E-Scooter Vergleich..wer kennt sich aus?

Dieter Eckhard

Neues Mitglied
16.02.2007
9
0
#1
Hallo,

vor zwei Jahren stand ich vor genau der gleichen Entscheidung und auch bei mir waren die beiden E-Roller EVT und Scootelec in der "Endausscheidung".
Ich habe beide Roller zur Probe gefahren und mich für den Scootelec entschieden.

Hauptgrund für mich als Elektrovielfahrer waren die standfesten SAFT NiCd-Batterien. Damals lag der Preisunterschied zwischen den zwei Rollern bei ca. 500€. Das sind bei den Bleibatterien gerade mal ein Batteriesatz der, wenn´s gut läuft 10000km hält. Außerdem sind die NiCd-Batterien leistungsfähiger bei niedrigen Temperaturen und man darf die Kapazität der Batterie zu 100% leerfahren. Auch die Überwinterung ist vollig unproblematisch. Einfach geladen in die Garage stellen, im Frühjahr wieder nachladen und los gehts!

Das der Scootelec lauter wäre kann ich nicht bestätigen. Auch die Trommelbremsen sind kein Nachteil. Die greifen sehr gut und sind gut dosierbar.
Eine Kette hat er meines Wissens nicht, sondern einen Zahnriemen und ein Zahnraduntersetzungsgetriebe. Auch die Ladeleistung des eingebauten HF-Ladegerätes ist sehr gut, so sind die Batterien nach 2 Stunden zu 95% wieder geladen. Auch Zwischeladen ist jederzeit möglich, sollte vielleicht nicht zur Gewohnheit werden. Ich hatte jedenfalls bisher noch keine Probleme mit einem Memoryeffekt.

Das Platzangebot erschien mir am Scootelec auch etwas besser. Die Reichweite ist mit 40km im Normalmodus sicher zu erreichen, und lässt auch mit steigendem km-Stand nicht nach.

Mit freundlichem Gruss

Dieter
 
C

Christian Dürschner

Guest
#2
Hallo Wim,

kennst Du die Zeitschrift "Photon"? In der Ausgabe 10 (Oktober) 2002 ist auf den Seiten 60-73 ein umfangreicher Vergleichstest zum Thema "Elektroroller" erschienen. Vielleicht kannst Du Dir das Heft irgendwo borgen und den Artikel kopieren. Gerade läuft allerdings auch eine ebay-Auktion, bei der Du genau diese Photon erwerben kannst:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=2241&item=3515382044

MfG <a href="mailto:christian.duerschner@fen-net.de">Christian Dürschner</a>
<a href="http://www.fen-net.de/alternative.antriebe/" target="_blank">www.alternative-antriebe.de</a>
 

Georg Schumacher

Neues Mitglied
04.03.2006
4
0
#3
Hallo,

wir haben sehr gute Erfahrungen mit den EVTs gemacht. Bisher wenige Probleme. Es kommt darauf an wieviel Du fahren willst. Die Blei-Batts beim EVT halten etwa 8000-12.000km.

Der EVT ist deutlich leiser (fast lautlos) und wesentlich Energieeffizienter. Beim Peugeot kostet der Riemen sicher 10%.

Die Reichweiten beim EVT sind angemessen (Power 40-45km, economy 50-70km).

Gebrauchte gibts auch schon, z.B. EVT 168, 400km, halbes Jahr alt, mit Fronius-Lader für 2.900€, steht da wie neu

Gruß Schorsch

www.solar-mobil.de
 
C

Carlo

Guest
#4
hallo!

ich hab was ganz anderes erstanden...und bald hab ich es daheim :) :einen simson sr-e elektroroller.etwas ganz anderes als evt oder peugeot.

Gruss,Carlo (ich kann es kaum erwarten!!möglicherweise könnte ich mich dann auch von meinem elektromofa-oldtimer "hercules akkubike e1" trennen...aber nur evtl.!)
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#5
Hallo Wim,

ich selbst fahre seit knapp 3 Jahren/12000 km einen Scootelec und bin bisher sehr zufrieden.
Die Riemen/Getriebe-Kombination ist vielleicht nicht so energieeffizient, "laut" kann man sie aber bestimmt nicht nennen. Die Trommelbremsen sind ebenfalls ok. Von irgendwelchen Memory-Effekten habe ich bisher auch nichts bemerkt, allerdings fahre ich den Roller auch täglich zu fast 100% leer (42-45 km).
Der einzige Nachteil ist eigentlich der Anschaffungspreis :mad: ...

Den EVT bin ich bisher erst einmal kurz Probe gefahren sodaß ich keinen ausführlichen Vergleich machen konnte.

Ein paar Sachen fallen mir aber noch ein:

Beim Scootelec muß alle ca. 3000 km destilliertes Wasser in die Batterien nachgefüllt werden. Macht eigentlich der Händler ist aber auch für jemand technisch nicht so Begabten kein Problem.

Der EVT kam mir subjektiv etwas "kleiner" vor als der Scootelec. Falls Du größer bist als ich (1.82) besser nochmal probesitzen.

Wie siehts mit Deiner Lademöglichkeit aus? Wenn Du keine eigene Garage hast sondern z.B. lange Kabel verlegen müßtest wäre der Scootelec vielleicht geschickter da Du dann nur 1-2mal die Woche laden mußt.
Außerdem darf glaube ich (bin nicht sicher, EVT-Profis bitte ggf. korrigieren!) beim EVT das Fronius-Ladegerät beim Laden nicht unter dem Sitz sein sondern muß nach draußen wegen der Wäremeentwicklung.

Bei Deiner "Standard-Fahrtstrecke" von nur 6-10 km täglich würde eigentlich der EVT reichen, wenn Du auch öfters mal längere Strecken fahren willst, dann eher den Scootelec.
Hast Du die Möglichkeit Dir beide Roller mal für ein paar Tage zum Testen zu leihen?

Gruß Jens

PS: Bei Ebay gibts gerade einen EVT4000 für 1400€ (allerdings in Hamburg).
 
O

Oliver J. Faessler

Guest
#6
Hallo Wim

Ich schau hier nur ab und an mal rein, aber gerne liefere ich noch meine Meinung dazu:

Ich fahr den Scootelec seit etwas mehr als einem Jahr und bin grundsätzlich damit zufrieden, bis auf ein ärgerliches Problem, mit dem sich zwar leben lässt, aber das ich leider nicht wegbekomme. Du kannst zu dem Thema mal die Suche des Forums bemühen, hab das hier schon 2 mal geschildert. Wie gesagt, soll das aber nicht Hinderungsgrund zu einer Kaufentscheidung sein, da das bei mir scheinbar ein absoluter Einzelfall ist.

Laut ist der Roller sicher nicht. Der EVT ist nur leicht leiser. Ich hatte "dank" obigem Problem den EVT mehrere Wochen zu fahren, da ich den als Ersatz zur Verfügung gestellt bekam von meinem Händler, als meiner in (nicht erfolgreicher) Reparatur war.

Die Trommelbremsen vom Scootelec ziehen erstaunlich gut, das ist kein Nachteil gegenüber der Scheibenbremse beim EVT. Im Gegenteil: Die Wartung und Verbrauchsteile sind günstiger.

Koerpergroesse: Wenn Du über ca. 1.80 gross bist, kannst den EVT gleich vergessen, der wurde scheinbar der asiatischen Grössenordnung angepasst :) Deine Knie kommen in Kurven mit Garantie am Lenker an. Auch sonst ist der EVT vom Handling her Schwerfälliger und ausserdem hart gefedert.

Batterien: Ich fahre normalerweise nur 2 X 2.5 KM am Tag zur Arbeit und zurück, ab und an mal am Wochenende oder Abends in die Stadt. Die Batterien lade ich, da man sie besser leerfährt nach erst ca. 4-5 Tagen wieder auf. Auf die 40 KM komme ich allerdings kaum im Stadtverkehr eher < 30 KM. Das liegt sicher auch an den sehr kurzen Strecken. Im Dauerbetrieb käme ich wohl so auf knappe 35 KM. Der Vorteil bei den Batterien im Vergleich zum EVT: Die Leistung lässt bis zum Schluss kaum nach. Anfangs, frisch ab Dose, hast du leicht mehr Power, darum überlege ich auch mal ne Zeituhr einzuschalten, die so lädt, das der Zyklus voll ist, wenn ich morgens losfahr. Dann hast Du bist fast am Schluss die Leistung die den Roller auf die 45km/h bringt, mehr kannst Du leider nicht erwarten. Im letzten Viertel kann dann die Leistung nochmals leicht abfallen.

Beim EVT lässt die Leistung schon noch den ersten Kilometern nach. Die elektronik ist nicht so fein wie beim Peugot und stellt Dir unter Umständen mit Batterien die schon mehr als ein Viertel leer sind, den Motor ab bei starker Belastung (Anfahren oder am Hang).

Ich konnte noch den Oxygen (siehe [1]) (italienisches Fabrikat mit neuer Batterietechnik) fahren eine Woche lang. Der ist *wirklich* laut, so wie moderne Elektromotoren in Strassenbahnen oder Trolleybussen ;) mit *richtiger* Rekuperation, die aber sehr gewöhnungsbedürftig ist, da Du den Gashebel immer der Geschwindigkeit anpassen musst, wenn Du den in der Kurve mal loslässt, wie Du das bei einem normalen Roller machen würdest, haut es Dich fast vom Gefährt.Dafür musst Du wahrscheinlich *nie* die Bremsen ersetzen ;) Die Rekuperation bremst Dich bis zum Stillstand. Die Wunderbatterien konnten mich gar nicht überzeugen. Es war Winter, und nach einer Nacht draussen, hab ich das Ding fast nicht mehr zum Laufen gebracht, erst nach Neuladung der Batterien an einem warmen Plätzchen. Den Oxygen dürfte es ausser in Italien (wenn überhaupt) auch (noch) nicht zu kaufen geben.

Alles in allem glaube ich gibt es keine wirkliche Alternative zum Scootelec, die die gleich ausgereifte Technik liefert.

Wenn Du noch Fragen hast, zögere nicht, mich anzuschreiben. Oder schau Dich noch in Google-Newsgroups um [2] falls nicht schon gesehen, dort ist auch noch das eine oder andere zu finden über den Scootelec

Gruss
Oli

[1] http://www.oxygenworld.net (momentan nicht, oder nicht mehr erreichbar!?)
[2] http://groups.google.ch

p.s. wenn [1] nicht erreichbar, hier im Archiv von Google (notfalls zusammensetzen :) ):

http://www.google.ch/search?q=cache:OLMwIYDF6cwC:www.oxygenworld.net/cgi-bin/oxygen/guest.jsp%3FLangChoice%3DENG+oxygen+scooter&hl=de&lr=lang_en&ie=UTF-8
 
O

Oliver J. Faessler

Guest
#7
Betr. dem EVT Ladegerät: Das Ladegerät war bei mir sowieso extern, da sonst die Strippe nicht gereicht hat, das Netzseitige Kabel ist grad mal nen knappen Meter lang. Ob man es im Stauraum lassen *könnte*? Ich glaub besser nicht, da die Lüftung des Netzteils wenn ich mich recht erinnere seitlich angebracht ist, und die verdeckt würde. Allenfalls bei geöffneter Abdeckung, wenn überhaupt (Sitzklappe).

Ausserdem ist die Handhabung umständlicher: Ladegerät raus, Stecker am Fahrzeug einstecken, Netzstecker einstecken. Der Stecker am Fahrzeug ist zudem recht umständlich seitlich ueber dem Hinterrad angebracht. Du brauchst also mindestens Licht und musst beide Hände frei haben. Beim Scootelec einfach Klappe auf, Kabel raus, Stecker rein, fertig, geht auch im Dunkeln ;)


Der Vorteil bei der Sache allerdings: Das Ladegerät kann auch zu Hause am Ladestandort gelassen werden. Spart gewicht und ergibt etwas Stauraum. (Stauraum für einen kleinen Jet-Helm hast beim Scootelec vorne, beim EVT würde glaub ich kein Helm reinpassen, wenn das Ladegerät mitführst sowieso nicht).
 
J

Jörg Bohlen

Guest
#8
Hallo,

ich selbst habe einen EVT 4000 im letzten Jahr etwa drei Monate gefahren. Es waren ca. 2000 km. Aufgefallen ist mir die Härte der Federung. Bei nicht so guter Wegstrecke sehr unangenehm. Meine Strecke zu Arbeit war am Tag 2 x 16 km. Wenn ich im Normalgang gefahren bin, habe ich es durch die leicht hügelige Gegend gerade mit roter Warnlampe wieder nach Hause geschafft. Man gewöhnt sich daran. Wenn ich morgens Zeit hatte, dann war der Eco-Gang nur eingeschaltet und ich konnte abends power machen. Also die Reichweite im Sommer schätze ich auf ca. 35 km bis 45 km mit teilweise Eco-Gang. Mein Reichweitentest habe ich auschließlich im Eco-Gang bei Geschwindigkeiten um 25 - 30 km/h ausgeführt und kam 68 km weit, als die rote Lampe leuchtete.
Ich habe die Batterien nicht sofort abends wieder aufgeladen, weil sie noch zu warm waren und das Fronius-Ladegerät dann nicht ordnungsgemäß abschaltete bzw. irgendwann auf Erhaltungsladung überging. Es wurden ständig Ladefehler angezeit. Also bin ich dazu übergegangen, erst gegen morgen (Zeitschaltuhr-gesteuert) mit der Ladung zu beginnen. So hatte ich immer volle Leistung beim Losfahren. Wenn ich den EVT z. B. drei Tage stehen ließ, war merkbar weniger Leistung vorhanden.
Und noch etwas: die Scheibenbremsen sind gut, aber schleifen ständig. Der Roller ist so leise, daß das Schleiben nervig wird.
Alles zusammen gesehen ist der EVT jedoch ein guter Roller, aber der Batterien wegen würde ich lieber einen Peugeot Roller kaufen.

MfG

Jörg