Neues Modell 2018 leasen oder ein altes Modell kaufen?

Heinz

Neues Mitglied
14.09.2018
1
0
#1
Hallo allerseits, ich bin neu hier, bin jedoch bereits Besitzer mehrerer Elektroautos gewesen.
Mein vorheriges Auto war ein 2012 LEAF. Diesen hatte ich gebraucht im Jahr 2015 für rund 14.000 Euro gekauft und wahr damit eigentlich zunächst sehr zufrieden. Jetzt habe ich jedoch das Problem, dass ich mit voll geladener Batterie nur rund 80 km fahren kann. Der Kauf war somit eine reine Geldverschwendung. Jetzt ist das Auto zudem weniger als 4000 Euro wert.

Aus diesem Grund überlege ich gerade, was ich tun kann, da ich dringend ein neues Auto benötige. Soll ich somit ein i3 für rund 20.000 Euro kaufen oder ein neues Modell Leasen? Ich weiß halt nicht, wie lange ich mit einem gebrauchten i3 auskommen. Zudem muss ich dabei auch an den Kaufpreis in Abhängigkeit von den Leasinggebühren denken, sodass es sich für mich lohnt.
Denkt ihr somit es lohnt sich einen i3 zu kaufen? Und was wäre er in 5 Jahren noch wert?

Sonnige Grüße aus dem Norden
 

Jens E.

Neues Mitglied
05.09.2018
1
0
#2
Die Abwertung bei Ihrem LEAF ist eigentlich nichts ungewöhnlich, auch wenn sie etwas extremer ist, als bei den meisten gebraucht gekauften Modellen. Zudem denke ich, dass die 4000 Euro nur der aktuelle Handelspreis währen und Sie beim privaten Verkauf durchaus mehr erhalten würden.

Ich denke nun, dass wenn Sie den i3 kaufen, dasselbe passieren wird, vor allem im Hinblick auf die von Ihnen genannten 5 Jahre. Zu diesem Zeitpunkt verlieren selbst aktuelle Neuwagen ihren Wert.

Haben Sie nachgeprüft, ob die Batterie vom LEAF nicht vielleicht im Rahmen der Garantie ausgetauscht wird?
 

Auto-Freak

Neues Mitglied
05.09.2018
4
0
#3
Nissan hatte und hat wahrscheinlich die am wenigsten ausgeklügelte Batterietemperatur (und damit Lebensdauer) im Vergleich zu anderen Elektroautos. Sie wird im Wesentlichen mit Luft gekühlt, während die meisten anderen Batterien durch eine Flüssigkeit auf elektrische Art gekühlt werden.

Und bei LEAF ist es so, dass selbst, so hatte ich gehört, die neuesten Modelle nur eine einmalige komplette Ladung pro Fahrt zulassen und du danach einige Stunden warten musst, bevor du die Batterie erneut aufladen kannst.

Bei dem i3 erhältst du eine 8-jährige Garantie auf die Batterie. Diese besagt, dass sie innerhalb von 8 Jahren mindestens 70% der ursprünglichen Kapazität behält oder im Rahmen der Garantie ersetzt wird.

Es ist somit so, dass du entweder Geld sparen kannst und dafür ein älteres Modell erhältst oder in ein neueres investierst. Ich persönlich würde zum i3 greifen und dann in später ein neues Auto kaufen.
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
7.923
0
#4
Sehe ich nicht unbedingt so -

z.B. Drilling (aka Ichstinke; Nullkommanichts; InternetEin) die Lixx ist eine Maganmischung und die sind bei dem auch Luftgekühlt. Mit dem Bordlader geladen kann man zu jeden Entladezustand laden - Ich kenne 1-2 Fahrzeuge die haben jetzt mehr als 5Jahre auf den Buckel und bei Abfahrt je nach Wetterlage und vorherigen Fahrten - also die Art und Weise wie.... eine errechnete Reichweite von 118-125KM.
Gut ich bin jetzt kein Beispiel für andere - wenn es drauf ankommt erreiche ICH das immer was der Bordrechner spekulierte. (Sportwagen ärgeren ist dann natürlich verboten) ;)

Aber bei dem Fahrzeug würde ich langfristig die E-Heizung gegen eine Standheizung mit Bioethanol ersetzten - Platz ist in der kleinsten Hütte, ist das dort hinzubekommen wenn man die 12V versetzt und verkleinert oder sogar gegen Lixx tauscht.


Andere Sache;
Privat LEASING? :eek:
rechnen - in Bezug auf geringst mögliche Kosten ????
Da sehe ich von meiner Einstellung her , zwei unvereinbare Welten.

Weiter:
Würde ich eine Checkliste machen : Was brauche ich; was möchte ich und warum ; Muß dat sein......
Neben dem EL und dem "Frosch" (aka SAM) ist der i3 sicher noch als Alltagsauto das aufälligste - nur ebbt die Auffälligkeit in Augen anderer dann auch bald ab - gut beim i3 wird es noch 1-2 Jahre länger ;-) daueren der wird ja auch bei manchen unter "AugenKrebs" geführt.

Eine Empfehlung kann man so auch keine geben weil nun nicht bekannt was es können; leisten soll als (klein) Wagen wird aber in 1-2 Jahren dann auch die Aachener und Münchner "Yogurtbecher " erhältlich sein - oder ein Flug nach USA und dort einen M3 kaufen NEIN das ist kein BMW! Gesuchtes HerstellerWort 5 Buchstaben Endet auf ein Vokal ;-))) Bis der hier zu vertretbaren Preisen kommt wird ja noch dauern.

Ach ja und
Diese besagt, dass sie innerhalb von 8 Jahren mindestens 70% der ursprünglichen Kapazität behält oder im Rahmen der Garantie ersetzt wird.
Also da würde ich 1. Aufpassen was diesbezüglich genau in den Vertrögen drin ist. 2. Die Bedingungen unter denen der Wert der zum Tausch führt ermittelt wird - und Hinterfragen wie Transparent das ganze ist ! 3. Wenn der Fall eintritt schon entsprechend Abgesichert sprich Rechtschutzt versichert sein - Da gibt es eineige Renault-Leasing-Akkufahrer die könnten wenn sie noch wollten viel zu erzählen - in der Quintesesnz meist raus kommt das nichts rauskommt - also sehen müßen wie sie mit einem Akku der früher mit ~100 hinkam jetzt bei 70KM beim Anwender liegt.

So mal soviel von mir - aber was gilt das schon.
 
Zuletzt bearbeitet:

autarc

Neues Mitglied
22.08.2018
1
0
#5
Hallo Heinz,
beim E-Auto ist das wichtigste eine kompetente Werkstatt / fachkundige Mitarbeiter in der Nähe
Da nach meinen Erfahrungen meist nur ein oder zwei Zellen "müde" geworden sind und damit der ganze Block ( Reihe )
nach unten ziehen sollte ( wenn nicht schon geschehen ) eine fachkundige Werkstatt mittels Diagnose-BMS die Zellen
erst mal einzeln prüfen und dann entscheiden.
Die Li-Akkus können auch als Haustromspeicher weiterverwendet werden, da sind Preise von 400 - 600,- € / kWh realistisch,
das heißt, z.B. 15 kWh bringen mehr als nur 4 T€