Wer baut mit am ELader?



Bis zu 350 € für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt FIX 65 € erhalten.

Bereits jetzt THG-Quote für 2024 beantragen! Sichere dir deinen Quoten-Anspruch bevor die Prämie sinkt!
(Werbung)

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
Ich habe mehrfach den Wunsch gelesen, ein besseres Ladegerät zu haben. Das original Ladegerät hat für meinen Geschmack keine exakten Einstellmöglichkeiten und könnte auch etwas mehr Power vertragen.
Es gibt zwar (gute) Alternativen, die aber teuer sind und kein Batteriemanagement enthalten (Leistungsaufname, erkennen defekter Zellen, zusammenarbeit mit Info-Systemen wie den ElMan von Dennis Dörffel, V.E.R.A).

Da ich für meine Firma schon einige DC/DC-Wandler gebaut habe, sehe ich zwei Lösungen:

1. Ersatz des original Ladegerätes durch eine Lösung mit Schaltregler und Microcontroller (PIC), wobei der original Trafo verwendet werden kann oder andere Spannungsquellen benutzt werden können (z.B. Schweißtrafo, Ringkern...).
Dabei würde nur die Platine ausgetauscht und der Entwicklungsaufwand, bzw. die Kosten hielten sich in Grenzen (ca. 200,-DM für die Bauteile incl. Platine).
Man könnte z.B. Ladekurven für die verschiedene Batterietypen einstellen oder entsprechend Programmieren (per RS232 des PC).
Leistung: zwischen 700W (bei original Trafo) und 2kW
Spannung: bis zu 60V

2. Bau eines primär getaktetes Schaltnetzteils (wie Zivan...) mit oben genannten Eigenschaften, aber es entfällt der Trafo und somit das Gewicht. Ob man das noch unter dem Sitz unterbringen kann, hängt von der angestrebten Leistung ab. Mein Ziel wäre 2kW, damit man keine Zusatzlader mehr benötigt.
Die Kosten würden überschlagsweise bei ca. 400,-DM liegen (1kW bei ca. 320,-DM) aber: Der Entwicklungs- und Testaufwand ist sehr hoch!
Ich habe zwar schon alle möglichen Applikationen und Datenblätter, aber so ein Design leider noch nicht gemacht (Die Spannung war mir immer zu hoch!). Trotzdem wäre es langfristig machbar.

Ich würde nun gerne etwas Feedback haben:
- Wer hat Lust mitzumachen?
- Wer hat Ideen, was alles drin sein sollte?
- Welche Lösung wird bevorzugt?
- Wann bringt CityCom das neue Ladegerät?
- Wer braucht so etwas überhaupt?


Gruß
Helmut
 
R

Rüdiger Hussy

Guest
Hallo Helmut

das hört sich ja extrem gut an, was du hier vorschlägst.
Nur... wie können wir dir aus der Ferne helfen? Per E-Mail?... oder übers Forum?

Ideen was alles drinn sein sollte hab ich genug.
Ich zähl einfach mal auf ok?

1. umschaltbar 12V , 36V , 42V , 48V bei mindestens 45A Ausgangsstrom
....... damit wäre es für alle Batteriekonfigurationen geeignet
2. Schaltnetzteil .... wir wollen ja auch ein paar Kilo sparen
3. Frei programierbare Kennlinie per PC am besten, ....... damit mann nicht auf eine Batteriesorte festgelegt ist.
4. eine Entladefunktion, die die Batts per Knopfdruck , langsam aber sicher automatisch bis zu einer noch zu definierenden Grenze sanft entlädt, um dem Effekt des Zersetzens der aktiven positiven Masse entgegen zu wirken.
5. schön währe dann noch ein Batteriemanagment... ich weis aber nicht wie sehr das dann noch den Preis beeinflussen würde.
6. könnte mann den Batteriepulser, der das Sulfatieren verhindert, nicht gleich mit einbauen? ..... hoffentlich ist der Broja jetzt nicht sauer :)

Also ich bräuchte einen mit 48V und 45A bis 50A , weil ich auf eine 48V Konfiguration umsteigen werde.
Wenn das hier nicht klappt , werde ich mir wohl einen Zivan NG3 zulegen müssen.

Ok ich glaub das sind erstmal genug Ideen

Bis bald

Rüdiger
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.709
Filderstadt
www.elweb.info
Euer Open Source Ladegerät in Ehren, Ihr wißt daß der Hersteller auch ein neues Schaltnetzteil in der Schublade hat? Der neue Lader ist schon eine Weile angekündigt und sollte... sollte... eigentlich schon verfügbar sein..... Der Preis soll deutlich unter den üblichen 1000DM/kW liegen.. nachrüstbar auch in alten Fahrzeugen soll es auch sein.. Nur daß niemand sagt er hätte es nicht gewußt..Wann es definitv kommt weiß ich leider auch nicht.

Trotzdem die Idee gemeinsam etwas zu entwicklen finde ich aus Sicht eines Fahrers prima. Ihc hatte auch schon eine Weile gemeinsam an einer Zusatzelektronik fürs el zu entwicklen.
Gruß Ralf
 
R

Rüdiger Hussy

Guest
Ja .. Ja .. ankündigen tun die ja ne ganze Menge

Ladegerät... Power El ... Diverse andere elektronischeTeile, 45km/h Zulassung breitere Reifen....
.... wie gesagt ankündigen ja , aber kaufen kann man davon nichts.

wer es glaubt.. na ja ich will hier ja keine negative Stimmung verbreiten, so ein Vorgehen kennt man ja von vielen Firmen , aber irgendwie habe ich keine grosse Lust darauf zu warten ob die City Com sich mal bewegt und Neuerungen anbietet, denn unter umständen wartet man recht lange.

Gruss an alle El Flitzer

Rüdiger
 

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
Hallo Rüdiger,

wie gesagt, das primär getaktete Netzteil ist extrem Zeitintensiv! Bitte rechne nicht damit, daß dies in 3 Monaten fertig ist.
Wenn CityCom so etwas ähnliches im Backofen hat, sollten sie sich mal äußern, wann dieser verfügbar ist.
Wenn ich allein so etwas bauen müßte, brauch ich bestimmt bis Ende des Jahres!
Die 1. Lösung würde ca. 2-3 Monate dauern.

Ich habe leider einen sehr zeitintensiven Beruf und auch noch Frau und Kind, die wollen mich auch schon mal sehen.


Gruß
Helmut
 
C

Claus Broja

Guest
Hallo Leute,

ich bastle viel mit dem C-Control Modul von Conrad rum. Dieses Ding kann, je nach Software, so ziemlich alles Steuern. Ich würde vorschlagen ein getaktetes Netzteil von der Stange mit einer selbstgebauten Leistungsstufe die vom C-Control Modul geregelt wird. Die Software kann man in Baisc oder Asembler programmieren.
Infos unter: http://www.c-control.de/
Was haltet Ihr davon ?

Allerdings warum soll man soll man das Rad neu erfinden ? Da gibt es Firmen die machen nichts anders als Ladegeräte zu entwickeln und zu bauen. Rechne ich meine Zeit und Geld zum entwickeln eines Ladegerätes, dann kann ich warscheinlich gleich eins von der Stange kaufen. Trotzdem würde es mich gerade mit dem C-Control Modul reizen.

Das C-Control Modul ist auch super als "Bordcomputer" für das City-el. Ich kann zum Beispiel auf das Display alle drei Spannungen der einzelnen Batterieblöcke und die Gesamtspannung Anzeigen ohne gleich 4 einzelne Anzeigen zu haben usw.

Ich selbst habe ein Zivan NG1, 36V/20 A. Das Ding ist super auch wenns teuer ist.


(Schleichwerbung)
Ich habe einen guten Draht zu Zivan. Bei einer Sammelbestellung gebe ich die % voll an Euch weiter. Wieviel % hängt von der Menge ab.

Infos über die Zivanlader gibts bei mir unter www.city-el.de/shop/

oder unter: http://www.city-el.de/shop/artikel-pages/zivan-besch.htm
Hier kann man original Handbuch lesen

Servus aus München
Claus Broja

PS: Hallo Rüdiger.
Warum soll ich sauer sein. Die Idee ist doch super.
 

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
C-Control ist ok (wird auch im ElMan von Dennis Dörffel eingesetzt). Ich persöhnlich bevorzuge den PIC16F872 von Microchip, da dieser klein (28pol.), billig (8,-DM) und schnell (20MHz) ist. Zusammen mit dem C-Compiler von CCS ($99,-) hab ich schon mehrere Projekte gemacht, bzw. andere (Praktikanten) machen lassen.
Ein Programmer ist für 15,-DM zu haben.
Infos:
http://ccsinfo.com/picc.html
http://www.microchip.com/10/lit/pline/picmicro/families/16F87X/index.htm

Getaktete Netzteile von der Stange sind auch nicht gerade billig, wenn nicht sogar teurer als ein getaktetes Ladegerät, da die Spannungen wesentlich besser gefiltert sein müssen und Spannungssprünge besser ausgeregelt werden müssen.

In unserer Firma setzen wir Netzteile von Artesyn und Lambda ein. Das XL750 (750W) von Artesyn z.B. kostet schon 1100,-DM!

Ich bevorzuge persönlich die Lösung mit dem sekundären Regler. Das ist schnell zu machen, billig und jeder kann als Trafo dranhängen, was er will.

Vieleicht sollten wir zuerst einmal die Features zusammentragen, danach sehn wir weiter...

Gruß
Helmut
 
R

Raphael Frank

Guest
Hallo alle miteinander,
Ist ne gute Idee, das mit dem Ladergerät.

Aber zuerst mal ein paar Updates zu CityCom:
1. Das Ladegerät ist (von der Entwicklung her) fertig.
2. Die Produktion hängt an Texas Instruments. da die die PIC-Controller nicht liefer...
3. Das Ladegerät wird (laut City Com) in spätestens 1-2 Monaten verfügbar sein.
4. Der Preis ca 600,- DM , wenn man das alte Originalladegerät zurückgibt.
5. Die Technik: getaktetes HF Ladegerät ohne Trafo, Prozessorgesteuert, RS232 Scnittstelle, knapp 20 A 36V (na ja...) Vollprogrammierbar mit Batteriemanagement. etc..
Soviel dazu, näheres erfaht Ihr am besten bei City Com direkt...

Nun zurück zum Thema. Ich hab zwar schon ein Ladegerät bei City Com bestellt :-( aber ich würde gern bei der Entwicklung eines (besseren) ;-) mitmachen, da ich mich sehr für Elektronik interessiere und gerne was dazu lernen möchte (v.a. was das Programmieren betrifft).

In diesem Sinne:
Gute Fahrt und möge der Saft mit Euch sein!
mfg Raphael Frank (el-iminator)
 
J

Joachim

Guest
Hallo Helmut,

> C-Control ist ok (wird auch im ElMan von Dennis Dörffel eingesetzt).

Verzeih einem Neuling die Frage, aber was ist das und wo gibt es nähere Infos dazu? Ich habe E-Technik studiert und sowas interessiert einen doch immer... :)

Vielen Dank übrigen für die Hinweise auf den 16F872 - ich habe mit den ersten Versionen der PICs gearbeitet und dann lange nichts mehr damit gemacht. Wenn ich mir das Datenblatt so anschaue, hat sich da in der Zwischenzeit wohl doch einiges getan...

-- Joachim
 
P

Peter Reutegger

Guest
Hallo Claus
Ich mache bei einer Sammelbestellung mit ! Lieferst Du zu mir nach Bern ?
Gruss Peter Reutegger
 
R

Reinhold

Guest
Hallo Herrschaften!
Jetzt habe ich einige Zeit in der Werkstatt verbracht und nicht inns Vorum geschaut...
herausgekommen sind:
2x Lader (SNT) 40-60V,8A Spannungsgeregelt.
1x Lader (SNT) 40-60V 12,5A Spannungsgeregelt.
1x Schnelllader, Travo, 60A, Zeitgesteuert.
1x Schnelllader, Travo, 100A, Zeitgeteuert.
Das reicht zuerst mal für mich und den "Elcid"
um genügend Betriebssicherheit zu erreichen.
Als nächstes möchte ich mir einen 40-50V SNT
Lader mit 50-60A für unter 300.-zusammenbasteln.
ich habe schon eine Ideen...
Jedenfalls kann man kein industiell gefertigtes SNT
kaufen für weniger als 0,5DM/W
Datails auf Anfrage...
 

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
Klasse, da spar ich mir ja die Arbeit!

Gib mal ein paar Infos zu den eingesetzten Bauteilen.
Haben die SNT eine PFC?
Wie groß sind die Dinger und wo hast Du sie eingebaut?
Welchen Spulenkern nimmst Du für das große SNT?

Ich möchte auf jeden Fall so ein Ding haben, wenn Du Hilfe beim Entwickeln (Testen, Layout...) brauchst, sag bescheid!

Gruß
Helmut
 
M

Michael Kömm

Guest
Hi Rüdiger,
muß mal kurz was erzählen.
Ich war letze Woche mal wieder bei der CityCom (beim Chef). Das Ladegerät klingt echt toll, wird wohl so die lohnenste Investition werden. Kennlinien, update-fähig,... und das beste: Es ist demnächst verfügbar uhnd preislich recht fair!
Auch die anderen Dinge, z.B. 45km/h "Roller-Zulassung"
sind doch möglich, ich fahr schon seit langem mit dem kleinen Nummernschild. Bei Fragen: El-Fahrer@gmx.de
Übers Speedy-El weiß ich momentan nichts, aber ich treffe den Herrn Nestmeier demnächst nochmal, da kann ich mal fragen.

So long, nutzt die warmen Batts!

Michael
 

Anmelden

Neue Themen