Twike.

Servus
Claus
 

Michael

Neues Mitglied
07.12.2012
27
0
#11
Mich würde mal interessieren, wieviel Gigawatt der Megahertz-Wahn in PCs verbrät.
Wieviele Lüfter braucht ein PC heutzutage? Ob das alles sein muss? ;-)

Sonnige Grüße,
MichaEL
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#12
Die laufen aber meistens am Tage und verbrauchen unseren solaren Strom.
Im Übrigen meine ich, dass unsere Elektroautos sparsamer, die Atomkraftwerke sicherer werden müssen. Wenn wir sie schon nicht abstellen...

 

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
0
#13
Was ist technisch wohl wirklich passiert ?

Meine "laienhafte" Vermutung:
Durch Wegfall der Last ( Kurzschluß im Netz) kam es zu Überspannungen-
Eigenartigerweise waren die DC- AC Wandler, welche an den Batteriebänken hängen, nicht richtig entkoppelt und sind dadurch wohl kaputt bzw. auf Störung gegangen- die Diesel werden wohl über AC- Starter angeworfen ?
Wenn ich Recht haben sollte, wäre das natürlich eine schwachsinnige Konstruktion!
Die Diesel müssen ! über einfache DC Motoren (über Schütz oder per Handschalter) direkt von den Batteriebänken gestartet werden können ( hat da jemand schon mal was über EMP gehört?)!

Was meint Ihr?

Karl
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.352
40
Filderstadt
www.elweb.info
#14
Hallo Karl,
Dieselaggregate werden über Anlasser mit 12/24/48Volt angelassen je nach Grösse. Wenn es was ganz großes ist, gibt es auch noch Pressluftanlasser, wird dann je nach Bauweise in einen Druckluftmotor oder direkt in den Brennraum eingeblasen.

Was da los war wüßte im AKW ich auch gerne.

Ich habe mal ein Notstromaggregat in einem Krankenhaus (nicht in Deinem ) angesehen, da war der Starterakku vom Notstromaggregat ziemlich versifft. Die Zellen teilweise halbleer. Ich konnte den Klinikbetreibern nur schwer begreiflich machen, dass an dieser einen Batterie bei Netzausfall die ganze Versorgung der Klinik hängt.

Im OP lag neben dem Waschbecken die Maglight-Taschenlampe. Damit wenigstens etwas Licht ist... Der Assi darf dann an der Maschine von Hand pumpen. Gut dass das nur eine Rheumaklinik war... Mittlerweile ist´s saniert.

Grüße
Ralf
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#15
Hallo Karl,

lt. Artikel in der Süddeutschen ist deine Vermutung richtig, die Wechselrichter zwischen Batterien und (Drehstrom?-) Anlassern wurden beschädigt.
Der Artikel selber ist allerdings ein typisches Beispiel für den heutzutage gepflegten Schrottjournalismus: der Autor faselt ständig was von "Wechsel-Gleichrichtern" :eek: :mad: !

Der sollte sich mal eine Solaranlage aufs Dach setzen, dann weiß er wofür man so ein Gerät außer im Kernkraftwerk noch braucht :rolleyes: ...

Gruß Jens
 

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
0
#16
Hallo Jens,
ich lag wohl sehr nahe an der Wahrheit, die Überspannungssicherung der Wechselrichter war bei zweien geflogen, diese versorgen wohl die jeweilige Dieselgeneratorüberwachung- ohne Signale von der Überwachung ist kein Start möglich ! Da spielt es dann keine Rolle mehr ob die Starter AC oder DC sind.
Die Techniker haben dann noch rechtzeitig die Sicherungen per Hand wieder reingedrückt. Warum die anderen beiden DC-AC Wandler nicht ausgefallen sind, es war wohl reines Glück !

Man kann bei einem solchen Pfusch nur noch den Kopf schütteln und den Technikern vor Ort danken!

Karl
 

strohmy

Neues Mitglied
15.06.2006
8
0
#17
hallo bernd,was soll diese provikation du weisst doch wer die atomindustrie ist , wie elektrofahrzeuge sind und sehen wir sie nurt im konzept, silarenergie und anderen energien, bernd eine andere welt ist machbar von schweden bi südafrika atomkraftwerke abschalten
 
19.01.2004
143
6
Krefeld
#18
Da wollen wir doch einmal ganz klar sehen, dass einige von uns nachts mit Atomenergie laden, damit tagsüber die Solarkraftwerke abgeschaltet werden müssen.
Atomstrom müsste genauso teuer werden, wie Solarstrom!
10 kWh auf 100 km, macht 5,60 Euro Stromkosten auf 100 km, fürs Kewett und den Citystromer mehr.
 

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
0
#19
Hier eine schöne Erklärung,
eine Woche später :
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/23/23315/1.html
man beachte auch die zugehörige Diskussion!
Was lernt der Elektroautofahrer hieraus ?
Strom ist gefährlich ! Man sollte den Verstand benützen! Auch ein mini-el kann einen GAU mitverursachen! ( z.B. wenn der rettende Techniker in seinem El wegen Batterieproblemen den Reaktor nicht rechtzeitig erreicht hätte!)

Sonnenelektrische Grüße

Karl

--- der immer noch die Überspannungsableiter auf der AC Seite der Solarwechselrichter sucht, auf der DC Seite hat er sie selbst eingebaut und findet sie immer noch!
 

ZINNEKE

Aktives Mitglied
03.04.2006
434
0
#20
Moin zusammen,

kein KKW ist sicher. Denn keine Versicherung der Welt hat bisslang das Risiko des Betreibens eines KKW versichert.
Das stimmt nachdenklich.