Schaltung fürs El



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 65 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)
A

andreas

Guest
Hallo Wolfgang
Eine "mechanische Schaltung" hat den Vorteil der höheren Leistungsdichte für den Elektromotor.
Eine "elektrische Schaltung" ist beim Thrige Titan bereits vorhanden, man nennt es Feldanpassung.
Durch beide Massnahmen wird der nutzbare Drehzahlbereich am Rad größer.

Hallo Rainer
Das mit der verspät einsetzenden Reku habe ich auch mal gelesen, das war aber damals auch nur ein Gerücht, das hier im Forum ohne Begründung und ohne Quellenangabe einfach mal so in den Raum gestellt wurde.
http://forum.myphorum.de/read.php?f=363&i=7929&t=7859

Gruß
andreas
 
W

WolfGang

Guest
Hallo Andreas,

tut mir leid, daß ich mich so mißverständlich ausgedrückt habe.

Ich dachte an einen permanent erregten (trifft auf den Thrige nicht zu) und bürstenlosen (trifft auf meinen Perm ebenso wenig zu wie auf den Lynch) Motor nebst dynamischer Anpassung der Ankerzahl.

Vielleicht habe ich auch in diesem Zusammenhang nicht richtig nachgedacht?!
Was passiert einem "Langsamläufer" der og. Bauart, wenn man ihm:

1.) Jeden zweiten Anker wegnimmt
2.) Bei gleicher Anker-Anzahl die Windungszahl je Anker halbiert/verdoppelt

Voraussetzung wäre natürlich, daß das Ganze so geschickt angeordnet ist, daß die Wicklungs- und damit auch Feld-Dichte (=> Leistungsdichte?!) nicht wesentlich nachteilig beeinflusst werden....

Ist so etwas überhaupt machbar oder gebe ich hier absoluten Dünnschiss von mir?

Zeit und Lust vorausgesetzt kannst Du (oder jeder der dies hier liest) mich darüber aufklären, wo mein Denkfehler liegt. Auch ein Verweis auf ein ordentliches E-Motoren-Wiki wäre hilfreich.

Zu guterletzt: Vielleich ist mein Gedanke ja auch gar nicht so abwegig und es hat einfach noch keiner durchgerechnet/ausprobiert? ...

Liebe Grüße
Wolfgang