Vorstellung des EVO-Mobile /Disskussion!

  • Themenstarter Bernd Degwer
  • Beginndatum
B

Bernd Degwer

Guest
#1
Hallo Leute,
heute war ich auf der Präsentation des neuen EVO in Dortmund. Mehr dazu bei Elektrofahrzeug.net bzw bei www.degwer.de.
Hier im Forum möchte ich aber gerne die Leistungsdaten diskutieren:

Was haltet Ihr von den technischen Angaben wie 72V/60Ah Blei-Vlies-Batterien(4,3kWh) und einer Reichweite von 100km(Landstrasse)??

Wie sieht es mit dem Ladegerät aus: 30A bei 72V bedeutet 2,160kW Ob die 30A von den Blei-Vlies-Batterien vertragen werden?

Die Preisvorstellung von 22.000 - 25.000,-DM halte ich für etwas zu optimistisch.

Ebenso ist das Gewicht/Leistungsverhältniss wohl eher von Porsche abgeschaut. 12,5KG/1kW Motorleistung!

Na dann bis bald

Bernd Degwer
www.degwer.de
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.353
40
Filderstadt
www.elweb.info
#2
Hallo Bernd,
das ganzenFahrzeug sieht etwas wie der Holrlacher Konsequento aus
http://www.horlacher.com/deutsch/h_consd.htm#top
Der Antrieb verspricht Spaß, die Belastung für die Batterien halte ich auch für deutlich zu hoch. Meine Meinung zum Thema Batterie ist bekannt :).
25.000 DM halte ich auch für zu optimistisch, aber wenn es klappt..prima.
Was mich etwas stutzig macht ist daß sich unter der Domaine von www.hw-trading.de nur ein Baustellenschild bei Puretec verbirgt. Von der Denic gibt es folgende Information:

Personendaten
Name: Joerg Bleck
Kontakttyp: Person
Adresse: HW-Trading GmbH
Dammstr. 9
Stadt: Duisburg
PLZ: 47119
Land: GERMANY
E-Mail: blacky@intraha.de
NIC-Handle: JB12882-RIPE


.. mal sehen was draus wird..
Gruß Ralf
 
M

Michael Rieken

Guest
#3
Hallo Ralf und Bernd,

das wird ja ein interessantes Elektrofahrzeugjahr 2002: SAM, Twike.ME und jetzt noch EVO. Da wird mir ja ganz schwindelig zumute. ;-)
Ralf könntest Du mich und andere ahnungslose einmal aufklären, was mit dem Statement gemeint ist: "Meine Meinung zum Thema Batterie ist bekannt". Auch ist mir die Nennung der Adresse www.hw-trading.de schleierhaft. Ist das ein Hinweis auf den Hersteller? Dazu habe ich bisher nichts entdecken können und bei www.degwer.de ist zum Thema EVO auch nichts zu finden!? Wer mag denn wohl der Hersteller sein? Das Einzige, was ich fand, war www.combicar.org als Projekt des VRR (Verkehrsverband Rhein-Ruhr).

Elektrische Grüße
Michael R.
 
06.04.2006
208
0
#4
Hallo Bernd,
die Batterien müssen bei Nennleistung (15kw) schon 208 A liefern, für die 28 kw Spitzenleistung ca. 400 A, ich glaube nicht das eine Bleibatterie das lange mitmacht. Ein 12V 60Ah Block wiegt ca. 22,5 Kg. Batteriegesamtgewicht demnach 135 Kg, das ergiebt ein Fzg.gewicht von ca. 215 Kg ohne Batterien, ein El wiegt 200 Kg ohne Batts. welche Werkstoffe braucht man um ein vierrädriges Fahrzeug mit 2 Sitzplätzen und einem so starken Antrieb so leicht bauen zu können ohne das sich das Fahrzeug beim starken beschleunigen selbst zerlegt?
Gruß Frank
 

Vera Kürten

Neues Mitglied
21.09.2002
34
0
#5
Hallo!
Ich kann mir nur vorstellen, dass zum Leergewicht noch die Batterien dazukommen.
Es ist bei EVO-Mobile und auch beim SAM wieder das gleiche Problem wie beim "alten" Hotzenblitz: es wird mit allen Mitteln versucht ein sportliches Fahrzeug zu präsentieren, mit überdimensioniertem Motor und unterdimensionierter Batterieausstattung. Wenn die Fahrzeuge wirklich SO auf den Markt kommen, ist das Scheitern schon vorprogrammiert. Schade!
Was noch ein wichtiger Faktor für Erfolg oder Mißerfolg sein kann ist der Sicherheitsaspekt. In jedem Werbespot der Automobilindustrie wird auf Crashsicherheit und Airbags hingewiesen. Wenn da bei den E-Mobilen nicht auch langsam etwas passiert, haben wir als Händler trotz hoher Spritpreise einen schweren Stand. Was ich bisher an Infos über SAM habe, lässt mich an der Sicherheit beim Seitenaufprall oder Überschlag stark zweifeln. Gibt es zu dem Thema Infos zum EVO-Mobil?

Gruß, Vera
 
M

Michael Rieken

Guest
#6
Hallo Vera,

die Motorleistung vom SAM (15 kW) empfinde ich im Verhältnis zum Fahrzeuggewicht (545 kg) als angemessen. Ob die Batterieleistung dazu passt steht auf einem anderen Blatt. Hier zeigt sich wieder einmal überdeutlich die Archillesferse der Elektrofahrzeuge insbesondere beim Einsatz von Bleibatterien. Es wird allerhöchste Zeit, dass Lithiumzellen den Markt erreichen ("Fortu, wir warten").
Was ich bei SAM überhaupt nicht verstehe, ist die Marktfokussierung auf den City-Bereich. Es gibt gerade im ländlichen Raum großen Bedarf an Pendlerfahrzeugen, und dort sind etwas schnellere Fahrzeuge nötig. Für mich käme deshalb ein CityEl überhaupt nicht in Frage.
Den Sicherheitsapekt bewerte ich auch nicht ganz so kritisch. Energieeffiziente Leichtfahrzeuge haben im Vergleich zu konventionellen Pkw vermutlich immer ein Sicherheitsdefizit und sollten damit auch nicht unbedingt verglichen werden. Was sollen denn die Motorradfahrer sagen (ganz zu Schweigen von den Fahrradfahrern)? Ein verbessertes Gurtsystem könnte hier viel zusätzliche Sicherheit erreichen.

Sonnige Grüße
Michael R.
 

Vera Kürten

Neues Mitglied
21.09.2002
34
0
#7
Hallo Michael!
Die Wichtigkeit des Sicherheitsaspekts wird leider immer noch unterschätzt, auch von den E-Mobil-Herstellern.
Es gibt prinzipiell zwei Sicherheitsgedanken: der Fluchtgedanke (Motorrad, Roller, Fahrrad "ich kann mich vom Fahrzeug lösen") und der "Panzer"gedanke (PKW "ein massiver Rahmen plus Airbags schützt mich").
Bei Gesprächen mit E-Mobil-Interessenten haben wir immer wieder festgestellt, dass die Leute davon ausgehen ein Elektrofahrzeug wäre nicht sicher (was z.B. beim CityEl gar nicht stimmt). Sie sprechen das Thema von sich aus gar nicht an, bei der Kauf-(oder Nichtkauf)-entscheidung spielt es aber eine wichtige Rolle. Oft hören wir dann später, dass Bekannte davon abgeraten haben "einen Sarg auf Rädern" zu kaufen oder die Ehefrau dagegen war - schlicht aus Angst um ihren Mann. Firmenchefs haben Bedenken E-Mobile für den Fuhrpark anzuschaffen, weil sie "für die Mitarbeiter verantwortlich sind" und sich selber auch nie "in so eine Kiste" setzten würden.
Bei CityEl Neufahrzeugen wird überdurchschnittlich oft die Farbe rot bestellt, aus der Überlegung heraus damit nicht so leicht übersehen zu werden.
Das Sicherheitsbedürfnis ist da, und wenn die Elektrofahrzeuge für die breite Masse interessant werden sollen, müssen die Hersteller darauf eingehen.
Gruß, Vera
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.353
40
Filderstadt
www.elweb.info
#8
@Michaek Rieken
zum Thema Batterien.. ich bin mit Bleibatterien nach 10 Jahren Theater fertig... Ich fahre seit 1 1/2 Jahren NC Akkus und bin bis auf den etwas zu hohen Innenwiderstand sehr zufrieden. Die NC Akkus haben bis auf den höheren Anschaffungspreis nur Vorteile. NimH wird die NC Akkus mittelfristig ablösen, aber heute ist die NC Batterie das beste was man sich einbauen kann. Die "Wenigfahrer" die mit dem Cityel 5000 km oder weniger im Jahr rumrutschen, für die kann die Bleibatterie sinnvoll sein.. für die Vielfahrer rechnet sich die NC Batterie sehr schnell. Solche Aktionen wie in den zwei neu vorgestellten Fahrzeugen (hohe Leistung auf Bleibatterie) führen unweigerlich zu Problemen, spätestens nach 8-10tkm sind die Akkus fertig. Ein schlauer Batteriehersteller hat die Hersteller mal wieder beschwatzt.. die Akkus halte bei gleichmäßigen Belastungen z.B. im Staplerbetrieb aber niemals im Straßenverkehr. Insofern bin ich äußerst skeptisch. Für beide Fahrzeug wäre eine Faserstruktur NC Batterie wie sie von Hoppecke oder Friwo hergestellt wird richtig, von mir aus im Leasing, aber keine Fliesbatterien...

ZumThema Sicherheit, das ist im Leichtfahrzeug machbar, allerdings unter anderen Bedingungen. Beim Smart hat man gezeigt, daß ein kleines Fahrzeug recht sicher werden kann und insbesondere Horlacher hat gezigt daß man mit Leichtfahrzeuge gute Crahtests liefern kann.
http://www.horlacher.com/deutsch/safety_d.htm#Top
Zugegeben wenn wenig Knautschzone da ist, muß das gegenüber Knautschzone liefern, bzw. man muß wie beim Smart die Knautschzone nach innen verlegen... d.h. die Insassen werden innerhalb des Fahrzeuges abgebremst, wenn das Fahrzeug sehr steif ist.

Generell freue ich mich natürlich daß Bewegung in den Markt kommt, nur ist der bis zum Verkauf Weg steinig... vom neuen Kewet aus Finnland höre ich auch nichts mehr...
 
06.04.2006
208
0
#9
Hallo Ralf,
stellen Friwo und Hoppecke noch die kompakte verschlossene Version der Faserstruktur NC Batterie her? Im Internett habe ich bei Hoppecke nur etwas von deutlich größeren (Abmessungen) nicht wartungsfreien Akkus gefunden und bei Friwo gar keine. Hast Du inzwischen Informationen von Friwo bekommen?
Gruß Frank
 

Ralf Wagner

Administrator
15.03.2007
4.353
40
Filderstadt
www.elweb.info
#10
Hallo Frank,
Friwo stellt die baugleichen "geschlossenen" FNC Batterien her wie Hoppecke. Die Batterie geht ja auf ein Patent der DAUG zurück, das Patent soll jetzt bei Daimler Chrysler liegen.... Die FNC recom Batterien werden meines Wissens nach nicht mehr hergestellt. Die Saft Batterien haben den Vorteil, daß sie kleiner und leichter sind, leider jedoch m.A. nach mit höheren Innenwiderständen.
Von den Friwo Batterien habe ich Datenblätter.

Gruß Ralf
 
B

Bernd Degwer

Guest
#11
Hallo Ihr,
neues zum EVO: Die Batterien sollen von Panasonic kommen!! Kennt die Batterien jemand??

Gruß
Bernd Degwer
www.degwer.de
www.passivhausnetz.de
 
P

Peter Reutegger

Guest
#12
Hallo Bernd
So viel ich weiss, ist Panasonic = Yuasa
Gruss Peter