Idee ? Doppel Sandwich Solarpanel



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 85 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)

Lomax223

Aktives Mitglied
16.09.2018
742
Moin !

Mir ist da eine Idee gekommen,

Wäre es möglich ein Solarpanel zu konstruieren das im Rahmen als erstes einen Spiegel oder Spiegelfolie auf einer Trägerplatte hat dann folgen Solarellen die zum Spiegel zeigen und oben drauf Solarzellen zur Sonne .
Also eine Sandwichbauweise mit doppelter Solarzellenbestückung.

Den Vorteil würde ich in doppelter Leistung bei halbem Platzverbrauch sehen.

Als Laie weiß ich leider nicht ob das funktioniert da die Zellen lichtdurchlässig sein müßten.
Vielleicht könnte man als Trägerschicht für die Solarzellen die Zur Sonne zeigen auch einen
halbdurchlässigen Spiegel verwenden ? So könnte man zwei solarzellen " Übereinander " packen, eben eine
Sandwich Bauweise.

Sicher sind einige kundige unter Euch , auch Ingenieure , die mir sagen können ob es im Prinzip möglich ist , falls ja
so ist die Idee frei und derjenige der sie umsetzt kann ein Patent erwirken.

Wäre doch ein großartiges Startup Unternehmen ....

Über eine größere Spende des zukünftigen Multimillionärs würde ich mich dann natürlich freuen falls ich die
Umsetzung noch erleben darf ;)

Oder müsste man die Physik überlisten ??

Gruß

Walter
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Wertungen: Kamikaze

Kamikaze

Bekanntes Mitglied
Gibt es heute schon quasi so zu kaufen.
Stichwort: Bifacialmodule.
Montiert man die z.B. auf ein Blechdach oder klebt eine Spiegelfolie auf die Rückseite hat man genau das, was du beschreibst.
Allerdings ist die Ausbeute nicht so hoch, wie du dir das erhoffst.
Normalerweise spricht man von etwa 10-30% Mehrertrag im Vergleich zu "Standard"-Modulen.
Ein großer Teil des Lichts wird ja von den Wafern* aufgenommen, die zur Sonne zeigen. Nur der Rest kann reflektiert werden (normalerweise wird dabei auch nicht das ganze Lichtspektrum** reflektiert, was zu weiteren Verlusten führt) und davon wird dann wieder ein Großteil (nicht alles) von den zum Dach gewandten Wafern aufgenommen.

Aktuell wird damit experimentiert, diese Module senkrecht als "Zäune" von Nord nach Süd auf Äckern zu platzieren - so, dass diese Module sowohl die Morgen-, als auch die Abendsonne gut aufnehmen können ohne die Module dafür bewegen zu müssen.


*) Wafer nennt man die "aktiven" Bestandteile im PV-Modul, die idR. als dunkelblaue Vierecke sichtbar sind.

**) Was vielleicht noch etwas unbekannt ist: Es gibt inzwischen PV-Module, die aussehen wie normales Fensterglas. Diese nehmen statt des sichtbaren Lichts nur Infrarot- und Ultraviolettes Licht auf und ziehen daraus ihre Energie. Der Rest - also das sichtbare Licht - geht ungehindert hindurch.
Diese Entwicklung gibt es aber erst wenige Jahre. Aktuell wird diese Technik bisher also nur im Hochhausbau eingesetzt. Angeblich gibt es in Saudi-Arabien und Dubai (mit ihren Glaspalästen in der Wüste) damit schon recht gute Erfahrungen. Hier in D ist das leider bisher noch nicht nennenswert in Benutzung, soweit ich weiß.
 
  • Like
Wertungen: Berlingo-98

Werni

Bekanntes Mitglied
19.02.2019
2.067
Heidenrod
Hmm,

also wenn man so einen Solarzaun aufstellt, und genug Platz hat, könnte man ja den Boden vor dem Zaun verspiegeln. Von schräg oben fällt dann direkt Licht auf die Module, das Licht was auf den Boden davor fällt wird reflektiert und fällt auch aufs Modul. Eventuell kann ich das im Kleinen mal bei mir ausprobieren, wenn ich nächstes Jahr ne Überdachung baue.

Gruß,

Werner
 
  • Like
Wertungen: Kamikaze