Amerikanische Kraftwerkslegenden ins Deutsche übersetzt


Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
Oder warum von den Amis lernen nicht heißt Siegen lernen.

Erstens ist das Amerikanische Enetz nicht mit den Europäischen vergleichbar.
(bei Diskussionsbedarf eigenen *Thread* aufmachen)

Zweitens wenn ich mich mit dem Arsch auf die heiße Offenplatte setze und die Füße in
einen Eimer mit Eiswasser komm ich im Durchschnitt auch auf eine vertretbare Temperatur.

Nur hoffe ich nicht das es einer versucht den es ist nur im Durchschnitt annähernd angenehm.

Da ich zu blöd bin das Diagramm aus Pdf einzublenden bitte selber anschauen
http://www.abb.com/GLOBAL/DEABB/deabb207.NSF/viewunid/1F331F0F39E71C21C1256DF600472DE6/$file/Kreusel-031203-Pr%C3%A4sentation.pdf Piktogramm 10

Nach deiner Rechnung Jens gehen Eautos im Winter zu Fuß (erhöht die Abwehrkräfte)
Du benötigst eine Leistung von 23,55 GWh pro Stunde nach Deiner Rechnung 79,2% der Durchschnittlich
freien Leistung wobei ich da zu Dir sowieso eine differenz hab. Wenn 111.471 GW nehme und daraus
22,4% bekomme ich 26,76 GWh mal neun Stunden ist 240,8 GWh (Du kommst auf 267,6 da Du 10 Stunden
verwendet hast was zählt aber jetzt 21 bis 6 Uhr oder 10 Stunden) nach meiner Rechnung (9h) also 88,2%.

Eine Wintertageskurve mit der von Dir beschriebenen Volleautoversorgung wird irgendwo zwischen 105 und
110% der Kapazität liegen je nach Ausgangswert. Wenn man wie Du den Ausgangswert alle
Theoretischen Kraftwerke sieht (Wind zu 100%) eher 105%, wenn man nur alle zu jeder zeit verfügbaren Kraftwerke rechnet
ca. 110%.

Auf das Emissonsrecht gehe ich jetzt nicht ein, wenn einer was wissen will muß Er halt reinschreiben.
Wird aber eine Dampfplauderei um CO² und mehr.


Grüße aus den Bergen Manfred

p.s. Das mit den Rechenfehler hab ich ja verstanden des halb die Frage 9 oder 10 Stunden.
nur wer Rechtschreibfehler findet möge sie mir verzeihen Er darf sie auch behalten

Und hier die eine Folie aus dem ABB Vortrag zum elektrischen Verbrauch:
<img src=http://www.solarmobil.net/bilder/abb-elektrischer-verbrauch.jpg>
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.796
91365 Reifenberg
Hallo Jens, hallo Manfred,
seit einigen Jahren schon wird diskutiert, dass man das Netz auch regulieren oder stabilisieren kann durch:

a) energy management auf Verbraucherseite, z.B. durch Rundsteueranlagen. Dabei werden Verbraucher wie Kühlschränke, Klimaanlagen und so gezielt für eine Zeit abgeschaltet, wenn die Verbraucherleistung zu hoch wird.

b) Einsatz von Elektroautos am Netz und geeignetem Hin- und Herschieben der Leistungen. Das braucht natürlich entsprechende Steuerung. Offenbar wurde das in den USA untersucht, und es gibt einen 61.seitigen Abschlussbericht dazu im Netz, siehe unter: http://www.acpropulsion.com/Veh_Grid_Power/V2G%20Final%20Report%20R5.pdf

oder zur Auflistung vieler interessanter Papiere und Berichte:
http://www.acpropulsion.com/white_papers.htm

Gruss, Roland
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
Danke Roland

hier wird schon ein Service geboten.

Offtopic ist halt Top, für alles rund ums Eauto.

Nur den Bericht verkneif ich mir ich kenne genug Deutsch geschriebne (es mangelt an Bayrischen)

Zwar hab ich durch die Schreiberei im Elweb trotz meines ALTers einiges über Computer gelernt
(learning by doing) aber 61 Seiten Englisch? Na des muß net sein, vorallem wen Eautos geregelt
geladen werden sollen, das wär voll Okay.

Nur das schreiben das, das wilde Einstopseln von Eautos in die Steckdose CO² spart, erhitzt mein
Gemüht der PROZEß bring mich fast zum DAMPFEN und das muß ich den dann VORHALTEN.


Jetzt müsste nur noch mein Hund wieder normal werden Manfred
 

Bernd Schlueter

Bekanntes Mitglied
10.12.2004
10.138
Wir wollen doch einmal feststellen, dass Lions einen hohen Wirkungsgrad haben und dass die deutschen Elektromotoren ganz gewaltig zu verbessern sind, sollte auch kein Geheimnis mehr sein. Natürlich Hybrid, aber nur durch einen lächerlich kleinen Hilfsmotor mit überaus sparsamem Verbrauch und das Ding fristet ein ausgesprochenes Schattendasein hinten im Elektroauto, getrennt durch Freilauf und zusätzlicher Fliehkraftkupplung.
Ich war schon immer für das kostenlose Schmalbandinternet für wirklich alle Bundesbürger, das braucht man alleine für eine funktionierende Demokratie, aber auch so wichtige Informationen von und zu unseren Elektrizitätszählern ermöglicht die Steuerung der vergünstigten Schwachlasttarife und die sofortige Abrechnung und Kontrolle am hauseigenen Einheitsdrucker. inclusive homebanking, Plebiszit und Werbung für die EAFP-Partei, die uns verspricht, nach ihrer Wahl zwei Steckdosen an jeder Straßenlaterne zu montieren. Das sind übrigens nicht unsere Grünen. Die wollen nämlich unter gar keinen Umständen das Plebiszit.

Ja, stimmt, das ist unverständlich. Da muss ich ergänzen:
Strom kommt im Wesentlichen aus den anderen Energieformen und wird erst überaus verlustreich umgeformt. Nur ein Hybrid kann zur Zeit die überaus hohen Umwandlungsverluste vermeiden.
Die lassen sich allerdings ganz erheblich reduzieren. So, dass ein niedrigerer Energieverbrauch als bei den Verbrennern herauskommt. Das ist allerdings eine größere Aufgabe, für die die Politik die Vorgaben liefern sollte. Die Politiker haben nur meist andere Interessen.
Ich gebe Manfred vollkommen recht: Unsere E-Mobile benötigen viel mehr Primärenergie als vergleichbare Verbrennungsfahrzeuge. ich bin gerde mit einem überdimensionalen Wohnmobil nach Nürnberg gefahren und habe mich bemüht, wenn auch etwas schneller, so, wie mit meiner Elektrochaise zu fahren. Erfolg: statt 12 nur 8,8 Liter auf Hundert Kilometer. Mein langsamerer und im Vergleich winzigerer Saxo benötigt nach Weksangaben vergleichsweise über 6 Liter.
2 Liter wären da eigentlich angemessen. Aber das kann sich noch ändern. Nicht aber, indem man nachts Atomstrom tankt und tagsüber Solarenergie überteuert verkauft.
Würde der Ladestrom gleich besteuert, könnte man tatsächlich die Solarzellen davon bezahlen und zusätzlich noch die Steckdosen montieren.
 

Berlingo-98

Administrator
23.11.2004
2.796
91365 Reifenberg
Hallo Bernd,
um was geht es? Dein Beitrag ist mir total unverständlich. Auf welchen Beitrag hattest Du geantwortet, auf was hast Du Bezug genommen?
Gruss, Roland
 

Manfred

Neues Mitglied
05.09.2015
0
Hallo Roland

Da sieht man mal wieder die Feinheiten der Sprache der Dichter und Denker.

Ich laste Eautos den CO² nicht an, aber ich wehre mich wie hier manchmal geäußert
das "die Schadstoffe die am Kraftwerk entstehen bei Nachtladung gegen Null gehen"
(Ralf Becker) und das so mir nichts dir nichts, also durch wildes einstöpseln.

Strom ist sauber? Hm gesehen hab ich noch keinen nur gefühlt und das hat sauber gebrutzelt. Sakra

Deutscher Strommix und verläßliche Zahlen? Du suchst nicht allein.

Kolbenmotoren und Roland ein unerschöpfliches Thema aber insofern stimme ich Dir zu ein gutes Auto
kommt nicht ohne Elektromotor aus (was aber nicht heißt das ich Dir in der Aussage zustimme
Kolbenmotoren erzeugen mehr Wärme als Mechanischenergie)

Das mit der Energie hin und her gehen hatten wir hier schon mal im Offtopic (mit tiefergehenden
Betrachtungen des Nord Süd Gefälles). Als einer der ersten Brennstoffzellenstapler in Solarversuchsanlage
Neunburg vorm Wald rumgurkte wurde das auch andiskutiert um die Auslastungsstunden für solche
Brennstoffzellen in Zukunft zu erhöhen. Aktuelles Beispiel (aber nicht netzverbunden)
<img src=http://www.esoro.ch/deutsch/content/kernk/bilder/nachhaltige/hycar-06.jpg>
"Das vordere Nummernschildverbirgt eine
konventionelle 230 V Steckdose. Durch
diese wird der HyCar zur mobilen Energie-
quelle für Handwerker oder bei Freizeit-
aktivitäten"

Einschränkend muß ich natürlich einwenden das, das in Deutschland nur mäßig sinnvoll ist und die
Englischenseiten sich aufs Amiland beziehen und da schauts anders aus. Ein Fahrzeuge das als
Netzspeicher eingeplant ist hat für mich was Immobiles.

Grüße aus den Bergen Manfred
 

Anmelden

Neue Themen