Datenerhebung zum Verbraucherverhalten von E-Fahrzeugbesitzern


Margor92

Neues Mitglied
17.05.2019
2
Hallo liebes Forum,

mein Name ist Martin und ich bin im Rahmen meiner schriftlichen Hausarbeit/Bachelorarbeit auf der Suche nach Besitzern von Elektrofahrzeugen. Dabei untersuche ich u.a, wie sich immer höher werdende Anteil an Elektrofahrzeugen auf das Stromnetz und Lastprofil auswirkt. Dafür benötige ich Informationen zur durchschnittlichen Ladeleistung, Ladedauer, Häufigkeit etc.. Ich habe dafür einen kurzen Fragebogen erstellt und hatte gehofft in diesem Forum den ein oder anderen Probanden zu finden der diesen Fragebogen ausfüllen kann, selbstverständlich anonym. Ich würde mich sehr über eure Unterstützung freuen.

Danke und Gruß
 

el gringo

Mitglied
01.05.2019
70
Württemberg
Also bei mir gibts diese Daten noch nicht. Jedoch weis ich das uns die Wirtschaft
massiv verarscht was Energie betrifft und wichtige andere ("freie") Energieträger vorenthält
und das z.B. alleine schon die Herstellung mancher E-Autos, ja sogar schon die Herstellung
der Akkus die Energiebilanz unseres CDI´s nach 100tausenden gefahrenen km übersteigt
bevor so eine E-Kiste überhaupt gefahren ist - im Gegensatz zum effizietesten Verbrenner,
dem Diesel ! (welcher ja aktuell absichtlich zerstört wird 🤬)
Vor hundert Jahren schafften die E-Autos nur nicht den Durchbruch wegen der Erdöl-Macht...
Das mit der Windkraft ist Umweltzerstörung pur und unser Stromnetz wird immer maroder
mit immer mehr und längeren Ausfällen.
Auch Studien können das meiner Ansicht nach nicht aufhalten und wird irgendwann
eh eskalieren. Für Energie werde ich ich also in Zukuft mal selbst (dezentral) sorgen...
Gut, fängst für Deine geplante Arbeit nun wenig damit an...
trotzdem: viel Erfolg :)
 

Margor92

Neues Mitglied
17.05.2019
2
Also bei mir gibts diese Daten noch nicht. Jedoch weis ich das uns die Wirtschaft
massiv verarscht was Energie betrifft und wichtige andere ("freie") Energieträger vorenthält
und das z.B. alleine schon die Herstellung mancher E-Autos, ja sogar schon die Herstellung
der Akkus die Energiebilanz unseres CDI´s nach 100tausenden gefahrenen km übersteigt
bevor so eine E-Kiste überhaupt gefahren ist - im Gegensatz zum effizietesten Verbrenner,
dem Diesel ! (welcher ja aktuell absichtlich zerstört wird 🤬)
Vor hundert Jahren schafften die E-Autos nur nicht den Durchbruch wegen der Erdöl-Macht...
Das mit der Windkraft ist Umweltzerstörung pur und unser Stromnetz wird immer maroder
mit immer mehr und längeren Ausfällen.
Auch Studien können das meiner Ansicht nach nicht aufhalten und wird irgendwann
eh eskalieren. Für Energie werde ich ich also in Zukuft mal selbst (dezentral) sorgen...
Gut, fängst für Deine geplante Arbeit nun wenig damit an...
trotzdem: viel Erfolg :)
Also bei den Daten, geht es mir um persönliche Daten, zum Beispiel um welche Uhrzeit wird das Auto geladen, mit wie viel KW etc. um am Verbraucherverhalten den Einfluss auf die Stromversorgung bzw. das Netz allgemein einschätzen zu können. Dabei hilft mir jeder der ein Elektrofahrzeug privat nutzt.
 

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.657
Sorry aber die Daten sagen gar nichts aus wenn man dazu nicht das Stromnetz an dem Ort wo geladen wird mit analysiert.

Hier in meiner Straße gibts 9 Einfamilienhäuser jedes mit 63A 3 Phasig angeschlossen die auch mehrere Stunden täglich genutzt werden, dazu ist auf den Häusern insgesamt 300kw/peak Photovoltaik verbaut, in 5 KM Entfernung stehen 20 MW Windkraft und dazu noch ein System das 3,4 MW abregeln kann.

Sprich mit anonymen Daten kannst du nichts anfangen, für mich ist das was du machen willst eine akademische Übung ohne reale Aussagekraft.

Richtig wäre vielmehr auf öffentliche Daten zuzugreifen Verteilung der Fahrzeuge, typische Pendlerstrecken in der Region Benutzung der Ladesäulen, Analyse des Stromnetzes hinsichtlich Kapazität, stiller Reserve und rotierender Reserve.

Deutschland hat den Riesenvorteil das das Stromnetz nicht Sternförmig sondern maschenförmig aufgebaut ist. die ganzen Szenarien gehen von einem Sternförmigen Stromnetz wie in den USA aus. dort ist es wirklich so, lege 5 Umspannwerke still und die USA ist für mehrere Wochen lahmgelegt.

Gruß

Roman
 

el gringo

Mitglied
01.05.2019
70
Württemberg
noch n anderer Aspekt dazu; ich werde mir wohl die größten Akkus reinhauen welche ich mir
leisten kann bzw. die reingehen. Deswegen weil ich erkannt habe wie teuer der Strom an den Strom-Tankstellen ist und was für Daten man da alles offenlegt usw.
Wenn ich das für mich so anonym als möglich mache, kostet mich dort eine kWh bereits nen Euro.
Das ist too much für mich.
Ich brauch ohnehin man ne dezentrale Versorgung, da das Stromnetz immer maroder wird
und es glaub ketztes Jahr schon 472 oder so in der Art größere Stromausfälle
hier in Deutschland gab; Tendenz steigend. Wundern tut mich das jedoch keineswegs.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.821
91365 Reifenberg
----- Deswegen weil ich erkannt habe wie teuer der Strom an den Strom-Tankstellen ist und was für Daten man da alles offenlegt usw. Wenn ich das für mich so anonym als möglich mache, kostet mich dort eine kWh bereits nen Euro.....
Oh Gringo, Deine Erkenntnisse sind veraltet. Ab 1.4.2019 muß per Verordnung oder Gesetz kWh-genau abgerechnet werden. Ich bekomme meinen Ladestrom außer Haus jetzt immer billiger als zuhause. Entweder bei den beliebtesten kostenlos (und weitgehend anonym), also Aldi-süd, Ikea, Kaufland, Globus (Forchheim), Sparkasse (Forchheim) oder (mit eigenem Schlüssel) Park&Charge. Oder melde Dich bei der Drehstromkiste an.
Zweite Wahl, aber immer noch günstiger als zuhause (und mit einmaliger Anmeldung beim Karten-Ausgeber) ist dann Maingau mit der "EinfachStromLaden" Karte. 25 C/kWh überall, also an allen Typ2 und DC Stationen. Kenne keinen günstigeren Anbieter (außer den kostenlosen und einigen wenigen NewMotion Stationen) . Mein Sohn hat mit der Maingau Karte 20 Minuten DC Schnellladen an der Autobahnraststätte in Neumarkt gemacht, ca. 9 kWh und 1,88 Euro abgerechnet. Weiß wirklich nicht, was da noch "zu teuer" sein soll.

Dann gibts noch NewMotion an einigen Stationen kostenlos, z.B. im Bamberger Raum. Ansonsten meist um die 30 C/kWh für Ac. Dritte und vierte Ladekarten sind dann die ADAC/EnBW und die GetCharge (ehemals Telekom Ladestrom) Karten mit 29 C/kWh an den meisten Stationen. Damit kommt man in Deutschland und sogar in den meisten europäischen Ländern ganz gut rum. Außer Tschechien.

Kannst Dir die besten Preise über die Internetseite "Plugchecker" raussuchen.
Ich gebe im Zeitalter der Suchmaschinen keine direkten links mehr an. Kannst alles selber leicht finden.
Nur hier ein direkter Link zu meinem gestrigen Vortrag in Erlangen zu dem Thema "Ladepraxis".

Gruss, Roland
Habe in Gesprächen allerdings immer wieder gemerkt, dass kaum jemand diese neue Entwicklung seit dem 1.4.2019 mitbekommen hat. Dabei ist die kWh-genaue Abrechnung, die ich und viele andere immer wieder gefordert hatten, jetzt endlich realisiert worden. Vorbei mit Pauschalpreisen, Zeitabrechnung und überhöhten Preisen und Unsicherheit. Und das ist gut so.
 
Zuletzt bearbeitet:

R.M

Bekanntes Mitglied
24.12.2006
9.657
Na ja

Das ist meckern auf hohem Niveau. das deutsche Stromnetz ist recht stabil und schau dir mal das Preisniveau in Scandinavien an in Daenemark bin ich mit nem € je kwh schon recht günstig, liegt jetzt nur zum Teil an den Strompreisen da wirst du auch bei den Anschlusspreisen gemolken alles was über 16A ist kostet extra und das alle paar Jahre wieder. übrigens ist anonym laden recht einfach und auch nicht teurer dank prepaid Kreditkarten.

Gruß

Roman
 

Horst Hobbie

Aktives Mitglied
30.05.2010
1.771
53
26452 Sande, Breslauer Str.23
Am besten selber mal ein Jahr lang ein eigenes Elektro Auto fahren, viel nutzen, größere Reisen und Strecken fahren, dann wird das ganze glaubwürdiger, näher an der Wahrheit und Sachlicher bewertet werden können.
Herzliche Grüße
Horst
 

Anmelden

Neue Themen