Motor / Batterie für Golf I Umbau


Michael H-A

Aktives Mitglied
02.07.2006
332
0
#1
Hallo zusammen,

ich bin nun seit über einem halben Jahr auf der Suche nach einem Umbaukit für meinen Golf I-Umbau.
So richtig konnte mir keiner weiterhelfen, auch wenn ich sehr viele hilfreiche Tipps bekommen habe (vielen Dank an alle hier! :) )

Darum habe ich mich nun entschieden, dass ganze selbst in die Hand zu nehmen und dafür brauche ich schon wieder euren Rat :)

Um einen passenden Motor für meinen Golf EL zu finden, muß ich die benötigten Newtonmeter (NM) und die gewünschte Dauerleistung der Motors in kW herausbekommen.

Kann mir jemand eine Formel an die Hand geben, mit der ich das errechnen kann?

Der Wagen wiegt "normal" 720 kg, abzüglich 140 - 160 kg Motor und Getriebe, macht 560 - 580 kg.
Der Wagen soll eine Maximalgeschwindigkeit von 100 km/h und eine Reichweite von ca 60 - 80 km erreichen.

Gruß, Michael
 

Michael H-A

Aktives Mitglied
02.07.2006
332
0
#3
Vielen Dank Roland,

das ist ja schon höhere Physik für mich ;)
Da werde ich wohl mal gleich das Handbuch durcharbeiten um die Wiserstände etc herauszubekommen.

Über den Daumen kann man da keine Schätzung machen, oder?
Sozusagen Erfahrungswerte heranziehen?
 
#5
Hallo Michael,

Der Wagen wiegt "normal" 720 kg, abzüglich 140 - 160 kg Motor und Getriebe, macht 560 - 580 kg.
Der Wagen soll eine Maximalgeschwindigkeit von 100 km/h und eine Reichweite von ca 60 - 80 km erreichen.
Versuchs mit 30 kW Motor, damit Du die 100 km/h schaffst.
Sieh zu, dass Du am Antriebsrad auf 500 Nm Drehmoment kommst, damit Du von der Ampel weggkommst und auch Berge fahren kannst. So als Daumenwert brauchst Du bei 1200 kg Gesamtgewicht rund 600 Nm für eine Steigung von 20 %.

Und pack rund 400 kg NiCd Akkus rein, am besten 120 Volt 140 Ah (SAFT STM140), damit Du auf die Reichweite kommst. Weniger Akkus würden einfach nur weniger Reichweite bedeuten.

Oder kauf Dir gleich einen fix und fertigen Golf City Stromer. Ich denke, es sind schon noch einige im Angebot. Hast Du es schon mal unter "An- und Verkauf" probiert, siehe hier: http://www.datapage.de/de/start.html?id=2016

 

Michael H-A

Aktives Mitglied
02.07.2006
332
0
#6
Ich habe eigentlich mit einem Motor geliebäugelt, der eine Dauerleistung von 19kW und einer maximalen mechanischen Spitzenleistung von 28kW hat.

Der soll zwischen 108 und 144 Volt angelegt bekommen.
Dafür habe ich 12 x VRLA-Batterie 12 V, 120 Ah (ca 40kg/Stk) gedacht.

Ein Citystromer ist mir einfach zu teuer. Die, die ich gesehen habe, waren alle um die 8000 bis 10000 Euro :(
 
11.12.2004
120
0
#7
Mein Pop-e ist zwar etwas leichter, aber der wiegt so wie er ist, auch ca. 800kg, denke ich. und mit dem fahre ich normal mit max 60A bei 144V. Den Berg hoch auch mal mit 80A. sind also normal ca. 9KW und max 12KW. Er hat allerdings ne Steuerung mit 12KW Nenn und 21KW max Leistung drin. Insofern könnte der von dir genannte Motor schon reichen. Abgehen wie ne Rakete tuts vermutlich damit nicht, aber zum normal fahren reichts sicher.

Gruß, Gunther
 
06.04.2006
208
0
#8
Hallo Michael,

hast Du Dir schon mal Preise für Motor, Steuerung, DC/DC-Wandler, Ladegerät und Batterien geholt? Dazu kommt dann noch viel Kleinmaterial wie Kabel, Spezielle Stecker, Schrauben usw. Wenn Du dann alles zusammen hast Must Du damit noch zum Tüv und alles eintragen lassen. Wenn ich richtig informiert bin, müssen neue E-Autos auf Elektromagnetische Verträglichkeit geprüft werden. Wer das macht und wie teuer das ist solltest Du alles vorher mal erfragen und dann zusammenrechnen ob ein gebrauchter Golf nicht doch deutlich billiger ist.

Gruß Frank
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
0
#9
Lass dich nicht zu bang machen. Es ist nicht wahr, dass alle TÜV Leute sich wie Götter aufspielen.
Der Motor hat sicher eine Aufschrift, auf der Leistung oder Stromaufnahme und Spannung vermerkt sind.
Ansonsten reichen auch Konformitätserklärungen von sogenannten fachkundigen Personen, die bei der zuständigen Handwerkskammer eingetragene Meister per se sind.
Allerdings kann nicht jeder Tüv-Mann Dir Gefälligkeiten erweisen, und manche wollen auch nicht. Eine Musterzulassung benötigst Du jedenfalls nicht und drei weitere Exemplare für die unentgeltliche Nutzung durch die Prüfer brauchst Du auch nicht abliefern, die gern gefordert werden.
Natürlich versuchen wenige TÜVgötter, sich Pfründe offenzuhalten, und, wenn Du das merkst, solltest Du ganz schnell das Weite suchen. Hauptsache, das Bremssystem (Vakuumpumpe) und die Radaufhängung stimmen. Entstören ist auch kein Beinbruch und das lässt Du Dir von einer befreundeten fachkundigen Stelle bescheinigen.
Da Du ja wahrscheinlich das Getriebe drinlässt, reicht die ausreichende Leistung des Motors, das Drehmoment stimmt dann immer im ersten Gang. Ich fürchte mal., dass die Kiste doch über eine Tonne kommt, und dann wird es langsam etwas lahm mit zwanzig kW im Gebirge. Gut 30km/h wärst Du dann langsam auf 20% Steigung, bei 10% vielleicht 60km/h. Nettoleistung, wohlgemerkt.

 

Michael H-A

Aktives Mitglied
02.07.2006
332
0
#10
Habe mir erstmal einen "fertigen" Elektrowagen gekauft und werde damit meine ersten Runden drehen.
Dennoch werde ich am Ball bleiben, denn mein Ziel ist nach wie vor der Eigenbau.

Bin also auch weiterhin dankbar für jeden eurer Tipps :)
 

Karl W

Aktives Mitglied
16.05.2005
707
0
#11
Hallo Michael,

jetzt spann uns nicht so auf die Folter- was für Fahrzeug hast Du ergattert?

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge