Segway in Deutschland


Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#1
In Deutschland gibts zwar immer noch keine Straßenzulassung für den Segway (was mich überhaupt nicht stört ;-) ), aber jetzt einen
"autorisierten Händler": http://www.segway.de .

Die neuesten Modelle mit Saphion-Akkus werden sogar schon über Ebay angeboten:
Gelände-Segway XT: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7193537327 6716,40¤
Segway HT i180: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7193539551 6.368,40¤

Wers braucht
isagnix-gif.113
...

Gruß Jens
 
R

reinhold

Guest
#2
Hallo Jens!
Lust auf eine Probefahrt?
Deggendorf- 60 km von mir;-))
Tschau
Reinhold
 
K

Karl

Guest
#3
Hallo Jens,
derzeit brauch auch ich keinen segway, was mich aber etwas stört an dem dealer, ist die Adresse ! Deggendorf ! :rolleyes: - gut man soll nicht eine ganze Stadt verteufeln wegen Fleisch... und Stickstoff... , aber es gibt zumindest zu denken!


Sonnenelelektische Grüße

Karl
 
J

Jürgen

Guest
#4
Hallo Jens,

Prima das dich die völlig unverständliche nicht-zulassung des Segway nicht stört. Mich stört´s ooch nicht. Der Segway ist einfach geil und für mich eines der innovativsten, ökologischsten uns sichersten Verkehrsmittel für den kurzstreckenindividalverkehr überhaupt. Habe sehr viel Spass damit.

Greetz

Jürgen
 
03.04.2006
130
0
#5
Hallo

ich habe in den Sommerferien in Bozen einen Ami mit 2 amputierten Unterschenkeln gesehen, der hat sich eine Sitzgelegenheit auf den Segway draufgebastelt und ist damit alleine über alte Kopfsteinpflasterstrassen, mit allen erdenklichen Steigungen, Neigungen und Löchern gedüst, er hätte ziemlich alt ausgesehen, wenn er nur einen gewöhnlichen Rollstuhl gehabt hätte...

Gruss

JPK
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#6
Ich stelle mir gerade ein Dreirad vor, bei dem fast das ganze Gewicht auf zwei Rädern ruht, mit einem überaus weich aufgehängten Vorderrad zur Lenkung.
Durch eine solche Segwaysteuerung könnte man dafür sorgen, dass das bei kurzen Fahrzeugen auftretende Stoßen auf schlechter Fahrbahn völlig unterbleibt und trotzdem die Bodenhaftung nie verloren geht.
Eine vollständige Gyrosteuerung besitzt der überaus leicht steuerbare Silverlit (129Euro), während auch reguläre Helikopter dank Beschleunigungsaktoren kinderleicht bedienbar sind. Das erste Fahrzeug, in das Beschleunigungssensoren zwecks Fahrzeugstabilisierung eingebaut wurde, ist übrigens das "Umfallauto" A-Klasse. Vorher nur für den Kollisionsschutz verwandt.
Leider bei der A-Klasse nur in Verbindung mit Bremsmaneuvern nutzbar, bei Elektrofahrzeugen ist die Sache viel einfacher.

Allein bei den Elektroautofahrern sehe ich eine eingefleischte Gegnerschaft zu solchen "Spielereien".
Tatsächlich sind einige schwere Unfälle durch airbags in Zusammenhang mit der Beschleunigungssensorelektronik entstanden...Technikfeinde beeindruckt dies natürlich. Ist es richtig, dass Elektroautofahrzeuge deshalb keine Airbags besitzen?

Jedem, der meint, dies sei alles Spielerei, dem empfehle ich, einmal zum Beispiel bei der Firma Bosch unter "ESP" nachzuschauen. Immerhin sind inzwischen die Hälfte der Oberklassenwagen damit ausgerüstet. Bei einem Elektroauto ist dies bei einzeln angetriebenen Rädern immerhin zu einem Bruchteil des Preises möglich. Gerade im Winter mit rutschigen Straßen kommt das ESP-System richtig zur Geltung. Auch ein einfaches ABS ist dabei gleich eingeschlossen.
Kosten: eigentlich sollten diese nicht höher als bei dem genannten Spielzeug "Siverlit-Ufo" liegen, das wesentlich mehr Komponenten mit der Steuerung von vier Motoren, dazu mit höchst kritischem Zeitverhalten, enthält.
Für mich ist klar, dem Elektroauto gehört die Zukunft. Mit nur kleinem Zusatzhybridantrieb.

 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge