Batterieerfahrungen


H

Hans U. Scholz

Guest
#1
Hallo Erich,

klick doch mal hier drauf:
http://www.nizn.com/aachen.htm , ob Dir das eine Antwort ist.

Sonnige Grüße aus Berlin
 
W

Wolfgang Klievering

Guest
#2
Hallo Erich, wie nutzt Ihr das EL, das ist entscheidend für die Batterie & Laderwahl?
Gruß Wolfgang
 
E

Erich

Guest
#3
Das City-El wird meist im Kurzstreckenbetrieb (so um die 10km pro Fahrt) aber auch gelegentlich Langstrecke betrieben. Aber wir fahren damit nicht regelmäßig (täglich zur Arbeit oder so) sondern halt nach Bedarf. Als Zweitauto sozusagen.
 
W

Werner Weiß

Guest
#4
na... erich...dann ist das richtige ladegerät um so wichtiger, da die batts sonnst noch schneller kaputt werden.
batts wollen (müssen) gefahren werden damit sie (am)leben erhalten werden
euer el- flitzer weiss
 

Adolf Höötmann

Neues Mitglied
13.07.2006
3
0
#5
Hi Werner,
"Selbst schuld" is häufig, aber nicht immer. Ich glaube, daß ich sorgfältig genug mit Akkus umgehen kann und bei mir haben die Banner auch nur 5000 km gehalten (täglich 20 km Trafolader und fanatisch gewartet). Die Dinger haben halt eine ziemliche Streuung in der Qualität. Der erste Satz wurde sogar defekt von Citycom ausgeliefert und der 5000er Satz entsprechend getestet... .
A.H., der seit 1000km glücklich und zufrieden mit Ni/Zn und mitgeliefertem Lader durch die Gegend zockt.
 
W

Wolfgang Klievering

Guest
#6
Was bedeutet bei Dir Langstrecke und wie schnell muss danach das EL wieder aufgeladen sein?
Gruß Wolfgang
 
19.01.2004
179
9
Krefeld
#7
Wenn ich da mal in den blauen Dunst hineinrechne:
Batterie kostet 2000 Euro und fasst 4 KWh. Bei 1000 Vollzyklen Lebensdauer wären das 4000 KWh zu durchschnittlich 10 Cent pro KWh.
Die Batteriekosten betragen also 50 Cent pro KWh.

Ist diese Rechnung viertelwegs vernünftig?
Oder liegt man inzwischen güstiger?
Über ehrliche, positivere Rückmeldungen würde sich freuen:

Bernd

Gibts dazu nen link?
 
H

Hans U. Scholz

Guest
#8
Die blaue Dunstrechnung ist dunstig bei den Vollzyklen. Holen wir uns hier Seite 4 oben http://www.hta-bi.bfh.ch/~mik/download%5CJahresbericht-02.pdf die Aussage "Im Vergleich zu anderen Batteriesystemen ist die Bleibatterie die preisgünstigste Antriebsbatterie", dann rechnen wir mal eben mit Blei weiter. Holen wir uns hier einen Preis für Kapazität http://www.city-el.de/popup-fenster.htm , dann haben wir 100 mal 12 mal V mal A mal h = 1,2 kWh für 184 Euro. Demnach kosten 4kWh nur 613,33 Euro. Erstes Aber, wer bei obigen Link weitergelesen hat, sah auf Seite 7, Batterie 9 und 2 machten nur 128 und 200 Zyklen. Bei 200 Zyklen investiert man/frau also 61333 Cent / 800kWh = 76,7 Cent/kWh, jedoch bei 1000 Zyklen davon ein Fünftel.

Zweites Aber, bei Bleibatterien sinkt die Spannung, wenn die Batterie leerer wird. Bei 80% Spannung gibt es nur noch 80% Strom und somit nur noch 64% Leistung. Deshalb zahlen manche lieber einen Aufpreis für NiCd-Akkus, die halten die Spannung und besonders viele Zyklen. Das rechne ich aber nicht mehr um Mitternacht vor. Viertes Aber, jetzt gibt es die günstigeren NiZn-Batterien, die auch die Spannung halten und mehr als 500 Zyklen. www.nizn.com. Hier im Forum gibt es schon Batterieerfahrungen dazu, nur dauert es noch bei diesen Neuen, bis auch über die Zyklen berichtet werden kann.

Mit sonnigen Grüßen
 
R

Rainer Partikel

Guest
#9
Lieber H.U.Scholz,

besten Dank für diesen Beitrag. Sobald ich meine Vlies Batterien gehimmelt habe werde ich mich für NiCd Batterien entscheiden.
Rainer P.
 
R

Rainer Partikel

Guest
#10
Hallo Leute,

soviel Asche gibt es ja garnicht. Natürlich hatte ich NI-ZN gemeint aber ich weis auch nicht warum NI-ZD geschrieben.
Rainer Partikel
 
H

Harald

Guest
#11
Hallo Klaus
Die Evercel haben 13,2 V und mind. 85Ah, wobei du gut 90% brauchbar entnehmen kannst. Ich hab aus meinen 81Ah bei 86km Reichweite geschafft und das nicht mit Schleichfahrt. Das hab ich mit noch keinem Bleiakku geschafft.
Auf der letzten Fahrt zum E-Mobil Cup nach Recklinghausen hab ich nach 80Ah
100km Fahrstrecke auf dem Tacho gehabt, bei vorsichtiger Fahrweise. (Wohlgemerkt nicht am Stück gefahren, sondern nur zum Vergleich was möglich gewesen wäre.) Meiner Meinung nach sind die Akkus (wenn sie halten) ihr Geld Wert.
Gruß Harald
 
K

Klaus

Guest
#12
Hätte da drei Fragen:

a) Kann mir wer Marken und Preise von Blei-Vlies-Akkus sagen, oder wo ich sie finde?
b) Vermutlich ist schon sehr viel zu Blei-Vlies gesagt worden. Aber: wie kann man kurz mit drei Sätzen deren Vorzüge umreissen (sozusagen als Entscheidungshilfe)?
c) Beim Umstieg von Blei-Säure auf Blei-Vlies ist ein neues Ladegerät nötig, oder?

Gruß
Klaus
 
K

Karl Weippert

Guest
#13
Hallo Klaus!

Ich habe Hagen Blei -Vlies 60 Ah, bei Banner gibt es ähnliche Tyypen, sicher auch bei anderen Herstellern.
Die Katalogpreise sind - wie hier teilweise schon besprochen- astronomisch!
Ziel sollte sein nicht mehr als 100 Euros für 12V /60 Ah zu bezahlen!

Vorzug ist, daß du kein Wasser auffüllen mußt! Angeblich sollen sie auch bei korrekter Behandlung länger halten.
Wenn du dein Fahrzeug umschmeißt läuft nichts aus- der Transport von Vlies Accus ist daher auch unproblematisch.

Ein neues Ladegerät ist nicht zwingend notwendig, wenn du die Ladeschlussspannung einstellen kannst, Vliesaccus dürfen nicht "gasen"!

Sonnenelektrische Grüße

Karl
 
W

wotan (bernhard brüggemann)

Guest
#14
hallo erich
warscheinlich bin ich mit meiner begeisterung über meine neuen vlies-(agm-)akkus von hanse-batterie in soest,für dich zu spät.ich kann noch nicht wirklich
was über max.reichweiten berichten,da ich "aussertüvs"noch nicht soviel ausserorts fahre.bin aber jetzt,nach mehreren teilladezyklen, schon fest davon
überzeugt,daß sie die bessere alternative zu den SSBs sind.zumal diese bei gleichem preis (3st.345euro frei haus),konsequent gezykelt(gecyclet?)werden um ausreisser auszuschliessen.dazu auch bei vernünftiger behandlung im traktionsbetrieb 2-jährige garantie.
sie sind klein,mit 32,2kg finde ich sie leicht,sie haben hebemulden zum händeln,und passen perfekt ins mini-el.
da lohnt es sich die batteriehalterung vorher noch ein wirklich letztes mal zu "entsiffen".
und die probleme mit nicht hochzählendem kappamesser,wie an anderer stelle unter SSB angesprochen,habe ich nicht im ansatz,trotz moderater ladespannung von 2,33v/c = 42v ges..den originalen trafo-lader habe ich nach ralf wagners cityel elektroautoseiten umgebaut und auf 42v "gasungsspannung"
eingestellt.ich koche meine HBBs nicht so wie SSB in seinen kennlinientips.
zumal der originallader das sowieso bei jedem 10ten ladezyklus machen soll.
(noch nicht selbst nachvollzogen).
wie gesagt:noch bin ich begeistert.diese akkus "HBB 12-110"sind noch nicht
in den web-seiten von www.hanse-batterie.de (pardon,ich weiss noch nicht wie ich hier einen link reinkriege).
soweit erstmal.
grüsse wotan
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge