Ladekarten, Zuhause laden Kosten - Elektroauto Forum

Ladekarten, Zuhause laden Kosten

Responsive Image

Galaxy77

Neues Mitglied
11.09.2023
3
Hallo bin neu in der E Mobilität. Wir haben kurzfristig, wegen der Förderung der PV Anlagen, was eh bei uns geplant war, ein Mokka E geleast. Rechne ich richtig, wenn ich den zuhause lade, Wallbox und PV Anlage kommt erst nächsten Monat, kostet mich das was unser Stromtarif kostet (28 cent kwh). Dauert halt erstmal ewig das Laden schon klar. Ich habe mir jetzt die Adac Ladekarte und die Tesla App besorgt. Damit müsste man doch gut versorgt sein. Kann eh in der Firma umsonst tanken. Was wäre denn noch zu beachten bzw was benötigt man noch? Danke für alle Tipps, Stefan
 

Kamikaze

Bekanntes Mitglied
Wenn du an einer normalen Schuko-Buchse landen willst, solltest du den Ladestrom dringend auf 10A (die Feuerwehr empfiehlt 8A) herunterregeln!
Diese Buchsen sind nicht dafür gemacht stundenlang so hohe Leistungen zu liefern, wie sie ein E-Auto ziehen kann.
Nutzt du stattdessen eine blaue CEE-"Camping"-Buchse, kannst du die vollen 16A nutzen. Diese Steckverbindungen sind deutlich robuster (und können idR. im 1:1-Austausch statt einer Schuko-Buchse montiert werden). Ob sich das für einen Monat allerdings lohnt musst du selber entscheiden.
 
  • Like
Wertungen: Galaxy77

Galaxy77

Neues Mitglied
11.09.2023
3
Wenn ich schnell laden will, sind denn die Kabel immer an den Ladesäulen , richtig? Ich muss das Fahrzeug 400 km abholen
 

Kamikaze

Bekanntes Mitglied
CCS-Kabel sind normalerweise fest an den Ladesäulen montiert (und ziemlich dick).
Alles mit 22kW oder weniger braucht meist ein mitgebrachtes Kabel.
(Es mag regionale Unterschiede geben.)

Kann dein Fahrzeug CCS?
 

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
1.020
Berlin, DE
Nutzt du stattdessen eine blaue CEE-"Camping"-Buchse, kannst du die vollen 16A nutzen.
Nur noch als Anmerkung, das es nicht reicht, eine CEE Buchse zu installieren, um dann 16A daraus zu melken. Das Installationskabel muss das auch vertragen und mit mindestens 3*2,5mm² Kabel verdrahtet sein, die zur Hausverteilung führen. Sonst wird das Kabel zu warm - besonders, wenn es länger ist als z.B. 5m.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
4.182
91365 Reifenberg
Ich hatte einphasig und zuhause alles probiert und genutzt:

- über 20 Jahre an Schuko geladen mit 3,2 kW (Citroen AX). Einmal war die Dose verschmort. Insofern sind die hier oft ausgesprochenen Warnungen berechtigt. Es geht aber schon. Man muss auf eine gute Steckdose achten, am besten eine sogenannte Gerätedose. Die haben bessere Kontakte innen. Und sehr wichtig ist, dass die Kabel fachgerecht und sauber angeschlossen sind. Dann alle paar Jahr die Schrauben nachziehen (falls sie sich gelockert haben). Durch einfaches Hand-Auflegen prüft man die Erwärmung nach einiger Zeit. Wird die Dose samt Stecker nennenswert warm, muss man was tun.

- Mobile wallbox an Schuko oder besser: an CEEblau (sogannter Campingstecker). Auch hier empfehle ich dringend, von Zeit zu Zeit auf Erwärmung zu prüfen. Auch bei guten Dosen können die Kontaktflächen korrodieren oder die Anschlüsse lose werden. Auch hier gilt: Wird die Dose samt Stecker warm muss man was tun.

- Von mobiler wallbox den Stecker abgeschnitten und das Kabel fest montiert. Muss sauber gemacht werden, und dann ist es die beste Lösung. Man hat dann aus einer mobilen wallbox eine fest installierte wallbox gemacht.

Auch bei guten (Drehstrom-)Steckdosen habe ich schon mal Kontaktspray benutzt, weil sie mir etwas zu warm wurden.

Bei allen Steckdosen gilt: ausreichender Kabelquerschnitt, am besten 2,5 qmm bei 16A Dosen, und eigene Absicherung, eigener Fi-Schalter und kein anderer Verbraucher dran während man lädt.

Gruss, Roland
 
Zuletzt bearbeitet:

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.109
Heidenrod
Hi,

noch was zur Ladekarte:

Die ADAC-Karte habe ich auch, basiert auf der ENBW-Karte und hat eine gute Netzabdeckung. Allerdings kann man bei der Routenplanung auch die Aldi- und Lidl-Ladepunkte mit einplanen, die sind signifikant günstiger. Vor allem Aldi ist mit 29 Cent/AC und 39Cent/DC im Moment kaum zu schlagen.

Gruß,

Werner
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

matzetronics

Aktives Mitglied
08.07.2020
1.020
Berlin, DE
ausreichender Kabelquerschnitt, am besten 2,5 qmm bei 16A Dosen, und eigene Absicherung, eigener Fi-Schalter und kein anderer Verbraucher dran während man lädt.
Auf jeden Fall. Und niemals Wago Klemmen oder ähnliche Schnellinstallationsklemmen benutzen. Die schmelzen wie Schnee in der Sonne, wenn da mal richtig Strom durchfliesst.
 

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.109
Heidenrod
Hmm,

jetzt wunder ich mich aber doch. Ich benutze die hier


in meinen DC-Akkuladekabeln und da ist noch nix abgefackelt (bis 15A), steht ja auch 20A drauf...

Ich glaube, du meinst andere, aber Wago-Klemme als Allgemeinbegriff geht hier glaub ich zu weit. Da gibt es etliche unterschiedliche.

Gruß,

Werner
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Martin Heinrich

Aktives Mitglied
21.08.2008
1.483
Oha,

die hat mein Elektriker letzt auch verwendet um den WR auf Eigenverbrauch zu hängen.
Ist original mit 10 A abgesichert (2kW peak). Ich hab aber die Sicherung für das Kabel das raus zur Garage geht etwas getuned (25A) da ich meinen Spring bis 7kW laden kann. Das kommt dann draußen mit den bis zu 7 A vom Dach auf den dicken Ladeziegel (nur bei guter Sonne stell ich den auf "Vollgas").

Gruß
Martin
 

Kamikaze

Bekanntes Mitglied
(25A) [...] auf den dicken Ladeziegel
Da würde ich mir um die Steckverbindung mehr Sorgen machen...
"Große" 32A-CEE blau oder Festverdrahtung mit 4mm² wäre da quasi Pflicht.
Wenn das vorher für 10A ausgelegt war...

Generell sollte man bei allem über 16A schon einigermaßen wissen, was man tut, da nicht alles, was man an Installationsmaterial im Baumarkt bekommt so hohe Ströme verkraften kann. Das ist eine ganz andere Hausnummer, als eine 08/15-Haushaltssteckdose oder ein Lampenstromkreis.
 

Kamikaze

Bekanntes Mitglied
Auf jeden Fall. Und niemals Wago Klemmen oder ähnliche Schnellinstallationsklemmen benutzen. Die schmelzen wie Schnee in der Sonne, wenn da mal richtig Strom durchfliesst.
Wago selbst gibt diese Empfehlungen:

Bis auf einen Typ (Anschluss bis 0,8mm²) halten diese Klemmen min. 24A aus.
 

Martin Heinrich

Aktives Mitglied
21.08.2008
1.483
Hallo Rick,

also ich weiß schon was ich mach:

Das Erdkabel hat 4mm² und die Dose ist die passende für den 32 A Stecker am Ladeziegel.
Abgesichert in Verteilerbox mit 32 A, die Schukodose drüber mit 16 A und der WR mit 10 A.


Nur der Elektriker konnte nicht wissen das ich später einen 25 A Automaten reinbastle. (War zum damaligen Zeitpunkt auch mir noch nicht klar dass da mal ein Spring in der Garage steht.)

Danke für den Link, danach dürften die sogar 32 Ampere.
Ok, reiz ich nicht aus, werde beim nächsten "Turbo"- Laden aber mal die Temp. der Klemmen checken.


Gruß
Martin
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Anmelden

Neue Themen