Reichweite 65 Kilometer


schachtelhalm

Aktives Mitglied
13.11.2012
346
Einmal Darmstadt und zurück, via Kaufland CHAdeMO in Pfungstadt, gesamt 95 Kilometer. Bis Pfungstadt (von Mörlenbach) waren es 45 Kilometer. 5 Balken gebraucht, 3 Balken geladen ca 80%. Es war reichlich kalt, angekommen sind wir bei Minus 2 Celsius. Eigentlich hätten wir die 65 Kilometer locker schaffen müssen,. Pfungstadt war Feierabend. e.on Rastätte Alsbach West war tot. Bis Heppenheim noch 4 Balken, aber die Juhöhe 371 Meter ist teuflich. Reichweite laut GOM ging runter bis auf 6 km. Sie ging nochmal hoch auf 8 km, aber zuhause sind wir mit rund 7 km auf dem letzten Balken angekommen.

Normalerweise reicht uns ein Balken für 7 km, diesmal waren es wohl eher 5 km. Bei 100 % hätten wir wohl die 80 km gehabt. es waren ja noch 6 km übrig. Trotzdem scheint mir, die letzten 2 Balken sind mit Vorsicht zu geniessen.

Liebe Grüsse von Peter und Karin
 

iOnier

Mitglied
10.01.2016
67
Es ist ja durchaus eine Eigenschaft von Akkuzellen, insbesondere wenn schon etwas gealtert und noch mal bei kalten Temperaturen, dass der Innenwiderstand im unteren SoC-Bereich überproportional ansteigt. Kurz, ja: die letzten beiden Balken (besonders der letzte) sind natürlich "mit Vorsicht zu genießen".

Ganz so knapp wie von Euch empfunden war es aber nicht, denn bei der Restreichweitenanzeige "---" sind tatsächlich noch ca. 10% SoC in der Fahrbatterie. Mit denen ist dann natürlich nochmal vorsichtiger umzugehen als mit dem letzten Balken - aber ein gewisses Polster hat man schon noch, und ich hab' es auch schon ein paar mal genutzt.

P.S.: mit meinem iOn (BJ 09/2015) rechne ich im Winter 100 km ohne / 75 km mit Heizungseinsatz, dabei ist die 10% Reserve nach "---" nicht eingerechnet.
 

schachtelhalm

Aktives Mitglied
13.11.2012
346
Es war die Gelegenheit das BMS wieder mal zu eichen. Das GOM meint heute 80 km gönnt sie uns, genau wie gerechnet, wenn voll geladen. Wir haben einmal die Anzeige blinken sehen, damals mit 120 km und im Sommer. seitdem versuchen wir die untersten 2 Balken zu vermeiden. Das war auch gut so, unverhofft kommt öfter als gehofft.Wir wohnen im Odenwald. Je nach Strecke sind 80 oder 100 km drin. Diesmal war es viel Autobahn.und etwas Heizung für die Fenster war dabei.Der grösste Stromfresser waren die Ampeln in Darmstadt.Keine war grün. Kein Wunder, dass die jetzt Fahrverbote aufgebrummt bekommen.

Liebe Grüsse von Peter und Karin
 

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
322
Krefeld, 02151 9287045
Du willst mir wohl mein Lieblingsauto verleiden? 65 km, da kommt ja mein Saxo, wenn er wieder läuft, weiter!
Ich hoffe, Du kannst wenigstens, wenn am Schukostecker angeschlossen, mit der eingebauten Klimaanlage die Batterien vorheizen?
Ich baue mir gerade meinen Messplatz für den Bau eines Induktionsladers auf.
 

schachtelhalm

Aktives Mitglied
13.11.2012
346
Hallo Bernd,
die 65 km waren bei ca 80 % vom Schnelllader. Vollgeladen wären es 80 km gewesen und Zuhause kamen bei der Vorrausschau auch 80 km raus.

Bei so Minus 2 bis 4 Grad, vielleicht auch kälter, Sitzheizung wärend der ganzen Fahrt, Autobahn und dem Juhöhe Pass ist 80 km angemessen. Die Garantie für die Batterie ist inzwischen abgelaufen, mein Haltbarkeitsdatum ist auch schon überschritten und ungefähr 65 Tausend Kilometer ist das passabel.

Wunsch wäre Rekarositze mit eingebauter Heizung für meie Copilotin und mich, und hinten 4 Tesla Module a 20 kWh mal sehen ob wir einen Sponsor finden. Wir wollen beim nächsten eCannonball gegen den Golf Citystromer antreten.

Wenn wir nächtesmal statt auf der Hinfahrt, erst auf der Rückfahrt den Schnelllader im Kaufland nehmen, und wenn nächstesmal Kein Trollo mit seinem 40 Tonner die Polizei aufmischt, dann kommen wir ohne Zittern hin und rück.

Liebe Grüsse von Peter und Karin
 
Zuletzt bearbeitet:

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.906
91365 Reifenberg
Bei so Minus 2 bis 4 Grad, vielleicht auch kälter, Sitzheizung wärend der ganzen Fahrt, Autobahn und dem Juhöhe Pass ist 80 km angemessen.
Finde ich bei Deiner Nutzung und den Temperaturen jetzt die 80 km voll in Ordnung. Ich wär froh, wenn mein Berlingo Bj. 1998 die 80 km Reichweite erreichen würde. Der schaltet jetzt bei 30 km und 65% Kappaanzeige die Ladekontrollleuchten an. Na ja, habe heute morgen die Batterie gewechselt. 50 Euro für eine neue Batterie. Natürlich nur die 12V Bordbatterie. War hin, und der DC/DC hat die Fahrbatterie mit seinen ständigen Nachladeversuchen leer gesaugt. Schauen wir mal, wie die Reichweite jetzt wieder steigt. Zur Zeit ist die Kappa-Berechnung noch völlig außer Tritt. Wird nach einigen Zyklen schon wieder kommen.
Mit anderen Worten: Reichweite, auch wenn sie gering ist, ist nicht wirklich sooooo ein Problem. Man weiß es vorher und kann planen. Wir jedenfalls mit unseren vielen Jahren E-Auto Erfahrung. Und die Nachlademöglichkeiten unterwegs haben auch zugenommen.

.... mein Haltbarkeitsdatum ist auch schon überschritten ....
Liebe Grüsse von Peter und Karin
In Ergänzung zur Sitzheizung und wegen Deines persönlichen Haltbarkeitsdatums empfehle ich gelegentlich einen Besuch in der Sauna. Such Dir eine mit Stromtankstelle davor, dann habt ihr beide was davon, also Du und der iMiEV.

Gruss, Roland
 

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
322
Krefeld, 02151 9287045
Habe gerade mit meinem Bekannten in Göttingen gesprochen. Immer noch sehr zufrieden mit meiner Empfehlung des Drillings.
Hat aber bisher nur am heimischen Schukostecker geladen, obwohl mehrere Chademo-Stationen in der Nähe sind, meist teuer.
Er hat gar kein Chademo-Kabel mitgeliefert bekommen und auch die zugehörige Klappe nie geöffnet. Deshalb eine Frage: Was ist unter der Klappe für eine Dose? Passt da der feste Chademo-Stecker von Ikea dran oder , was hat Kaufland, das gibt es dort, für einen Verbinder?

Weitere Frage: Der 12 Volt Akku ist immer wieder leer und muss mit externem Ladegerät geladen werden. Ist das eine Krankheit beim C-Zero? Citroen bekommt das dort nicht hin. Der Akku ist anscheinend heile.
Dritte Frage: 50 kW Chademo. Macht nach Adam Rieses Frau bei 80% Ladung von 16 kWh 1/4 Stunde Ladezeit. Bei Gleichstromladern zählen die 50kW doch sicherlich netto? Oder rechnen Frauen schöner?
Sagt mal was dazu.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.906
91365 Reifenberg
Habe gerade mit meinem Bekannten in Göttingen gesprochen. Immer noch sehr zufrieden mit meiner Empfehlung des Drillings.
Hat aber bisher nur am heimischen Schukostecker geladen, obwohl mehrere Chademo-Stationen in der Nähe sind, meist teuer.
Er hat gar kein Chademo-Kabel mitgeliefert bekommen und auch die zugehörige Klappe nie geöffnet. Deshalb eine Frage: Was ist unter der Klappe für eine Dose? Passt da der feste Chademo-Stecker von Ikea dran oder , was hat Kaufland, das gibt es dort, für einen Verbinder?

Weitere Frage: Der 12 Volt Akku ist immer wieder leer und muss mit externem Ladegerät geladen werden. Ist das eine Krankheit beim C-Zero? Citroen bekommt das dort nicht hin. Der Akku ist anscheinend heile.
Dritte Frage: 50 kW Chademo. Macht nach Adam Rieses Frau bei 80% Ladung von 16 kWh 1/4 Stunde Ladezeit. Bei Gleichstromladern zählen die 50kW doch sicherlich netto? Oder rechnen Frauen schöner?
Sagt mal was dazu.

Oh Bernd, hättest du geschwiegen..... und so, Du weißt schon...
denn: ein Chademo Kabel wird bei keinem mir bekannten Elektroauto mitgeliefert. Die DC Kabel, also sowohl Chademo als auch CCS sind im Regelfall fest an der Ladesäule angeschlossen. Werden von dort ähnlich wie ein Benzinschlauch einer Sprit-Tanksäule abgenommen und in die entsprechende Dose im Auto gesteckt. Das ist übrigens Pflicht laut Norm: Alle Schnellladesäulen über 22 kW müssen das Ladekabel fest angeschlossen haben. Gilt also für DC und AC.

Und rechnen kannst Du gerne bei Chademo und CCS mit den 125A Gleichstrom, jedenfalls bei den üblichen 50 kW Säulen. Spezifiziert sind nicht kW, sondern Ladestrom. Daher ergeben sich geringere Leistungen bei Batteriespannungen unter 400 Volt. Gerechnet wird nach Adam Riese, die 125 A aber sind nach Spezifikation der Normungsgremien und nach Konstruktion der Hersteller so. Und selbst dieser Strom wird nach Erreichen von ca. 80% normalerweise abgeregelt. Das Signal dazu kommt von der Ladesteuerung des Autos. Da rechnen (hoffentlich) alle schön, also die Ladesteuerungen. Die Frauen (rechnen) sicher nicht schöner. Außer es sind Milchmädchen. Die rechnen mit allem..

Dass ein 12V Akku schlapp macht, kann sein und passiert häufig. Der Bordakku in meinem Berlingo ist gestern gewechselt worden, nachdem der DC/DC häufig ohne großen Erfolg versucht hatte, ihn wieder hochzuladen. Machte nur gehörige Verluste im Fahrakku und dadurch ging die Reichweite auf 30 km oder so zurück. Der alte Akku ist 5 Jahre alt. Keine Ahnung, wie er die ersten Jahre behandelt wurde, so lange habe ich das Auto noch nicht. Wenn so ein Blei-Akku schwach wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er bei Kälte ganz und gar seinen Geist aufgibt. Bei Verbrenner-Autos merkt man es daran, dass er nicht mehr startet. Bei E-Auto merkt man es daran, dass der DC/DC bei seinen erfolglosen Ladeversuchen den Fahrakku leer saugt. Da hilft nur auswechseln. Warum kommt die Werkstatt zu dem Schluß, dass der Akku noch heile ist? Wir prüfen die? Frage Deinen zerstreuten Professor in Göttingen einfach mal, wie alt der Blei-Bordakku ist. Wenn älter als 5 Jahre würde ich auf Verdacht wechseln. Obwohl er möglicherweise noch was taugt. Denn bei anderen haben die Bordakkus auch 10 Jahre gehalten.

Gruss, Roland
 

schachtelhalm

Aktives Mitglied
13.11.2012
346
Für die Leute, die einfach nur laden wollen, das geht, weil das Kabel am Schnelllader dran ist. Endlich laden, ohne eine halbe Tankstelle voll Kabel und einen Ladeziegel im Kofferraum mit zu schleifen.

Für die Leute die ihr Solardach an den i-MIEV anschliessen wollen, ohne Inverter oder Anschluss an das Heilige Verbundnetz, das Kabel ist idiotisch teuer:

http://store.evtv.me/proddetail.php?prod=sumitomo

Anders als CCS findest Du inzwischen Literatur und Software und es gibt die ersten Bastler die damit arbeiten. Ich würde noch die Finger davon lassen.

12V ich habe keine Probleme, aber früher habe ich bei offenem Kofferraum geladen. Die Innenbeleuchtung brennt und sobald die Fahrbatterie voll ist schaltet der DC-DC Wandler, unsere "Lichtmaschine" ab und Null Komma Nix ist das 12V Batteriechen leer. Heute lade ich bei offenem Fenster. Geheimtip, Das Schaumstoffrohr zum Isolieren von Heizungsrohren aufschlitzen, passt auf die Fensterscheibe und hilft gegen Regen und Zugluft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.906
91365 Reifenberg
12V ich habe keine Probleme, aber früher habe ich bei offenem Kofferraum geladen. Die Innenbeleuchtung brennt und sobald die Fahrbatterie voll ist schaltet der DC-DC Wandler, unsere "Lichtmaschine" ab und Null Komma Nix ist das 12V Batteriechen leer. Heute lade ich bei offenem Fenster.
Danke für diesen Erfahrungsbericht. Vielleicht kommen wir dem Problem von Bernds Göttinger zerstreutem Professor näher. Möglicherweise hat der irgendwelche Nebenverbraucher, die ihm die Batterie leer saugen. Radio? Türschalter kaputt und Licht im Kofferraum immer an? Elektrische Fussmatte oder Sitzheizer? Keine Ahnung, aber ich würde mit einem geeignetem Gerät den Batteriestrom überwachen. Zangenampermeter? Ob das wohl empfindlich genug ist, und der Nullpunkt stabil genug? Na ja, irgendwie muss das Batterieproblem noch lösbar sein. Also diese Botschaft ist für Bernd.

Gruss, Roland
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.906
91365 Reifenberg
Für die Leute, die einfach nur laden wollen, das geht, weil das Kabel am Schnelllader dran ist. Endlich laden, ohne eine halbe Tankstelle voll Kabel und einen Ladeziegel im Kofferraum mit zu schleifen.

Für die Leute die ihr Solardach an den i-MIEV anschliessen wollen, ohne Inverter oder Anschluss an das Heilige Verbundnetz, das Kabel ist idiotisch teuer:
Oh oh, da bekommst Du ja für weniger Geld ein komplettetes Chademo Ladegerät - mit Kabel und Stecker dran.
https://www.evseadapters.com/products/portable-chademo-ccs-combo-dc-quick-charger

Oder gleich bei Henning Bettermann kaufen:
https://www.ladesystemtechnik.de/ev-plug-technologies/setec-dc-ladegeraet-10kw-mit-chademo-oder-ccs-adapter-153?c=19
Bei Henning bekommst Du auch eine Wallbox mit Steuereingang für Solartechnik. Dann kannst Du in Abhängigkeit der Solarstärke entsprechend Dein Auto laden. Innerhalb der Grenzen Deines AC Anschlusses. Normalerweise sollten die Ladegeräte auf 6A als untersten Wert und rund 16A als obersten (Regel- bzw. Einstellwert) reagieren können (also bei Anschluss über 230V AC Anschluss). Das Signal geht ja per Pulsweitensignal über das Typ2 / Typ1 Kabel vom der Wallbox in Dein Auto.

Ansonsten sorgen die Chinesen dafür, dass die Preise nicht in den Himmel steigen. Na ja, hoffentlich. Ich hab mal bei Alibaba geschaut:
https://german.alibaba.com/trade/search?fsb=y&IndexArea=product_en&CatId=&SearchText=chademo+plug

Zum Laden direkt von einer entsprechend großen Solaranlage über Chademo ins Auto: Da hat vor Jahren SETEC aus China mal veröffentlicht, dass sie sowas mit einem ihrer Standard Chademo Lader gemacht haben - auf Kundenwunsch in die USA geliefert. Statt Drehstromeingang direkt per Solar-DC auf den Gleichstromzwischenkreis des Laders.
Gehen tut das also. Sobald mehr Bedarf und Nachfrage da ist, wird das auch in Deutschland angeboten. Ich denke, dass das nur noch wenige Jahre dauert. Ich hoffe mal, SMA in Kassel wird auf den Zug aufspringen. Oder andere. Fronius? Vielleicht auch eine neue kleine Firma, z.B. eine Fraunhofer Ausgründung und per crowdfunding oder so. Wie heißt es bei Toyota: Alles ist möglich.

Gruss, Roland
 

Bernd Schlüter

Aktives Mitglied
19.01.2004
322
Krefeld, 02151 9287045
Habe ich das richtig verstanden? Unter dem ominösen zweiten Deckel befindet sich eine originale Chademo-Steckdose? Dann bekäme ich ja wohl demnächst Besuch aus Göttingen! Dann könnte ich wenigstens die Geschichte mit der 12 Volt-Batterie in Augenschein nehmen.

2695$ für den Solardachanschlussstecker? Selbst über Göttingen vergeht dann der Sonne das Lächeln. Immerhin ist das Garagendach sehr groß und selbst Frau Riese befand es geeignet.
Wenn wir schon zu viert sind und uns vier Dutzend Chademo-Stecker teilen, kommen wir mit dem China-Räuber-Angebot immer noch viel billiger weg.
Man bedenke, selbst den Allstrom-Rasierer und die Kaffeemaschine können wir dann per Chademo anschließen. Was meint Ihr, wie der dann schmeckt!
 

schachtelhalm

Aktives Mitglied
13.11.2012
346
Bernd, genau wie der klassische Jaguar hat der i-MiEV zwei Futterluken. Der Jaguar, dass er in der Mitte zwischen zwei Zapfsäulen, einen Hahn rechts und einen links rein stecken konnte. Dem Tankwart wars recht, der konnte wirklich zweimal volltanken und hat zweimal sovoel bezahlt, wie ein normales Auto.
Beim i-MiEV ist auf der Beifahrerseite die Typ 1 oder J1772 Dose. Entriegelung unterm Amaturenbrett. Auf der Fahrerseite ist die CHAdeMO Dose, Enriegelung unterm Fahrersitz, vorderes Stuhlbein. Von draussen findest Du sie am ehesten.Wenn die Klappe unwillig ist, Ballistol wirkt Wunder.

Liebe Grüsse von Peter und Karin
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.906
91365 Reifenberg
Habe ich das richtig verstanden? Unter dem ominösen zweiten Deckel befindet sich eine originale Chademo-Steckdose?
Oh Bernd, ich dachte wirklich, Du hättest Dich mit dem Auto schon mal näher beschäftigt. Und Du hast es fast richtig verstanden. Aber es gibt keine "ominöse zweite Deckel". Es gibt einen regulären und üblichen und standardisierten Chademo Anschluss am iMiEV und seinen französischen Abkömmlingen. Das ist bei vielen asiatischen und amerikanischen Autos so Standard und keineswegs ominös. Da wird die Standard Chademo Kupplung reingesteckt, die an den Schnellladesäulen üblicherweise dranhängt. Am Auto ist ein Inlet mit Stiften, also eher als Stecker anzusehen. Wie üblich bei allen Autos, ob Typ1, Typ2, Chademo oder CCS. Ganz ähnlich wie die CCEblau Stecker an Campingmobilen. Man geht da mit Steckverbindern von Typ "Kupplung" dran.

Da ist nun wirklich nix ominöses dran, und ich dachte, dass das nunmehr allgemein und damit auch Dir bekannt ist. Hast es im vorigen Jahr sogar schriftlich von mir bekommen. Und da Du immer von "wir" schreibst: Wir wissen das. Denn "wir" haben schon oftmals mit Gleichstrom geladen. Na ja, nicht alle, aber doch viele von uns...
Also nochmal: E-Autos, die über Chademo mit DC laden können, haben eine zweite Ladebuchse bzw. ein Chademo INLET.
E-Autos, die über CCS mit DC laden können, habe die Typ2/CCS Kombidose. Oben Typ2, unten die DC Kontakte.
In Asien und USA oftmals auch die Typ1/CCS Kombidose. Gibts auch.

Gruss, Roland
 
  • Like
Wertungen: Bernd Schlüter

iOnier

Mitglied
10.01.2016
67
Alle Schnellladesäulen über 22 kW müssen das Ladekabel fest angeschlossen haben. Gilt also für DC und AC.
Da kenne ich ein Gegenbeispiel: Triple-Lader am Bahnhof in Wolfsburg.
"Allgemeine Hinweise
Der Typ2 am Triple hat kein angeschlagenes Kabel, sondern eine Steckdose mit Drehsicherung, daher ist er nicht mit allen Kabeln kompatibel. Für die Nutzung von 43 kW ein entsprechend kodiertes Kabel selber mitbringen!"
Wenn so ein Blei-Akku schwach wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er bei Kälte ganz und gar seinen Geist aufgibt. Bei Verbrenner-Autos merkt man es daran, dass er nicht mehr startet. Bei E-Auto merkt man es daran, dass der DC/DC bei seinen erfolglosen Ladeversuchen den Fahrakku leer saugt.
Oder dass "lustige" Fehler kommen, weil die Bordelektronik spinnt ...
 

iOnier

Mitglied
10.01.2016
67
Für die Leute die ihr Solardach an den i-MIEV anschliessen wollen, ohne Inverter oder Anschluss an das Heilige Verbundnetz, das Kabel ist idiotisch teuer:

http://store.evtv.me/proddetail.php?prod=sumitomo
Wahnsinn. Da kostet ja der komplette SETEC-Lader "kaum" noch mehr ...
würde noch die Finger davon lassen.
Jupp.
12V ich habe keine Probleme, aber früher habe ich bei offenem Kofferraum geladen. Die Innenbeleuchtung brennt und sobald die Fahrbatterie voll ist schaltet der DC-DC Wandler, unsere "Lichtmaschine" ab und Null Komma Nix ist das 12V Batteriechen leer. Heute lade ich bei offenem Fenster. Geheimtip, Das Schaumstoffrohr zum Isolieren von Heizungsrohren aufschlitzen, passt auf die Fensterscheibe und hilft gegen Regen und Zugluft.
Auch 'ne gute Idee. Ich verwende einen Lufty. Da meint das Auto, die Heckklappe sei zu.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.906
91365 Reifenberg
Da kenne ich ein Gegenbeispiel: Triple-Lader am Bahnhof in Wolfsburg.
"Allgemeine Hinweise
Der Typ2 am Triple hat kein angeschlagenes Kabel, sondern eine Steckdose mit Drehsicherung, daher ist er nicht mit allen Kabeln kompatibel. Für die Nutzung von 43 kW ein entsprechend kodiertes Kabel selber mitbringen!"

Oder dass "lustige" Fehler kommen, weil die Bordelektronik spinnt ...
Danke für den Hinweis auf die nicht-regelkonforme Stromtankstelle am Bahnhof Wolfsburg. Bin verblüfft, habe das nicht gewußt und nicht für möglich gehalten. Aber auch nicht gesehen, weil ich damals nichts so genau hingeschaut hatte, als wir dort mal laden wollten. War alles belegt, da sind wir weitergefahren zur e-mobility Station in der Braunschweiger Strasse. Da hats dann geklappt mit dem Laden.

Gruss, Roland
 

iOnier

Mitglied
10.01.2016
67
Ist mir auch nur durch Zufall ins Auge gesprungen, als ich meinen Bruder mit seiner ZOE gelotst habe, die er von C nach RZ überführt hat. Sollte ja alles passen, also habe ich mir für seine Routenplanung auch immer die Details zu den Ladestationen durchgelesen. Dieser Triple kam damit nicht in Frage, aber es gab ja genug Alternativen :)
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.906
91365 Reifenberg
Zu diesem Hinweis "Für die Nutzung von 43 kW ein entsprechend kodiertes Kabel selber mitbringen!" hätte ich jetzt mal eine Frage:

Gibt es solche Kabel? Die meisten Ladekabel im Handel sind nur für 32A vorgesehen. Ich habe auf die Schnelle nur ein einziges relativ teures Angebot vom schweizer OHM, also CrOHM gefunden. Ich nehme mal an, dass die wenigsten ZOE Fahrer ein solches Kabel mit sich führen, Dein Bruder wohl auch nicht. Für fast alle anderen E-Autos wäre es sowieso sinnlos, mit der Ausnahme des chinesischen BYD E6. Der könnte auch bis 43 kW über Typ2 laden.

Gruss, Roland
Wesentlich öfter könnte man mit über 40 kW laden, wenn man am Auto zweimal die Typ2 Inlets hat. Denn Typ2 Ladesäulen mit zwei Anschlüssen gibt es ungleich häufiger als die 43kW Schnellladesäulen. Aber das ist nur so ein Gedanke. Autos mit solch einer Ausrüstung, also zweimal 22kW, sind mir nicht bekannt. Und dann muß natürlich der Akku die Ladeleistung auch verkraften können. Und man braucht 2 Ladekabel. Man hätte dann aber viele tausend wirklich schnelle Schnellladestationen in Deutschland. Nicht nur die paar Triple Lader..
 

Anmelden

Neue Themen