Think-Verkauf in Norwegen

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#1
http://www.oblad.no/apps/pbcs.dll/artikkel?AID=/20041029/NYHETER/212718/0
http://www.elbil.no/venteliste.htm
http://www.elbil.no/thinkhjemmeigjen.doc
http://www.evguide.nu

Die Thinks werden jetzt nach und nach aus den USA zurück nach Norwegen transportiert und bei Ford überprüft.
Anschließend sollen sie von ausgewählten Ford-Händlern in einigen größeren Städten für umgerechnet knapp 13.000€ verkauft werden.

Hat schonmal jemand daran gedacht, einen Think aus Norwegen zu importieren?
Sollte sogar einfacher sein als beim SAM :D , da der Think schon eine europäische Zulassung hat.

Problem ist natürlich die (Batterie-)Wartung: man benötigt mindestens ein Actia FR2000 - Diagnosegerät mit der passenden Software.

Gruß Jens
 
04.09.2007
115
0
#2
Hallo!

Mit Elektrofahrzeugen aus den USA habe ich so meine Probleme. Die Nutzer dort sind doch erheblich anspruchsvoller was den Komfort und die Fahrleistungen (insbesondere Reichweite, kein Wunder bei den Strecken) anbelangt und so können die Konzepte mit meinen ökologischen Ansprüchen nicht mithalten.

Kann der Th!nk irgendetwas, was ein Twike nicht zu gleichen Preisen kann? Und was ist eigentlich aus dem Sparrow von Corbin Pacific geworden? Ich habe gehört, der Hersteller habe Konkurs angemeldet weil ihn ein wichtiger Geldgeber hat hängen lassen. Und der EV1 von General Motors (hierzulande Opel) soll nach dem Kippen des Clean Air Act in Kalifornien zu hunderten verschrottet worden sein...

Gruß
SternFuchs
 
B

bsm

Guest
#3
Hallo Sternfuchs,
komm diese Woche nach Düsseldorf zur glasstec. Dort stellen wir auf dem bsm Stand den Sparrow in einer Sonderversion mit aus. Siehe dazu auch die Ankündigung auf www.solarmobil.net

Hintergrund:
Kollege Ulrich Senkowski hat eine Zeitlang am Sparrow mitgearbeitet. Die Firma in den USA ist allerdings wirklich in Konkurs, er könnte Dir dazu manche interessante Geschichte erzählen.
Sein Zwillingsbruder lebt übrigens in den USA und kümmert sich um die Reste der Sparrow Aktivitäten. Und auch um die Reste der Elektro-Smart Versuche in den USA. So ganz können sie es nicht lassen, die Sache mit den Elektroautos.

Die Kollegen, die vor Jahren in Kitzingen beim 5000er Fest bei CityCom gewesen waren, erinnern sich sicher an die Beiden. Immerhin hatten sie einen Power-El mit 72 Volt und breiteren Reifen dabei. Die Gummispuren in der damaligen CityCom Halle waren noch lange zu sehen, so gut hat er beschleunigt.

Gruss, Roland, bsm
 

Jens Schacherl

Aktives Mitglied
30.03.2004
1.067
0
#4
Natascha Schlüter schrieb:

Hallo!

Mit Elektrofahrzeugen aus den USA habe ich so meine Probleme.
Nur gut dann, das der Think ja eigentlich in Norwegen entwickelt wurde :D .
Kann der Th!nk irgendetwas, was ein Twike nicht zu gleichen Preisen kann?
Aussehen, und sich fahren lassen, wie ein "Auto" ;-) .
So gut und ökologisch das Twike auch ist, viele würden sich allein deshalb keins kaufen weil es nur 3 Räder und "nicht mal" ein Lenkrad hat...
Und was ist eigentlich aus dem Sparrow von
Corbin Pacific geworden? Ich habe gehört, der Hersteller habe
Konkurs angemeldet weil ihn ein wichtiger Geldgeber hat
hängen lassen.
Den Diskussionen im Sparrow-Forum nach lag das eher am "Geschäftsverhalten" der Corbins.
Die Firma Myers Motors verkauft jetzt die restlichen Sparrows und arbeitet an einem neuen Modell.
Und der EV1 von General Motors (hierzulande
Opel) soll nach dem Kippen des Clean Air Act in Kalifornien
zu hunderten verschrottet worden sein...
Stimmt leider :mad: .

Gruß Jens
 

Emil

Bekanntes Mitglied
04.04.2006
2.172
0
#5
Hallo Natascha!

... so können die Konzepte
mit meinen ökologischen Ansprüchen nicht mithalten.

Kann der Th!nk irgendetwas, was ein Twike nicht zu gleichen
Preisen kann?
Ja was sind denn die ökologischen Ansprüche?
Ist ein Elektrofahrzeug wirklich ökologisch?

Wie im Off-topic Forum werden immer gerne Äpfel mit Birnen verglichen um seine eigene Ideologie zu bestätigen. ;)

Man kann einfach ein vollwertiges Auto nicht mit einer "Seifenkiste" vergleichen. Und wenn man z.B. Elektrofahrzeuge mit vergleichbaren Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor vergleicht (wie z.B Hotzenblitz mit SMART), dann stellt sich plötzlich heraus dass der Unterschied z.B. beim CO2 Ausstoss nicht allzu groß ist. Und wenn man noch den Verschleiss an Batterien (insbesondere Bleibatterien) mit einbezieht dann stellt sich ganz schnell die Frage ob das Elektrofahrzeug in der derzeitigen Form wirklich ökologisch sinnvoll ist.

Oder ist es vielleicht nur ein Placebo mit dem man sein Gewissen beruhigen möchte?

Ich glaube, dass man mit dem gleichen Geld das man heute für ein Elektrofahrzeug ausgibt weit mehr Effekt für die Umwelt erzielen kann wenn es sinnvoll investiert wird. Es spricht natürlich nichts dagegen sich trotzdem mit Elektrofahrzeugen auseinanderzusetzen. Allerdings sollte man sich nichts vormachen und darauf verzichten die Ökologie als Begründung dafür vorzuschieben.

Gruß,
Emil
 

Graefe

Neues Mitglied
25.02.2010
11
0
#6
So einen Think hätte ich schon sehr gerne. Aber nach meinen Erfahrungen mit dem City-el und dessen konstruktiven Mängel bin ich schon vorsichtig.

Zur Zulassung: Norwegen gehört ja nicht zur EU. Gilt die Zulassung dann überhaupt? Oder beziehst Du Dich auf die Zulassung in England?

Gibt es eigentlich irgendwo Informationen auf Englisch?

Graefe