Reichweite 65 Kilometer


iOnier

Mitglied
10.01.2016
62
Zu diesem Hinweis "Für die Nutzung von 43 kW ein entsprechend kodiertes Kabel selber mitbringen!" hätte ich jetzt mal eine Frage:
Gibt es solche Kabel?
Die Antwort gibst Du ja selber:
Ich habe auf die Schnelle nur ein einziges relativ teures Angebot vom schweizer OHM, also CrOHM gefunden.
Dies hier, richtig?
Ich nehme mal an, dass die wenigsten ZOE Fahrer ein solches Kabel mit sich führen, Dein Bruder wohl auch nicht.
Klar, deswegen kam der Triple in WOB ja nicht in Frage für seine Route.
Wesentlich öfter könnte man mit über 40 kW laden, wenn man am Auto zweimal die Typ2 Inlets hat.
Lustige Idee :)
Würde aber auch 2 separate 22 kW-Ladegeräte im Auto erfordern. Einfach im Auto die Eingänge parallel an ein 43-kW-Ladegerät zu klemmen würde ich jedenfalls nicht empfehlen: wenn der Elektriker an Anschluss eins L1-L2-L3 geklemmt hat, an Anschluss 2 aber L2-L3-L1 ... stimmt zwar einzeln die Drehrichtung, wenn Du parallel anschließt, schließt Du aber Phase an Phase kurz. Und eine solche Anschlussart ist an sich an 2er Säulen sinnvoll, weil 2 gleichzeitig ladende Autos mit Einphasenlader dann nicht nur eine Phase hoch belasten, sondern sich die Last auf 2 Phasen verteilt.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.821
91365 Reifenberg
Lustige Idee :)
Würde aber auch 2 separate 22 kW-Ladegeräte im Auto erfordern.
Lustig? Ja, vielleicht und natürlich nur so machbar, wie von Dir beschrieben. Also mit 2 separaten Ladegeräten, die natürlich jedes für sich die Typ2 Spezifikationen einhalten können. Also steuerbar über das Typ2 Pulsweitensignal. Das war und ist mir schon klar. Gut, dass Du da nochmal drauf hinweist. Ich denke, das an eine solche Lösung nur Leute rangehen sollten, die was davon verstehen und es technisch in den Griff bekommen könnten.
Aber vom Gesamtsystem her machbar mit dem unschlagbaren Vorteil, dass man dann viele tausend echte Schnellladestationen hat. Praktisch überall. Ich denke drüber nach. Ein 20 kW Ladegerät mit Drehstromeingang habe ich schon. Und eine Reihe von Netzteilen auch, die man jeweils einphasig anschließen könnte. Das Zusammenschalten zu einem Gesamtsystem ist sicher aufwendig mit ein wenig Überwachungstechnik. Aber machbar. Und je nach Verschaltung und Steckern unschlagbar flexibel. Vor allem auch, weil alle meine Geräte laut Typenschildern für 50 und 60 Hz gehen.

Gruss, Roland
 

iOnier

Mitglied
10.01.2016
62
Aber vom Gesamtsystem her machbar mit dem unschlagbaren Vorteil, dass man dann viele tausend echte Schnellladestationen hat.
Aber auch dem Nachteil, dass man dann 2 Ladepunkte allein "blockiert". Ja, nur die halbe Zeit. Wenn man denn nach der Ladung auch gleich wieder abstöpselt und wegfährt ... einer, der dann direkt nach Dir dort hin kommt und laden möchte, wird schön kariert aus der Wäsche gucken ...
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.821
91365 Reifenberg
Aber auch dem Nachteil, dass man dann 2 Ladepunkte allein "blockiert". Ja, nur die halbe Zeit. Wenn man denn nach der Ladung auch gleich wieder abstöpselt und wegfährt ... einer, der dann direkt nach Dir dort hin kommt und laden möchte, wird schön kariert aus der Wäsche gucken ...
Immer noch besser, eine oder zwei 22 kW Ladepunkte wirklich auszulasten statt mit einem Hybridauto nur 2 oder 3 kW an einer 22 kW Säule zu nehmen und dann auch noch entsprechend lange. Oder möglicherweise auch trotz Ladeende dort noch eine Weile zu verharren.
Und schreibe mir keiner, dass das nicht vorkommt. Alles schon erlebt.

Und da sind wir uns wirklich einig: Man sollte eine Ladesäule so schnell wie möglich freigeben, wenn man sie nicht mehr benötigt. Und/oder wenigtens eine Ladekarte ins Auto legen mit Telefonnummer, damit man im Zweifelsfalle (oder Verzweifelsfalle) wenigstens erreichbar ist und u.U. helfen könnte. Siehe hier, und auch andere gute Ideen. Die Scheibe kann man auch selber bauen, die Vorlage zum Ausschneiden habe ich selbst mal hier auf Seite 41 veröffentlicht.

Gruss, Roland
 

iOnier

Mitglied
10.01.2016
62
Immer noch besser, eine oder zwei 22 kW Ladepunkte wirklich auszulasten statt mit einem Hybridauto nur 2 oder 3 kW an einer 22 kW Säule zu nehmen und dann auch noch entsprechend lange. Oder möglicherweise auch trotz Ladeende dort noch eine Weile zu verharren.
Und schreibe mir keiner, dass das nicht vorkommt. Alles schon erlebt.
"Immer noch besser" ist kein Argument. Schlecht ist schlecht. Ich würde das nur machen, wenn ich während der Ladung am Auto bin oder schnell hinkommen kann um einen Ladepunkt für einen anderen E-Kollegen freimachen zu können.

Auch sonst würde ich Deine Argumentation nicht 100% unterschreiben. Der Besitzer des PHEV will auch elektrisch fahren (wenn er das nicht wollte würde er sein Autp nicht anschließen) und hat ein Recht zu laden. Und ebenso existieren Destinationslader, wo halt jeder so lange (angeschlossen) steht wie er vor Ort (beschäftigt) ist. Ach, mein Drilling lädt ja auch nur mit 3,3 kW max.; dennoch stelle ich den in Lübeck für die zulässigen 2 h an die Ladesäule. Will ja auf dem Weg nach Hause auch die Heizung noch nutzen können, Frau und Tochter sollen nicht frieren. Außerdem muss man ja dem Betreiber auch Bedarf aufzeigen.
 

schachtelhalm

Aktives Mitglied
13.11.2012
322
Ich bastel gerade das Gegenteil, einen Adapter von Mennekes auf 3 mal CEE damit ein i-MiEV und zwei Tizzys gleichzeitig laden können. Mal sehen ob aus der Safari was wird, wenn es wieder warm wird. War schon beim Orthopäden wegen meiner Hand. Nichts gebrochen, tut nur weh und kann das Treppengeländer nicht mehr halten. Menneks, 7 Stifte und jeden dreimal gekrimpt. Wenn man das nicht alle Tage macht, dann geht man hinterher zum Orthopäden.
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.224

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.821
91365 Reifenberg
Ja ja, die Telekom oder newmotion und einige andere auch liefern einem eine Ladekarte für ihre jeweiligen Zugänge zur Überwindung der selbst von denen aufgebauten Ladehemmnisse. Zugangskarten oder apps oder RFID chips oder so.

Das meinte ich nicht wirklich. Sorry wegen "Ladekarte", ich meinte die "Ladescheibe" ähnlich einer Parkscheibe.
Alles aus den links in meinem Beitrag vom 25.12. zu ersehen. Und auch, wofür sie ist, und wie man sie sich selbst machen kann.

Hab mir den Telekom Link angeschaut. Eine Ladescheibe wird dort nicht erwähnt.

Gruss, Roland
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.821
91365 Reifenberg
Ich habe schon verstanden was Du meintest.
Die Telekom liefert eine Park-/Ladescheibe in ihrem Begrüßungspaket mit.
Danke für den Hinweis. Und sehr schön für die Telekom und die Ladekunden. Ich habe nix dazu auf den Telekomseiten gefunden. Gerade nochmal gesucht, aber die Ladescheibe wird dort nirgendwo erwähnt. Nur in fast jedem Menüpunkt die Aufforderung, sich zu registrieren. Sowas muss einem doch gesagt werden....
Trotzdem gut, denn nun muß man nicht selber basteln.

Gruss, Roland
 

iOnier

Mitglied
10.01.2016
62
Blöd nur, dass mancherorts Parkscheibenpflicht ist und die Ladescheibe von der Telekom auf ihrer Rückseite auch Parkscheibe. Der beabsichtigte Doppelnutzen ist damit leider nicht im vollen Umfang gegeben. Ich hab' mir vor kurzem aber eh sowas in die Frontscheibe geklebt :)
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.224
Gerade nochmal gesucht, aber die Ladescheibe wird dort nirgendwo erwähnt.
https://www.telekom-ladestrom.de/faq/

Was soll ich tun, wenn die Ladesäule von einem Fahrzeug blockiert wird?

In aller Regel hilft nur warten. Auch wenn es manchmal sehr dringende Ladenot gibt, bitten wir Dich einen kühlen Kopf zu bewahren. Damit Dir im Zweifelsfall nicht das gleiche passiert und jemand unnötig auf Dich warten muss, gibt es von uns die Ladescheibe. Kontaktiere uns, wir senden Dir gerne eine zu. Oder zwei.
 
Wertungen: Berlingo-98

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.821
91365 Reifenberg
Ja danke für den Hinweis. Da hat die Telekom diese wichtige Information über die Ladescheibe wirklich gut versteckt. Und wie üblich im Kleingedruckten. Üblich deshalb, weil dort oft die wirklich wichtigen Infos stehen. Na ja, ohne Not suche ich nicht in den FAQs. Ber der Überfülle an Informationen, die ich so erhalte. Da kann nich nicht immer alles lesen ..

Trotzdem schön zu wissen, dass die Telekom auf Wunsch sowas sogar verschickt. Ich habe meine ja schon. Kann nur hoffen, dass viele sich sowas besorgen und dann auch nutzen.
Übrigens empfiehlt Nissan in einer Broschüre über E-Auto laden sowas auch unter der Überschrift "Lade-Etikette".

Gruss, Roland
 

schachtelhalm

Aktives Mitglied
13.11.2012
322
Noch ein Nachtrag, der Winter war heftig, sogar im Hangar (fürs UFO brauchst Du einen Hangar,keine Garage) ging das Termometer gegen Null. Daher und Heizung, die 65 Kilometer. Inzwischen ist die Reichweite wieder 124 Kilometer und wenn das letzte Stück zum Hangar nicht fefühlt 100 Meter steil bergauf wäre, dann wären es sicher noch mehr.

Den Adapter von Typ 2 Stecker auf CEE Kupplung mehrfach getestet, geht, Aber:

Der seriemässige Stecker war kaputt, der eine von den beiden dünnen Stiften, Materialfehler? war zu kurz. Nachdem der Stecker beim Auseinandernehmen runtergefallen ist, konnte ich nicht einmal sagen welcher.. Egal im Internet fürn Appel un ein Ei einen langen nachbestellt. Muss wohl ein serienmässiger Fehler sein :)

Zweiter Materialfehler, die drei rechteckigen Führungen, aussen am Gehäuse, sind nicht richtig durchgefräst. Mit Dremel, Seitenschneider oder Feile beheben. Bis jetzt habe ich den Stecker überall reinstecken und auch wieder rausziehen können. Wenn man einfach nur die zwei Wiederstände und die Diode drin hat, ohne Schalter, ohne alles, dann kapiert die Ladesäule erst dann, dass ich ihn rausziehen will, wenn ich ihn rausgezogen habe (den Stecker am Auto unbedingt zuerst ziehen, Der Mennekes verträgt auch nicht mehr als ein Schuko). Nach dem Rausziehen ordentlich abmelden, sonst bekommt der nächste keinen Strom, oder Du seine Rechnung.
 

Anmelden

Neue Themen