Umfrage zu E-SMART


Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.172
0
#1
Hallo,

ich möchte unter den Forumsteilnehmern eine kleine Umfrage hinsichtlich des Interesses an einem E-SMART starten um zu sehen welche Parameter erreicht werden müssten um zumindest unter den an Elektromobilen interessierten den E-SMART attraktiv zu machen. Bitte beantwortet die folgenden Fragen.

Danke,
Emil

Würden Sie einen E-SMART mit 100 km/h Höchstgeschwindigkeit und einer Reichweite von etwa 100 km für 15.000 EUR kaufen?
Ja/Nein

Würden Sie einen E-SMART mit 120 km/h Höchstgeschwindigkeit und einer Reichweite von etwa 200 km für 20.000 EUR kaufen?
Ja/Nein

Wenn beide Fragen mit Nein beantwortet wurden, welche Höchstgeschwindigkeit, Reichweite und Preis müsste ein E-SMART haben damit Sie ihn kaufen?
Höchstgewindigkeit:
Reichweite:
Preis:
 
V

V.V.Sterba

Guest
#2
Meine Antworten

zu 1. nein


zu 2. nein


zu 3. v max 80 kmh Reichweite 80 bis 100km

Preis 10000 € (natürlich nicht zu erreichen da geringe Stückzahl)

MfG

V.V.Sterba

Winterthur Schweiz
 
G

Georg Schütz

Guest
#4
Meine Antworten

zu 1. nein


zu 2. nein


zu 3. v max 80 kmh Reichweite 80 bis 100km

Preis 10000 € (natürlich nicht zu erreichen da geringe Stückzahl)

MfG

Georg Schütz, Recklinghausen
 
K

Karl

Guest
#7
Hallo Emil !
zu 1 : nein
zu 2 : nein
Die Höchstgeschwindigkeit ist nicht so entscheidend wie die Beschleunigung! ca. 100 km/h
würden reichen, wenn sie relativ flott erreicht werden!
Die Reichweite sollte über
150 km liegen ,
der Preis nicht über
15000 € !

Sonnenelektrische Grüße
Karl
 
T

Th. Gröne

Guest
#8
Hallo,

zu 1: nein,
zu 2: jein, der Preis ist zu hoch, es sollte ein Cabrio sein, evtl. Batterie-Leasing zur primären Kaufpreisminderung? Wie sieht es mit der Wartung, Heizung etc aus?

Grüße,

Thomas
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.172
0
#9
Hallo V.V.Sterba,

theoretisch scheint mir das mit dem Preis machbar wenn man statt einem Neufahrzeug als Basis ein Gebrauchtfahrzeug nimmt. Man bekommt gebraucht SMART für rund 3.000 EUR. Da Du mit Deinen Anforderungen hinsichtlich Geschwindigkeit nach unten gegangen bist reicht im Prinzip ein Motor mit 10 KW, Batterie braucht auch nur 10 KWh liefern.

Gruß,
Emil
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.172
0
#11
Hallo Karl,

das mit der höheren Endgeschwindigkeit ist ein Nebeneffekt der Installation der grösseren Batteriekapazität um die Reichweite zu erzielen. Im Prinzip hätte die Light-Version nahezu die gleiche Technik, würde aber die max. Strom begrenzen um eine Überlastung der Batterie zu verhindern.

Wegen des hohen Drehmoments der entsprechenden Elektromotoren würde die Beschleunigung der eines Standard-SMART kaum nachstehen.

Gruß,
Emil
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.172
0
#12
Hallo Thomas,

ein Leasing der Batterien ist Augenwischerei. Dies macht das Fahrzeug letztlich teuerer da noch eine Bank mitverdient.

Gruß,
Emil
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.172
0
#13
Hallo,

ich bin schon erstaunt daß bisher nur so wenige geantwortet haben obwohl der Beitrag wesentlich öfter gelesen wurde.

Sehen wir hier eventuell ein Symptom mit dem der ganze Elektrofahrzeugmarkt zu kämpfen hat?

Ist es vielleicht so dass hier hauptsächlich Bastler vertreten sind die nicht mehr soviel Spaß an einem Standardfahrzeug haben? ;)

Oder sind die Vorteile von Elektrofahrzeugen vielleicht doch nicht so überzeugend wie sie auf den ersten Blick zu sein scheinen?

Gruß,
Emil
 

weiss

Administrator
15.01.2004
1.934
3
#14
Emil schrieb:

Hallo,

ich bin schon erstaunt daß bisher nur so wenige geantwortet
haben obwohl der Beitrag wesentlich öfter gelesen wurde.

... ich nicht!

Sehen wir hier eventuell ein Symptom mit dem der ganze
Elektrofahrzeugmarkt zu kämpfen hat?

... eindeutig: JA!

Ist es vielleicht so dass hier hauptsächlich Bastler
vertreten sind die nicht mehr soviel Spaß an einem
Standardfahrzeug haben? ;)

... nein

Oder sind die Vorteile von Elektrofahrzeugen vielleicht doch
nicht so überzeugend wie sie auf den ersten Blick zu sein
scheinen?

... genau!
mit was hast du das el-fahrzeug verglichen? mit den normalen stinkern.
das heisst aber folgendes:
gleicher preis - den hast du ja angegeben
mit weniger
reichweite
beschleunigung
endgeschwindigkeit
und mit vielen batterienproblemen

damit ein "normales" auto konkurenz bekommt muss ein el-auto zumindestens die reichweite aufweisen ohne dass die batterie schlapp macht (zb. auch mal einige tage stillstand und immer noch fast die gleiche reichweite haben wie am tag des letzten ladens). die otto-normalverbraucher hassen nichts mehr, wie ein gewisser unsicherheitsfaktor = komme ich da überhaupt noch an mit der tankfüllung (ladung) oder wo kann ich unterwegs nachladen und das möglichst in der zeit wie der benzintank voll ist?

euer weiss aus dornbirn am bodensee

ps: ich habe druch aus verständniss für deine umfrage und ich will dir auch nicht zu nahe treten mit meiner antwort. ich habe aus den gründen auch nicht an der umfrage teilgenommen.
und: ich werde auch in zukunft mit meinem el rum fahren :)
 
K

Karl Weippert

Guest
#15
Hallo Emil,

intensiv beschäftigen sich wohl nur wenige Dutzend Elektoautofreunde mit diesen tollen Seiten.

Elektrofahrzeugmarkt? Backobladen setzen wahrscheinlich deutlich mehr um!

Ganz ohne Bastler zu sein, macht es derzeit wohl noch nicht viel Sinn.

Die Vorteile sind derzeit nicht wirklich groß- der geringe Energieverbrauch wird manchmal ( bei weitem nicht immer ! ) durch die hohen Batteriekosten mehr als aufgefressen! Die ökologische Berechnung für Batterien steckt noch in den Kinderschuhen.

Aber unsere Zeit wird kommen!

Sonnenelektrische Grüße
Karl
 
G

Gunther Diehl

Guest
#16
Hallo Emil,

mir würden auch 80km/h reichen, wenn der Preis günstiger wäre. Ansonsten würde ich mich schon für die 100Km/H-Ausführung interessieren.

Gruß
Gunther
Kewetfahrer aus Esslingen
 
04.04.2006
55
0
#17
Werte Gemeinde,

natürlich wäre ein solches Fahrzeug interessant. Aaaaber:
Eigentlich gibt es Elektrofahrzeige schon länger als die "Stinker" bis in die 1910er war überhaupt nicht klar, ob es jemals gescheite Benzinmotoren geben könnte. Erst WK1 hat mit den Subventionen für Benzin-LKW den Grundstein für leistungsfähige Benzinmotoren gelegt (Quelle: Möser, Kurt, Die Geschichte des Automobils (2002), ISBN: 3593365758).
Was ich damit sagen will?
Schon Porsche hatte mit Lohner zusammen die Radnabenmotoren. Das war (glaub ich ) 1906. Das Auto von Oma Duck aus dem Comic ist ein Elektrofahrzeug! Aber sie hatten alle das Batterie-Problem! So wie wir heute. Seinerzeit war aber die Zuverlässigkeit von Elektrofahrzeugen besser wie die der Benziner, heute ist es umgekehrt, weil mehr, viel mehr Entwicklungsaufwand in Benzinmotoren gesteckt wurde.
Und solange die Batterietechnik keine Fahrzeuge erlaubt, die mindestens (sic!) die gleichen Fahrleistungen (in JEDER Hinsicht) wie die eines Benzinmodells erlaubt, bleiben Elektrofahrzeuge die Fortbewegungsmittel von Bastlern, Hardcore-Ökos und Visionären! Und ich behaupte, dass das sich nicht einmal ändern wird, wenn der Sprit 3€ pro Liter kostet!
Und zu der Umfrage:
Ich würde mir so einen Smart nicht kaufen. Weder als Benziner/Diesel noch als Elektro-Furz. Ich bräuchte einen VW-Bus (o.ä.) mit 8 Sitzplätzen und/oder einer Tonne Zuladung. Mit 800km Reichweite und 160km/h Spitze. Und aufzutanken sollte das Ding in einer Viertel Stunde sein. Bezahlen würde ich den gleichen Preis wie für einen entsprechenden Verbrenner.
Und solange es das nicht gibt, sind Elektrofahrzeuge (leider leider) eine Rarität.

Beste Grüße

Peter
 
M

Marc

Guest
#18
Moin moin,
ich bin der gleichen Meinung und könnte aber auch
mit einem gebrauchten Smart leben, welcher nachträglich
umgebaut wird.

Gruß Marc
 
E

Eckehard

Guest
#19
Hallo Emil,

wie wärs, wenn Du Dir im Alltag bei den möglichen (nicht für alle zugegebenermaßen, aber für 45 % mindestens) Einsatzfällen mal selber einen praktischen Eindruck vom e-Mobil-Fahren verschaffen würdest. Die ganze Herumtheoretisirerei ist ja ganz schön bringt bloss in Realität gar nichts ! Jede E-Kiste, die für den Arbeitsweg oder andre nette Kurzstrecken-Tätigkeiten (bei mir PC-Service) rumfährt, bringt was. Also los, CityEl und TWIKE probefahren, sparen und loslegen.

Nichts für ungut, aber ich musste meinem Herzen mal Luft machen.

Außerdem gehts doch hier nicht darum, die Massen zu überzeugen, dass 1,2 t
unterm Hintern bei 70 % Stadt und Nahverkehr Irsinn auf Kosten unsrer Nachkommen sind.

Freundliche Grüsse
EE aus C
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.172
0
#20
Hallo Eckehard,

ich hätte im Alltag praktisch keinen Nutzen von keinen der aktuell verfügbaren Elektrofahrzeugen. Von den rund 40.000 km die ich im Jahr fahre sind 25.000 auf meiner Pendelstrecke von rund 110 km, Weitere 10.000 km fahre ich mit dem Wohnmobil und weitere 5.000 km fahre ich mit der Familie Strecken von im Schnitt 50-100 km.
Mit einem der genannten Fahrzeug würde ich im Jahr weniger als 1.000 km zurücklegen und wahrscheinlich nur Fahrten die es nicht unbedingt machen müsste oder wofür ich heute das Fahrrad verwende.

Unter diesen Voraussetzungen ist keines der genannten Fahrzeug in der Lage einen signifikanten Anteil meines Transportbedarfs zu decken. Und von Sparen brauchen wir erst gar nicht zu reden. Wer glaubt dass er mit einem Elektrofahrzeug irgendwas finanziell spart der lügt sich nur in die eigene Tasche. Gerade diese wegen der Kleinserie überteuerten Fahrzeuge und die hohen Kosten der Bleibatterien machen einem oftmals eine Strich durch die geschönte Rechnung.

Außerdem gehts doch hier nicht darum, die Massen zu überzeugen, dass 1,2 t
unterm Hintern bei 70 % Stadt und Nahverkehr Irsinn auf Kosten unsrer Nachkommen sind.
Doch, letztlich geht es darum. Schau welche Nische inzwischen der SMART besetzt hat. Die Leute die den SMART kaufen haben akzeptiert, dass nur Platz für zwei Leute ist und nicht wenige haben es gewählt weil es auch relativ sparsam im Verbrauch ist. Der SMART wurde zwar ursprünglich für die Stadt konzipiert, er hat sich aber mittlerweile auch zu einem Pendlerfahrzeug weiterentwickelt.
Warum glaubst Du warum die Tankkapazität von ursprünglich 22 l jetzt auf 33 l erhöht wurde?
Hier ist eindeutig auf die Wünsche der Langstreckennutzer eingegangen worden.

Genauso kann auch der E-SMART eine Nische besetzen. Solange die Reichweite der normalen täglichen Pendelstrecke entspricht kann er eine Alternative sein. Voraussetzung ist ein einigermaßen attraktiver Preis und auch die laufenden Kosten, insbesondere bei der Batterie müssen in einem vernünftigen Rahmen bleiben. Da müssen die Batterien eben 100.000+ km halten und nicht schon nach 10.000 km und weniger schlapp machen.

Mein Umfrage zielt vorwiegend darauf ab überhaupt mal etwas Marktdaten zu gewinnen. Wie Du richtig schreibst wird sehr viel theoretisiert. Wenn jetzt sich sagen wir mal mindestens 100 Leute für die Variante 1 oder 2 entscheiden würden und quasi eine feste Bestellung machen würden dann bestände vielleicht eine Chance einen Investor davon zu überzeugen eine entsprechenden Umrüstungsbetrieb zu finanzieren.

Die Frage ist auch ob nicht die vielen City-El und Twike Fahrer auch eine der Zielgruppen für einen E-SMART sind. Zumindest beim Twike ist der Preisunterschied nicht mehr so groß.

Gruß,
Emil
 

Anmelden

Neue Themen