ARD interessante Sendung Dez.2018 " Mission Ozonloch" -> Muster Klimawandel


thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
7.994
7
#1
Einige hier sind ja noch alt genug, das sie damals die Sache mit dem Ozonloch mitbekommen haben.

Wer nicht hier firm ist wie ; was ;wann; wo und überhaupt.....eine didaktisch gut gemachte Sendung.
Für die eine Falt und Autobahn haben nächsten Tage in der
https://www.ardmediathek.de/tv/Repo...rste/Video?bcastId=799280&documentId=58286228

Sendung an folgenden Terminen in Tageschau24 -

Sender Datum Uhrzeit FR 7.12.21:17Mission Ozonloch Wie wir die Erde gerettet habenSA 8.12.13:15Mission Ozonloch Wie wir die Erde gerettet habenDO 13.12.19:15Mission Ozonloch Wie wir die Erde gerettet habenSO 16.12.09:15Mission Ozonloch Wie wir die Erde gerettet haben


VOR allen wie in diese am Ende selber drauf verweist, für den aktuellen Kontext ein gute Anregung

Nebenbei der DWD (für den das nicht geläufig Deutscher Wetter Dienst) zudem eine öffentlich rechtliche Einrichtung - daher um so bemerkenswerter hat sich nun aus dem Fenster gelehnt.
Die Änderung des Wetters hat (absolut nachweislich ) schon längst eingesetzt.
Es ist auch schon in Deutschland angekommen.
seit 1881 in den ersten 11Montaten eines Jahres :
NOCH nie Soviel Sonnenstunden ca. 2000 bis Ende Nov.
Noch nie so wenig Regenwasser durchschnittlich unter 500Liter.
Noch nie so viele warme Tage.

....
Und das Jahr hat noch drei Wochen

Begleittext:
Wie heute der Klimawandel, bedrohte vor 30 Jahre schon einmal ein globales Umweltproblem unseren Planeten. Wissenschaftler wiesen nach, dass die vor allem in Spraydosen enthaltenen Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe, kurz FCKW, zum Abbau der Ozonschicht führten. Über der Antarktis bildete sich in jedem Winter bereits ein regelrechtes Loch in der Atmosphärenschicht, die in etwa 15 Kilometern Höhe die schädliche UV Strahlung aus dem Sonnenlicht filtert.


Wissenschaftler schlugen Alarm - sie befürchteten Millionen zusätzlicher Hautkrebsfälle und unabsehbare Folgen für die Landwirtschaft. „Mission Ozonloch“ zeichnet nach, wie engagierte Wissenschaftler und Politiker es schafften, mehr als 30 Staaten an einen Tisch zu bringen, um die Produktion der FCKW weltweit zu stoppen. Das Montreal-Protokoll von 1987 wurde zum ersten Abkommen, in dem eine globale Umweltbelastung weltweit reduziert wurde. Mehr noch: Die reichen Länder erklärten sich sogar bereit, die Länder dabei zu unterstützen, die sich einen Verzicht nicht leisten konnten. Die wichtigsten Impulsgeber dafür waren neben Wissenschaftlern wie Mario Molina, Sherwood Rowling oder James Lovelock zwei Politiker, die nicht unbedingt als Umweltschützer in die Geschichtsbücher eingegangen sind: Ronald Reagan und Margaret Thatcher. Als Folge des FCKW-Stopps hat sich die Ozonschicht seither deutlich erholt. Kann das, was beim Ozonloch gelang, ein Vorbild sein für den Kampf gegen den Klimawandel? Denn auch bei der notwendigen Reduzierung der Treibhausgase kann nur ein globaler Ansatz Erfolg haben.

Personen
von:Jamie Lochhead
 

thegray

Bekanntes Mitglied
15.04.2008
7.994
7
#2
Dazu passt dann auch 6.12 Sendung Monitor ARD 21Uhr45
Ein Thema - • Klimawandel durch kosmische Strahlung? Klimawandel-Leugner im parlamentarischen Alltag •
 

Anmelden

Neueste Beiträge