Ausgleichsladung - Frage an die Experten



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 65 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.866
Hallo Wotan,

Jetzt noch einen Bypass bei Unterschreitung der Block-oder
Zellenspannung

das Problem mdie gesamte Batterie.it dem Bybass ist, dass man ein den Strompfad einen Schalter einbauen muß da die schwache Zelle sonst ja kurzgeschlossen wird. Während man by der Spannungsbegrenzung bei der Dimensionierung des Schalttransistors nur den relativ geringen Ladestrom berücksichtigen muß, muß der in Serie geschaltete Transistor die in der Regel weitaus höheren Ströme bei der Entladung aushalten. Bei Strömen von mehr als 100 A kommt man da schnell an die Grenzen. Es gibt zwar MOSFETs die das problemlos aushalten, die Verlustleistung ist aber beträchtlich. Und da man sowas für jede der Zellen braucht addiert sich hier die Verlustleistung.

Viel aussichtreicher und effizienter sind deshalb meiner Meinung nach Lösungen wie der Powercheq die Ladung von starken Batterien zu schwachen transportieren. Wenn die Spannung aller Zellen damit einigermaßen auf gleichem Niveau gehalten werden kann dann reicht eine Spannungsüberwachung auf Unterspannung für die gesamte Batterie.

Gruß,
Emil
 
W

wotan

Guest
Hallo Emil
Ok, der Bypass soll ja eigendlich nur für eine kurze Zeit die schwächste(n) Zelle(n) vor auch nur kurzer Tiefentladung durch Unachtsamkeit bewahren. Bei einem schlechten Rdson von 10mR und 100A (die fährt man bei dem Ladezustand aber auch nicht mehr) wären das 100W (für kurze Zeit).Oder man verwendet z.B.zwei originale Schützgruppen vom EL.(4Öffner,4Schliesser)
Die Begrenzer-Schaltung lässt sich übrigens auch vorzüglich als preiswerter Solar-Regler (Begrenzer) verwenden. Umgekehrt müsste sich auch ein Parallel- (Drop-)Regler o.s.ä. aus der Solartechnik für das E-mobil einsetzen lassen. Bei gut ausgeglichenen Zellen sollte ein 50W Typ ausreichen.
wotan
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.866
Hallo Wotan,

Du hast mich falsch verstanden. Für eine sinnvolle Unterspannungsbegrenzung von einzelen Zellen oder Batterien hast Du immer einen Schalter im Strompfad, auch im Normalbetrieb. D.h., Du hast pro geschützter Zelle/Batterie ständig eine Verlust von den 100 W. Man kann wenn man den Schutz auf 12 V Batterieebene betreibt auch die sehr teueren Schütze nehmen. Allerdings muss man dann dafür sorgen, dass eine ausreichend große Hysterese/Zeitverzögerung vorhanden ist sonst sind die Schütze relativ schnell hin.

Gruß,
Emil
 
W

wotan

Guest
Natürlich. Habe ich wohl im Überschwang verdrängt. :rolleyes:
Der Begrenzer müsste noch einfacher zu machen sein, wenn man alle Leds in Reihe in den Kathodekreis verlegt und einen entsprechend potenten PNP Darlington direkt von dort ansteuert. 120V Uce des TIP142 sind wohl für die EL-Gemeinde etwas überdimensioniert. Dann lieber mehr Strom. Man spart 2 Widerstände und 2 Transistoren.
Im Mini zählt ja jedes Gramm.
gruss
wotan