Ströme Nebenschlußwicklung/Feldschwächung



400 € THG-Prämie für alle Fahrer von Elektroautos!
» Jetzt die höchste Quote am Markt sichern
» Oder direkt 750 € für 2 Jahre bei Juicify sichern
Für 2022 noch nicht beantragt? Beeilung, sonst bekommt der Staat DEIN Geld!
(Werbung)

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Hat jemand schon mal den Strom in der Nebenschlußwicklung gemessen ?

a) Bei Direktanschluß (40km/h)

b) Bei 22 Ohm in Serie (50km/h)

Würde folgendes was bringen:

Statt dem starren 22 Ohm-Widerstand noch eine weitere Stufe der Feldschwächung, um mit etwas besserem Wirkungsgrad z.B. ca. 55 km/h bei 36Volt fahren zu können.
Wie groß müßte dann der Gesamtwiderstand sein ?
 

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
Also der Strom dürfte knapp unter 1A betragen, da der 22Ohm-Widerstand ja den halben Spannungsabfall verursachen soll.
Eine weitere Stufe zwischen 22Ohm und Compoundwicklung offen lassen sehe ich nicht als sinnvoll an. Wenn Du etwas schneller fahren willst, dreh das Poti für die Engeschwindigkeit auf der Strombegrenzungsplatine ganz auf. Das hat bei mir ca. 6km/h gebracht.

Interessant wäre da eine geschwindigkeitsabhängige Steuerung der Compoundspannung.
Bis Tempo 30 max. Spannung und darüber langsam bis auf 0V.

Oder noch besser abhängig von der Pedalbetätigung die Spannung einstellen.
Vollgas: ab 30km/h -> 0V
sonst: je weniger durchgetreten wird, desto höher die Spannung einstellen.

Möglich wäre auch die Spannung zu invertieren, dann hast Du ein SpeedyEl!

Gruß
Helmut
 
W

Werner Weiß

Guest
hallo ihr da!
herbert meinte mit der nebenschlußwicklung eine art "gangschaltung" auf 2-3gänge zu kommen :D
euer el- flitzer weiss :D
 

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
Wenn man aber die Feldschwächung nur gezielt im oberen Drehzahlbereich und bei voll betätigtem Pedal einsetzt, hält sich der Verschleiß in Grenzen!

Wie gesagt, wenn man die Spannung der Compoundwicklung invertiert ist dies das Gleiche, als wenn man die Pole von Compound- und Ständerwicklung vertauscht.

Gruß
Helmut
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Helmut Juchems schrieb:
>
> Wenn Du etwas schneller fahren willst, dreh das Poti > für die Endgeschwindigkeit auf der > Strombegrenzungsplatine ganz auf. Das hat bei mir ca. > 6km/h gebracht.

Danke, das war´s. Jetzt komme ich halbwegs auf 45km/h, bzw. die 40km/h sind viel schneller erreicht, bei voll angeschlossener Nebenschlußwicklung.
Vorher habe ich diese Werte nur nach "Durchheizen" der Batterie erreicht (Fahren, Zwischenladen mit 32A).

Hat das Aufdrehen dieser Begrenzung auch Einfluss auf die Geschwindigkeitswerte bei Feldschwächung mit dem Speedwiderstand ?
 

Helmut Juchems

Neues Mitglied
12.06.2003
3
Natürlich! Ich fahre ca. 56km/h mit Speedwiderstand.

Das Poti des Strombegrenzers bregrenzt sozusagen, wie stark Du das Pedal durchtreten kannst.
(Technisch ist dies das maximale Tastverhältniss des Stellers)

Gruß
Helmut
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Helmut Juchems schrieb:
>
> Also der Strom dürfte knapp unter 1A betragen, da der
> 22Ohm-Widerstand ja den halben Spannungsabfall verursachen soll.
>
>
Das wäre eine Verlustleistung von ca. 22W. Lt. Ralfs Technikseiten sollte der Widerstand für 50W ausgelegt sein. Das wären rund 1,5A (I=Quadratwurzel aus (P/R))
...wahrscheinlich sind bei diesen 50W ein wenig Reserve eingerechnet.
 

Herbert Hämmerle

Aktives Mitglied
13.12.2004
1.140
Helmut Juchems schrieb:
>
> Natürlich! Ich fahre ca. 56km/h mit Speedwiderstand.
>
>
Kann ich bei mir nicht ganz nachvollziehen. 51km/h sind mit Speedwiderstand drin, bei überbrücktem Widerstand ca. 42-45km/h.
Kann auch an der etwas tieferen Spannungslage der Banner 109Ah-Batterien liegen.
Irgendwann werde ich doch noch auf 42V umbauen...

Beste Grüße aus dem Ländle-vor-dem-Arlberg
herbhaem
 
R

Reinhold

Guest
Hallo Speed- Freaks
Ich habe da meine eigenen Ideen verwirklicht:
Der Orginalmotor umgebaut zum reinen Reihenschlussmotor
jeder El Motor hat mit zunehmender Abgabeleistung und Feldschwächung einen abnehmenden Wirkungsgrad.<70%!
Mehr Geschwindigkeit benötigt auch mehr Eingangsleistung.
Zum Feld: Bei meinem Motor kann ich am Feld beim beschleunigen eine Spannung von bis zu 1 V messen, rückgehend auf ca 0,3V(x40A ~12W)
Bei 50Km/h wir von meinem El ca 1,3Kw benötigt
Was gleichbedeutend mit ca 40A ist.
Will man schneller fahren und akzeptiert die dadurch geringer Reichweite ist zuerst einmal die eleganteste Lösung eine zusätzliche Batterie!
ob die nun 12V oder nur 4 Zellen-8V bringt kann jeder selber entscheiden. Das auch die Ladetechnik angepasst werden muss ist selbstverständlich.Mein EL 3246 verträgt die höhere Spannung.Aber wer nicht nur zügig sondern auch zuverlässig fahren will, oder eine bestimmte Reichweite haben muss
kommt um eine Stromkontrolle nicht rum.
Wenn man nicht nur Bleifuss fährt ist sogar eine Reichweitenvergrösserung mit drin!
Ich fahre täglich die 25Km in die Arbeit und lade dann.
Ich beschränke mich auf Dauerströme von 40-50A.
Das bringt dann Geschwindigkeiten je nach Fahrweg und Gegenwind von 55->60Km/h Tschau-Reinhold