Kangoo - bitte nur Renault Kangoo electricité posten


ALS-E-Car

Neues Mitglied
24.07.2019
7
Hallo an all Kangoo electri-cité- Experten!
Ich bin seit kurzem stolzer Besitzer eines solchen - Bj 12/2002, das Auto läuft (bisher) prima.
Leider habe ich keine Gebrauchsanweisung dafür, auch keine schriftliche Anleitung für die Batteriewartung. Wäre sehr dankbar, wenn mir jemand etwas zur Verfügung stellen könnte, etvtl. das Heft leihweise zuschicken, dass ich mir das kopieren kann.
Dann habe ich noch drei Fragen:

1. Der Motor hat ja als Standardleistung 22 kW und im Boostmodus 30 kW. Dieser wird automatisch beim Start aus dem Stand bis zu einer bestimmten Geschwindigkeit aktiviert (so jedenfalls berichtete mir der Vorbesitzer). Durch einen Knopf am Schalthebel kann man den Boostmodus auch sonst aktivieren. Dieser Knopf ist wohl werksseitig von Renault abgeklemmt, bei meinem Auto aber nachträglich wieder aktiviert. Und wenn ich z. b. einen Hang hinauf fahre, bin ich manchmal ganz dankbar für diese Leistungsreserve. Meine Frage dazu ist: Wie lange kann man (z. B. bei einer längeren Steigung) diesen Modus aktivieren, ohne dass die Elektronik oder der Motor zu heiß werden?

2. Beim Ladevorgang wird ja etwas Knallgas freigesetzt, was dann durch die Ventilatoren sofort weggeblasen wird. - Kann man nun das Auto in einer geschlossenen Garage laden, ohne dass in dem Raum die Knallgaskonzentration einen gefährlichen Wert erreicht?

3. Da es bei uns im Haus immer wieder ziemlich feucht ist, haben wir einen Luftentfeuchter mit Kondensationstechnik. In diesem sammelt sich also Kondenswasser, manchmal in größeren Mengen. Das ist ja im Prinzip destilliertes Wasser. - Gibt es irgendwelche Erfahrungen oder Bedenken, dieses Wasser für die Batteriewartung einzusetzen?

Gruß in die Runde

ALS-E-Car
 

Reiner106

Mitglied
07.05.2018
136
nahe Giessen / Hessen
Ich habe einen elect'road (leider gerade fahruntüchtig), der Deinem entspricht (bis auf den Range Extender), von daher kann ich ein bischen was sagen:

1. Bei mir ist dieser Knopf abgeklemmt und ich habe mir von einigen sagen lassen, dass man den Knopf nur bei fitten Akkus und über 50% nutzen solle, sonst kann es zu Schäden kommen. Eine genaue Erklärung dafür habe ich bis jetzt leider selber nicht, gebe nur weiter, was mir geraten wurd.

2. Ich würde sagen: Ungefährlich

3. Würde ich von abraten. Mag sein, dass das im Einzelfall mal funktioniert hat, aber ich würde es nicht riskieren - bei den Preisen für demineralisiertem, destiliertem Wasser und der geringen Menge, die man braucht, lohnt hier IMHO kein Risiko.
 

MEEMo

Neues Mitglied
14.10.2012
27
Hallo ALS-E-Car

ich besitze auch so einen Kangoo electri'Cité BJ 2001 und habe seit 2012 etwa 30'000 km zurückgelegt

1. soviel ich weiss, wurde der Boostmodus von Renault daktiviert, weil damit die Probleme bei den NiCd-Akkus und beim Motorcontroller mangels genügender Kühlung etwas weniger an den Garantiekosten bei Renault nagte.
im Interesse von möglichst langer Lebensdauer würde diesen Knopf nur im äussersten Notfall verwenden
(bei meinem ist er ausser Funktion)

2. Knallgas wird eigentlich erst dann freigesetzt, wenn der Akku, resp. einzelne Zellen voll geladen sind, dieser Zeitpunkt kann aber nicht so genau bestimmt werden und wird sich bei jeder Zelle irgenwo anders zwischen sagen wir mal 75 und 110% einstellen
(also gibt es Knallgas, dehalb würde ich nicht in einer geschlossenen Garage laden, meiner steht Sommer und Winter draussen)

3. destilliertes Wasser nur reines aus einem OBI (oder sonstwo) kaufen, kostet ja auch nicht alle Welt, das vom Luftentfeuchter ist sicher nicht wirklich rein
SAFT gibt die Werte vor, aber jedesmal die Leitfähigkeit zu messen, ist dann doch zuviel Aufwand

2.2.1. Water quality
lt is absolutely necessary that
chemically pure water, distilled
or demineralized, is used for
topping-up (see appendix 9).
Prevent the use of tap water as
it contains impurities, that will
adversely effect the electrolyte,
operation quality, and the useful
life of the monoblocks. Store
water in hermetically sealed
plastic containers.

appendix 9
Basic specification for distilled or demineralized water
Physical characteristics
Limpid, colorless, odorless when boiling
Resistivity at +20°C > 30 000 Ω.cm
Chemical Characteristics
• 5 ! pH ! 7
• Absence of organic matter and reducing substances:
COD (chemical oxygen demand) < 30 mg/l (permanganate test)
• Total ions SO2– + CI–< 10 mg/l and CI– < 2 mg/l 4
Dry residue ! 15 mg/l
Silicium as SiO2 < 20 mg/l



über die NiCd - Akkus gibt es auch viele Mythen und Unwahrheiten
allerdings kennt das eignetlich jeder (auch ich) nur vom Hörensagen
trotzdem habe ich mir einige Punkte angewöhnt und bin damit nicht schlecht gefahren

1. niemals einen vollgeladenen Akku stehen lassen (wenn irgendwie möglich, wird gleich nach dem Laden gefahren, ich stelle Ladebeginn mit einer Schaltuhr so ein, dass das Ladeende mit der Abfahrt übereinstimmt)

2. Akku wenn möglich immer ganz leeren und dann wieder ganz füllen (wird nicht immer möglich sein, soll aber die Regel sein)

3. die Wasserwartung ist auch ein Thema, das unerschöpflich ist (trotzdem würde ich mich an die Betriebsanleitung halten) wichtig ist dabei, dass das destillierte Wasser langsam in den Akku fliesst und die Temperatur vom Dest. Wasser >20° oder besser >25° beträgt und man vorher eine Wartungsladung gestartet hat
(dauert sehr lange)

noch ein Tipp
die %-Akkuanzeige ist manchmal sehr ungenau + - 30% ist möglich
wenns kritisch ist, beobachte ich im Untermenu traCt die Batteriespannung Ub
sobald diese auf 100 V absinkt, verringert die Motorsteuerung (CEVE) den Strombezug und der Akku ist nächstens leer oder eine oder mehrere Zellen sind schon ganz entladen und polen sich um.


wenn du die französische Sprache kennst, gibt es hier und hier "Literatur"
Erfahrungsbericht eines Fahrers


welche Reichweite hat dein Kangoo?
wieviele km hat er auf dem Tacho?
 

Anhänge

ALS-E-Car

Neues Mitglied
24.07.2019
7
Hallo MEEMo,

danke für die guten Infos und Tipps!
Jetzt fehlt mir für die Batteriewartung nur noch folgendes:
Wie löse ich die vor dem Auffüllen des Wassers nötige Überladung aus? Lt. Batterie-Manual soll man ja danach etwas warten, bevor man das Wasser auffüllt
Und ist mit dem Auffüllen die Anzeige dann wieder weg, oder muss man die auf spezielle Art zurücksetzen?
Der Vorbesitzer war offenbar davon ausgegangen, dass diese Akkus keinen Memory-Effekt haben und hat sie wohl auch nicht regelmäßig leergefahren. Jedenfalls sagte er mir, man könne einfach immer nachladen, egal wie voll der Akku noch ist. Möglicherweise ist das der Grund, weshalb der Akku jetzt nur zu 86% auflädt. Werde ihn also jetzt ein paar mal ganz leer fahren (den letzten Rest wohl lieber leer heizen, denn ich will ja nicht irgendwo stehen bleiben ...) und sehen was sich tut.
Die Reichweite beträgt aktuell ca. 85 km im Überland- und ca. 95 km im Stadtverkehr. Mein Durchschnittsverbrauch im Stadt- und Nahverkehr hat er jetzt mit 10,0 kWh/100 km angezeigt - das finde ich erstaunlich wenig.
Das Auto ist von 12/2002 und hat jetzt ca. 54.000 km. Der Vorbesitzer hat es vor 5 Jahren gekauft mit damals nur 12.000 km. Ich selbst werde es sicherlich nicht mehr als 4000 km/Jahr fahren, ist auch nur eine Übergangslösung, bis ich Anfang 2021 meinen Sion bekomme ...
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
8.185
Hallo MEEMo,

Auffüllen des Wassers ..........


Der Vorbesitzer war offenbar davon ausgegangen, dass diese Akkus keinen Memory-Effekt haben und hat sie wohl auch nicht regelmäßig leergefahren. Jedenfalls sagte er mir, man könne einfach immer nachladen, egal wie voll der Akku noch ist. Möglicherweise ist das der Grund, weshalb der Akku jetzt nur zu 86% auflädt. Werde ihn also jetzt ein paar mal ganz leer fahren (den letzten Rest wohl lieber leer heizen, denn ich will ja nicht irgendwo stehen bleiben ...) und sehen was sich tut.
Die Reichweite beträgt aktuell ca. 85 km im Überland- und ca. 95 km im Stadtverkehr. Mein Durchschnittsverbrauch im Stadt- und Nahverkehr hat er jetzt mit 10,0 kWh/100 km angezeigt .......
A: NICHT daruf vertrauen das der Vorher.....also vor dem Verkauf eine Richtige wasserwartung hatte .

ERGO JETZT für eine sorgen -Sorgen!!!!!!!

B. Die Verbesserung ist schleichend - ich habe Ergebnisse schon über 50Zyklen gehabt. Ist aber ein KANN nicht MUß weil man die Vorgeschichte nicht kennt.

UNNND ARRRGGG - nein kein Kondensat verwenden!!!!!!!!!!!!

ICH habe mir mit Arbeit eine Apotheke gesucht die mir die 10 Liter fast zum Baumarktpreis innerhalb von 24Std. im Express sogar in 6 - bestellt in zertifizirter LABORqualität. (BIDEST)

Schau dir einfach mal die Spezifikationen von Destillaten an - In der Praxis änderen sich die Werte schon ganz erheblich wenn du ungeeignetes Material zum Befüllen verwendet , das dann auch noch verschmutzt ist - KONDESWASSER dürfte ein 1000Faches dessen als ALU und Kupferionen und was weis ich nicht noch haben .....nix gut.
 

MEEMo

Neues Mitglied
14.10.2012
27
Hallo ELS-E-Car

Das ist mal schon erfreulich von dir zu hören, dass dein Kangoo 80 km und mehr fahren kann.
Kein Memory-Effekt würde ich nicht unterschreiben, allerdings soll man den bei den NiCd-Nasszellen auch wieder zum Verschwinden bringen (durch mehrmaliges intensives Laden und Entladen — gehört bei mir aber auch wieder in den Bereich der ungesicherten Erkenntnisse — allerdings hatte ich auch schon das Gefühl, nach intensivem Gebrauch sei die Kapazität eher besser geworden)
Aber mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit darfst du den Kangoo mit den NiCd-Akkus nicht nach jedem Gebrauch (10, 20, 25 km) wieder unkontrolliert anschliessen. Das ist wahrscheinlich auch das Problem, dass viele Kangoos mit Garantiefällen zu kämpfen hatten. Dies im Gegensatz zu den heutigen Li-Ion-Akkus. Dort ist nämlich ein BMS installiert, welches jede einzelne Zelle überwacht. Das fehlt beim Kangoo gänzlich. Deshalb wird einfach bei jeder 10. Ladung überladen, dann sollen alle Zellen wieder den gleichen Ladezustand erreichen, diejenigen, die zuerst voll waren, verbrauchen dann einfach Wasser. Überladen mit kleinen Strömen soll einem gesunden NiCd-Akku nicht schaden. Aber das Problem ist, dass man den Zustand jedes einzelnen Akkus absolut nicht erahnen kann.
Die Wasserwartungslampe kann meines Wissens nur mit der Renault-SW Clip zurückgesetzt werden.
Dafür kannst du in eine Renault-Garage gehen und ihnen sagen, welchen Menupunkt sie mit der SW anwählen müssen.
1. VIN eingeben: VF1 KC0 ZB0 XXXXXXXX (Nr. im Fzg.-Ausweis)
2. Motorenwahl: 5EE (OR = 0)
3. Test Steuergeräte
4. Supervisor
5. Steuermodus
6. Löschen
7. Neuinitialisierung Batterie laden (RZ001)

danach erlischt die Wasserwartungslampe

Die Wartungsladung sollst du aber nur starten, wenn du genügend Zeit einplanen (Überladephase mit 5A bis 6h) kannst und die Batteriekapazität beim Start der Ladung < 10 % war

Starten der Ausgleichsladung kannst du selber veranlassen:
drehen des Schlüssels auf Stufe 1 (Radio läuft)
dann gleichzeitig für etwa 15 Sekunden den Heckscheibenheizschalter UND den Drucktaster (genannt ADAC) auf dem Scheibenwischerschalter drücken
nach dem Loslassen sofort den Schlüssel auf die Stufe 2 drehen
dann muss in der Anzeige rELE erscheinen (wenn nicht, wiederholen)
danach mehrmals kurz drücken
im Display erscheint ein Untermenu „CHArG E“
dann länger drücken (ca. 3 Sek. man gelangt in ein weiteres Untermenu)
durch mehrmals kurz drücken gelangt man in den Menupunkt „CHAr E“
auf dieser Position den ADAC für mindestens 30 Sek. gedrückt halten
danach loslassen und sofort die Ladung einstecken
(leider sieht man nicht, ob die Wartungsladung erfolgreich initialisiert wurde, das sieht man erst nachdem der Akku vollgeladen ist und die Überladephase (PHASE 2) (Menüpunkt Ah S) ab 30 abwärts zu zählen beginnt (pro Zifferwert 12 Minuten, also etwa 6 h) könnte auch anders sein, je nach SW

Ausstieg aus den Untermenues mit km-Reset Taste in der Anzeige

es tönt alles etwas kompliziert, nicht verzweifeln, lieber nachfragen, als eine Wartungsladung falsch machen

kennst du die Vorgehensweise?


Die verschiedenen Anzeigen sind übrigens alle etwas mit Vorsicht zu geniessen, ob nun 84, 90 oder 95 % aufgeladen ist, ist alles irgendwie relativ.
Ich wundere mich manchmal im Forum, wenn gewisse Mitglieder den Verbrauch auf drei Stellen nach dem Komma ausrechnen.
und 10 kWh pro 100 km ist für den Kangoo unrealistisch, eher 15 kWh bei moderater Fahrweise (v max 80 km/h)

ist ja auch schon ein älteres Fahrzeug und nicht weit vom Prototypendasein entfernt
und die SW wurde wahrscheinlich von Renault auch etwas modifiziert, ohne einen neuen SW-Revisionstand offiziell zu generieren
(ich habe nämlich noch einen zweiten Kangoo, quasi als Ersatzteilspender, im Moment laufen aber beide mit demselben SW-Stand, trotzdem reagieren gewisse Anzeigen im Untermenu nicht identisch)

ich wünsche dir ganz viel Spass mit dem Kangoo
wenn er läuft, ist es ein hervorragendes Fahrzeug, im Jahre 2002 schon weit voraus, das Konzept ist heute im Prinzip immer noch genau gleich

eine Macke kommt mir noch spontan in den Sinn: es kann manchmal sein, dass man nicht starten kann
dann heisst es bei meinem, etwa eine Minute warten
(jedesmal wenn ich ihn abschalte, geht es etwa diese eine Minuten, und dann pustet quasi der Kühlventilator für etwa knapp eine halbe Sekunde — ist wahrscheinlich irgend eine Testsequenz im Rechner)
konnte ich ihn nicht starten, kann ich das jedesmal nach abwarten des „Ventilatorpustens“ problemlos
natürlich muss der Schalthebel auf N oder auf P stehen ;-)
 

ALS-E-Car

Neues Mitglied
24.07.2019
7
Vielen Dank, MEEMo,
jetzt werde ich die nächste Batteriewartung ganz entspannt auf mich zukommen lassen.
Das Problem des Nicht-Starten-Wollens hatte ich bisher nicht.
Allerdings ein anderes (was vielleicht keines ist): Gelegentlich leuchtet bei mir die "SERV"-Lampe auf - mal ganz ohne Zusatz, mal mit dem Symbol für Airbag. In beiden Fällen erlischt sie aber nach kurzer Zeit von alleine wieder.
Ist hoffentlich nix Schlimmes ...
 

MEEMo

Neues Mitglied
14.10.2012
27
Ja, das mit der SERV-Lampe kenne ich zeitweise auch, praktisch immer mit Airbag-Lampe. Ein Problem wird das vermutlich nur beim TÜV, wenn sie dann gerade leuchtet.
Hast du zwei verschiedene Ladestufen, 2,2 kW und 3,3 kW?
Wenn ja, raten Eingeweihte, nur 2,2 kW zu benützen. (Temperatur Ladegerät)
Übrigens Wassernachfüllung an drei verschiedenen Orten, zweimal hinten, links und rechts und zwischen Vorder- und Hinterrad rechts.
Wenn man‘s weiss, regt man sich vielleicht auf, wegen „Schulmeisterei“, aber wenn man‘s nicht weiss, entfällt das Wassernachfüllen an den acht Batterieblöcken im vorderen Batteriekasten.
Bei Unklarheiten einfach stöbern im Internet.
 

ALS-E-Car

Neues Mitglied
24.07.2019
7
Hallo MEEMo,
ich habe auch die 2 Ladestufen, verwende aber nur die 2,2 kW, allein schon um die Steckdose etc. nicht dauerhaft mit dem maximal zulässigen Strom zu belasten.
In der Anleitung wird ja das Leistungs-Anzeigegerät erläutert: da gibt es einen Anzeigebereich, zu dem es heißt: "Wagen wird schnell aufgeladen":
1564838916532-png.5471

Gibt es also doch eine Möglichkeit einer Schnellladung? Oder bezieht sich das nur auf das "schnelle" Laden bei Rekuperation? Das Schnellladen ist sicher keine sinnvolle Maßnahme für den Normalbetrieb, aber wenn man mal eine längere Strecke zu fahren hat, könnte das sehr nützlich sein ...
Für die Wasserwartung, wenn sie dann auf mich zu kommt, fühle ich mich jetzt gut gerüstet.
Witzig finde ich die Tatsache, dass man zum Laden mit 16 A nur eine Sicherung entfernen muss ... für meine Begriffe wäre es ja logischer, wenn man dafür eine Sicherung einsetzen müsste!
Möglicherweise handelt es sich also um eine Art Relais, dass dann die Ladeleistung auf den kleineren Wert einstellt und das über diese Sicherung gesteuert wird -?
 

MEEMo

Neues Mitglied
14.10.2012
27
Hallo

die Pos. 9 wäre aufladen mit Gleichstrom
der Marechal-Stecker ist aber nicht verdrahtet
im Prinzip wären NiCd-Akkus schnellladefähig, jedoch müssen sie „gesund“ sein und meiner Meinung nach genügt dann ein Temperatursensor pro Akkuwanne keinesfalls und eine Abschalteinrichtung müsste dann auch vorhanden sein.

Das Laden mit 15A wird tatsächlich durch das entfernen einer Sicherung gestartet, bei gewissen Fahrzeugen ist anstelle der Sicherung einfach ein Schalter angeschlossen. Die Sicherung wird einfach als Drahtbrücke verwendet.
Für mich ist der Kangoo nur ein Kurzstreckenfahrzeug, offenbar gab es im franz. Forum Leute, welche auf Li-Ion umgebaut haben
Allerdings sind dann die Investitionen doch relativ hoch im Unwissen, ob die Motorsteuerung CEVE noch 500, 5000 oder 50‘000 km hält.
Und reparieren wird meist schwierig, es gibt zwar in DE in Obrigheim-Pfalz einen Herrn Stüber, welcher gute Kenntnisse und wahrscheinlich auch noch Ersatzteile hat.
www.stueber-automobile.de
 

el3331

Aktives Mitglied
03.12.2008
700
Köln
Hallo,
grundsätzlich sind alle alten PSAs schnelladefähig - mit bis 150 A Gleichstrom. Wie auch bei den aktuellen Gleichstromladesystemen ist dazu vorgeschrieben, daß das Ladegerät ein festes Ladekabel hat. Im Fahrzeug die Anschlüsse sind immer vorhanden. Der Marechal-Stecker des normalen Ladekabels kann nicht verwendet werden. Es gab einen speziellen größeren Marechal-Stecker, der fest an speziellen Ladesäulen angeschlossen war. War der angesteckt, ging die Ladeklappe nicht mehr zu. Die Steuerung und Regelung der Ladung erfolgte durch die Ladesäule. Von diesen gab es mal eine Handvoll in einem Testgebiet in Frankreich. Heute gibt es sicher keine mehr. Das Aufladen (auf 80%) sollte 20-30 Min dauern - bei den PKWs -, bei den Transportern etwas länger.
Grüße

Lothar
 

ALS-E-Car

Neues Mitglied
24.07.2019
7
Hallo in die Runde,
dass die Energievorratsanzeige bei diesem Auto mitunter sehr ungenau ist, wusste ich ja. Aber heute ist folgendes passiert:
Ich fahre los bei Batterieanzeige ca. 30%, Reichweitenanzeige ca. 37 km. Alles läuft ganz normal.
Bei einer Anzeige von 27 km (und ca. 22%) bricht plötzlich die Leistung weg. Ich muss bergauf fahren, das Tempo geht immer weiter zurück, erst auf 30, dann auf 20, schließlich nur noch Schritttempo.
Als er stehen bleibt, zeigt die Batterie noch knapp 20%, die Reichweitenanzeige noch 25 km.
Ich habe ihn dann nach Hause geschleppt (war nicht mehr weit), wo er sich so weit erholt hatte, dass ich auf den "Ladeplatz" fahren konnte.
Dann habe ich die Heizung eingeschaltet, um die Batterie richtig leer zu bekommen - die lief etwa eine halbe Stunde, dann war da auch Schluss - und immer noch über 15% Batterieanzeige.
Kennt jemand von euch so ein Phänomen? Und könnte es damit zu tun haben, dass ich vorher einige Kurzstrecken gefahren bin, bei denen es viel bergauf und bergab ging - und der Verbrauch dabei angeblich nur 10,5 kWh/100 km war! Das ist wohl zu schön um wahr zu sein bzw. zu wenig um korrekt zu sein.
Noch bei meiner Überführungsfahrt hierher war die Reichweitenanzeige realistisch und die Batterieanzeige ging auch tatsächlich deutlich unter die 10%. Dabei waren auch schon einige Berg- und Talstrecken dabei, aber keine Kurzstrecken.
 

MEEMo

Neues Mitglied
14.10.2012
27
Hallo ALS-E-Car

das ist beim Kangoo fast so etwas wie normal und kommt daher, dass man nicht immer von 0...100% laden und von 100...0% entladen kann (selbst wenn man das peinlich genau einhalten würde, die Rekuperation und der Mehrverbrauch beim Bergauffahren bringen die Berechnungen und die Anzeigen durcheinander

das ist am Anfang sehr ärgerlich und lässt manchmal Zweifel aufkommen

ich wollte schon mit 20% Akkuanzeige auf der Autobahn 5 km fahren, nach 1 km war keine Leistung mehr vorhanden und die Karre verlangsamte bis zur Ausfahrt auf 5 km/h (Pannenstreifen mit Warnblinker)

andersherum gibt sich aber auch die Situation, dass der Akku noch 20% Kapazität hat und die Anzeige auf Null steht
nun wie merkt man das, oder wie kann man das verifizieren?
man beobachtet die Akkuspannung Ub
diese findet man im Untermenu trACt

der Motorcontroller entlädt nur bis 100 Volt, danach wird der Strom reduziert und die Leistung nimmt immer mehr ab
der Zeiger der kW-Anzeige schlägt dann immer weniger aus

in einem anderen Forum (das leider nicht mehr auffindbar ist) hat mal ein Kangoofahrer geschrieben, man könne die Restreichweite bei ebener Strasse und Geschwindigkeit <60 km/h annähernd mit der Spannung Ub >100 V ablesen, indem man mindestens 5 sek. das Fahrpedal ganz durchtritt
sinkt dann die Spannung auf 105 V, so könne man noch mit etwa 5 km rechnen
das sind die Tücken der nicht ganz aus aus dem Prototypenstatus entwachsenen NiCd-Fahrzeuge

das kann man auch kaum alles am Anfang wissen, man muss es selber erfahren

die ganze Problematik hat auch irgendwie einen Zusammenhang mit dem Nullen oder eben nicht Nullen des Tageskilometerzählers

ich habe mir angewöhnt, nach jeder Ladung diesen auf Null zu stellen
 
Zuletzt bearbeitet:

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge