Elektrofahrzeug mit Valence Li-ionen Technologie

  • Themenstarter Eduard Hustinx
  • Beginndatum
E

Eduard Hustinx

Guest
#1
Hallo,

Hier ist ein interessanter Link zu drei Fahrzeugen mit Brusa Antrieb und drei verschiedenen Batterietechnologien: Blei, NiCd (ich glaube Saft) und Li-ionen von Valence. Bei dem Letzten habe ich erst mehrmals lesen müssen bevor ich es geglaubt habe.

http://www.austinev.org/evalbum/602.html

Da scheint jemand das nötige Kleingeld zu haben....
Wie er aber mit etwa 17 kWh verfügbarer Energie mehr als 100 Meilen (160 km) geschafft hat, ist mir ein Rätsel. Er ist wohl extrem sparsam gefahren. Mit etwa 50 km/h wäre das wohl machbar aber das ist sicherlich nicht Praxistauglich. Im Normalverkehr dürften eher 100-120 km drin sein, aber immerhin.

Gruß,

Eduard Hustinx
 
K

Karl

Guest
#2
Hallo Eduard,
Das mit ca. 10 kWh / 100 km habe ich auch schon im normalen Straßenverkehr ( mit Autobahn!) trotz "meiner" Stirnfläche von ca. 1,5 m² über eine Strecke von 200 km geschafft!
Du hast recht, der Durchschnitt war dann nur ca. 50 km/h .
Ich will auch Valence Batterien ( die 100 Ah typen würden auch wunderbar passen-) ! Oder soll ich auf Fortu warten?

Sonnenelektrische Grüße
Karl
 
18.12.2003
225
0
#3
Kann das sein, dass du mit deiner "Billigen" Lösung (SSB) noch nicht zu frieden bist und du dich nicht entscheiden kannst :confused:
Ausserdem hast du noch die Zebras in deiner Aufzählung vergessen :D

Aber warte doch jetzt mal den Workshop in Kaiserslautern (23.03.05) ab, da werden wir doch bestimmt alle Überrascht wann die Fortus kommen. Ich werde dir berichten was der Fortu-Mann so alles verspricht, denn das möchte ich mir nun auch mal anhören und werde voraussichtlich mit meinem SAM nach K-Town schleichen ;-)

Bis denne

Berny
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#4
Eduard Hustinx schrieb:

Hallo,

Hier ist ein interessanter Link zu drei Fahrzeugen mit Brusa
Antrieb und drei verschiedenen Batterietechnologien: Blei,
NiCd (ich glaube Saft) und Li-ionen von Valence. Bei dem
Letzten habe ich erst mehrmals lesen müssen bevor ich es
geglaubt habe.

http://www.austinev.org/evalbum/602.html

Da scheint jemand das nötige Kleingeld zu haben....
Allerdings: falls er nicht als "Valence-Early-Adopter" einen Sonderpreis bekommen hat, müßten das so um die $25.000 für die LiIons gewesen sein :eek: .
Aber gut, daß es noch solche Leute gibt, die ihr Geld in vernünftige Autos investieren statt in Maybachs, Fettons und SUVs :spos:.
Wie er aber mit etwa 17 kWh verfügbarer Energie mehr als 100 Meilen (160 km) geschafft hat, ist mir ein Rätsel. Er ist wohl extrem sparsam gefahren. Mit etwa 50 km/h wäre das wohl machbar aber das ist sicherlich nicht Praxistauglich. Im
Normalverkehr dürften eher 100-120 km drin sein, aber immerhin.
Auch der Renault Express (15.5 kWh) schafft 120+km (~70 km/h, Sommer, leere Landstraße), und das trotz ehrwürdigem Alter, DC-Antrieb und der Aerodynamik eines Backsteins :rolleyes: .
Nach meiner Erfahrung ist Stop&Go-Berufsverkehr der größte Reichweitenkiller! Wenn man da nicht den Verkehr aufhalten will, ist es kaum möglich, sparsam zu fahren.

Gruß Jens
 
E

Eduard Hustinx

Guest
#5
Hallo Jens,

Vielleicht sollte man den Amerikaner mal anschrieben und nach seinen Erfahrungen (auch preislich) mit der Valence Technologie fragen.

120+ km mit dem Express ist schon erstaunlich, aber bei idealen Bedingungen anscheined machbar. Dann hast du vielleicht wegen der geringeren Strombelastung noch etwas mehr als die 15,5 kWh Nennenergie entladen. Wunder gibt es hier nicht, es hat alles seinen Physikalischen Hintergrund. Mit dem CityStromer A3 habe ich uebrigens auch mal 90 km geschafft aber im Normalverkehr schafft man eher 60 km (mit neuen Batterien)

Gruss,

Eduard
 
E

Eduard Hustinx

Guest
#6
Hallo Karl,

1.5 m² ist schon wenig. Das geht z.B. in die Richtung eines Honda CRX. Ein Golf A3 hat knapp 2m². Da merkt man schon einen Unterschied im Energieverbrauch.

Die Valence Technlogie erscheint vorteilhaft, vor allem die hohe lebensdauer. Allerdings frage ich mich wie Garantieansprüche geklärt werden. Ich denke das mehr Erfahrungen notwendig sind bevor man einsteigt aber das soll jeder für sich entscheiden. Ich finde es lobenswert wenn einige Pioniere in diese neue Technik investieren. Das soll man aber nur dann machen wenn man das Geld dafür hat (das heißt: wenn man es nicht für andere wichtige Sachen braucht) und bereit ist das Risiko einzugehen. Wenn man allzu große Erwartungen hat kann man leicht entäuscht werden.

Gruss,

Eduard