Traktionsbatterie welcher Typ eignet sich am Besten


Josef H.

Neues Mitglied
14.11.2006
16
0
#1
Hallo zusammen,

Man liest über Zyklenfestigkeit, Stromentnahme, Stromladeleistung. Was ist als Traktionsbatterie wichtig, und welche Werte muss man haben.
1. Zyklenfestigkeit ist klar, möglichst hoch und dabei gute Tiefentlade-eigenschaften, aber auch hier gibt man die Zyklenfestigkeit bei 50% Entladung an. Wie tief werden Batterien in der Regel entladen?
2. Stromentnahme, es gibt Batterien aus welchen 75 A während 30 minuten gezogen werden kann, andere geben 25 A über 120 minuten. Welcher Wert ist wichtig, wieviel A zieht denn so ein Elektromotor, und kumuliert sich das mit der Anzahl der Batterien.
3. Stromladeleistung ist klar, um die Batterien möglichst schnell laden zu können.

Ich habe kürzlich eine Lifeline (als Starterbatterie) verbaut, würde sich diese auch als Traktionsbatterie eignen?
20 Hr Rating 105Ah, 25Amps 195 min, 880A 20º 30Sec, Ladestrom unbegrenzt, AGM Technologie, Zyklen 950 bei 50% Entladung,
Nachzulesen unter: http://www.solarlink.de/batterienlifeline.htm

Gruss
Josef H.
 

Sven Salbach

Bekanntes Mitglied
15.03.2007
7.834
10
#2
Hmm, also ich ahbe allmählich das Gefühl das die Batterie firma gar nicht so wichtig ist.
Ich selber habe noch vom Vorbesitzer 3x 100Ah SSB Akkus Vlies verbaut.
Diese waren 6Monate tiegentladen 0 Volt!!
Ich bin damit mittlerweile über 3000km gefahern und habe dann zusätlich eine vierte Batterie mit nur 80Ah dazu geschaltet, da ich natürlich die Alterung der anderen 3 Akkus mit berücksichtigt habe.
Und bissalng läuft alles super.
Das #EL hat jetzt fast 9500km mit diesen Akkus gelaufen.
Ach ja, die vierte ist eine hatzebatteries also irgendwas Noname mäßiges!!!
Und SSB hat hier ja auch nicht den tollen ruf.

Also mein Fazit ist das eigentlich nur ein vernünftiges Ladegerät wichtig ist und Du möglichst unter 120 A fährst : Ich fahre selber meist mit 72A.

Schnell kaputt gehen sie scheinbar nur bei den alten reihenschlussmotoren und wenn diese dann zu allem überlus auch noch getunet werden mit über 150A Batteriestrom!!!
Und danach jammern viele das die Akkus nach nur 4000Km schon wieder kaputt sind, und wollen sie sogar reklamiert bekommen!!
Ich überlege also tatsächlich Effekta 100Ah,120Ah oder halt z.B. diese hatzebatteries mit 100Ah zu nehmen.
Denn einen Grund zu beklagen habe ich mit den Akkus zumindest nicht.
NAtürlich kann man jetzt sagen ich habe mit dem Satz glück gehabt, aber ob es nur daran liegt glaube ich nicht, da diese ja auch noch so lange tiefentladen waren hätte zumindest das das Ende sein müssen.
Allerdings habe ich die Champion die Citycom so anpreist noch nicht ausprobiert und ich traue es mir auch nicht, da s ein sehr teurer versuch wäre.
Und selbst wenn die anderen Akkus nur halb so lange halten wären sie ja im vergleich zu Champion wirtschaftlich.
Leider fehlt nach wie vor eine batteriedatenbank die auch ordentlich eingepflegt wird, also wo auch Der EL Typ drin steht mit welchem Motor, LAdeverfahren, ladeverhalten, fahrstrecke etc.

 

Willi Schmidt

Neues Mitglied
09.10.2006
14
0
#3
Also als Kewet 2 Fahrer bin ich da wirklich ein Leie

Was ist eigentlich ein " Dampfrad " ???

Meine Räder sind mit Luft aufgepumpt, Ich fahre Blei Säuere Akkus (Berga antriebs und Beleuchtungsplock) und habe einen 48 V 25 Ah HF Lader.

Aber ein Damprad ???

Wer bildet mich weiter ? Danke


Gruß Willi


Kewet El Jet 2 Seit 1997 Km 42000 Akkusatz Nr. 4

 

Willi Schmidt

Neues Mitglied
09.10.2006
14
0
#5
Danke Peter !

Dann hab ich sowas auch in meinen Kewet el jet 2.
Da ist ein Poti, mit dem ich den max. Fahrstrom Zwischen 250 und 355 Ah einstellen
kann.
Ich Fahr immer mit der kleinsten Einstellung.

Gruß Willi

 

Josef H.

Neues Mitglied
14.11.2006
16
0
#6
Hallo,
Wieviel Prozent ist denn noch in den Batterien enthalten wenn ihr Abends wieder nachladet?
zu 100% sollte man ja nicht entladen weil es die Lebensdauer zu sehr verkürzt.
Josef H.
 

Anmelden

Neue Themen

Neueste Beiträge