Laden eures Autos (Störendes beim Ladevorgang)



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 85 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)

deinhvo

Neues Mitglied
21.07.2022
2
Hallo Zusammen,
wollte mal bei euch nachfragen, was euch beim Laden eures Fahrzeugs stört/ nervt, und wie der Ladevorgang denn komfortabler sein könnte
Ich fände es cool wenn man zukünftig z.B. nicht mehr den Stecker stecken müsste sondern kontaktlos, etc. laden könnte.

Was ist bei euch störend/ nervig und könnte man verbessern?

Danke schon mal
 

Kamikaze

Bekanntes Mitglied
Für mich ist am störendsten, wenn man keinen Ökostrom laden kann.
Nein im Ernst: Das nervigste, das mit hin und wieder passiert ist, dass Ladestationen den Ladevorgang nicht beginnen, weil die Kommunikation zum Server des Betreibers unterbrochen ist (dann wird die RFID-Karte nicht akzeptiert), oder Säulen ausgefallen/abgeschaltet sind, die im Internet als "verfügbar" gelten.
Eine Ad-Hoc-Freischaltung ggf. mit Handyzahlung, EC oder notfalls Münzeinwurf wäre hier eine mögliche Krücke. Die Daten könnten dann übertragen werden, wenn das Kommunikationsproblem beseitigt wurde. Hauptsache es kommt Saft aus der Buchse.

Allerdings sei dazu gesagt, dass ich idR: nur dann unterwegs lade, wenn ich den Strom wirklich brauche (dann ärgert es doppelt, wenn dann was nicht funktioniert). Die überwältigende Mehrheit meiner Vortriebs-Energie kommt aus der heimischen PV mit dem Umweg über die Wallbox.

Stecker stecken ist bei mir übrigens schon nach wenigen Wochen völlige Routine gewesen. Ist wie anschnallen für mich: Ein Handgriff und es passt. Kontaktlos laden ist für mich nicht nötig - schon alleine der Effizienz wegen.
 
  • Like
Wertungen: induzer

Sascha Meyer

Bekanntes Mitglied
18.05.2007
5.242
Hi unbekannter,
machst du ne Umfrage oder was ist der Grund deines Anliegens? Welches Elektrofahrzeug hast du?
Mich stoerts, wenn die Saeule defekt ist, es regnet und/oder ich dringend aufs Klo muss..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
 
  • Like
Wertungen: wolfgang dwuzet

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.178
91365 Reifenberg
Hallo Zusammen,
wollte mal bei euch nachfragen, was euch beim Laden eures Fahrzeugs stört/ nervt, und wie der Ladevorgang denn komfortabler sein könnte
Ich fände es cool wenn man zukünftig z.B. nicht mehr den Stecker stecken müsste sondern kontaktlos, etc. laden könnte.

Was ist bei euch störend/ nervig und könnte man verbessern?

Danke schon mal
Kontaktlos ist Stand der Technik und üblich bisher nur für Smartphones. Geht bei mir auch in meinem Elektroauto. Da allerdings stört mich die starke Erwärmung des Handys, so dass ich doch meist lieber das Kabel und Stecker nutze.

Beim Elektroauto Laden wäre das induktive Laden natürlich ein Schlager. Allerdings gibts einige Prozent zusätzliche Verluste, und die Geräte - wenn man sie überhaupt bekommt - sind teuer. Beides würde mich so stören, dass ich einen Kauf und eine Installation nicht wirklich in Erwägung ziehe. Soviel ich weiß, war das auch nur bei BMW mal im Angebot.

Eines würde mich beim Laden meine E-Autos zuhause schon ein wenig stören: Nämlich wenn ich das Auto öffenen müßte, ein Ladekabel raussuchen müßte, dann finden, entwirren, an der wallbox einstecken und dann am Auto einstecken müßte. Das wäre mir ein paar Handgriffe zuviel, zumal beim Ladeende die ganze Prozedur nochmal in umgekehrter Reihenfolge stattfinden müßt.

Daher habe ich an meiner wallbox ein fest angeschlossenes Ladekabel. Zum Laden also einfach nehmen, Gummi-Schutzkappe von der Ladekupplung abnehmen, am Auto einstecken und fertig. Das wenige an Handarbeit bekomme nicht nur ich, sondern auch meine ansonsten wenig technik-affine Frau hin.

Zuhause stört mich also wenig beim Laden meines Autos. Unterwegs gibts da so einiges, was ich schon erlebt habe: Ladesäule zugeparkt von Verbrennern, Ladesäule kaputt. Blöd wars neulich auch in Göttingen und bei Fulda: da haben die 50kW Ladesäulen tatsächlich nur 10 kW abgegeben. In Göttingen war die Ernüchterung nach der 50 Minuten-Mittags-Essen-Pause dann gross, und ich hab in Hildesheim dann nachgeladen. Bei Fulda war ich vorgewarnt und habs kontrolliert und gleich gemerkt. Bin dann an eine 80kW Ladesäule ein paar m weiter gegangen, und da gings flott mit 77 kW Ladeleistung los.

Dies Zugangsbeschränkungen mit RFID Ladekarte stören mich nicht mehr. Hab mich dran gewöhnt, und meist funktioniert es auch ganz gut. Auch dass man an den meisten Ladesäulen heute bezahlen muss, halte ich für normal. Hat den Vorteil, dass sie meist frei sind. Die kostenlosen Ladestationen sind zwar eine schöne Sache, doch die sind natürlich so gut benutzt, dass es Glückssache ist mit dem laden dort.
Das gilt hauptsächlich für Typ2 und CCS Stationen. Noch gibt es einige ältere Ladestationen mit Schuko und/oder CEErot Dosen 16A, also gut für 11kW, in meiner Nähe. Ein Glücksumstand, denn diese sind weit weniger genutzt, und dort kann ich dann laden. Störend ist natürlich, dass ich meine mobile Wallbox dann rausholen und vorne und hinten anstecken muss. Diese kleine Störung nehme ich mal billigend, oder besser verbilligend, in Kauf. In Kauf ist nicht ganz zutreffend, ist ja kostenlos....
An einigen Stationen sind die Kabel nicht wirklich gegen Diebstahl gesichert. Das stört mich natürlich etwas, aber zum Glück ist mir da bisher noch nix passiert.

Und was nun gar nicht stört sondern im Gegenteil erfreut, sind die Kosten. Eigener Solarstrom, kostenloser Strom unterwegs und so ist schon schön. Wenn ich zuhause mit rund 30 C/kWh zukaufen muss, fahre ich zu ähnlichen Kosten wie früher mit meinem 4-Liter Diesel. Also Verbrauch in Litern pro 100 km. Wenn ich DC unterwegs am Schnelllader mit 49 C/kWh einkaufen muss, sind die Kosten gleich oder je nach Fahrweise sogar etwas höher. Habe ich für die letzten 14.000 gefahrenen km aber nur sehr selten benötigt und daher nur rund 200 Euro oder so ähnlich bezahlt.

Gruss, Roland
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.063
Heidenrod
Hi,

kontaktlos laden? Das hat einige Verluste zur Folge, ist also nicht wirklich zielführend. Und das Benzin beamt sich selbst nach fast 100 Jahren noch nicht automatisch in den Tank. Halte ich für ein Luxusproblem.

Viel interessanter wäre es, wenn sich das Auto selbstständig an der Ladesäule identifizieren könnte. Also nix erst Ladesäule freischalten, anstöpseln und gucken obs funktioniert hat. Nur anstöpseln, fertig. Gibts nen Standard für, nutzt nur keiner. DAS wäre eine wirkliche Verbesserung!

Ein ständiges Ärgernis sind natürlich Verbrenner, die Ladesäulen zuparken. Da sollte der Gesetzgeber den Tatbestand der Nötigung abschaffen: Parke ich meinerseits zum laden dann den falsch stehenden Verbrenner zu und gehe weg, begehe ich eine Nötigung, weil er nicht wegfahren kann. Das zuparken einfach erlauben, dann löst sich das Problem recht schnell von selbst.

Tja, und dann wird es in Zukunft immer öfter das Problem geben, dass man einen Anhänger dabei hat und laden möchte. Da wären Ladeplätze zum durchfahren sehr hilfreich...

Gruß,

Werner
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.178
91365 Reifenberg
Hi,

Viel interessanter wäre es, wenn sich das Auto selbstständig an der Ladesäule identifizieren könnte. Also nix erst Ladesäule freischalten, anstöpseln und gucken obs funktioniert hat. Nur anstöpseln, fertig. Gibts nen Standard für, nutzt nur keiner. DAS wäre eine wirkliche Verbesserung!
Gruß, Werner
Na ja, es gibt zwei Standards:
AutoCharge und Plug and Charge.
Gibts ne Menge Infos dazu im Netz. Vor allem auch bei goingelectric:

Kann man schon nutzen, wenn das Auto kompatibel ist. Man ist dann aber noch enger an die jeweiligen Anbieter gebunden. Wer dort einen super super super günstigen Tarif hat, für den ist es sicher ok.
Aber wer von Fall zu Fall den Tarif und damit die Ladekarte zum freischalten wechseln möchte.... na ja, dann lieber nicht. Geht wohl bei Inonity, EnBW und Fastned, möglicherwiese auch anderen. So ganz genau habe ich es nicht verfolgt, weil ich es mangels häufiger Ladevorgänge an öffentlichen DC-Schnellladern nicht wirklich brauche.
Aber eine Vereinfachung ist es schon. Ich habs jedenfalls im Hinterkopf mal abgespeichert, dass es das gibt, und schau mir die Sache von Zeit zu Zeit mal ab. Also um die Frage beantworten zu können, obs was für mich wäre.

Ach so: Bei Tesla ist das schon lange Standard. Natürlich nur für Tesla Fahrzeuge.

Gruss, Roland
 

deinhvo

Neues Mitglied
21.07.2022
2
Hi unbekannter,
machst du ne Umfrage oder was ist der Grund deines Anliegens? Welches Elektrofahrzeug hast du?
Mich stoerts, wenn die Saeule defekt ist, es regnet und/oder ich dringend aufs Klo muss..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha
Hi,
habe einen Tesla Model X.
einen speziellen Grund meiner Frage gibt es nicht, ich finde es einfach spannend, ob es auch andere Leute gibt denen der Ladevorgang (beginnt beim öffnen der Ladeklappe, übers Anstecken der Ladekabel, bis zum Abschluss des Ladevorgangs) teilweise etwas stört.