KIA Soul EV

  • Aufrufe Aufrufe: 259
  • Letzte Aktualisierung Letzte Aktualisierung:

Navigation

  • {{{fahrzeug-name}}}
    von {{{hersteller-name}}}
    Produkt Status: {{{status}}}
    Reichweite WLTP {{{reichweite-wltp}}}
    Reichweite EPA {{{reichweite-epa}}}
    Reichweite NEFZ

    {{{reichweite-nefz}}}

    Vmax {{{vmax}}}
    Beschleunigung 0-100 km/h {{{beschleunigung}}}
    Verbrauch NEFZ, kWh/100 km {{{verbrauch-nefz}}}
    Verbrauch WLTP, kWh/100 km {{{verbrauch-wltp}}}
    Batteriekapazität
    Netto / Brutto
    {{{batterie-netto}}} / {{{batterie-brutto}}}
    Motor {{{motor}}}
    Antrieb {{{antrieb}}}
    max Drehmoment {{{max-drehmoment}}}
    Leistung Rekuperation {{{leistung-rekuperation}}}
    Ladeleistung DC {{{ladeleistung-dc}}}
    Ladeleistung AC max Deutschland {{{ladeleistung-ac-max-de}}}
    Ladegerät {{{ladegeraet}}}
    Ladedauer DC bis 80% {{{ladedauer-dc}}}
    Schnellladezeit in 50kW DC {{{schnellladezeit-50kw}}}
    Länge {{{laenge}}}
    Breite {{{breite}}}
    Höhe {{{hoehe}}}
    Radstand {{{radstand}}}
    cw {{{cw}}}
    Leergewicht {{{leergewicht}}}
    Batteriegewicht {{{batteriegewicht}}}
    Zulässiges Gesamtgewicht {{{zul-gesamtgewicht}}}
    Anhängelast {{{anhaengelast}}}
    Kofferraumvolumen {{{kofferraumvolumen}}}
    Frunk {{{frunk}}}
    Verfügbar EU ab {{{verfuegbar-eu}}}
    Grundpreis ab {{{grundpreis}}}

    Seit 2015 gibt es bereits den KIA Soul EV. Im Jahr 2017 bekam der kleine, wendige Cityflitzer eine kleine Generalüberholung inklusive leistungsstärkere Akkus. Das Elektroauto ist perfekt durchdacht und effizient. So werden Innenraum, sowie die serienmäßig eingebaute Lenkrad- und die Sitz-Heizung/Kühlung kurzerhand von der Akku-Abwärme beheizt bzw. gekühlt. Das spart reichlich Strom. Ein klassischer Schalthebel stellt die Rekuperation zweistufig ein, wobei das Bremsen in Stufe zwei nahezu komplett wegfällt. Der Wagen sieht nicht nur sportlich aus, sondern gestaltet sich überaus innovativ. Das Cockpit ist übersichtlich arrangiert und die Bedienung des Wagens soll intuitiv erfolgen.

    Der Kleinwagen stellt seiner Größe entsprechend genug Platz im Innenraum zur Verfügung. Der kleine Kofferraum ist weiterhin ausreichend für Einkäufe oder einen Wochenendausflug. Der kräftige Motor agiert zuverlässig und das ausgewogene Fahrwerk federt gut ab, gerade auf kurzen Wellen. Der KIA Soul bietet Platz für maximal vier Personen plus Notsitz auf der hinteren Sitzbank in der Mitte. Letzterer ist jedoch ungeeignet für Langstrecken.

    Eine Akku-Ladung reicht maximal für bis zu 165 Kilometer. Für weite Fahrten ist das Auto daher nur bedingt geeignet. Der Ladevorgang dauert bis zu 14 Stunden am Hausanschluss. Mit einem Mennekes-Ladekabel Typ 2 können Anwender die Akkus an öffentlichen Stromsäulen in bis zu fünf Stunden aufladen. Die Reichweite reduziert sich deutlich beim Fahren auf der Autobahn, Überladung oder voll aufgedrehter Heizung/Klimaanlage. An Schnellladestationen lässt sich das Modell in einer halben Stunde bis zu 80 Prozent "volltanken".

    Die Spitzenleistung von 111 PS (81 kW) hat der Kleinwagen dem eingebauten Permanent-Synchronmotor zu verdanken. Der Drehmoment liegt bei maximal 285 Nm. Er beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 11,4 Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 145 km/h. Ein voller Akku schafft eine Reichweite von 215 Kilometer. Der durchschnittliche Verbrauch liegt bei maximal 14,7 kWh.

    Praktisch für die direkte Umgebung: Bei einer Geschwindigkeit unter 20 km/h imitiert der Soul ein Motorengeräusch, dass nur von außen hörbar ist. Der Wagen reagiert auf plötzliche Lenkimpulse direkt und entspannt. Selbst Spurrillen bringen ihn nicht aus der Ruhe. Entsprechende ADAC Testergebnisse haben ergeben, dass der Wagen leicht übersteuert und die Karosserie sich etwas neigt. Generell
    ist das Fahrzeug jedoch auch für ungeübte Fahrer sehr gut geeignet und lässt sich zügig steuern, ohne auszubrechen.

    Positiv ist weiterhin, dass sich die Lenkkräfte gezielt einstellen lassen. Man kann sie für den Stadtverkehr senken, was sich sehr gut auf das Einparken mit einer Hand auswirkt. Bei Überlandfahrten sollte Fahrer den Lenkkraftverstärker besser drosseln.

    Der Bremsweg ist gegenüber seinen älteren Bruder mit Verbrennungsmotor länger und liegt bei knapp 40 Metern bei 100 km/h und halber Zuladung. Das elektronische Wunderwerk mit optimaler Raumausnutzung ist ab 33.290 Euro inklusive einem starken Garantie-Paket zu haben.

    Neu neues, verbessertes Modell soll Ende 2018 auf den Markt kommen.